Wilkommen bei unseren großen Yogamatten Test 2019. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Yogamatten. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, die für dich beste Yogamatte zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du eine Yogamatte kaufen möchtest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Es gibt sehr viele Materialien, die teilweise schädliche Stoffe enthalten. Achte daher aus welchem Material die Yogamatte hergestellt wurde.
  • Für Anfänger sollte die Dicke zwischen 0,5 und 0,8mm sein. Erprobte Yogis reicht eine Dicke zwischen 0,1 und 0,4mm.
  • Fitness-, Gymnastik- und Isomatten sind nicht das gleiche wie Yogamatten. Sie sind dicker und bieten daher weniger Stabilität.

Yogamatte Test: Das Ranking

Platz 1: Secoroco Trainings- und Yogamatte aus Kork

Die Yogamatte von Secoroco vereint die guten Eigenschaften von Kork und Kautschuk. Die Kautschuk-Unterseite bietet gute Haftung am Boden. Der Kork ist für Latexallergiker geeignet und reinigt sich selbst.

Laut Hersteller eignet sich die Yogamatte vor allem für Leute die viel Schwitzen beim Yoga. Die Yogamatte kommt im Set mit einer praktischen Yogatasche.

Platz 2: Manduka eKO SuperLite Travel Yogamatte

Manduka bietet mit diesem Produkt die optimale Travel Yogamatte. Sie besteht aus Naturkautschuk, der nicht aus dem Regenwald stammt. Daher ist sie besonders nachhaltig.

Die Yogamatte wiegt laut Hersteller nur superleichte 0,5kg, lässt sich einfach falten und passt in jeden Koffer zum Reisen. Die Dicke von nur 1,5mm ist zwar sehr dünn, für geübte Yogi ist sie jedoch absolut ausreichend.

Platz 3: Vishnu Schurwoll-Yogamatte Natur

Diese Yogamatte von VISHNU aus Schurwolle ist durch ihr Material ebenfalls sehr nachhaltig. Die Schurwolle wärmt bei kalten Temperaturen und ist sehr angenehm an der Haut.

Die Unterseite der Yogamatte besteht aus Natur-Latex und ist daher rutschfest. Die Schurwolle-Oberseite kann einfach gereinigt werden.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du eine Yogamatte kaufst

Wofür brauche ich eine Yogamatte?

Yogamatten bilden eine Schutzunterlage für deine Yoga Übungen. Im Gegensatz zu Fitnessmatten sind sie dünner und leichter. Dieser Schutz vor dem harten Untergrund wird benötigt, um die Gelenke zu schonen.

Bei Yoga geht es um Entspannung. Daher solltest du einen bequemen Untergrund haben. (Bildquelle: pixabay.com / StockSnap)

Durch die geringe Dicke der Yogamatte verlierst du nicht das Gleichgewicht. Eine leichte Yogamatte eignet sich dadurch gut zum Mitnehmen in den Yoga Kurs oder zum Reisen.

Auf rutschigen Böden können bestimmte Yogamatten helfen, damit du nicht wegrutscht. Außerdem schützt dich die Yogamatte vor Schmutz auf dem Boden.

Was kosten Yogamatten?

Dies hängt von vielen Faktoren ab. Zum einen wird der Preis von der Größe, Länge und Breite der Yogamatte bestimmt. Einen weiteren Einfluss haben das Material und die Qualität der Yogamatte, die sehr variieren können.

Um eine nachhaltige Yogamatte ohne Plastik und Schadstoffe zu bekommen, solltest du etwas mehr Geld ausgeben.

Häufig stehen Yogamatten für kurze Zeit auch im Angebot von Discountern wie Aldi, Lidl oder Tschibo. Hier kannst du günstige Yogamatten für Anfänger finden.

In der unteren Tabelle findet ihr die Preise ab denen ihr ungefähr Yogamatten aus einem bestimmten Material kaufen könnt. Die Preise sind nach oben offen, da es viele Marken oder Design Yogamatten gibt.

Material Preis
PVC Ab 10€
TPE Ab 12€
Baumwolle Ab 15€
Naturkautschuk Ab 20€
Schurwolle Ab 30€
Jute Ab 20€
Kork Ab 20€

Wo kann ich eine Yogamatte kaufen?

Viele Läden besitzen Yogamatten in ihrem Sortiment. Die meisten Supermärkte wie Rewe, Aldi, Lidl und Real verkaufen oft nur für kurze Zeit Yogamatten im Laden. Online hingegen kannst du sie hier immer kaufen.

