Zuletzt aktualisiert: 31. Juli 2020

Unsere Vorgehensweise

9Analysierte Produkte

54Stunden investiert

26Studien recherchiert

164Kommentare gesammelt

Willkommen bei unserem großen Freeskates Test 2020. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Freeskates. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, die für dich besten Freeskates zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir Freeskates kaufen möchtest.




Das Wichtigste in Kürze

  • Freeskates sind für alle Skater geeignet, die sich nicht festlegen wollen. Sie vereinen die Merkmale von Aggressive Skates, Fitness Skates und Speedskates.
  • Bei Freeskates steht Wendigkeit im Vordergrund. Wegen ihrer flexiblen Fahreigenschaften eignen sie sich hervorragend für Anfänger.
  • Günstige Freeskates mit guter Ausstattung gibt es bereits für knapp 100 bis 200 Euro. Besser ausgestattete Modelle kosten entsprechend zwischen 300 und 600 Euro. Die Verwendung von besonders leichtem und robustem Material beeinflusst maßgeblich den Preis.

Freeskates Test: Favoriten der Redaktion

Die besten Freeskates mit besonders ausgeprägter Kunststoffummantelung

Der K2 ist ein vielseitiger Allrounder zu einem absolut fairen Preis. Du kannst mit ihm bedenkenlos mehrere Stunden in der Stadt cruisen und musst wegen seiner Wendigkeit keine Hindernisse fürchten. Auch Sprünge stellen für dieses Modell keine Hürde dar.

Der Inline Skate wird, wie bei K2 üblich, mit einem Softboot ausgeliefert. Dieser besteht aus einem äußerst robusten und reißfesten Textilgewebe, dass von einer massiven Kunststoffschale eingefasst ist. Auf diese Weise werden Fußsohle, Sprunggelenk, Fersenbereich und auch Wadenmuskulatur stabilisiert und geschützt. Zudem haben die Rollen einen Härtegrad von 85A.

Die besten Freeskates mit maximaler Bewegungsfreiheit

Diese Freeskates wird durch die Latex Einlage und der besonders guten Passform des Oberschuhs besonders komfortabel und ist wunderbar geeignet für lange Fahrten. Die Schiene aus Aluminium ist ganz einfach in verschiedenen Längen verstellbar.

Zudem ist der Schuh belüftet, sodass du auf eine aktive Luftzirkulation während der Fahrt vertrauen kannst. Ein Härtegrad von 85 A verschafft den Rollen dabei die nötige Widerstandsfähigkeit gegen äußere Einflüsse.

Die besten atmungsaktiven Freeskates

Diese Freeskates in einer schönen Farbkombination besitzen eine hochwertige Außenhülle aus Polypropylen für besonders anspruchsvolle Freeskater. Dank des stoßdämpfenden Systems der Freeskates kannst du problemlos alle Arten deiner Kunststücke ausführen.

Während deiner Fahrten kannst du auf eine ausreichende Luftzirkulation in deinen Freekskates vertrauen. Die Räder haben eine Größe von 80 mm und einen Härtegrad von 85A mit einem ABEC-9-Kugellager.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du Freeskates kaufst

Wann sind Freeskates für dich das Richtige?

Freeskates können vielseitig eingesetzt werden. Sie sind für Anfänger, Fortgeschrittene sowie Profis geeignet.

Freeskates in der Stadt

Freeskates sind sehr gut für das Fahren in der Stadt geeignet. Sie werden deshalb auch Urban Skates genannt. (Foto: pixabay.com / Alexas_Fotos)

Du willst verschiedene Seiten des Inline Skatings kennenlernen, ohne Dich auf eine bestimmte Art festzulegen? Umso besser! Bei Freeskates handelt es sich um echte Multitalente, deren Design auf verschiedene Umgebungen ausgerichtet ist.

Anwendungsmöglichkeiten

Sie sprechen Fahrer an, die zügig auf Bürgersteigen und Straßen unterwegs sind. Da dieses des Öfteren in der Stadt geschieht, werden sie auch Urban Skates genannt werden.

Fitness Skating kann mit ihnen genauso betrieben werden, wie das Befahren von natürlichen und künstlichen Hindernisparcours. Du kannst sie auch verwenden, um Inline Hockey zu spielen. Sprünge und Rampentricks sollten hingegen nur von erfahrenen Fahrern ausgeführt werden.

Freeskates sind weder so komfortabel wie Fitness Skates noch so schnell wie Speed Skates oder so wendig wie Aggressive Skates. Sie bieten von allem etwas!

