brennesseltee
Zuletzt aktualisiert: 17. Februar 2021

Tee ist seit tausenden von Jahren ein beliebtes Getränk, da er eine positive Auswirkung auf unseren Körper und unsere Gefühlslage hat. Auch der Brennnesseltee wird schon seit Jahrhunderten als Heilmittel gegen zahlreiche Beschwerden verwendet.

Heutzutage ist die Brennnessel eher negativ konnotiert, weshalb viele davon abschrecken, die Heilpflanze als Tee zu trinken. Dabei werden oft die gesundheitlichen Vorteile vergessen. Daher erfährst du in diesem Beitrag, welche Vorteile Brennnesseltee hat und wann du gegebenenfalls aufpassen solltest.




Das Wichtigste in Kürze

  • Brennnesseln sind eine weit verbreitete Pflanzengattung, mit der wir Menschen meist eine negative Erinnerung verbinden. Denn sobald wir die Brennhaare der Pflanze berühren, entstehen schmerzhafte Schwellungen an unserem Körper.
  • Trotzdem dient die Pflanze seit geraumer Zeit auch als Heil- und Nutzpflanze. Das liegt daran, dass sie einen sehr hohen Vitamin- und Mineralstoffgehalt hat. Deshalb wird auch Brennnesseltee gegen unzählige gesundheitliche Beschwerden eingesetzt.
  • Der Brennnesseltee hat viele Vorteile und kann grundsätzlich von jedem eingenommen werden. Bei seltenen Fällen ist jedoch Vorsicht geboten: Frauen während der Schwangerschaft und Stillzeit sollten den Tee eher meiden.

Brennnesseltee als Heilmittel: Was du wissen solltest

Der Brennnesseltee eignet sich besonders gut, wenn du natürliche Heilmittel zu dir nehmen willst. Oft vergessen wir Menschen, dass natürliche Mittel manchmal hilfreicher sind als Verarbeitete. Schon im Mittelalter verwendete man Brennnessel zur Bekämpfung von Krankheiten und Beschwerden(1).

Jedoch werden die wohltuenden Vorteile des Tees von sehr vielen Menschen heutzutage unterschätzt. Um dich umfassend über die Wirksamkeit und Einnahme von Brennnesseltee zu informieren, haben wir dir alle wichtigen Fragen und Informationen in den folgenden Abschnitten zusammengefasst.

Warum ist Brennnesseltee gesund?

Die Inhaltsstoffe der Brennnesselpflanze machen den Tee so gesund: Brennnesseltee wird hauptsächlich aus den Blättern der Pflanze gemacht. Diese beinhalten zahlreiche Vitamine und Mineralstoffe, die unsere Körper benötigen(2). Ansonsten könnten Mangelerscheinungen in unseren Körpern auftreten.

Zu den wichtigsten Mineralstoffen gehören unter anderem Calcium (sogar sechs Mal so viel wie in Milch), Eisen, Magnesium, Natrium und Kalium. Für viele Vegetarier ist die Brennnessel sogar eine wichtige Eiweißquelle.

Zudem enthält die Brennnesselpflanze Vitamin A, Vitamin C, und B-Vitamine. Der Vitamin C – Gehalt der Pflanze ist erstaunlicherweise sehr viel höher als in den meisten Zitrusfrüchten und ist daher besonders für Personen, die unter Vitamin C – Mangel leiden, hilfreich.

Das Zusammenspiel all dieser natürlichen Inhaltsstoffe trägt dazu bei, dass Brennnesseltee so viele Vorteile für unseren Körper bringt. Die bedeutendsten Eigenschaften sind die Folgenden(3):

  • harnsäureausführend
  • entwässernd
  • stoffwechselanregend
  • verdauungsfördernd
  • blutbildend

Für was ist Brennnesseltee gut?

All die genannten Vitamine und Mineralstoffe tragen generell zur Gesundheit des menschlichen Körpers bei, sodass Brennnesseltee auch als ein Allrounder-Tee bezeichnet werden kann. Doch der Tee wird auch für die Behandlung von konkreten Krankheiten genutzt.

Die wichtigste Wirkung der Brennnessel ist, dass sie antibakteriell und harntreibend ist: Der hohe Kaliumgehalt bewirkt einen wassertreibenden Effekt, sodass Bakterien aus der Harnröhre befördert werden.

Zudem wird die Verdauung deutlich angeregt. Das heißt, Brennnesseltee ist besonders hilfreich bei der Behandlung oder Prävention von jeglichen Harnwegsinfektionen (z.B. Blasenentzündungen) und Darmerkrankungen(4).

