Willkommen bei unserem großen Medizinball Test 2018. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Medizinbälle. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, den für dich besten Medizinball zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir einen Medizinball kaufen möchtest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Medizinbälle sind unglaublich vielseitig einsetzbar, unabhängig davon, ob er für den Hochleistungs- oder Amateursport, für das Krafttraining oder die Ausdauer, oder von Kindern oder Erwachsenen verwendet wird.
  • Abweichend von den klassischen Medizinbällen aus Leder oder Kunststoff gibt es für viele Bereiche noch spezielle Abwandlungen, wie zum Beispiel besonders formbare oder besonders weiche Bälle.
  • Der moderne Medizinball kommt Ursprünglich aus den USA, jedoch ist die Urform dieses Trainingsgeräts bereits 3000 Jahre alt.

Medizinball Test: Das Ranking

Platz 1: trenas Gummimedizinball PRO

Platz 2: Medizinball »Medicus«

Platz 3: Bad Company Retro Medizinball

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltes, bevor du ein Medizinball kaufst

Woraus besteht ein Medizinball?

Den klassischen, ledernen Medizinball kennt wohl beinahe jeder aus der Schule. So einfach und unscheinbar er erscheinen mag: Er hat es ganz schön in sich. Der Medizinball wird in der Regel nicht mit Luft aufgepumpt, sondern ist komplett gefüllt, weshalb er auch oft Vollball genannt wird. Er kann zwischen 0,8 Kilogramm bis hin zu zehn Kilogramm wiegen.

Die Füllung ist sehr unterschiedlich. Die klassischen Lederbälle sind meist mit Wildhaaren oder Korkgranulat gefüllt. Die neueren Medizinbälle werden häufiger mit Sand, Kunststoffgranulat oder auch Stofffetzen gefüllt, das hängt ganz davon ab, wie schwer der Ball schlussendlich sein soll. Von außen kann er aus Kunststoff, Leder oder auch Gummi bestehen.

Wo kommen Medizinbälle zum Einsatz?

Durch die vielen Gewichtsabstufungen, Größen und Härtegraden sind Medizinbälle unglaublich vielseitig einsetzbar. Sie eignen sich für Kraft- und Muskelaufbau, Ausdauereinheiten, Schnelligkeitstraining, Zirkeltraining, kleine Spiele, Partnerübungen und vieles mehr.

Bei Kampfsportarten sind diese Bälle aus dem Training gar nicht wegzudenken. Zum Beispiel um Schlagkraft oder Schnelligkeit zu trainieren, eignet sich der Ball gut. Eine dafür sehr beliebte Übung ist der Druckwurf. Bei dieser Übung wird der Ball mit einer oder beiden Händen so schnell und kraftvoll wie möglich gegen die Wand geworfen.

Auch in Ballsportarten, wie zum Beispiel Volleyball wird dieses Gerät im Mittleren bis in den Hochleistungsbereich eingesetzt. Hier wird mit einem Ball ganz normal gespielt, der doppelt so viel wiegt, wie der herkömmliche Wettkampfball. Das Ziel hierbei ist es, die Fingerhaltung, die Ganzkörper-Streckung, sowie das richtige Körper-Ball Verhältnis zu verbessern.

Das sind aber nur wenige Beispiele. Des Weiteren kann der Medizinball auch in Schulen und im Sportunterricht eingesetzt werden. Man findet ihn in vielen Fitnessstudios und auch für zu Hause eignet er sich hervorragend, um das Training zu ergänzen.

Durch die unzähligen Einsatzmöglichkeiten findet der Medizinball in jeder Sportart eine sinnvolle Anwendung.

Wo kann man Medizinbälle kaufen?

So gut wie jeder Sportartikelhersteller bietet auch einen Medizinball an. Medizinbälle gibt es auch in beinahe jedem Sportartikelgeschäft. Jedoch ist hier die Auswahl immer stark begrenzt. Wer ein spezielles Modell sucht, sollte eher online oder in einem Katalog bestellen. Hier ist die Auswahl viel größer und die Preise könne somit auch besser verglichen werden.

Wenn man online bestellt, sollte man jedoch darauf achten, dass die Händler seriös sind. Anhand der Kundenbewertungen kannst du entscheiden, ob die Qualität dem Preis entspricht. Wer nur ein knappes Budget zur Verfügung hat, kann auch immer gebrauchte Artikel kaufen.

Hierfür eignen sich Plattformen wie zum Beispiel ebay.de. Es gibt jedoch gerade für Medizinbälle viele Onlineshops, welche gebrauchte Bälle zu akzeptablen Preisen verkaufen. Besonders hier solltest du jedoch auch auf die Seriosität und Qualität achten.

