Willkommen bei unserem großen Rückentrainer Test 2019. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Rückentrainer. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, den für dich besten Rückentrainer zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir einen Rückentrainer kaufen möchtest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Rückentrainer kann helfen Rückenprobleme vorzubeugen und eine optimale Körperhaltung zu schaffen. Aber: bei Bandscheibenproblemen ist Vorsicht geboten.
  • Es gibt zwei Arten von Rückentrainern: Inversionsbank und Hyperextensionsbank. Während die Inversionsbank der Entspannung deiner Wirbelsäule und Rückenmuskulatur dient, ist die Hyperextensionsbank zum Muskelaufbau und Stabilität des unteren Rückens da.
  • Achte beim Kauf vor allem darauf, dass der Rückentrainer dein Körpergewicht aushält und größenverstellbar ist. So kannst du deine optimale Position finden und problemlos trainieren.

Rückentrainer Test: Das Ranking

Platz 1: Finnlo Bauch-/Rückentrainer Tricon – Hyperextensionsbank

Der Finnlo Bauch-/Rückentrainer Tricon ist eine kompakte und klappbare Hyperextensionsbank. Dieser Rückentrainer überzeugt mit einem relativ leichten Eigengewicht von 16 kg und einer maximalen Belastbarkeit von bis zu 130 kg.

Zusätzlich ist das Auflagepolster 12-fach höhenverstellbar, wodurch das Gerät flexibel anpassbar an die eigene Körpergröße ist. Kunden sind vor allem von dem Preis-Leistungs-Verhältnis begeistert. Für einen Preis im mittleren Preissegment ist die Qualität ausgezeichnet.

Platz 2: SportPlus Inversionsbank

Die SportPlus Inversionsbank ist ein solider Rückentrainer zur Entspannung der Wirbelsäule, für einen relativ günstigen Preis. Er ist für eine Körpergröße von 154 bis 199 cm geeignet und hält ein Maximalgewicht von 135 kg aus. Darüber hinaus ist diese Inversionsbank klappbar, was sie leicht verstaubar für den Gebrauch zu Hause macht.

Dieser Rückentrainer überzeugt mit einem stabilen Stahlrohr und einer weichen Polsterung. Viele Käufer attestieren ebenfalls eine hohe Stabilität und ein einfaches Zusammenbauen. Außerdem lässt sich der Inversionswinkel in 6 verschiedenen Stufen anpassen.

Platz 3: Sportstech 3in1 Rückentrainer & Bauchtrainer

Der Sportstech 3in1 Rückentrainer & Bauchtrainer ist eine multifunktionale Hyperextensionsbank. Sie vereint Bauchtrainer, Rückentrainer und Sit-Up Bank in einem Gerät.

Zudem ist dieser Rückentrainer klappbar und relativ leicht, mit einem Eigengewicht von 13,6 kg. Die maximale Belastbarkeit beträgt, wie bei den anderen Modellen, ca. 130 kg.

Diese Hyperextensionsbank zeichnet sich durch breit gummierte Standfüße aus, die deinen Boden vor Kratzern schützen und zusätzlich für Stabilität sorgen. Der Schwierigkeitsgrad bei der Ausführung lässt durch 5 Neigungswinkeln beliebig anpassen. Zusätzlich ist das Gerät an allen relevanten Stellen mit hautverträglichen Polstern versehen.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du einen Rückentrainer kaufst

Wozu dient ein Rückentrainer?

Ein Rückentrainer dient in erster Linie dazu deine Rücken- und Rumpfmuskulatur zu trainieren und zu stabilisieren. Außerdem sorgen manche Arten für die Entspannung der Wirbelsäule und entlasten die Bandscheibe.

Rücken

Mit Hilfe eines Rückentrainers kannst du deinen unteren Rücken durchtrainieren und stärken. (Bildquelle: unsplash.com / Scott Webb)

Je nach Modell lassen sich die unterschiedlichsten Partien des Rückens stärken und formen. In diesem Ratgeber beziehen wir uns auf Geräte, die vornehmlich den unteren Rücken sowie den Bauch trainieren.

Neben einer ansehnlichen Muskulatur, sorgt ein Rückentrainer vor allem für einen gesunden Rücken. Jeglichen Rückenschmerzen, welche im Laufe des Lebens entstehen können, wird durch die regelmäßige Nutzung des Rückentrainers präventiv vorgebeugt.

