Sirtfood Diät
Zuletzt aktualisiert: 30. Juli 2020

Über die Jahre hat sich die Abnehm-Industrie gewandelt. Zu Beginn standen der Verzicht und eine möglichst schnelle Gewichtsabnahme im Vordergrund. Heute geht es um Ernährungsumstellungen und einen Lifestyle-Wandel. Ähnlich ist das bei der Sirtfood-Diät.

Bekannt geworden durch die britische Sängerin Adele, hat sie eine ganzheitliche Ernährungsumstellung durch die Aktivierung von Protein-Enzymen zum Ziel. Sie verspricht eine Gewichtsreduktion, besseren Muskelaufbau und einen verjüngenden Effekt.

Was hinter dem Ernährungsplan der Sirtfood-Diät steht, welche Nahrungsmittel erlaubt sind und welche nicht, all das erfährst du in unserem Artikel Sirtfood-Diät: die wichtigsten Fragen und Antworten 2021. Wir informieren dich über interessante Studien zum Thema und beantworten dir die meist gestellten Fragen und.




Das Wichtigste in Kürze

  • Die Sirtfood-Diät besteht aus drei Phasen und hat eine ganzheitliche Ernährungsumstellung zum Ziel, die idealerweise über einen langen Zeitraum befolgt werden kann
  • Dem Konzept zugrunde liegt die Aktivierung der Sirtuine im menschlichen Organismus, um den Stoffwechsel anzukurbeln, den Muskelaufbau zu fördern und Organe zu verjüngen
  • Noch kann die Wissenschaft die Wirksamkeit der Sirtfood-Diät nicht nachweisen

Was ist die Sirtfood-Diät?

Die Sirtfood-Diät ist der neueste Abnehm-Trend, bei dem sich alles um Sirtuine beziehungsweise sirtuinhaltige Lebensmittel dreht.

Vom Protein-Enzym Sirtuin hat die Diät ihren Namen

Bei der Sirtfood-Diät soll in drei Phasen die Wirkung der Sirtuine, insbesondere von Sirtuin1 und 2 durch ein Kaloriendefizit und sirtuinhaltige Lebensmittel aktiviert werden. Ziel ist es, eine Ernährungsumstellung zu erreichen, die das Potenzial hat in einen Lifestyle gewandelt zu werden.

Dabei sollen nicht nur die Kilos purzeln, sondern auch der Alterungsprozess von Organen beeinflusst, das Immunsystem gestärkt und der Muskelaufbau erleichtert werden. Wichtiger Bestandteil der Diät ist regelmäßiger Sport und nur ein kurzzeitiger Verzicht auf feste Nahrung. Genussmittel wie dunkle Schokolade und Rotwein sind erlaubt.

Wer hat die Sirtfood-Diät entwickelt?

Die beiden Ernährungsexperten Aidan Goggins und Glen Matten entwickelten gemeinsam die Sirtfood-Diät und brachten sie erstmals mit ihrem Buch “The SirtFood-Diet” auf den Markt.

Beide haben einen Master in Ernährungswissenschaften der Universität Surrey in England, eine weltweit hoch angesehene Universität. Aidan arbeitet als Apotheker und Glen ist ausgebildeter Ernährungsberater für Optimal Nutrition.

Enwickelt wurde die Sirtfood-Diät von den britischen Ernährungswissenschaftlern Glen Matten und Aidan Goggins.

Sirtfood-Diät-1

Der Name Sirtuin leitet sich von einem Gen ab, das für die zelluläre Regulation verantwortlich ist und in Hefen vorkommt. Es heißt Gen Sir2 was für silent mating type information regulation 2 steht.
(Bildquelle: i yunmai/unsplash)

Um ihre Theorie, die der Sirtfood-Diät zugrunde liegt, nachzuweisen, testeten Aidan und Glen 39 Probanden. Die Probanden nahmen im Schnitt bis zu 3,9 Kilogramm während der Testphase ab. Davon berichten die Entwickler der Sirtfood-Diät in ihrem Buch und wollen so die Wirksamkeit ihres Diät-Konzepts belegen.

Was sind Sirtuine?