Du kannst zum Bespiel in folgenden Shops Medizinbälle kaufen:

  • amazon.de
  • ebay.de
  • Sport-Tiedje
  • Gorilla Sports

Was kostet ein Medizinball?

Die Preisspanne bei Medizinbällen schwankt zwischen 20 Euro bis hin zu 200 Euro. Der Preis ist abhängig vom Material und dem Hersteller. In der Regel bestimmt auch das Gewicht den Preis. Generell gilt: je schwerer und größer der Ball, desto höher der Preis.

Einfache Kunststoffbälle bekommst du für circa 20 bis 60 Euro. Kunststoffbälle mit Griffen, welche mehr Variationsmöglichkeiten bieten, kosten schon zwischen 60 bis 90 Euro. Am teuersten sind hier die klassischen Vintage-Lederbälle, welche sich in einer Preisspanne von 80 bis 200 Euro bewegen.

Wer gerne einen klassichen Medizinball haben möchte, aber kein hohes Budget hat, kann diese auch ab circa 30 Euro gebraucht erwerben. Medizinbälle aus Kunststoff kann man gebraucht sogar schon ab zehn bis 15 Euro kaufen.

Was wird durch den Medizinball trainiert?

Durch die unendlich vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten, die uns der Medizinball bietet, kann so gut wie jede Muskelgruppe unseres Körpers trainiert werden. Von der Bauchmuskulatur, über Brustmuskeln, Schulter- und Nackenmuskeln bis hin zu Rummpf- und Beinmuskulatur, kann alles mit dem Medizinball trainiert werden.

Ein Beispiel für eine super Ganzkörperübung, welche besonders im CrossFit sehr beliebt ist, sind die sogenannten Wall Balls. Hier wird der Medizinball auf Kinnhöhe vor dem Körper gehalten, es wird anschließend eine Kniebeuge gemacht und beim hochkommen wird der Ball, oberhalb einer Markierung, gegen die Wand geworfen.

Der große Vorteil dieser Übung ist, dass der komplette Körper beansprucht wird. Die Beinmuskulatur bei der Kniebeuge und dem ruckartigen Hochkommen, die Rumpf- und Bauchmuskulatur zum Stabilisieren während des gesamten Bewegungsablaufs, sowie die Schulter-, Nacken- Trizeps- und auch Brustmuskulatur beim Halten und Hochwerfen des Balls.

Welche Alternativen gibt es zu den klassischen Leder- oder Kunsstoffbällen?

Für spezielle Fälle gibt es Medizinbälle mit besonderen Eigenschaften, wie zum Beispiel Weichschaum-Medizinbälle. Sie besitzen einen weichen Kern und sind insgesamt etwas weicher und anschmiegsamer. Sie eignen sich somit ideal für Kinder, insbesondere auch um Ängste vor Bällen zu vermindern.

Sogenannte Gelbälle sind auch eine gute Alternative für medizinische Behandlungen. Sie sind mit Gel und Polymerkugeln gefüllt und sind sehr formbar und anschmiegsam. Daher eigenen sie sich besonders gut für Therapiezwecke. Sie sind einfacher im Handling als die klassischen Medizinbälle und somit für Menschen mit motorischen Einschränkungen sehr gut geeignet.

Eine im CrossFit sehr beliebte spezielle Art der Medizinbälle, sind die sogenannten Slamballs. Sie sind in der Regel teilweise mit Luft und teils mit Sand gefüllt. Der Namen kommt vom englischen Wort „slam“, was so viel bedeutet wie „schmettern“. Das beschriebt die Hauptfunktion dieses Balls schon recht gut, das hier das Ziel ist, den Ball von Überkopf so stark wie möglich vor sich auf den Boden zu schmettern.

Entscheidung: Welche Arten von Medizinbällen gibt es und welche ist die Richtige für dich?

Medizinbälle gibt es in verschiedenen Ausführungen, grundsätzlich kann man zwei Hauptarten unterscheiden:

  • Medizinball aus Leder
  • Medizinball aus Kunststoff

Die Medizinbälle aus Leder sind die ganz klassischen Vintage-Bälle, welche die meisten aus der Schule kennen. Mittlerweile haben sich jedoch auch die Kunststoffbälle durchgesetzt und sind mindestens genauso verbreitet. Beide Arten haben ihrer Vorteile und Nachteile. Hier muss man einfach nach den individuellen Bedürfnissen, Möglichkeiten und Zielen abwägen, welcher am besten zu einem passt.

Bildquelle: 123rf.com / 87617766

Was zeichnet einen Medizinball aus Leder aus und worin liegen dessen Vorteile und Nachteile?