Brennnesseltee hat eine wassertreibende Wirkung und wird gerne bei Blasenentzündungen eingesetzt. (Bildquelle: pixabay / Myriams Fotos)

Eine weitere bedeutsame Eigenschaft ist die entzündungshemmende und blutreinigende Wirkung des Tees. Rheumatische Erkrankungen, welche die Gelenke, Knochen und Sehnen betreffen, können mit Brennnesseltee behandelt werden(5).

Des Weiteren wird Brennnessel für seine heilende Wirkung bei Prostatabeschwerden hochgepriesen(6). Die positive Auswirkung konnte in zahlreichen Studien bewiesen werden.

Insbesondere bei gutartigen Prostatavergrößerungen (Benigne prostatahyperplasie/ BPH) scheint Brennnessel hilfreich zu sein: In einer Studie mit 100 BPH-Erkrankten, konnte man nach Brennnesseleinnahme eine erhebliche Verbesserung der Krankheitssymptome feststellen (u.a. eine Verkleinerung der Prostata)(7).

Weitere positive Effekte von Brennnesseltee sind:

  • stärkt das Immunsystem
  • senkt den Blutdruck und den Blutzucker
  • lindert Magen und Menstruationsbeschwerden
  • hilft bei Erschöpfungszuständen in den Wechseljahren
  • Schlafstörungen beruhigen

Hat Brennnessel auch eine positive Wirkung auf Haar und Haut?

Neben ihrer heilenden Wirkung auf unsere inneren Organe, wird Brennnesseltee auch von Beautygurus empfohlen. Brennnesseltee wird nämlich aufgrund seines hohen Vitamin- und Mineralstoffgehalts als Hausmittel gegen schuppige und juckende Kopfhaut verwendet.

Darüber hinaus ist er durchblutungsfördernd und kann er Haarausfall vorbeugen und Haarwuchs fördern(8).Brennnessel findest du daher in vielen Shampoos und Haarwassern, aber du kannst auch ganz einfach Brennnesseltee zubereiten, ihn abkühlen lassen und dann vorsichtig ins Haar massieren.

brennesseltee

Brennnesseltee ist ein wohltuendes Getränk, welches nicht nur zur Behandlung von inneren Organen verwendet wird, sondern auch bei Haar und Haut Wunder bewirken kann. (Bildquelle: Pexels / Tim Mossholder)

Brennnesseltee tut nicht nur unseren Haaren gut, sondern auch unserer Haut. Brennnessel ist ein altbewährtes Hausmittel gegen Unreinheiten im Gesicht, da die Pflanze entwässernd wirkt(9).

Zusammen mit dem Wasser werden auch Giftstoffe, abgestorbene Hautschuppen und überschüssiger Talg abtransportiert.

Kann man mit Brennnesseltee abnehmen?

Die Liste der Vorteile hören nicht auf: Auch beim Abnehmen soll Brennnesseltee helfen können. Durch seine entschlackende (entgiftende) Wirkung, werden Giftstoffe aus dem Körper geführt und der Stoffwechsel wird angekurbelt.

Eine Entschlackungskur hilft zudem dabei, überschüssiges Wasser aus den Geweben zu bekommen. Diese Aspekte sorgen dafür, dass Brennnesseltee zu den bekannten Teesorten gehört, die beim Abnehmen helfen können (in Zusammenhang mit gesunder Ernährung).

Allerdings muss erwähnt werden, dass das Konzept der Entschlackung und der Detoxdiäten in der Wissenschaft sehr umstritten und nicht gut genug sind(10).

Wie bereite ich Brennnesseltee richtig zu?

Wenn du gesammelte Brennnesselblätter für deinen Tee verwenden willst, dann musst du diese erst einmal trocknen lassen. Dafür am besten die Blätter kopfüber an einem trockenen Ort aufhängen. Nachdem sie ihre komplette Flüssigkeit verloren haben, kannst du die Blätter in einem Mörser oder per Hand zerkleinern, sodass sich die Inhaltsstoffe noch besser entfalten können.

Nun solltest du 1-2 Esslöffel der getrockneten Brennnesselblätter mit ca. einem viertel Liter Wasser aufkochen lassen und 10 Minuten ziehen lassen. Wenn du magst, kannst du den Tee anschließend mit Zucker oder Honig süßen.
Falls du fertigen Brennnesseltee kaufst (lose oder im Beutel), achte bitte auf die Angaben des Herstellers.

Worauf muss ich bei der Einnahme von Brennnesseltee achten?

Wenn du aus gesundheitlichen Gründen deinen Körper entwässern willst oder beispielsweise beginnende Blasen- und Prostataentzündungen vorbeugen willst, dann eignet sich eine Brennnesselkur, bei der man täglich 3 Tassen Brennnesseltee trinkt. Aber dabei gibt es einige Aspekte zu beachten: Der Brennnesseltee sollte nicht über einen längeren Zeitraum getrunken werden.

