aufblasbares Kajak
Zuletzt aktualisiert: 3. August 2020

Unsere Vorgehensweise

4Analysierte Produkte

45Stunden investiert

13Studien recherchiert

215Kommentare gesammelt

Das aufblasbare Kajak sehr gefragt bei den Outdoor-Begeisterten. Da es durch das Material ganz einfach transportiert und gelagert werden kann, bist du damit ganz flexibel und unabhängig. Mittlerweile gibt es die verschiedensten Arten von Schlauchkajaks, da kann es schon einmal etwas schwierig sein, sich für das beste zu entscheiden.

Um dir die Entscheidung zu erleichtern haben wir dir hier in unserem großen Aufblasbaren Kajak Test 2020 die wichtigsten Kriterien sowie die meist gestellten Fragen zusammengefasst und erklärt.




Das Wichtigste in Kürze

  • Anders als bei Festrumpfkajaks kannst du bei dem aufblasbaren Kajak ganz einfach die Luft rauslassen. In einem speziellen Rucksack verpackt kannst du es dann problemlos transportieren und auch bei wenig Platz verstauen.
  • Für Anfänger raten wir das Sit-on-Top Schlauchkajak auszuprobieren, da du viel Bewegungsfreiheit hast und das Ein- und Aussteigen ganz einfach ist. Besonders geeignet ist es für Paddler die sich im Sommer gerne in ruhigen Gewässern aufhalten.
  • Bei den meisten aufblasbaren Kajaks werden aus PVC hergestellt. Ein Loch in diesem Material zu flicken ist ganz einfach und mit dem Flicken eines Fahrradreifens zu vergleichen.

Aufblasbares Kajak Test: Favoriten der Redaktion

Das beste aufblasbare Familienkajak

Das Adventure Plus Kanu von Sevylor ist ein Familien-geeignetes aufblasbares Kajak. Mit einer Länge von 368 cm und einer Breite von 86 cm hat es Platz für zwei Erwachsene und ein Kind. Das Gepäck lässt sich unter den vorne und hinten im Kajak angebrachten Spritzdecken vom Wasser geschützt verstauen. Die Kajaksitze sind aufblasbar, verstellbar und herausnehmbar.

Die robuste Konstruktion besteht aus einer Polyester-Außenhülle mit abgeklebten Nähten, zwei PVC-Seitenkammern und eine Bodenkammer mit Stegkonstruktion, die ein unkompliziertes Ein- und Aussteigen ermöglicht. Das Kajak wiegt 15 kg und hat eine maximale Tragkraft von 200 kg. Im Lieferumfang enthalten sind Manometer, Finne, Kajak-Tragetasche und ein Boot-Reparaturset.

Das beste aufblasbare Kajak für Solo- sowie Tandem-Paddler

Das Inflatable Colorado Kit Kajak von Sevylor ist für bis zu zwei Personen geeignet. Mit seinen herausnehmbaren und verstellbaren Sitzen lässt es sich einfach zu einem Solo-Kajak umbauen. Die PVC-Seitenkammern sowie die Bodenkammer mit Stegkonstruktion sind umhüllt mit einer robusten Polyesterhülle und bieten Stabilität und Sicherheit. Für extra Schutz vor Beschädigungen ist der Unterboden mit Tarpaulin verstärkt.

Das fertig aufgeblasene Kajak ist 331 cm lang und 88 cm breit. Mit einem Gewicht von 15 kg ist es in der mittleren Gewichtsklasse. Es hat eine maximale Tragkraft von 200 kg. Im Lieferumfang sind ein Alu-Paddel (verwendbar als Doppel- oder Stechpaddel), eine Pumpe, ein Manometer, eine Finne, eine Kajaktasche und ein Reparaturset enthalten.

