Dip Barren
Zuletzt aktualisiert: 21. Oktober 2020

Unsere Vorgehensweise

7Analysierte Produkte

21Stunden investiert

6Studien recherchiert

30Kommentare gesammelt

Dip Barren sind im Sport vielseitig einsetzbar und besonders im Calisthenics Bereich ein unverzichtbares Trainingsgerät. Man findet Dip Barren in vielen Fitnessstudios, Calisthenics-Parks oder auch oft auf Spielplätzen. Besonders praktisch sind auch die tragbaren Versionen für zu Hause, da man diese überall aufbauen kann und direkt mit den Übungen losstartet.

Mit diesem Dip Barren Test 2020 wollen wir dir helfen, für dein Training und Umfeld die perfekten Dip Barren zu finden. Falls du nur hier bist, um etwas mehr über Dip Barren herauszufinden bist du hier auch richtig. Wir haben die verschiedensten Modelle genauer unter die Lupe genommen und deren Vor- und Nachteile hier aufgelistet. So findest hoffentlich auch du, das für dich passende Produkt aus den vielen Angeboten für Dip Barren finden und kannst gleich mit deinem Training loslegen.




Das Wichtigste in Kürze

  • Dip Barren sind zwei Stangen, die parallel voneinander aufgebaut werden. Sie werden vor allem beim Training mit Körpergewicht (Calisthenics) eingesetzt und ermöglichen eine riesen Auswahl an Übungen.
  • Es gibt viele Variationen von Dip Barren, egal ob für dein Wohnzimmer oder lieber für den Garten. Die verschiedene Modelle unterscheiden sich in der Größe, dem Material und einigen Extra-Features.
  • Für Anfänger eignen sich kleinere Dip Barren für zu Hause, die vor allem hinsichtlich des Gewichts in der einfachen Handhabung punkten.

Dip Barren Test: Favoriten der Redaktion

Dip Barren gibt es in vielen Varianten. Wir haben hier einige Dip Barren genauer unter die Lupe genommen und zeigen dir im folgenden Abschnitt unsere Favoriten.

Die besten höhenverstellbaren Dip Barren

Die Dip Barren von POWER GUIDANCE überzeugen mit einstellbarer Höhe, die sich im Bereich von 76 – 98 cm bewegt. Die Stangen wiegen 13,30 Kilogramm und sind bis 140 Kilogramm belastbar.

Die Barren sind in drei Farben verfügbar und bestehen aus zwei einzelnen Stangen, um den Abstand individuell einstellen zu können. Sie haben einen rutschfesten gepolsterten Griff und Bodenschoner an den Füßen, um sie auf allen Oberflächen zu verwenden.

Bewertung der Redaktion: Dip Barren, die besonders durch die Höhenverstellbarkeit, Mobilität und Flexibilität hinsichtlich des Abstands glänzen.

Die besten wandmontierten Dip Barren

Diese Dip Barren von Physionics sind exklusiv für die Wandmontage und sind, je nach Bedarf, in der passenden Größe montierbar. Die Stahlkonstruktion ist mit bis zu 100 Kilogramm belastbar und durch die Montage besonders stabil.

Besonders sticht die Polsterung der Dip Barren hervor, da die sowohl für Arme als auch für den Rücken vorhanden ist. So können mehr Übungen als bei anderen Dip Barren ausgeführt werden. Die Dip Barren überzeugen außerdem mit vier Haltegriffen, um die Grifftechniken variieren zu können.

Bewertung der Redaktion: Diese montierbaren Dip Barren überzeugen vor allem durch die vielseitige Einsetzbarkeit im Training und die Stabilität.

Die besten platzsparenden Dip Barren

Die Dip Barren von GORILLA SPORTS sind besonders platzsparend und leicht verstaubar. Sie bestehen aus zwei einzelnen Dip Stangen, die gemeinsam nur unschlagbare 8 Kilogramm wiegen. Die maximale Belastbarkeit liegt bei 100 Kilogramm.

Das Trainingsgerät ist in drei Farben und drei Größen verfügbar. Die Dip Barren haben rutschfeste Standfüße und gepolsterte Griffe. Die Einsatzmöglichkeiten sind im Trainingsbereich durch die mobile Handhabung sehr vielseitig.