Die Lederbälle werden noch auf altmodische Weise zusammengenäht. Bei einer guten Verarbeitung macht sie das besonders robust. Er kann großen Belastungen standhalten, da das Leder auch sehr strapazierfähig ist, was diesen Ball gleichzeitig auch langlebig macht.

Ein weiterer Vorteil gegenüber dem Konkurrenten aus Kunststoff ist das natürliche Material. Häufig werden Medizinbälle aus Rindsleder gefertigt, durch welches sie sehr angenehm in der Hand liegen. Sie behalten auch bei Schweißhänden ihre Griffigkeit und fangen nicht an zu rutschen, was besonders bei schweißtreibenden Ausdauereinheiten einen großen Vorteil darstellt.

Vorteile
  • Robust und langlebig
  • Liegt sehr angenehm in den Händen
  • Rutschfeste, griffige Oberfläche
Nachteile
  • Aufwändigere Pflege und Reinigung
  • Häufig sehr teuer

Ein Nachteil an Lederbällen ist die Pflege. Besonders Bälle aus echtem Leder müssen regelmäßig gepflegt werden. Auch das Reinigen des Balls ist bei diesen um einiges schwieriger als bei Kunststoffbällen. Ein anderer Nachteil liegt im Preis. Für eine gute Qualität sollte es echtes Leder sein, was diese Bälle leider recht teuer macht.

Was zeichnet einen Medizinball aus Kunststoff aus und worin liegen dessen Vorteile und Nachteile?

Kunststoffbälle haben einen großen Vorteil gegenüber den Lederbällen. Das sind die unglaublich vielen verschiedenen Ausführungen, Formen, Farben und Größen, in denen die Bälle gekauft werden können. Es gibt sie in ebenfalls in vielen unterschiedlichen Gewichtsklassen, was insbesondere beim Krafttraining einen Vorteil bietet, wenn man sich langsam steigern möchte.

In Sachen Robustheit steht der Kunststoffball dem Lederball in nichts nach. Bei guter Verarbeitung und Pflege ist auch hier die Langlebigkeit garantiert. Sie sind recht einfach zu reinigen, was die Bälle ebenfalls sehr pflegeleicht macht.

Was für moderne Studios oder Leuten, die einfach den Lederlook nicht mögen, ein Vorteil sein kann sind die vielen optischen Variationen.

Es gibt unendlich viele Designs, Farben und Farbkombinationen. Wer also zu Hause trainiert und keinen alten Lederball im Wohnzimmer stehen haben will, kann sich hier ganz nach Belieben das passende Design heraussuchen.

Ein weiterer Vorteil sind die Ausführungen mit Griffen. Einige Bälle besitzen einen oder zwei Griffe. Das erhöht die Variationsmöglichkeiten beim Training. Dadurch ist der Medizinball vielseitiger einsetzbar, da man ihn ebenfalls als Hantel benutzen kann.

Vorteile
  • Robust und langlebig
  • Pflegeleicht
  • Spezielle Arten und Ausführungen
  • Modernes Design
Nachteile
  • Kein natürliches Material
  • Teils erhöhte Verletzungsgefahr

Die Griffe haben jedoch auch einen Nachteil, da die Verletzungsgefahr erhöht wirden, wenn die Bälle geworfen werden. Ein Nachteil bei Kunststoffbällen ist das Gefühl in der Hand. Da es kein natürliches Material ist, ist der Ball meistens etwas härter und liegt nicht ganz so schmiegsam in der Hand.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Medizinbälle vergleichen und Bewerten

In diesem Kapitel geht es darum, wie du Medizinbälle bewerten und vergleichen kannst. Damit es dir leichter fällt einen guten Medizinball zu finden, solltest du folgende Kriterien beachten:

  • Materialbeschaffenheit
  • Verarbeitung
  • Handling
  • Gewichtsabstufungen

Im folgende Abschnitt gehen wir auf die genannten Punkte näher ein und erklären was es zu beachten gilt, damit ein Fehlkauf vermieden werden kann.

Materialbeschaffenheit

Du solltest unbedingt darauf achten, dass das Material robust und strapazierfähig ist. Bei den klassischen Lederbällen sollte daher auf Rindsleder gesetzt werden, da dieses strapazierfähiger und robuster als Kunstleder ist.

Die Füllung sollte bestenfalls feuchtigkeitsresistent sein, um Schweißhände und die Reinigung mit einem feuchten Tuch auszuhalten.

Das Material der Kunststoffbälle sollte hautverträglich sein und nicht zu stark chemisch riechen. Dies gilt insbesondere für gummierte Bälle. Kunststoffbälle können außerdem einen Farbabrieb auf dem Boden oder der Wand hinterlassen, wenn die Hülle nicht aus einem hochwertigem Material besteht.