Sirtuine gehören zu multifunktionalen Protein-Enzyme und kommen hoch konzentriert in allen Lebewesen vor. Dazu zählen Bakterien und Viren genauso wie Säugetiere und Insekten. Einfache Organismen besitzen meist nur ein bis zwei Sirtuine, während wir Menschen sieben besitzen. Jedes Sirtuin übernimmt eine andere Aufgabe im Körper. Sirtuine sind auch unter den Bezeichnungen Sir2-like Proteine oder Schlankmach-Gene bekannt.

Noch wissen wir wenig über alle sieben Sirtuine im menschlichen Organismus.

Wegen ihrer Fähigkeit, Enzyme und Proteine zu modifizieren, sind sie in den letzten Jahren aber ins Zentrum wissenschaftlichen Interesses getreten.

Neue Forschungen geben Hoffnung auf Therapie-Optionen bei bestimmten Krebsarten (1) und ein besseres Verständnis von Alterungsprozessen und damit einhergehenden Krankheiten wie Alzheimer.

Die Erforschung von Sirtuine könnte auch mehr Aufschluss über Krankheiten wie Diabetes (2), Fettleibigkeit oder morbus Parkinson geben.

Sirtuine werden auch als Anti-Aging-Enzym bezeichnet, weil nachgewiesen werden konnte, dass sie eine lebensverlängernde Wirkung auf Hefen und andere Modellorganismen haben (3).

Resveratrol, Bestandteil des Rotweins, dürfte hierbei als Aktivator des Sirtuin eine wichtige Rolle spielen (4, 5). Diese Testergebnisse können allerdings nicht eins zu eins auf den menschlichen Organismus übertragen werden. In dem Video erklärt dir Herr Kleine-Gunk mehr zur Verjüngens-Fähigkeit von Sirtuine:

Die wichtigsten Fragen zur Sirtfood-Diät beantwortet

Jede Form von Ernährungsumstellung ist stressig für deinen Körper und sollte daher in manchen Fällen vermieden oder aufgeschoben werden. Das gilt auch für die Sirtfood-Diät, obwohl sie auf eine sanfte, schrittweise Ernährungsumstellung setzt und verjüngend wirken soll. Auf was du achten solltest und wie die Diät genau funktioniert, das erklären wir dir in den folgenden Absätzen:

Wie funktioniert die Sirtfood-Diät?

Bei der Sirtfood-Diät geht es nicht um einen Verzicht auf bestimmte Lebensmittel oder um eine möglichst rasche Gewichtsreduktion.

Sirtfoods sind Pflanzen, in denen Sirtuin aktivierende Substanzen am konzentriertesten vorkommen.

Den Entwicklern geht es vielmehr um eine bewusste Nahrungsaufnahme, bei der körpereigene Sirtuine durch Sirt-Foods aktiviert werden sollen.

Das sind sirtuinhaltige Pflanzen. Sie sollen nicht nur den Stoffwechsel ankurbeln und so einen Gewichtsverlust anregen, sondern auch den Muskelaufbau fördern.

Deshalb betonen Aidan und Glen, dass Sport wichtiger Bestandteil der Diät ist. Darüber hinaus verlangsamen Sirt-Foods den Alterungsprozess unseres Organismus.

Die beiden Entwickler gliedern die Sirtfood-Diät in drei Phasen.

Phase 1

Hier soll der Körper entgiftet und auf die Ernährungsumstellung vorbereitet werden. Dabei sollst du 3 Tage lang grüne Smoothies trinken und nicht mehr als 1.000 Kilokalorien am Tag zu dir nehmen.

Phase 2

Phase zwei soll den entgifteten Körper langsam wieder an normales Essen gewöhnen. Dabei sollst du zwei Smoothies und zwei Hauptmahlzeiten am Tag konsumieren. Die zubereiteten Mahlzeiten sollen hauptsächlich aus Sirtfood bestehen, du kannst sie jedoch auch mit anderen Lebensmitteln kombinieren.

Die sirtuinhaltigen Lebensmittel sollten aber der Hauptbestandteil jedes Gerichts sein. Die tägliche Kilokalorien- Aufnahme erhöht sich um 500. Phase zwei behältst du so lange bei, bis du dein Wunschgewicht erreicht hast.