Das beste aufblasbare Solo Kajak für Seen und Flüsse

Das aufblasbare Challenger K1 Kajak von Intex eignet sich perfekt für alle Solo-Paddler die nicht zu viel herumschleppen möchten. Denn mit einem Gewicht von 11,3 kg brauchst du nicht viel Kraftaufwand für den Transport. Es ist 274,3 lang und 76,2 cm breit und hat eine maximale Traglast von 99,8 kg.

Das Challenger K1 ist perfekt für entspanntes Paddeln in Seen und seichten Flüssen geeignet. Es bietet guten Qualität zu einem günstigen Preis. Im Lieferumfang sind eine Luftpumpe und ein Doppelpaddel enthalten.

Kauf- und Bewertungskriterien für aufblasbare Kajaks

Du hast dich dafür entschieden, ein aufblasbares Kajak zu kaufen, bist dir aber noch nicht sicher, was du vor dem Kauf beachten musst? Dann bist du hier genau richtig! Hier kannst du dich über die wichtigsten Kauf- und Bewertungskriterien eines aufblasbaren Kajaks erkundigen.

Zusammengefasst handelt es sich dabei um:

Im folgenden Teil findest du die einzelnen Kriterien genauer erklärt:

Material

Das Material ist ein wichtiger Faktor des Schlauchkajaks, da es das Gewicht, die Robustheit und die Fahreigenschaften stark beeinflusst. Im Grunde können aufblasbare Kajaks mit folgenden Materialien hergestellt werden:

  • PVC (Polyvinylchlorid)
  • Nylon oder Polyester
  • Polyurethan
  • Tarpaulin

Die Verarbeitung spielt hier jedoch eine entscheidende Rolle.

PVC

Die meisten aufblasbaren Kajaks werden mit PVC hergestellt, da es wenig Gewicht hat, sowie günstig, sehr robust und langlebig ist. Sollte doch einmal kleiner Riss entstehen ist das reparieren ganz einfach und mit dem Flicken eines Fahrradreifens zu vergleichen.

Nylon oder Polyester

Bei qualitativ sehr hochwertigen aufblasbaren Kajaks werden die Luftschläuche aus PVC hergestellt und die Luftkammer wird mit einem widerstandsfähigeren Material wie Nylon- oder Polyester umhüllt.

Die Drop-Stitch Methode wurde erstmals für Stand-Up-Paddling Boards verwendet.

Dadurch kann das Kajak extra stark aufgepumpt werden, sodass man einen stabilen Boden hat, auf dem man gut stehen kann. Diese Technologie wird Drop-Stitch genannt.

Ein Nachteil bei dieser Bauart ist, dass das Kajak um einiges länger zum trocknen braucht und sich dadurch Schimmel bilden kann. Weiters, ist auch die Reparatur schwieriger als bei gummierten Gewebematerialien wie PVC.

Polyurethan

Polyurethan ist extrem robust und langlebig, besonders bei starkem Kontakt mit spitzem Untergrund. Das Flicken eines aufblasbaren Kajaks aus Polyurethan ist jedoch um einiges aufwändiger als bei PVC-Kajaks und die Anschaffung ist teurer.

Tarpaulin

Tarpaulin ist ein sehr starkes, wasserfestes und flexibles Material, das als zusätzliche Verstärkung für den Unterboden von hochwertigen aufblasbaren Kajaks verwendet wird. Es gibt jedoch keine Kajaks, welche nur aus Tarpaulin bestehen.

Gewicht

Der Vorteil am aufblasbaren Kajak ist, dass man sie einfach in einem Rucksack transportieren kann. Dennoch ist das Gewicht des Schlauchkajaks nicht zu unterschätzen, denn auf Dauer kann es doch sehr anstrengend werden, so viele Kilos am Rücken zu tragen.

Durchschnittlich wiegen aufblasbare Kajaks zwischen 7 und 20 Kilogramm. Wenn du weitere Strecken mit dem Kajak zu Fuß bewältigen musst, raten wir dir ein eher leichtes Kajak anzuschaffen. Vergiss nicht, dass du auch deine Ausrüstung und evtl. Proviant mitbringst.