Wie viel kosten Freeskates?

Der Preis von Freeskates ist abhängig vom verwendeten Material. Freeskates für Anfänger kosten etwa 50-100 Euro. Dafür erhältst Du zum Beispiel einen robusten Plastikboot mit Aluminiumschiene, der eine gute Kontrolle und Stabilität gewährleistet.

Wir haben in einer großen Preisstudie insgesamt 120 Produkte aus der Kategorie Freeskates untersucht, um dir einen Überblick zu verschaffen. Die Ergebnisse kannst du hier in unserem Graph betrachten. Finde in unserem Ratgeber heraus, ob eher ein Produkt der höheren oder niedrigeren Preisklasse für dich geeignet ist.
(Quelle: Eigene Darstellung)

Für Fortgeschrittene und Profis eigenen sich diese Schuhe nicht mehr so gut und man sollte zu einer teureren und hochwertigeren Variante greifen. Je nach dem Level deiner Skate-Fähigkeiten sollte auch dein Schuh dementsprechend gut sein.

Level Skates Preis
Anfänger Diese Skates haben einen Plastikboot mit Aluminiumschiene. Sie sind robust und zuverlässig. Ca. 100 €
Fortgeschrittene Der Boot ist aus besonders harter Kunststofffaser, was die Skates sehr robust und belastungsfähig macht. Ca. 200 €
Profi Skates aus Carbon und Glasfaser sind Spitzenmodelle. Sie sind besonders leicht und anpassungsfähig. Ab ca. 500 €

Ein Schuh aus besonders harter Kunststofffaser, den Einsteiger und Fortgeschrittene gleichermaßen nutzen können, liegt bei ca. 200 Euro. Spitzenmodelle aus Glasfaserelementen und Carbon variieren zwischen 500 und 600 Euro. Sie sind außerordentlich leicht und anpassungsfähig.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Freeskates vergleichen und bewerten

Im Folgenden möchten wir dir zeigen, anhand welcher Faktoren du Freeskates vergleichen und bewerten kannst. Dadurch wird es dir leichter fallen zu entscheiden, ob sich ein bestimmtes Produkt für dich eignet oder nicht.

Zusammengefasst handelt es sich dabei um:

  • Schuh
  • Schiene
  • Rollen

In den nachfolgenden Absätzen kannst du jeweils nachlesen, was es mit den einzelnen Kaufkriterien auf sich hat, und wie du diese einordnen kannst.

Schuh

Der verwendete Boot ist ein Grund für die Vielseitigkeit von Freeskates.

Material

Häufig werden Hartschalen-Boots aus Kunststoff bei Freeskates verwendet, weil sie den Fuß ausreichend stabilisieren. Diese werden durch eine hohe Manschette (Cuff) aus dickem Plastik ergänzt, welche die Knöchel schützt. Die unnachgiebige Bauweise der Boots sorgt gleichzeitig für eine verbesserte Energieübertragung beim Fahren.

Die Firma K2 verwendet bei der Herstellung ihrer Schuhe sehr oft synthetische Materialien. Diese sind ebenfalls sehr strapazierfähig, wenngleich nicht so massiv wie Hardboots.

Solltest Du Deine Freeskates bis zum Äußersten ausreizen wollen ist zu überlegen, ob die Investition in ein teures Karbonmodell Sinn macht. Im Unterschied zu Aggressive Skates ist der Boot nicht so gut „gepanzert“, weshalb bei gleicher Nutzung ein größerer Verschleiß entsteht.

Freeskates auf der Straße

Die Skates bestehen meist aus Kunststoff, um so für ausreichend Stabilität zu sorgen. (Foto: pixabay.com / PIX1861)

Eigenschaften

Unter der Innenpolsterung des Schuhs befindet sich ein Schockabsorber, der für einige Extramillimeter sorgt. Dieser Spielraum bietet mehr Fahrkomfort und beugt Fersenverletzungen vor.

Die Polsterung wird durch zusätzliche Einlagen verstärkt, die entweder fest integriert sind oder bei Bedarf hinzugefügt werden können. Ein Verschlusssystem aus drei Komponenten maximiert die Kontrolle. Hier stellen Schnürsenkel, Klettverschluss und Mittelschnalle sicher, dass der Inliner sehr eng sitzt.

Gerade auf unebenen Strecken bietet dir der Schockabsorber einen guten Polster und dämpft Stöße sicher ab. Auch deine Fußgelenke profitieren von diesem Feature und können solche Strecken mit diesem Schuh unbeschadet überstehen.