Auch Amazon und Ebay verkaufen neue und gebrauchte Yogamatten. Falls du Yogamatten möchtest, die nachhaltig, öko und langlebig sein sollen, such am besten bei speziellen Online Shops für Yogazubehör.

Unseren Recherchen zufolge werden auf diesen Onlineshops die meisten Yogamatten verkauft:

  • amazon.de
  • ebay.de
  • greenyogashop.com
  • lotuscrafts.eu
  • yogistar.com
  • yogishop.com

Auch bei den Herstellern von Yogamatten existiert eine große Vielfalt. Die bekanntesten Marken sind Yogistar, Jade und Manduka. Doch ebenfalls Nike und Adidas stellen Yogamatten her.

Natürlich findest du auch im Sportfachgeschäft bei Intersport oder Decathlon Yogamatten. Decathlons Eigenmarke bietet auch hier kostengünstige Produkte an.

Welche Alternativen gibt es zur Yogamatte?

Als Alternative zur Yogamatte stehen Iso- und Gymnastikmatten sowie normale Fitnessmatten nahe. Doch Vorsicht es gibt einen Grund, weshalb es die Matten unterschiedliche Namen tragen.

Fitness-, Gymnastik-, und Isomatten sind häufig dicker als 2cm und damit zu dick für Yogaübungen. Durch die Dicke verlierst du bei der Übung dein Gleichgewicht.

Auch eine rutschfeste Seite fehlt bei diesen Matten teilweise. Zudem wiegen Fitnessmatten mehr und lassen sich schwieriger mitnehmen.

Entscheidung: Welche Arten von Yogamatten gibt es und welche ist die richtige für dich?

Wenn du dir eine Yogamatte kaufen möchtest, gibt es zwei Alternativen, zwischen denen du dich entscheiden kannst:

  • Einseitig rutschfeste Yogamatte
  • Beidseitig rutschfeste Yogamatte

Je nach Anwendungsbereich kannst du dich auf eine dieser zwei Kategorien festlegen. Durch die folgenden Abschnitte möchten wir dir deine Entscheidung erleichtern.

View this post on Instagram

Neues Video Tutorial ist online! 🧚 Dieses Mal widmen wir uns der Kobra – auf Sanskrit Bhujangasana oder auch als Sphinx bekannt. Diese Asana hat eine Reihe positiver Wirkungen auf deinen Körper: Zum einen macht sie dich wach ☕ und stärkt gerade bei Stress deine Konzentrationsfähigkeit, zum anderen kräftigst und entspannst du dabei deinen Rücken und steckst deine Wirbelsäule. Außerdem wirkt sie sich auf die Verdauung aus, dehnt und öffnet Bauch, Lunge, Schultern und Brust. Falls du schwanger bist 🤰oder am Handgelenk verletzt, dann würde ich lieber auf diese Übung jedoch eher verzichten – höre am besten auf deinen Körper und spüre in dich rein, ob es sich gut anfühlt! Achte auch darauf, dass du deinen Rücken nicht überstreckst, da die untere Wirbelsäule beweglicher ist als der obere Teil, sprich active core! Auf die Matte, fertig, los! 5 Minuten hat jeder! Machst du mit? Link gibt's im Profil oder direkt auf YouTube: Yoga Daniela 🤸 👣 🧘 #yogazuhause #yogaimwohnzimmer #yogavideo #yogatutorial #yogaanfänger #yogaübung #kobra #bhujangasana #yogamatte #friyay #endlichwochenende #yogajourney #yogateacher #yogaindeutschland #yogainhamburg

A post shared by Daniela – Yoga Teacher – NLP (@yoga.daniela) on

Was zeichnet eine einseitig rutschfeste Yogamatten aus und was sind ihre Vorteile und Nachteile?

Einige Yogamatten sind einseitig rutschfest. Dies geschieht nicht aus Kostengründen, sondern ist so gewollt. Manchmal findest du auf der Oberseite Schafsfell, welches gut vor Kälte schützt.

Auf anderen Yogamatten enthält die rutschfeste Schicht schädliche Substanzen oder klebt so sehr, dass sie bei den Asanas stören würde.