Länge & Personenanzahl

Die Länge des aufblasbaren Kajaks hängt stark mit der Anzahl an Sitzen im Kajak ab. Ein Solo-Kajak ist daher dementsprechend kürzer als ein 2- oder 3-Personen Kajak.  Du findest aufblasbare Kajaks mit einer Länge von 2,75 bis 4 Meter mit maximal drei Sitzen. Wir raten dir, besonders bei Mehrsitzern, auch auf die maximale Traglast zu achten. Wenn man das zusätzliche Gepäck mit einberechnet, kann hier die maximale Traglast leicht überschritten werden.

Maximale Traglast

Wie schon erwähnt, solltest du nicht vergessen auf die maximale Traglast des Schlauchkajaks zu achten. Denn viele vergessen, dass nicht nur das Gewicht der Personen im Kajak zählt, sondern auch die Ausrüstung, Proviant, Gepäck, (nasse) Kleidung und Rettungsweste. Je nach Modell kann das Kajak zwischen 100 und 300 Kilogramm transportieren.

Anwendungsgebiet

Vor dem Kauf eines Kajaks solltest du überlegen, wo du es am häufigsten verwenden wirst. Paddelst du lieber im See, im Meer, im Fluss oder im Wildwasser? Achte auf die Qualität und die Strapazierfähigkeit des Materials, denn je nach Anwendungsgebiet ist dein Kajak mäßigen bis sehr starken Kräften ausgesetzt. Hier findest du die häufigsten Anwendungsgebiete:

Wildwasser

Für die Verwendung im Wildwasser und in Flüssen raten wir dir zu einem aufblasbaren Kajak mit einem sehr starken Unterboden da dein Kajak Steinen mit spitzen und scharfen Kanten sowie starken Abschürfungen ausgeliefert sein wird. Ein Sit-in Kajak mit Tarpaulin verstärktem Unterboden ist perfekt für Wildwasserfahrten geeignet.

Meer

Wenn du hauptsächlich im Meer unterwegs bist, empfehlen wir ein eher längeres Kajak auszuwählen. Durch die Länge kannst du mit dem Kajak Wellen schneiden. Vom Vorteil sind auch hohe Wände damit bei starkem Wellengang wenig Wasser in das Boots innere herein schwappt.

See & Fluss

In Seen und Flüssen geht es meist eher ruhig zu, das heißt abgesehen von deinen persönlichen Präferenzen bis du ganz flexibel bei der Auswahl. Sit-on-tops sind meist die beliebteren Modelle für solche entspannten Touren. Ob PVC oder Polyurethan, mit oder ohne Drop-Stitch, kannst du frei entscheiden.

Anwendungsgebiet Wichtige Features
Wildwasser starker Unterboden, Tarpaulin, Sit-In Schauchkajak
Meer langes Kajak, hohe Wände
See und Fluss Sit-on-Top

Lagerung

Die Lagerung eines aufblasbaren Kajaks ist ganz einfach und viel praktischer als die eines festen Kajaks. Da du ganz einfach die Luft auslassen kannst und das Kajak in einen Rucksack (der ist meistens beim Kajak dabei) stecken kannst.

Wichtig: das Schlauchkajak muss komplett trocken sein, ansonsten besteht die Gefahr von Schimmelbildung.

Aufblasbare Kajaks sind extra dafür ausgelegt, immer wieder auseinander- und zusammengefaltet zu werden, ohne das das Material brüchig wird.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du ein aufblasbares Kajak kaufst

Die wichtigsten Kriterien, die du vor dem Kauf beachten solltest kennst du bereits, jedoch hast du bestimmt noch weitere Fragen. Unser Ratgeber hilft dir dabei die wichtigsten Fragen zu klären.

Was ist das Besondere bei einem Aufblasbaren Kajak und für wen ist es geeignet?