Ein weiterer Vorteil des Rückentrainers ist, dass er deine Körperhaltung verbessert. Das stabilisierende Training mit dem Rückentrainer hilft vielen Menschen ein falsche Haltung zu korrigieren oder zu verhindern.

Für wen ist ein Rückentrainer sinnvoll?

Hier gilt: ein Rückentrainer kann für jeden Menschen eine sinnvolle Investition sein.

Vor allem wenn du einen Bürojob hast, bei dem du die Zeit überwiegend im Sitzen verbringst, kann dir ein Rückentrainer helfen. Er entspannt entweder deine Rückenmuskulatur oder baut zusätzliche Muskeln auf, die deinem Rücken beim langen Sitzen helfen.

Selbst für Kinder kann ein Rückentrainer sinnvoll sein. Dadurch wird schon früh eine Fehlhaltung verhindert und stabilisierende Muskulatur aufgebaut. Jedoch sollten Kinder niemals alleine an das Gerät, da die Gefahr einer fehlerhaften Übungsausführung groß ist. Auch solltest du darauf achten, dass der Rückentrainer für die Größe des Kindes geeignet ist.

Rückentrainer eignen sich zur Entspannung, dem Muskelaufbau oder zur Korrektur einer falschen Körperhaltung. In diesen Bereichen kannst du sie sinnvoll in dein Homeworkout integrieren.

Es gibt natürlich auch Ausnahmen. Beispielsweise wenn du einen Bandscheibenvorfall hast oder hattest, solltest du vorsichtig mit der Nutzung eines Rückentrainers sein.

Die Übungsausführung ist sehr anspruchsvoll für den Bereich rund um die Bandscheibe und könnte deine Situation vielleicht sogar verschlimmern. Sprich das am besten mit dem Arzt deines Vertrauens ab.

Was kostet ein Rückentrainer?

Grundsätzlich sind Rückentrainer in den unterschiedlichsten Preisklassen erhältlich. Die Preisspanne variiert zwischen 40 und 400 Euro, je nach Qualität des verwendeten Materials, Hersteller und Art von Rückentrainer.

Der Preis von Hyperextensionsbänke beginnt bei 40 Euro, wobei davon abzuraten ist, die billigsten Modelle zu kaufen. Meist geht der günstige Preis mit einer schlechten Qualität einher und die Gefahr, dass das Gerät während der Nutzung kaputt geht, steigt.

In den mittleren Preissegmenten, zwischen 90 und 140 Euro, stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis. Eine hohe Materialqualität ist gegeben, die eine lange Nutzungsdauer ermöglicht.

Inversionsbänke sind in der Regel teurer als Hyperextensionsbänke, da sie wesentlich größer, robuster und stabiler sein müssen. Bei der Nutzung muss die Inversionsbank das gesamte Körpergewicht tragen und zusätzlich eine sichere Drehung um die eigene Achse bewerkstelligen.

Typ Preisspanne
Inversionsbank 90-400 €
Hyperextensionsbank 40-200 €

Die Inversionsbänke können teilweise auch mehrere Tausend Euro kosten. Dies sind aber Modelle, die elektrisch betrieben werden und weitere Zusätze beinhalten. Hier beziehen wir uns auf die Grundmodelle der jeweiligen Rückentrainer-Arten.

Wo kann ich einen Rückentrainer kaufen?

Möglichkeiten, einen Rückentrainer zu erstatten, gibt es viele. Üblicherweise findest du sie im Fachhandel für Sport oder in Online-Shops. Zeitweise können auch Supermärkte Rückentrainer im Angebot haben. Hierbei musst du aber ganz genau auf die Qualität der Geräte Acht geben.

Unseren Recherchen zufolge werden über diese Online-Shops die meisten Gymnastikmatten verkauft:

  • amazon.de
  • ebay.de
  • gorillasports.de
  • otto.de

Alle Rückentrainer, die wir dir auf unserer Seite vorstellen, sind mit einem Link zu mindestens einem dieser Shops versehen. Wenn du ein Gerät gefunden hast, das dir gefällt, kannst du gleich zuschlagen.

Welche Alternativen gibt es zu einem Rückentrainer?

Alternativen zum Rückentrainer gibt es zahlreich. Diese erfüllen aber nur teilweise den selben Zweck wie ein Rückentrainer. Beispielsweise entlastet keine der dargestellten Geräte die Wirbelsäule so wie die Inversionsbank.

Entscheidung: Welche Arten von Rückentrainern gibt es und welche ist die richtige für dich?