Phase 3

In der letzten Phase solltest du keine Schwierigkeiten mehr haben mit deiner neuen Ernährungsweise. Die angeratene tägliche Kilokalorien-Zufuhr erhöht sich nochmals auf 1.800. Im Optimalfall kannst du diesen Ernährungsstil für mehrere Jahre aufrechterhalten.

Wobei du hierbei einen Arzt zu Rate ziehen sollst. Die geringe Kalorienzufuhr kann nämlich bei manchen dazu führen, dass sie durch das Kaloriendefizit weiterhin abnehmen, obwohl ein gesundes Gewicht bereits erreicht worden ist. Das kann zu gesundheitlichen Schäden führen. Auch solltest du sichergehen in Phase drei genügend Eiweiß zu dir zu nehmen.

In der Tabelle fassen wir dir die einzelnen Phasen übersichtlich zusammen:

Phase Ernährungsplan
Phase I Kalorienzufuhr von 1.000 Kilokalorien über 3 Tage durch Smoothies, dabei soll der Körper entgiftet und der Stoffwechsel auf die Umstellung vorbereitet werden
Phase II 1.500 Kilokalorien am Tag bestehend aus 2 Sirtfood-Säften und 2 Hauptmahlzeiten, sirtuinreiche Lebensmittel werden mit anderen kombiniert, Dauer: bis Wunschgewicht erreicht ist
Phase III 1.800 Kilokalorien am Tag, ausreichende Eiweiß-Zufuhr, regelmäßiger Sport

Wie du siehst, hat die Sirtfood-Diät keine strengen Regeln. Die Auswahl an sirtuinhaltigen Lebensmitteln ist groß und viel verzichten musst du nur in der ersten Phase. Für den Erfolg ist es wichtig, dass du dem Ernährungsplan folgst, regelmäßig Sport betreibst und auf eine ausreichende Eiweiß-Aufnahme achtest.

Welche Lebensmittel sind bei der Sirtfood-Diät erlaubt?

Bei der Sirtfood-Diät sind, wie der Name schon sagt, Sirt-Foods erlaubt. Das sind sirtuinhaltige Lebensmittel. Folgende Auflistung gibt dir einen Überblick über einige natürliche Lebensmittel, die im Zuge der Sirtfood-Diät verzehrt werden sollen beziehungsweise erlaubt sind:

  • Datteln
  • Natives Olivenöl
  • Grüntee
  • Chilies und Zwiebeln
  • Schokolade mit einem sehr hohen Kakao-Anteil
  • Rotwein und Kaffee
  • Äpfel
  • Erdbeeren und Heidelbeeren
  • Buchweizen und Soja
  • Kapern
  • Walnüsse
  • Kurkuma und Petersilie
  • Sellerie
  • Chicorée, Grünkohl und Rucola

Ist die Sirtfood-Diät für jeden geeignet?

Die Sirtfood-Diät eignet sich besonders für Menschen, die sehr diszipliniert sind und lange durchhalten können. Außerdem lohnt es sich etwas Hintergrundwissen über Ernährung und den menschlichen Stoffwechsel zu haben, auch wenn du keine Expertin oder Experte sein musst. Gerade die Anpassung an das Kaloriendefizit kann zu Beginn sehr mühsam sein.

Eine schrittweise Kalorien- und Stressreduktion erleichtert die Umstellung

Außerdem solltest du bereits Sport betreiben, da Sport ein wichtiger Teil der Diät ist. Dabei ist es gleich welcher Sportart du nachgehst. Natürlich kannst du mit Beginn der Diät auch mit Sport anfangen, allerdings erhöht das deinen Stresslevel zusätzlich und es wird dir schwerer fallen durchzuhalten.

Hast du gerade viel um die Ohren, dann solltest du mit der Diät vielleicht warten, damit du später deine gesamte Energie für die Ernährungsumstellung aufwenden kannst. So erhöhst du deine Erfolgschancen und es wird dir leichter fallen den Ernährungsplan auf lange Zeit zu befolgen.

Gibt es Kritik an der Sirtfood-Diät?