Die maximale Dauer der Einnahme beträgt 6-8 Wochen. Einige sprechen sogar von maximal 3-4 Wochen(3). Denn ansonsten könne es zu Mangelerscheinungen (z.B. Mineralstoffverlust) kommen.

Außerdem musst du während einer Brennnesselkur genug Wasser trinken, um den Wasserverlust im Körper zu kompensieren.
Grundsätzlich gilt: Brennnesseltee ist ein Heilmittel und sollte nicht über einen langen Zeitraum täglich getrunken werden. Falls du eine Brennnesselkur zur Bekämpfung einer bestimmten Krankheitserscheinung machen willst, solltest du dies am besten vorher mit deinem Hausarzt klären.

Welche Nebenwirkungen hat die Einnahme von Brennnesseltee?

Trotz der zahlreichen Vorteile des Brennnesseltees, gibt es wie bei (fast) jedem Heilmittel einige Nebenwirkungen, die in seltenen Fällen eintreten können:
Durch die entwässernde Wirkung des Tees, kann er gegebenenfalls zur Austrocknung des Körpers führen, weshalb genug Wasserzufuhr bei der Einnahme von Brennnesseltee das A und O ist.

Es wird davon abgeraten Brennnesseltee zu trinken, wenn eine Herz- oder Nierenschwäche vorliegt. Der Grund ist, dass Brennnesseln diese Organe zu stark belasten können(11).

In seltenen Fällen berichteten Einige über leichte Magen-Darm-Beschwerden wie Übelkeit, Blähungen, Sodbrennen, oder Durchfall. Dies kann vor allem bei einer Überdosierung eintreten. Außerdem können Personen eine allergische Reaktion auf die Inhaltsstoffe des Tees haben, was aber nur in Ausnahmefällen eintritt.

Kann ich während der Schwangerschaft Brennnesseltee trinken?

Bei einer Schwangerschaft ist ebenfalls Vorsicht geboten: Schwangere sollten generell auf entwässernde Tees verzichten, das heißt auch der Brennnesseltee fällt unter diese Kategorie. Es wird vermutet, dass durch eine zu starke Entwässerung das ungeborene Kind nicht mehr genug Nährstoffe bekommt (12).

brennesseltee

Es gibt genügend Teealternativen für Schwangere: Himbeerblättertee, Pfefferminztee oder Salbeitee sind nur ein Teil. (Bildquelle: Pexels / Negative Space)

Darüber hinaus berichten Schwangere von Schlaflosigkeit und Herzrasen. Da also keine negativen Auswirkungen auf die Schwangerschaft ausgeschlossen werden können, wird der Konsum von Brennnesseltee in der Schwangerschaft abgeraten.

Welche alternativen Allrounder-Tees gibt es?

Wir können festhalten, dass Brennnesseltee zahlreiche positive Eigenschaften besitzt, die bei richtiger Anwendung und bei Einhaltung der Empfehlungen sehr hilfreich sein können. Falls du dennoch nach Alternativen suchst, gibt es auch andere Teesorten, die bei gewissen Krankheiten bzw. Zielen getrunken werden können.

Im Folgenden zeigen wir dir daher eine Tabelle, mit alternativen Allrounder-Tees und ihren wichtigsten Eigenschaften:

Teesorte Wirkung
Kamillentee Kamille wirkt krampflösend und entzündungshemmend. Zudem beruhigt sie den Magen und die Nerven, sodass Kamillentee bei Stress und Angstzuständen helfen kann.
Pfefferminztee Pfefferminztee wirkt schmerzstillen, keimtötend und verdauungsfördernd. Daher wird er besonders bei Magen-Darm-Beschwerden, Blähungen und Durchfall getrunken.
Ingwertee Der Ingwertee wirkt antibakteriell und entzündungshemmend. Er hilft bei Erkältungen und auch bei rheumatischen Beschwerden (Gelenkbeschwerden).
Thymiantee Thymian wirkt ebenfalls antibakteriell und entzündungshemmend. Zudem wirkt er krampflösend auf die Bronchien und schleimlösend, sodass er besonders bei Erkältungen hilfreich sein kann. Darüber hinaus wird er bei Muskel- und Gliederschmerzen eingesetzt
Weidenröschen Tee Falls du nach einer Teesorte suchst, die bei Prostatabeschwerden helfen kann, dann ist Weidenröschen Tee eine gute Alternative zum Brennnesseltee. Da Weidenröschen harntreibend wirkt, lindert es Harnwegsentzündungen und Prostataleiden.
Gierschtee Giersch ist eine bekannte Heilpflanze, welches als Heilmittel für Beschwerden wie Rheuma und Gicht verwendet wird. Aber auch bei Blasenentzündungen kann Gierschtee hilfreich sein, da er entzündungshemmend wirkt.