Grundsätzlich unterscheiden wir zwischen diesen Arten von Rückentrainern:

  • Inversionsbank
  • Hyperextensionsbank

Im Folgenden erklären wir dir die verschiedenen Arten und die jeweiligen Vor- und Nachteile. Damit wollen wir dir helfen, den für dich am besten geeigneten Rückentrainer zu finden.

Was zeichnet eine Inversionsbank aus und was sind ihre Vorteile und Nachteile?

Eine Inversionsbank, oder auch Schwerkrafttrainer genannt, trainiert die Rückenmuskulatur wortwörtlich mit Hilfe der Schwerkraft.

Du fixierst dich im Gerät und wirst durch die Schwerkraft nach hinten gezogen. Je nach Einstellung des Inversionswinkels, kannst du dich so weit zurückfallen lassen, bis du dich kopfüber im Rückentrainer befindest.

Durch die Inversionsbank wird die Wirbelsäule gedehnt und entlastet. Der untere Rücken, insbesondere die Bandscheibe, wird entspannt und die Wirbelsäule kann besser mit Rückenmarksflüßigkeit versorgt werden.

Vorteile
  • Entspannung der Wirbelsäule
  • Bei Bandscheibenvorfällen anwendbar
  • Verschiedene Inversionswinkel
Nachteile
  • Sehr groß
  • Kein Muskelaufbau im Rücken
  • Haltung kopfüber unangenehm

Deswegen eignet sich diese Art von Rückentrainer sogar bei Bandscheibenproblemen, wobei du dennoch eine Absprache mit deinem Arzt vor der Nutzung halten solltest.

Somit ist die Inversionsbank eher eine Apparatur zur Entspannung und weniger zum Aufbau der Rückenmuskulatur. Außerdem ist die Haltung kopfüber eventuell unangenehm für manche Nutzer, da eine Menge Blut in den Kopf fließt.

Falls das Modell klappbar ist, lässt es sich gut verstauen und ist platzsparend. Es gibt aber Produkte, die sehr groß sind und sich nicht zusammenklappen lassen, wodurch sie eine Menge Platz einnehmen.

Was zeichnet eine Hyperextensionsbank aus und was sind ihre Vorteile und Nachteile?

Eine Hyperextensionsbank, oder auch Rückenstrecker genannt, dient vor allem dem Muskelaufbau im unteren Rücken, dem sogenannten Rückenstrecker, und dem gesamten Rumpf. Außerdem wird die Körperhaltung verbessert bei regelmäßigem Training.

Diese Art von Rückentrainer ist eher klein und kompakt, wodurch du deinen Rücken optimal zu Hause trainieren kannst. Das macht dich flexibler und spart Zeit.

Normalerweise ist fast jedes Modell größenverstellbar. Dadurch kannst du das Gerät optimal an deine Körpergröße anpassen.

Vorteile
  • Aufbau der Rückenmuskulatur
  • Haltung wird verbessert
  • Kompakt
  • Größenverstellbar
Nachteile
  • Vorsicht bei Bandscheibenproblemen
  • Falsche Übungsausführung gefährlich
  • Keine Entspannung

Wenn du Probleme mit deiner Bandscheibe hast, musst du bei dieser Variante von Rückentrainer aufpassen. Dein unterer Rücken ist bei den Übungen einer enormen Belastung ausgesetzt, was deine Schmerzen verschlimmern könnte, statt sie zu lindern.

Des Weiteren ist die Übungsausführung zu beachten. Du musst genau darauf achten die Übungen richtig durchzuführen. Eine falsche Ausführung schädigt deine Wirbelsäule und Bandscheibe. Das kann zu langfristigen Problemen mit deinem Rücken führen.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Rückentrainer vergleichen und bewerten

Im Folgenden zeigen wir dir, anhand welcher Kriterien du Rückentrainer gut vergleichen und bewerten kannst. Dadurch wird es für dich leichter, einen Überblick zu bekommen und dich für ein passendes und effektives Modell zu entscheiden.

Zusammengefasst handelt es sich dabei um folgende Kriterien:

  • Eigengewicht
  • Belastbarkeit
  • Stabilität
  • Polsterung
  • Verstellbarkeit

Nachfolgend kannst du lesen, was es mit den jeweiligen Kriterien auf sich hat und erfährst, weshalb es für dich sinnvoll ist, ein Modell anhand der Kriterien zu erwerben oder eben nicht.