Bewertung der Redaktion: Hinsichtlich der Mobilität und der platzsparenden Aufbewahrung sind diese Dip Barren fast nicht zu toppen.

Die besten Dip Barren inklusive Klimmzugstange

Dieses 2 in 1 Gerät von CCLIFE bietet die Möglichkeit für Dips und gleichzeitig Klimmzüge. Die Dip Barren werden an der Wand montiert und sorgen so für extra Stabilität. Die Stahlkonstruktion wiegt etwa 5 Kilogramm und ist mit 200 Kilogramm belastbar.

Diese Dip Barren bieten besonders viele Trainingsmöglichkeiten und zusätzlich die Möglichkeit zur Befestigung für einen Boxsack, Hebegurte oder Powerseile. Die Konstruktion kann auch nur als Dip Barren verwendet werden und muss dafür nicht montiert sein. Griffpolster für die Unterarme sorgen für eine angenehme Benutzung.

Bewertung der Redaktion: Diese multigriff Dip Barren sind in vielen Trainingsbereichen einsetzbar. Du kannst sie an der Wand platzsparend montieren, oder nur für Dips am Boden aufstellen.

Die besten All-in-one Dip Barren

Die wohl vielfältigsten Einsatzmöglichkeiten bieten die Dip Barren von Sportsroyals. Das Gerät ist mit knappen 30 Kilogramm zwar schwerer als seine Konkurrenten, dafür umso vielseitiger. Die robuste Konstruktion hält Gewichten von bis zu 200 Kilogramm stand.

Die Dip Station wird auch als Power Tower bezeichnet und ist eine 4-in-1-Station. Sie bietet die Möglichkeit für Dips, Klimmzüge, Beinheber und verfügt über Parallettes. Sie ist höhenverstellbar und verfügt über Lederkissen zur Polsterung.

Bewertung der Redaktion: Dieses All-in-one Gerät überzeugt jeden Sportliebhaber mit den vielseitigen Übungsmöglichkeiten. Sie bietet dir ein kleines Gym im Wohnzimmer.

Die besten Dip Barren für Studenten

Die AmazonBasics Dip Stange besteht aus zwei, miteinander verbundenen Dip Stangen, die für Stabilität garantieren. Die robuste Stahlkonstruktion ist etwa 97 cm hoch und wiegt 10 Kilogramm. Somit ist sie besonders mobil und einfach in der Montage. Die maximale Belastbarkeit beträgt 297,4 Kilogramm.

Die Dip Barren überzeugen mit rutschfesten Griffen und Bodenschonern, um sie an jedem Ort aufbauen zu können. Besonders schonend sind diese Dip Barren auch für die Geldtasche, da der Preis nur bei etwa der Hälfte der anderen Dip Barren liegt.

Bewertung der Redaktion: Diese Dip Barren Station ist die perfekte Wahl, wenn du nach einem stabilen, günstigen und trotzdem mobilen Trainingsgerät suchst.

Dip Barren: Kauf- und Bewertungskriterien

Beim Kauf von Dip Barren gibt es einige Kriterien, die du auf jeden Fall beachten solltest, denn Dip Barren sind nicht gleich Dip Barren. Die Kriterien, die für einen Vergleich auf jeden Fall herangezogen werden sollten umfassen:

Worauf du ganz besonders achten solltest, um das für dich passende Produkt zu finden, erklären wir dir nun im Anschluss.

Höhe

Die Höhe der Dip Barren solltest du abhängig von deine Größe wählen. Da du Trainingsübungen an den Dip Barren in für dich angenehmer Position ausführen solltest, ist es wichtig, auf die Höhe der Barren zu achten.

Solltest du besonders groß sein, ist es besser, sich für etwas höhere Dip Barren zu entscheiden, da so die Ausführung verschiedener Übungen erleichtert wird. Zwar ist es möglich, auf allen Dip Barren zu trainieren, unabhängig von deren Größe, jedoch sind, manche Übungen etwas schwerer auszuführen, wenn die Barren zu klein oder zu groß sind.

Die Größen variieren von etwa 30 bis 100 cm, wobei sich hier auch meist die Breite der Barren unterscheidet. Grundsätzlich ist die Breite dann geringer, wenn auch die Höhe abnimmt. Das muss aber nicht immer so sein.