Wie du siehst, gibt es eine Vielzahl an Teesorten, die bei gewissen Beschwerden helfen können.  Denk aber daran, dass Tee trinken nicht den Gang zum Arzt ersetzen kann. Bei anhaltenden Beschwerden solltest du dich nicht auf Tee verlassen.

Fazit

Zurück zum Brennnesseltee: Für Gärtner ist er Unkraut, für Heilpraktiker und Ärzte ist die Brennnessel ein altbewährtes Heilmittel mit sehr vielen Vorteilen. Brennnesseltee ist gut für Organe, Haut, Haar, und für viele andere Krankheiten. Genau deshalb ist sie auch eine der beliebtesten Heilpflanzen in den oben genannten Bereichen.

Während der Schwangerschaft und/oder bei Herz- und Nierenproblemen, wird geraten, kein Brennnesseltee zu trinken. Alle anderen können den Tee mit gutem Gewissen trinken und seine Vorteile genießen.

Solange du nicht die Einnahmedauer (max. 1-2 Monaten) überschreitest, brauchst du dir keine Sorgen zu machen. Denn obwohl die Brennnessel im Alltag einen negativen Ruf hat, stecken in ihr wertvolle und nützliche Nährstoffe.

Bildquelle: 111028376 / 123rf

Einzelnachweise (13)

1. Mittelalter-Lexikon (2014). Brennnessel.
Quelle

2. Dr. Melzer M. & Dr. Allwang M. (2020). Brennnessel: Entwässerndes Wildkraut.
Quelle

3. Vogel A. (2001). Heilpflanze Brennnessel.
Quelle

4. Pflanzliche Hilfe bei Harnwegsinfekten. (2017).
Quelle

5. Red. Mit Pflanzenheilkraft gegen Rheuma. Fortschritte der Medizin (2014).
Quelle

6. Dr. Hubert J. (2018). Moderne Urologie im Spannungsfeld zwischen Robotik und Phytotherapie.
Quelle

7. Ghorbanibirgani, A., Khalili, A., & Zamani, L. (2013). The efficacy of stinging nettle (urtica dioica) in patients with benign prostatic hyperplasia: a randomized double-blind study in 100 patients. Iranian Red Crescent medical journal.
Quelle

8. Ellsässer S. (2008). Haare und Nägel. In: Körperpflegekunde und Kosmetik.
Quelle

9. Schuhmacher M. (2018): So bekämpft ihr unreine Haut. In: Vital
Quelle

10. J. Wipplinger. Detox: Der Mythos vom Entgiften. In: Medizin Transparent.
Quelle

11. Bombastus-Werke AG. (2019). Brennnesseltee - Anwendung, Nebenwirkungen, Wechselwirkungen.
Quelle

12. Hain, K. (2018). Genieße Deine Schwangerschaft.
Quelle

13.

Warum kannst du mir vertrauen?

Online-Lexikon
Mittelalter-Lexikon (2014). Brennnessel.
Gehe zur Quelle
Artikel
Dr. Melzer M. & Dr. Allwang M. (2020). Brennnessel: Entwässerndes Wildkraut.
Gehe zur Quelle
Zeitschrift: Gesundheitsnachrichten
Vogel A. (2001). Heilpflanze Brennnessel.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Pflanzliche Hilfe bei Harnwegsinfekten. (2017).
Gehe zur Quelle
Zeitschrift
Red. Mit Pflanzenheilkraft gegen Rheuma. Fortschritte der Medizin (2014).
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Dr. Hubert J. (2018). Moderne Urologie im Spannungsfeld zwischen Robotik und Phytotherapie.
Gehe zur Quelle
Klinische Studie
Ghorbanibirgani, A., Khalili, A., & Zamani, L. (2013). The efficacy of stinging nettle (urtica dioica) in patients with benign prostatic hyperplasia: a randomized double-blind study in 100 patients. Iranian Red Crescent medical journal.
Gehe zur Quelle
Lehrbuch
Ellsässer S. (2008). Haare und Nägel. In: Körperpflegekunde und Kosmetik.
Gehe zur Quelle
Zeitschrift
Schuhmacher M. (2018): So bekämpft ihr unreine Haut. In: Vital
Gehe zur Quelle
Online-Artikel
J. Wipplinger. Detox: Der Mythos vom Entgiften. In: Medizin Transparent.
Gehe zur Quelle
Packungsbeilage Tee
Bombastus-Werke AG. (2019). Brennnesseltee - Anwendung, Nebenwirkungen, Wechselwirkungen.
Gehe zur Quelle
Buch/Ratgeber
Hain, K. (2018). Genieße Deine Schwangerschaft.
Gehe zur Quelle
Testberichte