Willkommen bei unserem großen Latzug Test 2018. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Latzüge. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, den für dich besten Latzug zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir einen Latzug kaufen möchtest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Man unterscheidet grundsätzlich zwischen dem einfachem Latzug und dem dualen Latzug. Während beim ersten Modell beide Arme gleichzeitig eingesetzt werden müssen, kannst du bei einem dualen Latzug beide Arme unabhängig von einander trainiert werden.
  • Der Latzug trainiert die Rückenmuskeln umfangreich, Insbesondere der breite Rückenmuskel kann dadurch sehr gut ausgebildet werden.
  • Durch die geringe Komplexität und die flexiblen Gewichte eignet sich der Latzug gut für Anfänger und auch für Fortgeschrittene.

Latzug Test: Das Ranking

Platz 1: GORILLA SPORTS Latzug-Station

Platz 2: GORILLA SPORTS Latzug-Turm Chrom

Platz 3: GORILLA SPORTS Mulit-Latzugstation Schwarz

Ratgeber: Fragen mit denen du dich beschäftigen solltest bevor du einen Latzug kaufst

Wofür benötige ich einen Latzug und für wen ist dieser geeignet?

Der Latzug gehört in den meisten Fällen zur Grundausstattung jedes Fitnessstudios. Er zählt neben dem Klimmzug zu den Grundübungen für den Rücken. Durch die relativ einfache Handhabung und die Möglichkeit, die Gewichte sehr flexibel einzustellen, eignet sich das Gerät gut für Einsteiger.

Doch auch für Fortgeschrittene ist das Gerät gut geeignet, da es den Rücken sehr umfangreich trainiert. Bei Männern entsteht das beliebte V-Kreuz, bei Frauen hingegen wirkt bei einer trainierten Rückenmuskulatur die Taille schmaler.

Hier ein Überblick über die beanspruchten Muskeln:

Hauptmuskeln Unterstützende Muskeln
Breiter Rückenmuskel (M. latissimus dorsi) Rückenstrecker (M. erector spinae)
Unterer Anteil des Kapuzenmuskels (M. trapezius pars ascendens) Bizeps (M. biceps brachii)
Großer und kleiner Rautenmuskel (M. rhomboideus minor et major) Armbeuger (M. brachialis)
Großer Rundmuskel (M. teres major) Oberarmspeichenmuskel (M. brachioradialis)

Wo kann ich einen Latzug kaufen?

Einen Latzug kannst du über das Internet, einen Katalog, oder auch in einem Fachhandel erwerben. Beim Kauf über das Internet kann man das Trainingsgerät über Seiten wie beispielsweise amazon.de, ebay.de oder direkt bei Sportartikel Online-Shops einkaufen.

Besonders günstig kann man Fitnessgeräte auch gebraucht, über Seiten wie ebay.de kaufen. Hier solltest du jedoch immer auf Abholung kaufen, um dich von der Qualität zu überzeugen und sicher zu gehen, dass auch alles noch funktioniert.

Wenn du über einen Katalog bestellst, solltest du die Marke kennen und sicher sein, dass die Qualität vorhanden ist. Der Vorteil von einem Fachhandel, in dem du persönlich einkaufst, ist die Beratung, welche dir vom Service bereitgestellt wird. Hier kannst du verschiedene Modelle vergleichen und ausprobieren.

Kann ich einen Latzug selber bauen ?

Du hast die Möglichkeit, Latzüge selbst zu bauen. Das Hauptproblem liegt hierbei jedoch in der Sicherheit, die bei selbstgebauten Geräten häufig nicht gewährleistet ist. Somit ist von jeglichen Do-It-Yourself-Versuchen dringend abzuraten. Wenn du sparen möchtest, solltest du dein Geld lieber in eine gebrauchte Maschine investiere, die dir Sicherheit gewährleisten kann.

Was kostet ein Latzug?