Du solltest dir also bei der Wahl der Höhe der Dip Barren im Klaren sein, welche Übungen du ausführen möchtest. Wer es noch etwas einfacher haben möchte, greift zu Höhenverstellbaren Dip Barren. Über diese erfährst du in einem der nächsten Absätze mehr.

Gewicht

Solltest du nur wenig Platz haben, oder deine Dip Barren nach dem Training einfach verstauen, ist auch das Gewicht ausschlaggebend für deine Wahl.

Als besondere Leichtgewichte gelten zwei einzelne Dip Stangen. Meist wiegen diese nicht mehr als 10 Kilogramm. Sie sind also besonders praktisch, wenn du dein Gerät nach dem Training gleich wieder verstauen möchtest.

Bist du außerdem gerne mobil unterwegs und machst an verschiedenen Orten Sport, ist eine leichte Variante für dich von Vorteil. So kannst du sie einfach im Kofferraum transportieren, oder wenn notwendig sogar tragen.

Solltest du jedoch mehr Wert auf Stabilität legen, so ist die Wahl eines schwereren Modells sicher die bessere. Zwar sind diese schwerer zu transportieren, sie bleiben aber auch bei den meisten Übungen ohne Rütteln und Ruckeln am Boden stehen.

Die Gewichtsspanne bewegt sich meist zwischen 10 und 50 Kilogramm, meist ist das Gewicht aber auch abhängig vom Material.

Maximale Belastbarkeit

Die maximale Belastbarkeit ist ein äußerst wichtiges Kriterium. Dabei kommt es nicht nur auf dein eigenes Gewicht an, sondern auch, ob du vorhast, mit einem Gewichtsgürtel oder einer Gewichtsweste zu trainieren. Diese erhöhen nämlich dein Eigengewicht und können die maximale Grenze der Belastbarkeit sprengen.

Meist liegt die Belastbarkeit zwischen 100 und 250 Kilogramm. Falls du also nur mit Eigengewicht trainieren möchtest und knapp 100 Kilogramm wiegst, ist es meist möglich mit jeder Art von Dip Barren zu trainieren. Solltest du aber planen, mit Zusatzgewicht zu trainieren, musst du das auf jeden Fall beachten.

Wandmontiere Dip Barren halten teilweise Belastungen von bis zu 300 Kilogramm aus. Dip Stationen und Barren halten im Vergleicht meist nur etwa 150 Kilogramm stand.

Auch das Material spielt eine wichtige Rolle. So halten Vollstahl Konstruktionen meist mehr aus als billigere Modelle aus weniger hochwertigen Materialien. Beachten solltest du aber, dass stabilere Modelle, die etwas mehr Gewicht aushalten meist auch schwerer sind als ihre Konkurrenten.

Verstellmöglichkeiten

Die Verstellmöglichkeiten bei Dip Barren beinhalten sowohl die Breite als auch die Höhe der Barren, um individuell auf deine Größe und deine Übungen angepasst zu sein. Oft haben Dip Barren die Möglichkeit, die Höhe einfach zu verstellen und so vielfältig einsetzbar zu sein.

Aber auch die Breite spielt gerade bei der Wahl der Übung eine wichtige Rolle, da die Platzierung der einzelnen Stangen oft komplett verschiedene Muskelgruppen trainiert.

Entscheidest du dich für zwei einzelne Barren, so kannst du dir die Stangen aufstellen wie du möchtest. Angepasst an deine Übung kannst du die Breite der Stangen zueinander einfach und bequem wählen. Es gibt allerdings auch fixierte Dip Barren, die entweder an die Wand montiert, im Boden verschraubt oder aneinander fixiert sind. Hier ist die Breite oft schwer einzustellen.

Achte auf jeden Fall, ob Höhen- und Breitenverstellbarkeit extra angegeben sind, da eine Höhenverstellbarkeit die Breite oft nicht einschließt.

Montage

Möchtest du deine Dip Barren selber aufbauen, so kann es schnell einmal passieren, dass du für das ein oder andere Modell etwas mehr Zeit benötigst als für das andere.

Achte aber auf jeden Fall darauf, ob deine Wand auch für eine solche Montage geeignet ist, da sonst Verletzungsgefahr besteht!