Eigengewicht

Das Eigengewicht eines Rückentrainers variiert zwischen ca. 8-40 kg. Dabei gibt es zwei Sichtweisen in Bezug auf das optimale Gewicht:

Zum Einen sorgt ein höheres Eigengewicht für eine größere Stabilität, womit die Nutzung des Rückentrainers sicherer ist. Somit kannst du dich nach vorne oder nach hinten Kippen lassen und deine Übung ausführen, ohne Angst zu haben, dass das Gerät umkippt.

Auf der anderen Seite sorgt ein höheres Gewicht für eine geringere Mobilität. Das macht es für dich schwieriger den Rückentrainer zu bewegen, ohne den Boden zu beschädigen.

Im Endeffekt solltest du deine Prioritäten abwiegen und dich dementsprechend entscheiden. Zu leicht sollte der Rückentrainer dennoch nicht sein, da die Gefahr einer Instabilität dann zu hoch ist.

Belastbarkeit

Ein weiteres, sehr wichtiges Kriterium ist die maximale Belastbarkeit des Rückentrainers. Diese gibt an, wie viel Körpergewicht das Gerät aushält ohne Schaden zu nehmen.

Bei den meisten Rückentrainern bewegt sich die maximale Belastbarkeit im Bereich von 100 bis 150 kg.

Manchmal geht eine höhere Belastbarkeit mit einem höheren Eigengewicht des Rückentrainers einher. Jedoch kommt es vor allem auf die Qualität und Verarbeitung des verwendeten Materials an.

Wähle den Rückentrainer aus, der die für dich optimale Kombination aus Eigengewicht und maximaler Belastbarkeit bietet.

Achte bei deinem Kauf also darauf, dass der Hersteller ein ausreichendes Gewicht bei der Belastbarkeit angibt. Falls die Belastbarkeit zu niedrig ist, kann es sein, dass der Rückentrainer mit der Zeit deinem Gewicht nicht mehr Stand halten kann. Das sorgt für Verletzungsrisiken, die du vermeiden kannst.

Natürlich solltest du nicht nur dein eigenes Körpergewicht mit der maximalen Belastbarkeit vergleichen. Berücksichtige jeden, der potienziell den Rückentrainer bei dir zu Hause nutzen könnte, um spätere Komplikationen zu vermeiden.

Stabilität

Für eine sichere Nutzung, ohne Verletzungsgefahr, ist eine hohe Stabilität des Rückentrainers wünschenswert.

Zu aller Erst sind die vorher angesprochenen Aspekte Eigengewicht und maximale Belastbarkeit ein gutes Indiz für Stabilität. Falls diese beiden Kriterien große Zahlen aufweisen, ist das ein erstes Anzeichen für eine hohe Stabilität.

Dennoch darfst du dich nicht nur auf diese beiden Kennziffern verlassen. Die Standfüße des Rückentrainers sind ebenfalls wichtig.  Breite Standfüße, die bestenfalls mit Gummi überzogen sind, machen den Rückentrainer stabiler und rutschfest. Das Gummi schützt zudem den Boden vor Kratzern.

Beachte: klappbare Rückentrainer sind platzsparend, aber gegebenenfalls instabiler, als Modelle, die sich nicht zusammenklappen lassen. Wenn du also genügend Platz zu Hause hast, greife lieber auf die standhaften Rückentrainer zurück.

Selbst alle oben genannten Kriterien in Kombination müssen nicht mit Sicherheit eine ausreichende Stabilität garantieren, falls die Konstruktion und Anordnung der Bauteile fehlerhaft ist. Deswegen solltest du schlussendlich immer einen Blick in die Kundenrezessionen werfen, um dich dort durch die Erfahrungen von anderen Nutzern abzusichern.

Im besten Fall gehst du in einen örtlichen Sportfachhandel und testest das Gerät in der Praxis.

Polsterung

Das nächste Auswahlkriterium ist die Polsterung aus Schaumstoff. Der Rückentrainer kann an verschiedenen Stellen gepolstert sein. Folgende Bereiche des Rückentrainers sollten eine Polsterung aufweisen:

  • Haltegriffe
  • Fußfixierung
  • Auflagefläche

Die Polsterung dient unter anderem dem Komfort bei der Nutzung. Die Übungen können mit einer weichen Unterlage bequemer durchgeführt werden. Außerdem nimmt die Polsterung den Druck von den Körperteilen, die auf dem Rückentrainer aufliegen.

Zusätzlich sorgt eine Polsterung für Rutschfestigkeit. Üblicherweise schwitzt du bei den Übungen mit dem Rückentrainer. Die Polsterung verhindert somit, dass du währenddessen abrutschen kannst und dich verletzt.