Da es die Latzüge in sehr vielen verschieden Ausführungen gibt, gehen dem entsprechend auch die Preise stark auseinander. Einen Latzug für zu Hause mit Decken-Befestigung gibt es zum Beispiel schon ab circa 35 Euro.

Ein Latzug-Turm kostet neu zwischen 100 und 500 Euro. Gebraucht gibt es diese bereits unter 100 Euro. Eine duale Latzugmaschine hingegen ist deutlich teurer hier bewegen sich die Preise bei ca 800 Euro aufwärts.

Einige Studios haben alte Geräte im Lager stehen, die noch voll funktionstüchtig aber nicht mehr im Gebrauch sind. Diese werden häufig auf Nachfrage ebenfalls für kleineres Geld verkauft.

Auf welches Zubehör sollte ich nicht verzichten?

Das wohl wichtigste Zubehör für den Latzug sind die verschiedenen Griffe beziehungsweise Stangen zum wechseln. Diese gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen. Sie ermöglichen sowohl Abwechslung im Training als auch die Möglichkeit, den Trainingsfokus auf verschiedene Muskeln zu setzen.

Jede Stange und jeder Griff belastet vordergründig einen anderen Muskel. Somit können bestimmte Bereiche gezielt gestärkt und damit zum Beispiel Haltungsschwächen vermindert werden. Wer viele Wiederholungen trainiert, sollte sich eventuell auch Latzughilfen zulegen. Bei dieser Übung kann die fehlende Griffkraft sogar das Vorankommen behindern.

Es kommt häufig vor, dass die Hände schon erschöpft sind aber der Rücken noch nicht. Die Griffhilfen verhindern das abrutschen der Hände und ermöglichen das Fortsetzen des Trainings, auch wenn die Hände bereits erschöpft sind.

Welche Alternativen gibt es zum Latzug?

Die beste Alternative zum Latzug ist ohne Frage der Klimmzug. Hier führst du quasi die selbe Bewegung aus wie beim Latzug. Der Unterschied besteht darin, dass du dich selbst nach oben ziehst, anstatt ein Gewicht nach unten zu ziehen.

Halte die Stange etwas breiter als schulterbreit und die Arme gestreckt. (Foto: Skitterphoto / pexels.com)

Man kann das Gewicht nicht so flexibel einstellen wie beim Latzug. Ein wenig Nachhilfe kann trotzdem mit diversen Pullup-Bändern geschafft werden, welche einen Teil vom Körpergewicht abnehmen, sodass auch Anfänger den Klimmzug schneller lernen können.

Weitere effektive Alternativen sind das einarmige Kurzhantelrudern, das Langhantelrudern oder auch das Rudern am Kabelzug. Gegenüber dem Klimmzug braucht man für diese Übungen jedoch zusätzliches Equipment. Für die freien Ruder-Varianten beispielsweise, benötigt man ein gutes Hantelset.

Entscheidung: Welche Arten von Latzügen gibt es und welcher ist der Richtige für dich?

Bei Latzügen kann man in der Wirkungsweise zwei Arten unterscheiden:

  • Einfacher Latzug
  • Dualer Latzug

Der Unterschied zwischen diesen beiden Arten liegt, wie schon erwähnt, in der Wirkungsweise. Beim einfachen Latzug ist im Normalfall eine Langhantel vorinstalliert, die mit einem Kabelzug zu den Gewichten führt. Man haltest die Stange dabei etwas breiter als schulterbreit und zieht die Stange zur Brust. Hierbei ziehen beide Arme gleichzeitig am selben Gewicht.

Beim dualen Latzug hingegen werden zwei Griffe verwendet, die unabhängig von einander zum Gewicht führen. Somit ziehen nicht beide Arme zusammen am Gewicht. Jeder Arm muss somit einzeln ein bestimmtes Gewicht bewegen.

Beide Arten gibt es in verschiedenen Varianten. Im Fitenesstudio findet man sie am häufigsten mit Gewichtsblock und Kabelzug. Für das Homegym findet man häufiger Modelle mit Steckgewichten.