Das Besondere am aufblasbaren Kajak ist ohne Zweifel, dass es aufblasbar ist. Denn dadurch kann es ganz einfach verstaut und transportiert werden. Aufblasbare Kajaks sind für alle Kajak-Fahrer geeignet, die wenig Stauraum haben und / oder keine Lust haben, auf den aufwändigen Transport, der bei festen Kajaks unvermeidbar ist.

Schlauchkajaks können ganz einfach in den Rucksack gepackt und in den Kasten, unter das Bett oder wo auch immer ein bisschen Platz über ist, verstaut werden. Auch der Transport ist viel einfacher, denn diese Art von Kajak kannst du ganz einfach in den Kofferraum geben, im öffentlichen Verkehr transportieren oder auf den Rücken schnallen und losmarschieren.

Welche Arten von aufblasbaren Kajaks gibt es?

Im Teil der Kauf- und Bewertungskriterien haben wir schon kurz die verschieden Einsatzgebiete aufgezählt.

Aufblasbares Kajak-1

Sit-on-Top Schlauchkajaks (rechts) sind super für einfache Touren im Fluss oder im See geeignet. Sie bieten viel Bewegungsfreiheit und einfaches Ein- und Aussteigen.
(Bildquelle: Lenka Žigon / unsplash)

Hier unterscheiden wir die zwei Hauptarten die es von aufblasbaren Kajaks gibt:

  • Sit-on-Top Schlauchkajak
  • Sit-in Schlauchkajak

Sit-on-Top Schlauchkajak

Aufblasbare Sit-on-Top Kajaks haben ein offenes Deck und werden deshalb auch offene Schlauchkajaks genannt. Dein Sitz befindet sich am Boden des Kajaks, daher sitzt du etwas höher als in einem Sit-in Schlauchkajak.

Diese Art eignet sich hervorragend für gemütliche Touren in ruhigen Gewässern. In Sit-on-Tops hast du mehr Bewegungsfreiheit, da deine Beine nicht unter Deck sind. Damit bist du im Sommer klar im Vorteil, da sich die Hitze nicht im Kajak-Inneren staut. Auf Grund des offenen Decks ist das Ein- und Aussteigen um einiges leichter.

Diese Art ist jedoch nicht für Wildwasser Fahrten oder Fahrten bei hohen Wellengang geeignet, da du keinen Schutz vor einschwappenden Wasser hast. Außerdem raten wir zu einem Sit-In Kajak in den Wintermonaten, da du im Sit-on-Top der Kälte schutzlos ausgeliefert bist.

Auf Grund der Bewegungsfreiheit eignen sich aufblasbare Sit-on-Top Kajaks besonders für Fotografen und Angler und auf Grund des einfachen Ein- und Aussteigens für Taucher und Schwimmer.

Vorteile
  • Höhere Sitzposition
  • Bewegungsfreiheit
  • Kein Hitze-Stau im Sommer
  • einfaches Ein- und Aussteigen
Nachteile
  • kein Schutz vor Kälte
  • Kein Schutz vor eindringendem Wasser
  • nicht geeignet für Wildwasserfahrten
  • nicht geeignet für Fahrten bei hohen Wellengang

Sit-in Schlauchkajak

Aufblasbare Sit-in Kajaks haben ein geschlossenes Deck und werden auch geschlossenes Schlauchkajak genannt. Du sitzt im Boots-Inneren und hast die Beine unter Deck, nur der Oberkörper schaut raus. Die Meisten Sit-ins haben einen Spritzschutz um Wasser im Bootsinneren zu vermeiden.

Diese Art von Kajak eignet sich hervorragend für das Abenteuer- ,Sport- und Touren- Paddeln in unruhigen Gewässern. Auf Grund des weiter unten liegenden Schwerpunkts hast du eine stabilere Lage als bei Sit-on-Tops. Außerdem bist du besser geschützt vor Kälte und eindringenden Wasser, daher sind Sit-in Kajaks besonders für den Winter zu empfehlen.

Aufblasbare Sit-In Kajaks sind meist etwas teurer auf Grund der strapazierfähigeren Materialien.