Grundsätzlich ist in den meisten Fällen die Montage eher einfach gehalten und der Aufwand hält sich in Grenzen. Für manche Barren benötigst du jedoch einiges an Werkzeug und auch handwerkliche Fähigkeiten. Bei einfachen Dip Barren genügt es, die Einzelteile zusammenzustecken und diese mit den gelieferten Schrauben zu befestigen.

Eine andere Variante ist jedoch die Montage an der Wand. Hier sind oft geschickte Händchen notwendig, um die Barren so anzubringen, damit man Übungen gefahrenlos durchführen kann. Hier musst du außerdem die Breite beachten, in der du das Gerät anbringen möchtest, denn ist es einmal verschraubt, bekommst du es auch nicht mehr so leicht ab.

Solltest du Schwierigkeiten beim Aufbau haben, hol dir auf jeden Fall Hilfe, denn du solltest nie auf einem falsch oder schlecht zusammengebauten Trainingsgerät trainieren. Dies könnte zu ernsthaften Verletzungen führen!

Gepolsterte Griffe

Bei dem folgenden Punkt scheiden sich die Geister. Manch einer trainiert gerne mit ihnen, der andere verabscheut sie. Gepolsterte Griffe sind auf jeden Fall nicht jedermanns Sache.

Hier solltest du dich für die Variante entscheiden, mit der du dich wohler fühlst und eventuell schon gute Erfahrungen gemacht hast.

Viele Sportler mögen die Polster gerne, da sie weicher und angenehmer zu greifen sind und man so die Hände vor Blasen schont. Manche aber meinen, dass gepolsterte Griffe den Griff an sich einschränken und man so leichter abrutscht. Viele tendieren zu ungepolsterten Griffen und verwenden Handschuhe um ihre Hände zu schützen.

Dip Barren: Häufig gestellte Fragen und Antworten

Sind deine Fragen zu Dip Barren noch nicht beantwortet, findest du hier noch einige der meistgestellten Fragen. Egal ob du auf der Suche nach der passenden Produktart bist, oder du einfach etwas mehr über Dip Barren erfahren möchtest, hier wirst du hoffentlich fündig!

Was sind Dip Barren?

Bei Dip Barren handelt es sich um zwei Stangen, die parallel zueinander aufgebaut werden. Grundsätzlich gibt es diese in vielen verschiedenen Arten. Manche sind fix befestigt und unbeweglich, anderen sind mobil und die Höhe und Breite sind verstellbar.

Besonders im Bereich des Körpergewicht-Trainings kommen Dip Barren oft zum Einsatz, da man mit ihnen viele verschiedene Übungen ausführen kann. Meistens werden mit ihnen die Muskelgruppen Brust, Arme und Rücken trainiert.

Auch zum Dehnen können Dip Barren als Hilfsmittel verwendet werden, somit bieten sie die Möglichkeit zum Trainieren und später zum unverzichtbaren Dehnen der beanspruchten Muskeln.

Hat man zu Hause nur wenig Platz und möchte trotzdem ein tolles, platzsparendes Gerät sind Dip Barren eine tolle Wahl. Zwar kommt es hier auf das Modell an, meist sind diese aber leicht zu transportieren und verstauen und bieten, wenn sie mobil sind, überall eine Möglichkeit, um zu deinem Traumkörper zu gelangen.

Für wen eignen sich Dip Barren?

Dip Barren sind für alle geeignet, die mit dem eigenen Körpergewicht trainieren möchten. Falls du aber mit einem Gewichtsgürtel zusätzlich Gewicht zu deinen Übungen verwenden möchtest, kannst du auch das tun.

Achte aber immer auf deine korrekte Haltung und Ausführung der Übungen. Wenn diese falsch ist, kann sie deinem Körper schaden.

Besonders für ein ausgewogenes Oberkörpertraining sind Dip Stange ein passendes Trainingsgerät. Bei der Wahl der Übungen kann auch die Kreativität eingesetzt werden, um andere Muskelgruppen zu trainieren.

Die wohl bekannteste Übung, die Dips, die mit dem eigenen Körpergewicht ausgeführt werden, sind jedoch meist schwer zu meistern und erfordern einiges an Kraft.

Es gibt aber auch für Anfänger Hilfsmaterialien wie Gummibänder, mit denen die Übungen erleichtert werden.