Eine waschbare Polsterung wäre wünschenswert, im Hinblick auf die Hygiene. Die meisten Polsterungen sind aber nicht waschbar, außer jene aus Kunstleder. Jedoch lässt sich jedes Polster nach dem Gebrauch mit einem nassen Tuch oder Desinfektionsmittel reinigen.

Das sollte vollkommen ausreichen, um eine ausreichende Hygiene zu gewährleisten.

Verstellbarkeit

Neben der korrekten Ausführung der Übungen, ist die richtige Position auf dem Rückentrainer der wichtigste Aspekt für eine gesunde Nutzung. Sobald du nicht optimal liegst, wird die Übung nicht richtig durchgeführt und das verursacht zusätzliche Probleme.

Rückenschmerzen

Verhindere zusätzliche Schmerzen oder Probleme mit deinem Rücken, indem du ein größenverstellbares Gerät kaufst, welches dich in eine optimale Trainingsposition bringt. (Bildquelle: unsplash.com / rawpixel)

Damit du deine optimale Position auf dem Rückentrainer einnehmen kannst, sollte das Gerät größenverstellbar sein. Je mehr Stufen zum Einstellen vorhanden sind, desto besser. So ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass du die für dich perfekte Position findest.

Achte beim Kauf einer Inversionsbank auch darauf, dass die maximale Größe des Geräts auf deine Körpergröße abgestimmt ist. Egal in wieviele unterschiedliche Stufen du den Rückentrainer einstellen kannst, wenn du selber nicht reinpasst macht das Ganze wenig Sinn.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Rückentrainer

Wie stelle ich einen Rückentrainer richtig ein?

Deinen Rückentrainer richtig einzustellen ist unerlässlich, wenn du langfristig und gesund trainieren willst. Die optimale Position hängt dabei von deinem eigenen Körper ab.

Bei der Inversionsbank musst du nur darauf achten, dass deine Füße sicher in der dafür vorgesehenen Halterung fixiert sind. Halte dich dann an den Griffen fest und lasse dich nach hinten fallen. Je nach Belieben kannst du dabei den Inversionswinkel einstellen.

Bei der Hyperextensionsbank ist die Einstellung etwas komplizierter und du musst auf mehrere Sachen achten. Entscheidend ist hier vor allem die Position des Beckenpolsters. Dieses sollte knapp unterhalb deiner Beckenknochen platziert sein. So hast du den maximalen Bewegungsradius und wirst immer noch optimal von dem Polster gestützt.

Werfe hierfür einen Blick in das Video für die Hyperextensionsbank im Entscheidungsteil.

Welche Übungen gibt es für einen Rückentrainer?

Mit den Rückentrainern in diesem Artikel können Übungen durchgeführt werden, jedoch ist deren Vielfalt nicht sehr groß.

Die Inversionsbank, sowie die Hyperextensionsbank, haben eigentlich immer denselben Ablauf. Bei der Inversionsbank lassen sich nach Bedarf die Winkel verändern. Sprich an dieser Stelle mit deinem Arzt ab, welcher Winkel für deine gesundheitliche Lage am sinnvollsten ist.

Winkel bis zu 30° sorgen nur für eine leichte Dehnung. Ab 60° spricht man von einer stärkeren Inversion. Das heißt die Wirbelsäule wird stärker auseinander gezogen. Bei über 180° befindest du dich in einer vollständigen Inversion, wobei dein Rücken nun nicht mehr am Polster aufliegt und du frei hängst. So wird die Wirbelsäule maximal gedehnt.

Die Hyperextensionsbank lässt sich etwas versierter benutzen. Es gibt Varianten, bei denen du dich seitlich im Gerät positionierst, die Haltung deiner Arme veränderst oder Gummibänder einbindest.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] http://rueckentrainer.info/

[2] https://www.fitforfun.de/gesundheit/rueckentraining/starker-ruecken-rueckentraining-fuer-zu-hause-277528.html

[6] http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/rueckenschmerzen-prophylaxe-fuer-einen-starken-ruecken-a-934971.html

Bildquelle: 123rf.com / 43663238

Bewerte diesen Artikel


23 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,00 von 5
Redaktion

Veröffentlicht von Redaktion

Die Redaktion von FITFORBEACH.de recherchiert und schreibt informative, verständlich aufbereitete Ratgebertexte zu den verschiedensten Themen- und Aufgabengebieten.