Der größte Kritikpunkt an der Sirtfood-Diät ist wohl, dass sie kein beziehungsweise nur geringes wissenschaftliches Backup hat. Das erfolgreiche Testergebnis der 39 Probanden, welches die Entwickler in ihrem Buch beschreiben, kann auch an dem Zurückgang der körpereigenen Wassereinlagerungen liegen. Denn, zu Beginn jeder Diät verlieren wir zuerst Wasser. Dadurch purzeln zwar die Kilos, das Körperfett ist aber noch da. Auch wissen wir nichts über die Dauer des Tests, da der Zeitraum der zweiten Phase an jeden individuell angepasst wird.

Dass ihre Effektivität wissenschaftlich noch nicht nachgewiesen werden konnte, ist die größte Kritik an der Sirtfood-Diät.

Das liegt wohl hauptsächlich daran, dass wir erst jetzt beginnen Sirtuine gründlich zu erforschen.

Der Diät zugrunde liegt die Theorie, dass das Protein-Enzym Sirtuin, durch bestimmte Pflanzenstoffe in unserer Nahrung und durch ein Kaloriendefizit im Körper aktiviert werden kann. Deshalb soll hauptsächlich Sirt-Food konsumiert werden.

Sirtfood-Diät-2

Wegen seines Bestandteils Resveratrol steht auch Rotwein auf dem Ernährungsplan der Sirtfood-Diät. Forschungen bestätigen, dass Resveratrol ein Sirtuin-Aktivator ist. Ob sich das auch auf den menschlichen Organismus übertragen lässt, wissen wir noch nicht sicher.
(Bildquelle: skitterphoto/pexels)

Noch wissen wir wenig über die Funktionsweise von Sirtuine in unserem Körper und fundierte Studien fehlen, um tatsächlich beweisen zu können, dass gewisse Nährstoffe Einfluss auf ihre Wirkung haben.

Die Aktivität von Sirtuine in unserem Organismus beeinflusst unseren Körper jedenfalls nicht. Vielmehr scheint es das Kaloriendefizit zu sein, dass die Wirksamkeit von Sirtuin beeinflusst. Interessant dabei ist, dass ein Kaloriendefizit Sirtuine in Bakterien, nicht jedoch in Säugetieren beeinflusst. Daher wäre anzunehmen, dass die Sirtfood-Diät bei Bakterien vielleicht funktioniert, beim Menschen allerdings nicht (6).

Kann die Sirtfood-Diät gefährlich sein?

Während Ernährungswissenschaftler sirtuinhaltige Lebensmittel für gesund erachten, so raten sie doch jedem, der mit der Sirtfood-Diät beginnen möchte, zur Vorsicht. Die in der Diät anvisierte Aufnahme von 1.800 Kilokalorien am Tag kann für manche ungesund werden, weil der Körper durch das Kaloriendefizit nicht aufhört Fett abzubauen. Das ist nicht in jedem Fall wünschenswert.

Bist du gesund, sollte diese Diät keine Gefahr darstellen

Wenn du von vornherein einen guten Stoffwechsel hast oder viel Sport betreibst und dein Körper viel Energie verbraucht, solltest du deshalb deine individuell benötigte Kilokalorien-Anzahl vor Start der Diät feststellen lassen. Nimm dann diese Anzahl an Kilokalorien als dein Endziel.

Wie bei allen anderen Diäten auch wirst du wahrscheinlich die ersten Tage, nachdem du mit dem Sirtfood-Ernährungsplan begonnen hast, viel müde und abgeschlagen sein. Dein Körper muss sich erst auf die neue Ernährung umstellen. Hält die Abgeschlagenheit aber an oder wird stärker, dann ist diese Diät eventuell nichts für dich. Egal wie ehrgeizig du bist, im Vordergrund sollte immer deine Gesundheit stehen. Nicht jede Diät passt zu jedem Menschen und abbrechen ist immer erlaubt!

Welche Alternativen gibt es zur Sirtfood-Diät?