Wie funktioniert ein einfacher Latzug und worin liegen dessen Vorteile und Nachteile?

Ein großer Vorteil am einfachen Latzug ist die Flexibilität beim Einstellen des Gewichtes. Auch als Anfänger hat man die Möglichkeit, das Gerät mit wenig Gewicht problemlos zu nutzen. Außerdem kann man daran auch schon die Vorarbeit für den Klimmzug leisten. Man übt die Koordination der Bewegung und baut die für den Klimmzug benötigte Kraft auf.

Für das Home-Gym ist der einfache Latzug auch platzsparend. Eine Decken- oder Wandmontage nimmt zum Beispiel kaum Platz in Anspruch und auch ein ganzer Latzugturm ist im Gegensatz zur dualen Maschine meist platzsparender.

Vorteile
  • Anfänger geeignet
  • Super Vorbereitung für den Klimmzug
  • Platzsparend
Nachteile
  • Keine Funktionalität
  • Unnätürliche Bewegung
  • Starke Belastung für Schultergelenk

Ein Nachteil, wie bei fast allen Geräten, ist die fehlende Funktionalität. In diesem Fall ist die Natürlichkeit der ausgeführten Bewegung gemeint. Das führt uns zum nächsten Minuspunkt: der Verletzungsgefahr.

Durch die unnatürliche Bewegung, besonders bei der Ausführung zum Nacken, herrscht eine hohe unnatürliche Belastung auf das Schultergelenk. Hier ist die Verletzungsgefahr bei hohen Gewicht sehr groß.

Wie funktioniert ein dualer Latzug und worin liegen dessen Vorteile und Nachteile?

Der wohl größte Vorteil dieser Latzugmaschine liegt im dualen System. Hier arbeiten beide Arme unabhängig voneinander. Das bedeutet, dass auch jeder Arm und jede Körperseite einzeln trainiert wird. Man kann somit Dysbalancen ausgleichen und auch die Seiten einzeln und nacheinander trainieren. Damit wird der Fokus erhöht und die Muskelregionen ganz individuell angespannt.

Ein ganz großer Nachteil ist jedoch der Preis. Im Gegensatz zum einfachen Latzug ist dieser bei dualen Systemen deutlich höher. Wenn es um den Platz geht, liegt die duale Maschine auch deutlich hinten. Sie ist sehr klobig und benötigt viel Platz.

Ein weiterer Nachteil des dualen Latzugs sind die Griffe. Diese sind zwar unabhängig von einander aber auch fest eingestellt und meist sehr breit. Sie lassen sich also nicht individuell einstellen. Dadurch gibt es keine Variationsmöglichkeiten. Für kleinere Personen kann das zum Nachteil werden, da die Griff-Breite zu weit auseinander liegt.

Vorteile
  • Arme können einzeln arbeiten
  • Wirkt muskulären Dysbalancen entgegen
  • Gezielterer Muskelreiz
Nachteile
  • Platzraubend
  • Wenig bis keine Variationsmöglichkeiten

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Latzüge vergleichen und bewerten

Um Latzüge vergleichen zu können, solltest du auf verschiedene Kriterien Acht geben. Die drei wichtigsten auf die du achten solltest sind;

  • Aufbau
  • Einsatzmöglichkeiten
  • Qualität

Aufbau

Wie ist ein guter Latzug aufgebaut? Als erstes sollte man die verschiedenen Varianten kennen, wie ein Latzug aufgebaut sein kann.

Einfacher Lazug Dualer Latzug
Vorrichtung Kabelzug Kabelzug,Hebel oder Widerstandsbänder
Gewichte Steckgewichte, Gewichtsblock Steckgewichte, Gewichtsblock oder Widerstandsbänder (Stecksystem)

Beim einfachen Latzug hat man nur die Option zwischen Gewichtsblock oder Steckgewichten. Beides hat seine Vor- und Nachteile.