Vorteile
  • Oberseite ist meist angenehmer an der Haut
  • Schützt vor Kälte
  • Unterseite bietet besonders gute Haftung
Nachteile
  • Nicht geeignet für dynamisches Yoga
  • Unterseite kann aus schädlichen Material sein
  • Abnutzung höher

Was zeichnet eine beidseitig rutschfeste Yogamatten aus und was sind ihre Vorteile und Nachteile?

Beidseitig rutschfeste Yogamatten bieten sich an, wenn du dynamische Yoga-Formen wie Power-Yoga oder Bikram praktizierst. Bei diesen Formen schwitzt du mehr und kannst eher abrutschen.

Die Materialien PVC, TPE und Naturkautschuk werden am häufigsten verwendet, um besonders rutschfeste Yogamatten herzustellen.

Vorteile
  • Geeignet für dynamisches Yoga
  • Mehr Angebot
  • Auch günstige Optionen erhältlich
Nachteile
  • Manche Materialien enthalten Schadstoffe
  • Naturkautschuk ungeeignet für Latexallergiker
  • Können an der Haut kleben

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Yogamatten vergleichen und bewerten

Nachfolgend werden wir dir zeigen, anhand welcher Aspekte du dich zwischen der Vielzahl an möglichen Yogamatten entscheiden kannst.

Die Kriterien, mit deren Hilfe du die Matten miteinander vergleichen kannst, umfassen:

  • Yoga-Form
  • Ort des Gebrauchs
  • Material
  • Größe
  • Dicke
  • Nachhaltigkeit
  • Schadstoffe
  • Zubehör

In den folgenden Absätzen erklären wir dir, worauf es bei den einzelnen Kriterien ankommt.

Yoga-Form

Bei Yoga-Formen wie Bikram- oder Power-Yoga, bei denen du tendenziell mehr schwitzt, empfiehlt sich eine ebenfalls rutschfeste Oberseite. Durch den Schweiß könntest du sonst wegrutschen.

Wenn du statische Yoga-Formen ausführst reicht eine rutschfest Unterseite. Für Anfänger empfehlen sich dickere Yogamatten, da ein harter Boden zu Beginn ungewohnt für die Gelenke sein kann. Um auf Reisen immer bestens ausgestattet zu sein empfiehlt sich eine Reise-Yogamatte.

Reise Yogamatte Test 2019: Die besten Yogamatten für Reisen im Vergleich

Ort des Gebrauchs

Wenn du deine Yogaübungen meistens draußen durchführst, kann deine Yogamatte schnell dreckig werden. Daher solltest du ein Material wählen, das einfach zu reinigen ist und gut vor Bodenkälte schützt.

Yogamatten aus Kunststoff können meistens bei 30 Grad gewaschen werden. Yogamatten aus Kautschuk solltest du jedoch nur mit der Hand reinigen.

Auf weichem Rasen benötigst du dafür jedoch keine dicke Yogamatte. Die wirst jedoch brauchen, wenn du Yoga auf harten Hallenboden machst. Hier sollte die Yogamatte außerdem rutschfest sein.

Du kannst Asanas an vielen fantastischen Orten ausführen, wenn du eine Travel Yogamatte besitzt. (Bildquelle: pixabay.com / pexels)

Material

Die Entscheidung aus welchem Material die Yogamatte sein sollte, ist eine der Schwierigsten. Hier gibt es zahlreiche Möglichkeiten. Wichtige Aspekte sind hier die Nachhaltigkeit, der Geruch, der Grip und schädliche Substanzen im Material.

Auch die Mobilität und Langlebigkeit können für die Kaufentscheidung entscheidend sein. Da du sehr viele Faktoren beachten musst, haben wir dir hier zwei Übersichtstabellen der Materialien aufgelistet.

Zunächst stellen wir dir hier einige nachhaltigere Materialen vor. Die folgenden Materialen lassen sich biologisch abbauen und sind daher ökologischer als synthetische Stoffe oder Baumwolle.

Eigenschaft Natur-kautschuk Schurwolle Jute Kork
Dämpfung Sehr gut Sehr gut Schlecht Gut
Abnutzung Mittel Gering Hoch Hoch
Rutschfestigkeit Sehr gut Schlecht Gut Sehr gut
Kälteschutz Gut Gut Schlecht Mittel
Schädliche Substanzen Nicht geeignet bei Latexallergie, kann weitere schädliche Substanzen enthalten Keine, Latexallergiegeeignet Keine, Latexallergiegeeignet Keine, Latexallergiegeeignet
Reinigung Einfach Mittel Schwierig Mittel
Mobilität Schwierig Schwierig Einfach Einfach
Geruch Stark zu Beginn Neutral Neutral Neutral

Synthetische Stoffe sind meistens günstiger. Jedoch sind sie meistens nicht biologisch abbaubar. Baumwolle kann zwar abgebaut werden, die Produktion von Baumwolle schadet jedoch dem Klima.