Es gibt zahlreiche Alternativen zur Sirtfood-Diät. In den folgenden Absätzen stellen wir dir zwei Diät-Formen vor, die sich aktuell auch großer Beliebtheit erfreuen:

Keto-Diät

Der Keto-Diät zugrunde liegt unser Wissen, dass Krebszellen mehr Zucker verbrauchen als gesunde Zellen. Und, dass der Körper diesen hauptsächlich aus Kohlenhydraten gewinnt. Kommt es zu einem Kohlenhydrat-Defizit, wird erst der körpereigene Glukosespeicher aufgebraucht. Danach beginnt die Leber Fette in Ketonkörper aufzuspalten, um das Gehirn, Organe und Muskeln mit genügend Energie versorgen zu können (7).

Entwickler der Keto-Diät werben damit, dass sich das Krebsrisiko durch den Verzicht auf Kohlenhydrate und Zucker erheblich verringern lässt.

Aber Krebsforscher sind sich einig: Es gibt keine Diät, die das Risiko von Krebs verhindern kann.

Ziel der Keto-Diät ist es also, ein Kohlenhydrat-Defizit zu erreichen und der Leber gleichzeitig genug Fett zum Verarbeiten zuzuführen. Dadurch soll es nicht nur zu einem Gewichtsverlust kommen, sondern auch das Wachstum von Krebszellen verhindert werden. Wissenschaftler sagen jedoch, dass es keine Diäten gibt, die bei Krebs helfen. Vielmehr ist es wichtig, dass der Patient gut ernährt ist, um Behandlungen durchstehen zu können (8).

Die Keto-Diät belastet die Niere stark

Eine ketogene Ernährung wird nur bei seltenen Fällen von Ärzten verordnet. Wenn es sich beispielsweise um eine angeborene Stoffwechselerkrankung oder Parkinson bei Kindern handelt. Aber auch in diesen Fällen wird die Keto-Diät nur angewendet, wenn Medikamente nicht anschlagen (9).

Denn, eine ketogene Ernährung belastet unsere Niere als körpereigene “Entgifterin” sehr. Durch die Ernährungsumstellung kommt es zu einer Übersäuerung des Körpers, bei der sich Giftstoffe ansammeln und der Cholesterinspiegel steigt. Die plötzlich gestiegene Giftansammlung kann zu einer Überlastung der Niere führen und es bilden sich Nierensteine oder andere Nierenschäden.

18/6-Diät

Die 18/6-Diät war letztes Jahr groß im Trend. Hierbei wird die Nahrungsaufnahme auf einen Zeitraum von 8 Stunden reduziert. Die restlichen 16 Stunden wird gefastet. Während der 8 Stunden ist jedes Lebensmittel erlaubt, wobei eine gesunde, ausgewogenen Ernährung natürlich nahe gelegt wird.

Die 16/8-Diät wird auch als intermittierendes oder Intervall Fasten bezeichnet.

Zustande gekommen ist die Diät in einem kalifornischen Institut im Zuge eines 1.000-tägigen Experiments. Dabei wurden zwei Mäusegruppen mit derselben Kalorien-Anzahl gefüttert. Der einzige Unterschied: eine Gruppe fastete 16 Stunden zwischen den Mahlzeiten.

Nicht nur WAS auch WANN ist bei unserer Ernährung ausschlaggebend

Dabei stellte sich heraus, dass die “Fasten-Mäuse” nach dem Experiment ein Viertel ihres Gewichts verloren hatten.

Die anderen aber wiesen Leberschäden und einen zu hohen Blutzucker sowie Cholesterinspiegel auf. Daraus schlossen die zuständigen Wissenschaftler, dass es nicht nur darauf ankommt was, sondern auch wann wir essen und die 16/8-Diät entstand.

Der Haken ist: Mäuse haben einen viel schnelleren Stoffwechsel als Menschen. Wir wissen also nicht wie viele Stunden Fasten für den Menschen dem 16-Stunden-Fasten der Mäuse entsprechen. Nicht ohne Grund dauern traditionelle Fastenzeiten mindesten 5 Tage an. Übrigens, das hält nicht nur den Geist, sondern auch den Körper gesund und fit (10).

Kann es einen Jojo-Effekt bei der Sirtfood-Diät geben?

Ziel der Sirtfood-Diät ist es eine Ernährungsumstellung zu erreichen, die in den Alltag inkorporiert werden kann und ein Leben lang angewandt wird. Gelingt dir das, sollte es nicht zu einem Jojo-Effekt kommen.