Vorteile
  • Schutz vor Wasser und Kälte
  • für unruhiges Gewässer geeignet
  • sehr stabile Lage, für Winter geeignet
Nachteile
  • teurer als Sit-on-Tops

Was kostet ein aufblasbares Kajak?

Der Preis von aufblasbaren Kajaks variiert zwischen zirka 100€ und 600€ und hängt von der Qualität, dem Material, der Größe und dem Umfang des Zubehörs ab.

Ein einfaches aber gut funktionierendes, aufblasbares Solo-Kajak bekommst du schon ab € 100,-. In dieser Preisklasse ist wenig bis gar kein Zubehör im Lieferumfang inkludiert. Das Material ist ganz simpel und nur mäßig strapazierfähig.

Mit einem Manometer misst du den Luftdruck deines Kajaks.

Mit € 200,- bis € 300,- hast du eine kleine Auswahl an aufblasbaren Kajaks, die für 1-2 Personen geeignet sind. Sie sind qualitativ etwas hochwertiger als die günstigeren Kajaks. Eine Tragetasche und ein Manometer sind meist im Lieferumfang inkludiert.

Mit einem Budget von € 300,- bis € 400,- hast du schon eine größere Auswahl an 1-2-Personen Kajaks. In dieser Preisklasse findest du aufblasbare Kajaks aus strapazierfähigem Material evtl. mit Drop-Stitch. Zubehör wie Paddel, Manometer, Pumpe und Tragetasche ist meist im Lieferumfang inkludiert.

Bei aufblasbare Kajaks ab € 400,- kannst du davon ausgehen, dass du qualitativ sehr hochwertige Produkte mit kompletten Zubehör und erstklassigen Materialien findest. Auch Familienkajaks fallen in diese Preisklasse.

Preisklasse Angebot
ab € 100 einfach, Solo Kajaks, wenig Zubehör, mäßige Qualität
€ 200 – € 300 kleine Auswahl, 1-2 Sitzer, gute Qualität
€ 300 – € 400 größere Auswahl, 1-2 Sitzer, sehr gute Qualität, verschiedene Materialien, strapazierfähiger, Drop-Stitch, mehr Zubehör inkludiert
ab € 400 sehr große Auswahl, sehr gute Qualität, 1-3 Sitzer, verschieden Materialien, sehr strapazierfähig, Drop-Stitch, komplettes Zubehör

Wo kann ich ein aufblasbares Kajak kaufen?

Die meist verwendeten online-shopping Webseiten zum Kauf von aufblasbaren Kajaks sind:

  • amazon.de
  • decathlon.de
  • globetrotter.de
  • arts-outdoors.de

Du kannst dich aber auch in Sportgeschäften in deiner Nähe nach aufblasbaren Kajaks erkundigen. Dort bekommst du auch persönliche Beratung und Erfahrungsberichte zu den angebotenen Produkten.

Wie groß sind aufblasbare Kajaks in der Regel?

In der Regel variiert die Größe der aufblasbaren Kajaks zwischen 2,75  und 4 Metern, dies hängt natürlich auch von der Anzahl der Sitze im Kajak ab. Willst du mehr Platz in deinem Kajak musst du aber auch damit rechnen, dass es etwas mehr wiegen wird.

Aufblasbares Kajak-2

Aufblasbare Kajaks gibt es für bis zu drei Personen. Das Paddeln mit mehr Personen ist aber anspruchsvoller als das Solo-Paddeln, da alle synchron paddeln müssen, sonst geht es nur langsam und sehr holprig voran.
(Bildquelle: Pascal Bernardon / unsplash)

Wenn es ums Verstauen des Kajaks geht, musst du dir keine Sorgen um die Größe machen, da du ganz einfach die Luft auslassen und zusammenrollen kannst. Mehr Information dazu findest du in unseren Kauf- und Bewertungskriterien.