Das Gerät eignet sich also für alle – vom Anfänger bis hin zum Profi.

Welche Arten von Dip Barren gibt es?

Dip Barren gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen. Damit du über alle wichtigen Facts informiert bist, gibt es hier eine kurze Tabelle, mit den wichtigsten Vor- und Nachteilen von Dip Barren.

Art Vorteile Nachteile
Freistehende Dip Barren Die freistehenden Dip Barren sind besonders einfach zu transportieren und meist nur etwa 10 Kilogramm schwer. Hinsichtlich der Stabilität schneiden freistehende Dip Barren meist schlechter ab.
Wandmontierte Dip Barren Diese Dip Barren punkten mit ihrer Stabilität und Belastbarkeit. Die Montage ist meistens schwieriger, als von freistehenden Barren. Außerdem musst du eine geeignete Wand besitzen, um die Dip Barren anbringen zu können.
Dip Barren Station Dip Stationen sind in Sachen Trainingsmöglichkeiten klare Vorreiter. Meistens haben diese Dip Barren eine Mehrfachfunktion. Der Preis ist bei diesen Geräten deutlich höher und auch die Montage ist schwieriger als bei einfachen Dip Stangen.
Dip Barren Indoor Dip Barren, die für den Innenbereich gedacht sind, sind meistens leicht in der Handhabung und sehr mobil. Da es sich bei Indoor-Dip-Barren meist um freistehende Modelle handelt, sind diese meist etwas wackliger und nicht besonders stabil.
Dip Barren Outdoor Dip Barren für den Garten sind besonders robust, da das Material allen Wettervorkommnissen trotzen muss. Sie sind außerdem meistens im Boden verankert, was für ein besonders stabiles Trainingserlebnis sorgt. Die Montage ist um einiges komplizierter, da die Dip Barren im Boden vergraben oder angebracht werden müssen. Außerdem sind die Modelle meist teurer als andere.

Jedes Modell hat seine klaren Vorteile. Falls du Anfänger bist und dich erst einmal in die Materie der Dip Barren hineinwagen möchtest, sind freistehende Dip Barren sicher eine gute Wahl. Diese punkten vor allem durch die einfache Handhabung, den niedrigen Preis und das dafür tolle Trainingserlebnis.

Was kosten Dip Barren?

So vielseitig wie die verschiedenen Modelle der Dip Barren sind, so vielfältig sind auch deren Preise. Hier findest du eine Auflistung der Dip Barren und deren Preise.

Freistehende Dip Barren, die meistens im Indoor Bereich verwendet werden sind hier mit den wandmontierten Dip Barren die klaren Preissieger. Solltest du besonderen Wert auf Vielseitigkeit und Stabilität legen, wirst du aber auch mit einer Dip Barren Station sehr zufrieden sein, da diese für den angebotenen Preis auch um einiges mehr drauf hat.

Das teuerste Modell sind die Dip Barren für den Garten. Da die Montage und Konstruktion einiges aushalten muss, ist der Preis auch dementsprechend angepasst. Jeder, der aber auf Stabilität und Langlebigkeit Wert legt, investiert hier sein Geld aber trotzdem gut.

Typ Preisspanne
Freistehende Dip Barren 60 – 100 €
Wandmontierte Dip Barren 60 – 70 €
Dip Barren Station 100 – 180 €
Dip Barren Indoor 60 – 100 €
Dip Barren Outdoor 400 – 500 €

Die Preisspanne reicht von etwa 60 € bis hin zu 500 €, die Unterschiede sind also beachtlich. Du solltest allerdings bei der Qualität nicht sparen. Suche dir lieber Dip Barren, die du lange und sicher verwenden kannst.

Falls dir Dip Barren momentan zu teuer sind kannst du auch auf die Parkbank zurückgreifen. Diese findest du praktisch in jedem Ort und kannst bequem und gratis deine Dips und sonstige Übungen durchführen. (Bildquelle: Ahmad Ardity / pixabay)

Sieh dir am besten immer Angebote auf verschiedenen Websites an, da viele Seiten die gleichen Modelle zu unterschiedlichen Preisen anbieten.

Wo kann ich Dip Barren kaufen?