Auch bei der Sirtfood-Diät kann es zum Jojo-Effekt kommen

Wegen des angestrebten Kaloriendefizits zeigen sich in den ersten Wochen oftmals große Erfolge, die dann später immer kleiner werden. Manche frustriert das sehr. Sie geben die Diät auf und fallen in alte Essgewohnheiten zurück. So kann es zu einem Jojo-Effekt kommen.

Der Hintergrund dazu sieht folgendermaßen aus: wenn du deinen Körper einem Kaloriendefizit über mehrere Wochen aussetzt, stellt er auf Sparflamme um und reduziert so seinen Energiebedarf (11).

Isst du nach Ablauf der Diät wieder eine normale Anzahl an Kilokalorien oder fällst in alte Essgewohnheiten zurück, hat der Körper plötzlich mehr Energie zur Verfügung, als er sich angewohnt hat zu verbrauchen. Die überschüssige Energie wird dann in Form von Fett im Körper abgelagert und die alten Fettpolster sind schnell wieder zurück.

Gibt es Ernährungspläne für die Sirtfood-Diät?

Im Internet findest du viele Ernährungspläne nach der Sirtfood-Diät, die du dir kostenlos herunterladen kannst. Besuche dafür Seiten, die sich mit verschiedenen Diäten und Abnehm-Programmen beschäftigen.

Sirtfood-Diät-3

Die Sirtfood-Diät ist bekannt für grüne Smoothies, die in den ersten beiden Phasen zu den Hauptmahlzeiten der Diät gehören.
(Bildquelle: Kimzey Nanney/unsplash)

Ansonsten bieten dir auch viele Kochbücher, die ausschließlich oder hauptsächlich mit Sirt-Food arbeiten, Ernährungspläne für die Woche. Wenn du dich länger mit der Diät beschäftigst, kannst du mit der Zeit aber sicher auch deinen eigenen Ernährungsplan erstellen.

Wo finde ich die besten Rezepte der Sirtfood-Diät?

Mittlerweile gibt es zahlreiche Kochbücher, deren Autoren sich an der Sirtfood-Diät orientieren und Rezepte aus sirtuinhaltigen Lebensmitteln anbieten. Diese findest du im Buchhandel und bei vielen online Händlern.

Aber auch auf der Homepage von Sirtfood findest du einige Rezepte, die sich an den Ernährungsplan von Aidan Goggins und Glen Matten halten (12, 13). Wir sind auch auf andere Internet-Seiten, die sich mit den neuesten Abnehm-Trends und eben auch der Sirtfood-Diät beschäftigen, gestoßen. Auch dort findest du Mahlzeiten, die nach dem Sirt-Food-Ernährungsplan zubereitet werden.

Welche Smoothie-Rezepte gibt es bei der Sirtfood-Diät?

Die Sirtfood-Smooties sind auch als grüne Smoothies bekannt, weil sie entweder Grünkohl oder Matcha-Pulver enthalten. Beides färbt den Smoothie grün und zählt zu sirtuinhaltigen Pflanzen.

Es gibt Smoothie-Kochbücher, die sich nach dem Sirtfood-Ernährungsplan richten und in Hardcopy zu erhalten sind. Schau dafür bei deiner Buchhandlung ums Eck vorbei.

Dort kannst du dein Smoothie-Buch bestimmt auch bestellen. Ansonsten gibt es mittlerweile auch genügend Rezepte online, die für jeden frei zugänglich sind. Die findest du auf diversen Seiten, die sich mit Diäten und den aktuellsten Abnehm-Trends beschäftigen. Aber auch auf der Sirtfood-Homepage von Aidan Goggins und Glen Matten wirst du fündig werden(12, 13).

Fazit

Jede Diät hat Befürworter und Kritiker. Bestandteile mancher Diäten können wissenschaftlich belegt werden, andere widerlegt. Wir können guten Gewissens behaupten, dass es bis heute keine Diät gibt, die zu hundert Prozent wissenschaftlich fundiert und für jeden Menschen geeignet ist. Egal welche Diät du ausprobieren möchtest, wichtig ist, dass du deine Gesundheit immer vorne anstellst.