Wenn man sich für den mit Steckgewichten entscheidet, muss man zusätzlich noch Gewichtsscheiben kaufen. Bei dem mit Gewichtsblock sind diese bereits eingebaut, jedoch ist hier das Höchstgewicht von vornherein festgelegt und somit begrenzt.

Wer mit einem Dualen Latzug liebäugelt hat beim Aufbau mehr Optionen. In Fitnessstudios findet man sehr häufig die Duale Maschine mit Hebel und Steckgewichten. Der Vorteil dieser Vorrichtung ist, dass die Bewegung etwas geführter ist, da die Hebel sich nur in eine Richtung zeihen lassen.

Da könnte aber auch als Nachteil angesehen werden, da man somit keine Variationsmöglichkeiten hat und der Körper sich dem Bewegungsablauf der Maschine anpassen muss, anstatt umgekehrt.

Den Duale Latzug mit Widerstandsbändern, findet man häufiger in der Reha. Hier wird lediglich gegen verschieden starke Gummibänder gearbeitet. Vorteil hierbei ist, dass man nicht wirklich mit Schwung arbeiten kann und somit die Bewegung automatisch etwas kontrollierter abläuft. Ein großer Nachteil ist jedoch, dass man absolut nicht weiß, wie viel Gewicht man wirklich bewegt.

Die Auswahl des Latzuges hängt letztendlich von deinen Persönlichen Zielen, Möglichkeiten und Bedürfnissen ab.

Einsatzmöglichkeiten

Unter diesem Kriterium sollte man als erstes vergleichen, wie belastbar der Latzug ist. Man muss also vergleichen wo die maximale Belastungsgrenze liegt und wie viel Gewicht im Gewichtsblock vorhanden ist, beziehungsweise wie stak man ihn durch Steckgewichte noch zusätzlich belasten kann.

Desweiteren sollte man darauf achten, wie viel Platz durch das Gerät beansprucht wird und an welchen Orten er benutzt werden kann. Für ein Home-Gym eignet sich meist ein eher platzsparendes Gerät. Außerdem wird das Gerät meist im Home-Gym im Keller oder der Garage, wo die Decke nicht besonders hoch ist. Hier sollte man also auch auf die Höhe der Machine achten.

View this post on Instagram

Neues #soundnichtso Video!💪🏼 || Ihr spürt den Latissimus nicht beim Latzug❓ Dann kann es an folgenden Punkten liegen: 💡Viele ziehen das Gewicht lediglich nach unten. Dabei gehen die Unterarme nach vorne und der Rücken rundet ein (links⬅️). Dabei ist es wichtig, dass die Ellenbogen das Gewicht bewegen und hinter den Körper gehen. Der Rücken bleibt stets gerade und die Brust draußen (rechts➡️). Auch die #fullrangeofmotion ist beim Latzug entscheidet! Es sollte immer in die komplette Streckung gegangen und zur Brust gezogen werden – die Schulterblätter ziehen dabei hinten zusammen und die Unterarme bleiben gerade!☝🏼 So werdet Ihr definitiv den Latissimus spüren! Versucht Euch zu konzentrieren und viel Wert auf die #musclemindconnection zu legen – denn das ist das A und O bei allen Übungen❗️ Viel Spaß beim Ausprobieren und berichtet gerne, ob Ihr einen Unterschied spürt! #FromDreamToSuccess

A post shared by Luisa (@lu_coaching) on

Zu guter Letzt sollte noch überprüft werden, bis zu welcher Körpergröße der Latzug eingesetzt werden kann. Ist man für den Latzug zu groß, hat man einen eingeschränkten Bewegungsradius. Ist man zu klein, können andere Probleme entstehen. Es ist dadurch schwieriger, an die Griffe oder die Stange heranzukommen.