Dip Barren kannst du entweder im Sportgeschäft oder online bei verschiedensten Anbietern kaufen. Außerdem gibt es viele Angebote von gebrauchten Dip Barren, die du günstig auf verschiedenen Seiten ergattern kannst.

Unserer Recherche zufolge werden in den nachstehenden Onlineshops viele verschiedene Dip Barren verkauft:

  • amazon.de
  • ebay.de
  • willhaben.at
  • gorillasports.de
  • decathlon.at
  • sport-tiedje.at
  • klimmzugstangen.de

In jedem Shop findest du viele verschiedene Modelle, die wir dir bereits vorgestellt haben. Solltest du Wert auf persönliche Beratung legen, ist der Kauf in einem Sportgeschäft auf jeden Fall ratsam.

Welche Alternativen gibt es zu Dip Barren?

Falls du dir nicht sicher bist, ob Dip Barren das richtige Produkt für dich sind, haben wir hier noch einige Alternativen aufgelistet. Mit diesen Modellen kannst du ähnliche oder auch die selben Übungen durchführen.

Alternative Beschreibung
Turnringe Durch die Instabilität der Ringe sind die Übungen an diesen schwerer als an Dip Barren. Die Muskelgruppen, die beansprucht werden, sind aber fast gleich. Ein klarer Vorteil ist die Förderung deiner Koordination, die durch die Instabilität gegeben ist.
Parallettes Parallettes sind meist niedriger als Dip Barren. So werden Übungen wie Dips erleichtert. Allerdings kannst du nicht alle Übungen machen, die du mit Dip Barren ausführen kannst.
Gerüstböcke aus dem Baumarkt Gerüstböcke ähneln Dip Barren vom Aussehen sehr. Diese Variante ist jedoch nicht für den Sport ausgelegt. Solltest du sie einmal als Ersatz verwenden, wird dies nicht schaden. Langfristig ist aber ein professionelles Modell, das für den Sport gedacht ist, ratsam!
Hantel- oder Parkbank Die wohl einfachste Alternative bietet eine Park- oder Hantelbank. Hier sind deiner Kreativität keine Grenzen gesetzt. Starte dein Training wann und wo du willst, eine Bank findest du nämlich fast überall. Achte aber darauf, dass du auch hier nicht jede Übung ausführen kannst, wie du es mit Dip Barren könntest.
Pull-Up und Dip Station Bei diesem Gerät handelt es sich um eine mobile Dip- und Klimmzugstange, die sowohl Indoor als auch Outdoor angebracht werden kann. Du kannst sie sogar an einen Baum schrauben.

Wie du siehst haben manche Modelle erweiterte Features. Lasse dir also genau durch den Kopf gehen, wofür du dein Trainingsgerät brauchst und welche Übungen du damit durchführen möchtest.

Parallettes eignen sich hervorragend als Alternative zu Dip Barren. Du kannst mit diesen auch andere Muskelgruppen als mit Dip Barren trainieren. (Bildquelle: Martan Ray Vizel / pixabay)

Manche dieser Produkt sind hier professioneller als andere. Achte aber immer bei Durchführung deiner Übungen auf die Sicherheit bei Verwendung des Geräts. Du solltest dich nie selber in Gefahr bringen, nur weil ein Gerät billiger ist, als die professionelle Version. Hier ist Eigenverantwortung gefragt!

Wie weit auseinander sollte ich die Dip Barren aufbauen?

Die Breite in der du deine Dip Barren platzieren solltest, ist von einigen Faktoren abhängig. Grundsätzlich unterscheidet man hier meist hinsichtlich der Muskelgruppen, die du trainieren möchtest.

Oft findest du bei Übungen eine optimale Griffbreite und kannst deine Dip Barren danach orientieren. Außerdem solltest du dich auch an deiner Größe orientieren. Hast du eher kurze Arme, wird ein zu großer Abstand zwischen den Dip Stangen eher nicht förderlich sein.

Grundsätzlich lässt sich aber sagen, dass du die Barren etwa so aufbauen solltest, dass du einen neutralen Griff, etwas breiter als die Schultern, hast.

Entscheidest du dich für zwei individuelle Barren, kannst du die Breite variabel einstellen, passend zu deinem Training.

Kann man Dip Barren selber bauen?

Es gibt mittlerweile viele Videos und Anleitungen auf YouTube, die eine kostengünstige und schnelle Alternative zu gekauften Dip Barren versprechen.