Denn, unser heutige Wissensstand bestätigt uns, dass beim Abnehmen viele Fehler gemacht werden können und deine Gesundheit mitunter darunter leiden kann. Bist du nur schlapp und antriebslos, ist die gewählte Diät eventuell nicht die richtige für dich.

Eine graduelle Ernährungsumstellung, die du auch über mehrere Jahre hinweg anwenden kannst, scheint am sinnvollsten zu sein. Aktuelle Ernährungs-Trends wie die Sirtfood-Diät zielen darauf ab. Aber auch hier solltest du regelmäßige Bluttests machen und deinen Arzt konsultieren, um beispielsweise eine Mangelernährung ausschließen zu können. Und vergiss nicht: Abbrechen ist immer erlaubt!

Bildquelle: 123rf.com/ milkos

Einzelnachweise (13)

1. Antitumor Activity of a Small-Molecule Inhibitor of Human Silent Information Regulator 2 Enzymes Autoren: Birgit Heltweg, Tonibelle Gatbonton, Aaron D. Schuler, Jeff Posakony, Hongzhe Li, Sondra Goehle, Ramya Kollipara, Ronald A. DePinho, Yansong Gu, Julian A. Simon and Antonio Bedalov DOI: 10.1158/0008-5472.CAN-05-3617 Veröffentlicht April 2006
Quelle

2. Regulation of insulin secretion by SIRT4, a mitochindrial ADP-ribosyltransferase Ahuja N1, Schwer B, Carobbio S, Waltregny D, North BJ, Castronovo V, Maechler P, Verdin E The Journal of Biological Chemistry, 22 Aug 2007, 282(46):33583-33592
Quelle

3. Wie wirken sich Sirtuine auf den Alterungsprozess bei Säugetieren aus? Forschungsbericht 2007 - Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung Autorin: Eva Bober
Quelle

4. Ist Resveratrol der Schlüssel für ein langes Leben des Menschen? Pharmazeutische Zeitung / 16.07. 2007 Autor: Prof. Bend Kleine-Gunk
Quelle

5. Zusammenfassung über Studien zu Resveratrol Gesundheitsinstitut Deutschland
Quelle

6. The influence of diets on metabolic processes associated with sirtuin1 Autoren: Yu A Fefelova, E Yu Sergeeva, L V Novikova, G M Klimina PMID: 29381014
Quelle

7. Wichtiges zur Keto-Diät Apotheken Umschau Dagmar Fritz, 23.05.2018
Quelle

8. Krebs lässt sich nicht aushungern Presseportal/ Katharina Neff-Neudert 19.02.2019
Quelle

9. Efficacy of ketogenic diet in severe refractory status epilepticus initiating fever induced refractory epileptic encephalopathy in school age children Authors: Rima Nabbout Michel Mazzuca Philippe Hubert Sylviane Peudennier Catherine Allaire Vincent Flurin Marina Aberastury Walter Silva Olivier Dulac Veröffentlicht: 31. August 2010
Quelle

10. A Periodic Diet that Mimics Fasting Promotes Multi-System Regeneration, Enhanced Cognitive Performance, and Healthspan Sebastian Brandhorst, In Young Choi, Min Wei, Todd E., Morgan, Tanya B. Dorff, Valter D. Longo 2015DOI:https://doi.org/10.1016/j.c met.2015.05.012 Veröffentlicht: June 18,
Quelle

11. Veränderungen des Energielevels bei Gewichtszu- und abnahme beim Menschen Manfred J Müller, Janna Enderle, Anja Bosy-Westphal PMID: 27739007 PMCID: PMC5097076 DOI: 10.1007/s13679-016-0237-4 Dez. 2016
Quelle