Welche Alternativen gibt es zu aufblasbaren Kajaks

Aufblasbare Kajaks sind eine eher neue Innovation und werden immer beliebter. Viele benutzen jedoch immer noch das gute alte Festrumpfkajak oder als Alternative das Faltkajak.

Festrumpfkajak

Festrumpfkajaks werden, wie der Name schon sagt, aus festem Material hergestellt. Diese Art von Kajak ist teurer als aufblasbare Kajaks auf Grund des Materials. Feste Kajaks werden entweder aus Polyethylen (PE) oder aus Glasfaserverstärken Kunststoff (GFK) hergestellt.

  • Festrumkajaks aus PE sind die günstigere Variante der beiden Materialien und sind nahe zu unverwüstlich, der Nachteil hierbei ist jedoch, dass sie sehr schwer sind.
  • Festrumpfkajaks aus GFK sind etwas leichter und sportlicher als die aus PE, jedoch sind diese auch teurer und empfindlicher

Faltkajak

Bei dieser Art lässt sich das Kajak für den Transport zusammenzufalten. Das ist möglich, auf Grund seiner flexiblen Hülle und dem Laminat- oder Aluminium-Gerüst. Es ist also eine Mischung aus aufblasbarem und festem Kajak. Du kannst es etwas leichter verstauen und transportieren jedoch ist es gleich schwer wie ein festes Kajak, hält jedoch auch so lange und ist robuster als ein Schlauchkajak.

Was ist ein Drop-Stitch?

Bei der Drop-Stitch Methode werden die Luftkammern abgetrennt und die Oberfläche mit Nylon oder Polyester verstärkt. Du kannst das Kajak mit sehr hohem Druck aufpumpen, dadurch wird die Oberfläche fast so stabil wie ein Brett. Du kannst ein Kajak mit Drop-Stitch ganz einfach mit einer normalen Pumpe aufpumpen.

Drop-Stitch Kajaks werden auch Hochdruckkajaks oder Kajaks mit Stegkonstruktion genannt

Ein klarer Vorteil der Drop-Stitch Methode ist, die Stabilität welche für einfaches Ein- und Aussteigen sorgt. Sind auch die Seitenwände mit Drop-Stitch hergestellt, schafft das auch mehr Platz im inneren des Kajaks, da die Wände dadurch dünner sind.

Jedoch bringt diese Methode auch seine Nachteile mit sich. Die meisten aufblasbaren Kajaks mit Drop-Stitch haben kein Verdeck. Da keine Rillen im Boden sind wie bei einem herkömmlichen aufblasbaren Kajak, sammelt sich das Wasser schneller an einem Ort an.

Kajaks mit Drop-Stitch Wänden kippen leichter auf Grund der Breite der Wände. Durch den harten Unterboden schlägt das Kajak bei starkem Wellengang sehr hart auf das Wasser auf und sollte deshalb nur bis zu maximal Wasserstufe 2 verwendet werden. Außerdem ist es aufwändiger und teuer zu reparieren.

Vorteile
  • Stabilität
  • leichtes Ein- und Aussteigen
  • mehr Platz
Nachteile
  • kein Verdeck
  • Wasseransammlung
  • kippt leichter
  • nicht geeignet für starken Wellengang
  • Reparatur aufwändig und teuer

Wie transportiere ich mein aufblasbares Kajak?

Du kannst das Kajak ganz einfach ohne Luft und zusammengerollt, im Rucksack transportieren. So kannst du es ohne Weiteres im Auto, im Bus, mit dem Fahrrad oder zu Fuß transportieren. Du brauchst nur eine Luftpumpe um es für den Einsatz aufzupumpen. Ein Rucksack oder eine Tragetasche sind üblicherweise beim Kauf des aufblasbaren Kajaks dabei.

Wie pflege und nutze ich mein aufblasbares Kajak richtig?

Um dein Kajak gut instand zu halten, ist natürlich wichtig, dass du es richtig pflegst und nutzt. Wir haben hier ein paar Tipps für dich damit du dein aufblasbares Kajak so lange wie möglich verwenden kannst.