Eine Übersicht weniger nachhaltiger Materialien findest du hier:

Eigenschaft Baumwolle TPE PVC
Dämpfung Schlecht Mittel Schlecht
Abnutzung Hoch Hoch Gering
Rutschfestigkeit Schlecht Sehr gut Schlecht bei Schweiß
Kälteschutz Mittel Mittel Mittel
Schädliche Substanzen Keine, Latexallergiegeeignet Keine, Latexallergiegeeignet Kann schädliche Substanzen enthalten, Latexallergiegeeignet
Reinigung Einfach Einfach Einfach
Mobilität Einfach Mittel Einfach
Geruch Neutral Leicht zu Beginn Stark zu Beginn und mit Schweiß

Zudem gibt es einige Yogamatten aus zwei Materialien wie z.B. Naturkautschuk und Kork. Hierdurch entsteht der Vorteil, dass die Eigenschaften der beiden Materialien vereint werden.

Größe

Die Größe der Yogamatte hängt von deiner eigenen Größe ab. Die Länge variiert meistens bei  170, 180, 190 und 200cm. Die Breite beträgt meistens 60, 65, 75, 80 oder 90cm.

Wenn du dich auf die Yogamatte legst, sollten dein Kopf und deine Füße auf der Matte Platz finden. Wenn du also 175cm groß bist, solltest du eine 180cm Yogamatte kaufen.

Für Männer mit breiten Schultern eignen sich breite Yogamatten ab 75cm oder 80cm Breite. Größere Yogamatten werden jedoch weniger transportabel, kaufe daher nicht die Größte, wenn du sie nicht benötigst.

Dicke

An die Dicke einer Yogamatte kannst du dich gewöhnen. Für Anfänger empfehlen sich jedoch dicke Yogamatten zwischen 5 und 8mm. Falls du die Asanas im Garten ausführst, reicht auch eine dünne Matte von 2 bis 4mm.

Dünne Yogamatten eignen sich gut zum Reisen. Einige messen sogar nur 1mm, womit sie nur wenig Gewicht einnehmen. Mit diesen solltest du jedoch deine Übungen auf weichen Untergrund ausführen.

Matten, die dicker als 10mm sind, eignen sich eher nicht für Yoga. Durch die Dicke verlierst du an Stabilität. (Bildquelle: pixabay.com / pixelcreatures)

Nachhaltigkeit

Beim Kauf von Yogamatten solltest du auf die Nachhaltigkeit des Produkts achten. Synthetische Stoffe sind nicht abbaubar und bleiben hunderte Jahre als Müll auf unserer Erde.

Andere Materialien wie Naturkautschuk, Schurwolle, Jute, Baumwolle und Kork lassen sich biologisch abbauen. Dennoch solltest du darauf achten, dass der Anbau der Materialien ökologisch geprüft wurde und ein entsprechendes Label trägt.

Schadstoffe

Laut Ökotest sind bei einigen Yogamatten in den letzten Jahren Schadstoffe aufgetreten. Besonders PVC Yogamatten sind oft nicht phtalatfrei oder frei von Weichmachern.

Doch auch Naturkautschuk kann Schadstoffe wie Nitrosamine enthalten, die Krebs erregen. Außerdem reagieren Latexallergiker auf das Material häufig empfindlich.

Um Schadstoffen aus dem Weg zu gehen, solltest du nur geprüfte Yogamatten kaufen.

Zubehör

Falls du deine Yogamatte beim Reisen verwendest oder zum Yogakurs mitnimmst, sollte sie zumindest über ein Band zum einrollen verfügen. Dieses sollte stabil sein, jedoch nicht beim ausrollen stören.