12. Sirtfood-Rezepte für alle Mahlzeiten und Smoothies auf Deutsch plus Ernährungspläne
Quelle

13. Mahlzeiten und Smoothies nach dem Sirtfood-Ernährungsplan
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Antitumoraktivität eines niedermolekularen Inhibitors von Enzymen des Human Silent Information regulator 2
Antitumor Activity of a Small-Molecule Inhibitor of Human Silent Information Regulator 2 Enzymes Autoren: Birgit Heltweg, Tonibelle Gatbonton, Aaron D. Schuler, Jeff Posakony, Hongzhe Li, Sondra Goehle, Ramya Kollipara, Ronald A. DePinho, Yansong Gu, Julian A. Simon and Antonio Bedalov DOI: 10.1158/0008-5472.CAN-05-3617 Veröffentlicht April 2006
Gehe zur Quelle
Insulinregulation durch das SIRT4
Regulation of insulin secretion by SIRT4, a mitochindrial ADP-ribosyltransferase Ahuja N1, Schwer B, Carobbio S, Waltregny D, North BJ, Castronovo V, Maechler P, Verdin E The Journal of Biological Chemistry, 22 Aug 2007, 282(46):33583-33592
Gehe zur Quelle
Können Sirtuine dem Alterungsprozess entgegenwirken?
Wie wirken sich Sirtuine auf den Alterungsprozess bei Säugetieren aus? Forschungsbericht 2007 - Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung Autorin: Eva Bober
Gehe zur Quelle
Resveratrol: Schlüssel für ein langes Leben?
Ist Resveratrol der Schlüssel für ein langes Leben des Menschen? Pharmazeutische Zeitung / 16.07. 2007 Autor: Prof. Bend Kleine-Gunk
Gehe zur Quelle
Resveratrol – Was kann das „Anti-Aging-Wunder“ wirklich?
Zusammenfassung über Studien zu Resveratrol Gesundheitsinstitut Deutschland
Gehe zur Quelle
Die Auswirkungen von Diäten auf Stoffwechsel-Prozesse, die im Zusammenhang mit Sirtuin entstehen
The influence of diets on metabolic processes associated with sirtuin1 Autoren: Yu A Fefelova, E Yu Sergeeva, L V Novikova, G M Klimina PMID: 29381014
Gehe zur Quelle
Ketogene Ernährung: Das sollten Sie wissen
Wichtiges zur Keto-Diät Apotheken Umschau Dagmar Fritz, 23.05.2018
Gehe zur Quelle
Ärzte warnen vor Krebsdiäten
Krebs lässt sich nicht aushungern Presseportal/ Katharina Neff-Neudert 19.02.2019
Gehe zur Quelle
Die Wirksamkeit der ketogenen Ernährung bei schwerem Refraktärstatus Epilepticus, der eine fieberinduzierte refraktäre epileptische Enzephalopathie bei Kindern im schulpflichtigen Alter auslöst
Efficacy of ketogenic diet in severe refractory status epilepticus initiating fever induced refractory epileptic encephalopathy in school age children Authors: Rima Nabbout Michel Mazzuca Philippe Hubert Sylviane Peudennier Catherine Allaire Vincent Flurin Marina Aberastury Walter Silva Olivier Dulac Veröffentlicht: 31. August 2010
Gehe zur Quelle
Eine regelmäßige, das Fasten nachahmende Diät, führt zur Regeneration mehrer Systeme, verstärkt die kognitive Leistung und den Gesundheitszustand
A Periodic Diet that Mimics Fasting Promotes Multi-System Regeneration, Enhanced Cognitive Performance, and Healthspan Sebastian Brandhorst, In Young Choi, Min Wei, Todd E., Morgan, Tanya B. Dorff, Valter D. Longo 2015DOI:https://doi.org/10.1016/j.c met.2015.05.012 Veröffentlicht: June 18,
Gehe zur Quelle
Changes in Energy Expenditure with Weight Gain and Weight Loss in Humans
Veränderungen des Energielevels bei Gewichtszu- und abnahme beim Menschen Manfred J Müller, Janna Enderle, Anja Bosy-Westphal PMID: 27739007 PMCID: PMC5097076 DOI: 10.1007/s13679-016-0237-4 Dez. 2016
Gehe zur Quelle
Sirtfood-Rezepte auf Deutsch
Sirtfood-Rezepte für alle Mahlzeiten und Smoothies auf Deutsch plus Ernährungspläne
Gehe zur Quelle
Sirtfood-Homepage
Mahlzeiten und Smoothies nach dem Sirtfood-Ernährungsplan
Gehe zur Quelle
Testberichte