Immer trocknen lassen: Wenn du dein Schlauchkajak feucht in die Tasche packst, kann es sein, das sich Schimmel bildet.

Richtiges Aufpumpen: Erkundige dich immer wie stark du dein Kajak aufpumpen sollst, denn das ist bei jedem Produkt unterschiedlich. Um den Luftdruck zu messen, bekommst du normalerweise ein Manometer zu deinem aufblasbaren Kajak dazu. Achte auch darauf, dass das Kajak immer gleichmäßig aufgepumpt ist. Zum Aufpumpen kannst du ganz einfach eine handbetriebene Luftpumpe, eine Fußpumpe oder eine elektrische Kajak Pumpe verwenden.

Richtige Lagerung: Achte darauf, dass du dein Kajak nicht in extremer Hitze oder Kälte lagerst und vermeide feuchte Plätze zur Aufbewahrung.

Nicht unnötig strapazieren: Schleif dein Kajak nicht am Asphalt oder Schotter und setz dich nicht rein, solange es nicht im Wasser ist. Überlege dir immer gut, ob dein aufblasbares Kajak für die jeweilige Nutzung geeignet ist. Du solltest zum Beispiel ein Freizeit-Kajak ohne verstärkten Unterboden nicht für Wildwasserfahrten verwenden.

Wie repariere ich mein aufblasbares Kajak wenn es ein Loch hat?

Abhängig von dem Material kann die Reparatur deines Kajaks ganz einfach bis sehr kompliziert und aufwändig sein. Wir haben dir hier eine Anleitung vorbereitet wie du Kajaks aus zum Beispiel PVC ganz einfach reparierst.

Ein kleiner Tipp: Schau immer zuerst nach, ob beim Kauf deines Kajaks ein Reparaturset dabei ist, wenn nicht solltest du gleich eines kaufen und immer dabei haben.

Das brauchst du:

  • Schere oder Messer
  • Flicken aus dem benötigten Material
  • Klebstoff
  • Luftpumpe

So einfach geht’s: 

  1. Das Loch finden: Pumpe das Kajak auf und schließe die Ventile, übe etwas Druck darauf aus und du wirst wahrscheinlich gleich hören, wo die Luft herauskommt. Alternativ kannst du das Kajak ins Wasser geben und Ausschau nach, vom Boot aufsteigenden Luftblasen, halten.
  2. Luft ganz rauslassen: Öffne die Ventile wieder und lass die gesamte Luft aus, achte darauf, dass du nicht zu viel Druck auf das Loch ausübst, da es sonst weiter einreißen könnte.
  3. Flicken zurechtschneiden: Achte darauf, dass der Flicken um einiges größer als das Loch ist. Je mehr überstehende Fläche, desto besser kannst du den Flicken festkleben.
  4. Loch vorbereiten: Wenn noch Ecken und Kanten vom Loch abstehen, solltest du diese wegschneiden. Reinige die Oberfläche ordentlich, damit der Kleber gut haftet. Je nach Material und Klebstoff kann es sein, dass die Oberfläche noch mit Sandpapier aufgeraut werden muss. Lies am besten die Angaben deines Reparatursets oder des Klebstoffs.
  5. Klebstoff darauf und fertig: Jetzt musst du nur noch genügend Klebstoff auf den Flicken und das Kajak auftragen und den Flicken ganz einfach festdrücken. Warte kurz bis alles trocken ist und fertig.

Warum kannst du mir vertrauen?

Karolin ist ein aufgeweckter und lebensfroher Mensch, der nie stillsitzen kann. Sie arbeitet im Sportverein ihrer Stadt und gibt verschiedene Kurse zu diversen Sportarten. Vor allem betreibt sie gerne Wassersport und Gymnastik. Um auch mal abzuschalten und ein wenig zu entspannen, macht Karolin täglich eine Stunde Yoga.