Qualität

Die Qualität hängt teilweise mit den Einsatzmöglichkeiten zusammen. Wenn sie belastbar sein soll, setzt das schließlich eine saubere Verarbeitung und ein stabiles Material voraus. Achte ebenfalls auf die Stellfläche. Damit das Gerät auch bei hoher Belastung stabil steht, muss die Stellfläche groß genug sein.

Das Gerüst sollte am besten aus Stahl sein. Beim Latzug mit Kabelzug ist es ganz besonders wichtig, dass das Seil hochwertig und ebenfalls belastbar ist, damit es unter höherem Gewicht nicht abreißt und im schlimmsten Fall jemanden verletzt. Auch hier sollte es am besten ein Stahlseil sein mit Gummi-Ummantelung.

Beim Latzug mit Steckgewichten sollte man darauf achten, dass die Scheibenaufnahme groß genug ist. Schließlich nützt uns eine hohe maximale Belastbarkeit nichts, wenn wir gar nicht genügend Scheiben auf die Aufnahme bekommen.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Latzug

Wie führe ich Übungen am Latzug richtig aus?

Stelle deinen Sitz so ein, dass deine Beine im 90 Grad Winkel zum Boden stehen. Das Polster über deinen Beinen sollte diese nicht einklemmen nur stützen. Das verleitet andernfalls dazu, mit Schwung zu arbeiten. Achte außerdem auf eine natürliche und gerade Körperhaltung.

Ziehe die Stange zu deiner Brust. Um am Gesicht vorbei zu kommen, solltest du dich leicht zurücklehnen. Ziehe nun deine Schulterblätter nach hinten und baue Spannung in deiner Rückenmuskulatur auf. Konzentriere dich beim herunterziehen darauf, deine Rückenmuskeln zu benutzen.

Vermeide jegliche Arten von Schwung während der Übung und führe jede Wiederholung kontrolliert aus. Achte beim herunterziehen ebenfalls darauf, die Ellenbogen seitlich vom Körper zu halten und sie nicht nach hinten weichen zu lassen.

Halte auch bei der Ausgangsposition weiter die Spannung im Rücken aufrecht. Erst wenn dein Satz beendet ist, kannst du das Gewicht absetzen und die Spannung lösen.

Den Latzug in den Nacken oder in die Brust ziehen?

Die wohl am häufigsten geführte Diskussion, wenn es um die Ausführung am Latzug geht, ist jene, ob man die Gewichte zum Nacken oder zur Brust ziehen soll. Tatsächlich gibt es für die Rückenmuskulatur bei diesen beiden Ausführungen keinen Unterschied. Er wird in beiden Varianten gleich beansprucht.

Jedoch spielen hier andere Faktoren eine größere Rolle. Bei der Ausführung zur Brust werden sowohl die hintere Schulter, als auch der Bizeps besser trainiert, da die Bewegungsamplitude größer als beim Zug zum Nacken ist.

Zusätzlich ist die Bewegung zum Nacken noch unnatürlicher als die Bewegung zur Brust. Hier wirken somit starke Belastungen auf das Schultergelenk.

Damit bist du auch automatisch einem höheren Verletzungsrisiko ausgesetzt. Um also die Gefahr einer Verletzung zu minimieren und das Schultergelenk zu schonen, sollte man das Ziehen der Gewichte zum Nacken vermeiden.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links


[1] https://aesirsports.de/2015/11/studiebeste-methode-latzug-zur-isolation-des-rueckens-brust-statt-nacken/


[2] https://www.trainingsworld.com/training/krafttraining/studie-klimmzug-nicht-gleich-lat-zug-2775660

Bildquelle: 123rf.com / 74320484

Bewerte diesen Artikel


12 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,50 von 5
Redaktion

Veröffentlicht von Redaktion

Die Redaktion von fitforbeach.de recherchiert und schreibt informative, verständlich aufbereitete Ratgebertexte zu den verschiedensten Themen- und Aufgabengebieten.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.