View this post on Instagram

Nun macht Yoga 🧘🏼‍♀️gleich wieder viel mehr Spass. Hatte seit April keine Matte mehr – ging zwar, aber nicht immer angenehm. Glücklicherweise wurde mir die Werbung von @soul_zen_ eingeblendet und ich konnte mir diese wunderschöne und nachhaltige Kork-Yoga-Matte zu einem richtig guten Preis holen..hihi. Ich freu mich immer, wenn ich Geld sparen kann 😅✌🏼 #sparfux 🦊 – mehr Infos zur Matte + weitere #ecofriendly Yoga-Brands in meinem neuen Blog-Artikel. ________________________ Anzeige // #soulzen #korkyogamatte #yogamatte #yoga #yogapractice #everdayyoga #yogagirl #yogabeginner #yogaaustria #yogatime #nachhaltig #sustainable #ecofriendlyyogamat #yogamat #sustainableyoga

A post shared by Nina Body, Mind & Soul🌜✨ (@nina.flucher) on

Praktisch kann es auch sein, eine Yogamattentasche zu kaufen. Hier kannst du optimalerweise noch Getränke und andere Sachen verstauen. Oft gibt es Yogamattentaschen im Set mit einer Yogamatte.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Yogamatte

Wie kann ich meine Yogamatte waschen bzw. reinigen?

Von Zeit zu Zeit solltest du deine Yogamatte reinigen, vor allem wenn du draußen Yoga machst und viel schwitzt. Die Art der Reinigung hängt hier wieder vom Material ab.

Kautschuk Yogamatten solltest du nicht in die Waschmaschine stecken oder in Wasser tauchen. Reinige den Kautschuk nur leicht mit einem feuchten Tuch. Verzichte auf Seife, Öle, Salz und Chemie, da diese den Kautschuk porös machen.

Kork Yogamatten sind praktisch, da sie sich selbst reinigen. Solltest du sie dennoch reinigen wollen, empfiehlt sich auch hier eine leichte Reinigung ohne Chemie.

PVC oder TPE Yogamatten kannst du sehr einfach reinigen, indem du sie bei 30 Grad in die Waschmaschine steckst. Alternativ kannst du sie auch mit Apfelessig und Wasser reinigen.

Auch Baumwolle und Jute lassen sich einfach in der Waschmaschine waschen. Schurwolle kannst du mit Desinfektionsspray aus ätherischen Ölen reinigen oder mit der Hand waschen.

Wie du am besten ein Yogamattenspray selbst machst, um deine Yogamatten richtig sauber zu bekommen, erfährst du in diesem Video:

Was mach ich, wenn meine Yogamatte zu rutschig ist?

Gerade wenn du deine neu gekaufte Yogamatte zum ersten Mal ausprobierst kann es sein, dass sie sehr rutschig ist. Bei einigen Yogamatten erledigt sich dieses Problem jedoch nach 2-3 Wochen üben von selbst.

Sollte die Yogamatte immer noch rutschig sein, kannst du sie in der Waschmaschine waschen, wenn sie aus PVC oder TPE ist. Hierdurch schwächt sich die Rutschschicht ab.

Andere Yogamatten kannst du mit einem Topfschwamm und Yogaspray abreiben. Hierdurch riechen neu gekaufte Yogamatten auch besser.

Welche Seite gehört bei der Yogamatte nach oben?

Logischerweise sollte die rutschfeste Seite bei glatten Untergrund immer unten sein. Wenn du durch schwitzige Hände auf der Oberseite jedoch wegrutschst, benötigst du auch eine rutschfeste Oberseite.

Nicht alle Yogamatten sind auf beiden Seiten rutschfest, achte hierauf beim Kauf, wenn du viel schwitzt. Falls du trotzdem eine Yogamatte mit nur einer rutschfesten Seite benutzt, dann führe deine Übungen auf passenden Boden aus.

Wie kann ich meine Yogamatte flicken?

Leider kannst du nur die wenigsten Yogamatten flicken. Bei PVC und TPE lässt sich ein Riss nicht mehr retten. Eine Yogamatte aus Baumwolle kannst du dagegen noch mit einer Nähmaschine retten.

Auch Yogamattentaschen lassen sich nähen ein Tutorial dazu findest du in diesem Video:

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.oekotest.de/gesundheit-medikamente/Yogamatten-Test-Welche-Turnmatten-wir-fuer-Yoga-Uebungen-empfehlen_111559_1.html

[2] https://www.yoga-welten.de/shop/yogamatte/yogamatten-ohne-schadstoffe.htm

Bildquelle: pixabay.com / AndiP

Bewerte diesen Artikel


37 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,00 von 5
Redaktion

Veröffentlicht von Redaktion

Die Redaktion von FITFORBEACH.de recherchiert und schreibt informative, verständlich aufbereitete Ratgebertexte zu den verschiedensten Themen- und Aufgabengebieten.