Schiene

Die Schienenkonstruktion von Freeskates ist zum einen robust und stabil. Sie zeichnet sich zum anderen oft durch ihre kürzere Abmessung aus, die das Fahrverhalten positiv beeinflusst.

Die Schiene muss widerstandsfähig sein und darf nur wenig wiegen. Sie besteht deshalb aus Kunststoff oder Aluminium, das besonders hart und leicht ist.

Bei Freeskates kommen oft die kleinstmöglichen Schienen zum Einsatz, deren Größe bei 165 mm liegt. Damit ist ein kürzerer Radstand (Abstand zwischen der ersten und letzten Achse) verbunden, der um die 219 mm beträgt. Die Rollen liegen entsprechend enger aneinander.

Von diesem Setting profitiert die Manövrierfähigkeit. So fällt das Einlenken in Kurven leichter, weil sich durch den kurzen Radstand der Wenderadius enorm verringert.

Des Weiteren laufen Übersteiger, bei denen die Skates sich kreuzen, kontrollierter ab. Freeskates mit einem längeren Radstand von bis zu 255 mm laufen ruhiger, was insbesondere bei höheren Geschwindigkeiten wichtig ist.

Rollen

Durchmesser und Härtegrad der Rollen wirken sich entscheidend auf die unterschiedlichen Anwendungsmöglichkeiten von Freeskates aus.

Durchmesser

Der Durchmesser der Rollen beträgt gewöhnlich zwischen 72 und 84 mm. Eine stabile Landung nach Sprüngen ist somit grundsätzlich möglich. Außerdem erlaubt diese Größe einen ordentlichen Mix aus Geschwindigkeit, Kontrolle und Stabilität.

Größere Rollen zwischen 80 und 84 mm, die oft anzutreffen sind, erlauben ein rasanteres Tempo. Das macht sich vor allem bei längeren Strecken deutlich bemerkbar. Kleinere Rollen spielen ihre Stärken eher bei Stunts aus, da sie insgesamt wendiger sind.

Härtegrad

Der Härtegrad der Rollen liegt allgemein zwischen 83 und 86A. Diese eignen sich gut für das Fahren von Slaloms, weil die Haftung entsprechend solide ist. Wenn Du Stunts mit Deinen Freeskates ausführen willst, sollte der Härtegrad wegen der extremen Belastungen mehr als 86A betragen.

Bei zu geringem Härtegrad der Rollen ist ein hohes Verletzungsrisiko bei Sprüngen vorprogrammiert. Achte stehts auf dieses Kriterium wenn du die Skates für Sprünge einsetzen willst.

Rollen Eigenschaften Härtegrad
Weiche Rollen Weiche Rollen gleichen Unebenheiten leichter aus und haben somit einen größeren Fahrkomfort. Nach Stunts und Sprüngen ist die Landung weicher. Die Rollen haben mehr Bodenhaftung und somit Reibung, nutzen sich also schneller ab und ermöglichen keine hohen Geschwindigkeiten. 85A bis 88A
Harte Rollen Harte Rollen haben weniger Fahrkomfort. Sie ermöglichen jedoch ein direkteres Fahrgefühl und höhere Geschwindigkeiten. Sie nutzen sich weniger schnell ab und halten länger. 89A bis 92A
Aggressive Rollen Aggressive Rollen sind besonders hart. Sie nutzen sich langsam ab, was beim Aggressiven Skating ein großer Vorteil ist. Zum “normalen” Fahren sind sie ab einem Härtegrad von ca. 95A nicht wirklich geeignet. In der Regel werden sie eher von Profis bevorzugt. 85A bis 105A
Grind Rollen Grind Rollen sind wegen ihrer Härte in der Regel nicht zum “normalen” Fahren geeignet. Auch sind sie kleiner als die anderen Arten. Grind Rollen werden oftmals nur für Stunts und zum Grinden benutzt. 98A bis 105A

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] http://www.inlinemap.net/de/?tab=new#/z15/50.2000008,11.7833004/terrain

[2] http://www.inliner-blog.de/freestyle-inliner/powerslide-imperial/

[3] http://www.freeskatemag.com/category/videos/

[4] http://www.speedskatezebras.de/SpeedSkateZebras-Dateien/page0032.htm

Bildquelle: pixabay.de / RyanMcGuire

Warum kannst du mir vertrauen?

Maik hat seit dem er 16 Jahre ist mehrere Marathon-Läufe absolviert. Durch seine jahrelange Erfahrung kennt er sich bestens mit Sportequipment und Sportausrüstung aus.