Beim Kauf von gebrauchten Bällen sollten die äußeren Gebrauchsspuren wirklich nur leicht und oberflächlich sein, da ansonsten die Funktionsfähigkeit eingeschränkt sein kann und eine ausreichende Langlebigkeit nicht mehr gegeben ist.

Verarbeitung

Die klassischen Lederbälle werden meistens vernäht. Hier sollten die Nähte stabil und hochwertig sein, damit sie nicht aufplatzen.

Gleiches gilt für die Kunststoffbälle. Sie sollten ebenfalls hochwertig gefertigte Nähte beziehungsweise Verbindungen besitzen. Das ist bei Bällen mit Luft oder Sand besonders wichtig, da sie die Luft oder den Sand ansonsten verlieren und nicht mehr zu gebrauchen sind.

Handling

Wenn man den Medizinball für schweißtreibende Ausdauer, HIIT oder Ähnliches verwenden will, sollte die Oberfläche nicht zu glatt sein. Der Ball darf auch bei schwitzigen Händen nicht seine Griffigkeit verlieren und anfangen zu rutschen. Die Oberfläche sollte also eher rau und rutschfest sein.

Für ein gutes Handling ist wichtig, dass der Ball richtig rund ist. Bei den Klassikern kommt es häufiger vor, dass er platt, beziehungsweise oval ist. In diesem Fall ist das Handling sehr schwierig und das kann besonders beim Training mit Werf- und Fangübungen sehr störend sein.

Gewichtsabstufungen

Medizinbälle gibt es grundsätzlich von 0.8 bis zehn Kilogramm. Einige Ausnahmen, die schwerer oder leichter sind, gibt es natürlich auch. Je nach Hersteller werden verschiedene Gewichtsstufen angeboten.

Besonders wenn man sich ein Set von mehreren Bällen kaufen möchte ist es wichtig, dass man zwischen möglichst vielen Abstufungen wählen kann und sich individuell ein sinnvolles Set zusammenstellen kann.

Beim Online-Kauf lohnt es sich immer Kundenrezensionen zu lesen, um sicher zu gehen, dass das die Qualität und das Produkt so geliefert werden wie beschrieben.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Medizinball

Wer hat den Medizinball erfunden und woher hat er seinen Namen?

Die Erfindung des modernen Medizinballs wird William Muldoon zugeschrieben. Er war Polizist, Ringer und Boxtrainer und setzte diese Bälle zunächst bei seinen Boxschülern ein. Er schleuderte die Bälle auf seine Schüler um ihre Reaktion und Kraft zu schulen. Damals waren die Bälle mit Sägemehl gefüllt und wogen um die 20 Pfund.

Seinen Namen bekam er ebenfalls aus den USA. Hier wurde er als Medizin für den Körper verwendet, als man feststellte, dass das Fangen und Werfen des Balls den gesamten Körper trainiert. Daher nannte man ihn „medicine ball“.

Die Urform des Medizinballs ist jedoch schon um einiges älter. Angeblich sollen Ringer in Persien bereits vor 3000 Jahren derartige Trainingsgeräte verwendet haben. Damals wurden diese noch aus Tierhäuten zusammengenäht und mit Sand befüllt. Die Ringer verwendeten diese Trainingsgeräte, um ihre Körper in Form zu bringen.

Welches Gewicht solltest du verwenden?

Beim Training mit dem Medizinball gilt an erster Stelle: Qualität vor Quantität. Du solltest auf keinen Fall, den größten und schwersten Ball nehmen. Du solltest klein anfangen und dich dann langsam hocharbeiten, damit du keine gesundheitlichen Schäden setzt.

Wer trainiert? Empfohlenes Gewicht
Frauen untrainiert 2 Kilogramm
Frauen trainiert 4 Kilogramm
Männer untrainiert 4 Kilogramm
Männer trainiert 4-6 Kilogramm

Fang deshalb mit einem leichten Ball an und führe die Übungen so lange mit dem Ball aus, bis deine Technik richtig sitzt. Erst dann solltest du zu einem schwereren Ball greifen. Besonders beim Muskelaufbau und beim Schnelligkeitstraining ist die Technik das A und O, um einen Fortschritt zu ermöglichen.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links


[1] https://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=45999


[2] http://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/des-medizinball-ist-wieder-da-12848765.html

Bildquelle 123rf.com / 45649026

Bewerte diesen Artikel


18 Bewertung(en), Durchschnitt: 5,00 von 5
Redaktion

Veröffentlicht von Redaktion

Die Redaktion von fitforbeach.de recherchiert und schreibt informative, verständlich aufbereitete Ratgebertexte zu den verschiedensten Themen- und Aufgabengebieten.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.