Dies kann der Fall sein, jedoch ist die Ersparnis oft geringer, als man denken würde. Viele kostengünstige, gekaufte Modelle sind im Vergleich hier sogar billiger und wesentlich einfach aufzubauen.

Falls du dich jedoch dazu entscheidest, selber Dip Barren zu bauen, solltest du auf jeden Fall geschickt sein und dein Trainingsgerät sicher und stabil verbauen. Das wichtigste ist, dass du auf dich und deine Gesundheit achtest und dich auf keinen Fall selbst in Gefahr bringst!

Welche Übungen gibt es für Dip Barren?

Mit Dip Barren kannst du vor allem den Oberkörper mit deinem eigenen Körpergewicht super trainieren. Übungen wie die klassischen Dips sollten in keinem Trainingsplan fehlen.

Folgende Muskelgruppen kannst du mit den Dip Barren trainieren:

  • Brust
  • Trizeps
  • Bauch
  • Rücken
  • Oberschenkel
  • Gesäß

Brust, Trizeps, Bauch und Rücken sind die Muskeln, die bei Übungen an Dip Barren am meisten beansprucht werden. Oberschenkel und Gesäß kommen eher sporadisch zum Einsatz, können aber trotzdem mit gewissen Übungen trainiert werden.

Anschließend erklären wir dir hier ein paar Übungen, die du mit deinem neuen Dip Barren ausprobieren kannst. Hier gibt es aber noch viele andere Übungen die du im Internet, auf YouTube oder bei deinem Fitnesstrainer in Erfahrung bringen kannst. Schau dir am besten Videos an, um ein Gefühl für die richtige Haltung in den Übungen zu bekommen.

  • Dips: Diese Übung wird manchmal auch als Barrenstütz bezeichnet und stammt ursprünglich aus dem Turnen. Sie beansprucht den Trizeps, die Brustmuskeln, den vorderen Teil des Deltamuskels und den Knorrenmuskel. Je nach Ausführung und Griffart kannst du die Muskelgruppen verschieden stark beanspruchen.
  • L-sit: Hier beanspruchst du vor allem die Bauchmuskeln. Außerdem werden auch deine Oberschenkel und die Hüftbeuger trainiert.
  • Knie- und Beinheber: Die Knie – und Beinheber sind eine dynamische Ausführung des L-sit. Hier werden wieder Bauch, Oberschenkel und Hüftbeuger trainiert.
  • Handstand: Der Handstand an den Dip Barren ist auf jeden Fall eine der schwierigen Übungen. Sie ist die Vorstufe zu Körpergewichtsübungen wie Front Lever oder der Human Flag. Hier wird die allgemeine Koordination und Kraft trainiert.
  • Reverse Deadlift: Diese Übung trainiert deine Bauchmuskeln, das Gesäß und den Latissimus. Allerdings kannst du diese Übung nicht mit allen Dip Barren durchführen. Die Barren sollten besonders stabil verbaut sein und müssen auch ziemlich hoch angebracht werden.

Den L-sit kannst du auch ohne Dip Barren ausführen, allerdings erfordert das auch mehr Kraft und Übung. (Bildquelle: Pedro Araújo / unsplash)

Diese Übungen waren nur ein kleiner Ausschnitt aus dem Repertoire, um dir die Vielfalt der beanspruchten Muskelgruppen aufzuzeigen. Du kannst noch ganz viele verschiedene Übungen dazu finden und diese in deinen Trainingsplan inkludieren.

Achte bitte immer auf die korrekte Ausführung der Übungen, da Fehler deine Gesundheit beeinträchtigen können.

Fazit

Mithilfe von Dip Barren kannst du dir einen kleinen Teil des Fitnessstudios nach Hause holen. Die Varianten sind sehr vielfältig und so sollte auch für dich das passende Produkt dabei sein.

Im Bereich der Körpergewichtsübungen sind die Dip Barren unverzichtbar. Vor dem Gebrauch solltest du dir überlegen, welche Muskelgruppen du beanspruchen musst und wie du die Übungen richtig ausführst. Danach steht deinem Weg zum Traumkörper nichts mehr im Weg.

Bildquelle: Mihajlovic/ 123rf

Warum kannst du mir vertrauen?