Bauchroller
Zuletzt aktualisiert: 21. Oktober 2020

Unsere Vorgehensweise

15Analysierte Produkte

24Stunden investiert

6Studien recherchiert

86Kommentare gesammelt

Der Bauchroller hilft dir durch effektives Training, auf deinem Weg zu einem flachen und durchtrainierten Bauch. Natürlich passieren auch mit dem Bauchtrainer keine Wunder über Nacht. Mit regelmäßigen Trainingseinheiten und dem richtigen Modell für deine Bedürfnisse kannst du dein Ziel aber erreichen.

Doch stehen Interessierte erst einmal vor einer ganz anderen Hürde: Welcher ist der passende Roller, für wen sind Bauchroller überhaupt geeignet und worauf sollte man vor dem Kauf achten? Mit unserem Bauchroller Test 2020 wollen wir dabei helfen, das geeignete Gerät zu finden und alle Fragen zum Thema zu beantworten. Damit sollte die Kaufentscheidung um einiges leichter fallen.




Das Wichtigste in Kürze

  • Durch die gleichmäßige Bewegung nach vorn und zurück verhilft der Bauchroller zu starken Bauchmuskeln und einem straffen Bauch. Sie wirken sich auch positiv auf weitere Muskelgruppen, wie den Rücken aus.
  • Die am häufigsten verwendeten Bauchroller sind die mit zwei Rollen, doch gerade Anfänger erfreuen sich durch ihre Einfachheit an einem Bauchroller mit drei Rollen.
  • Bauchroller sind sowohl für Einsteiger als auch für Fortgeschrittene geeignet, jedoch sollte beim Kauf eines Modells auf die entsprechende Eignung geachtet werden.

Bauchroller Test: Favoriten der Redaktion

Der beste Allround Bauchroller


Letzte Preis-Updates: Amazon.de (01.12.20, 06:34 Uhr), Sonstige Shops (29.11.20, 21:12 Uhr)

Adidas hat mit dem Bewegungsrad Ab Wheel einen Bauchroller auf den Markt gebracht, der nicht nur Profis ansprechen sollte. Obwohl der Roller nur aus eine einzigen breiten Rolle besteht, ist ein stabiles und gleichmäßiges trainieren möglich. Dennoch, hier gewinnt, wer schon Erfahrung im ausbalancieren hat.

Wir finden der Bauchroller von Adidas sieht nicht nur edel aus, er kann auch richtig was. Durch die Instabilität wird ein zusätzliches ausbalancieren gefordert und gefördert. Stellst du dich der Herausforderung, dann ist dieses Gerät gerade für dich als Fortgeschrittener genau richtig.

Der beste hochwertige Bauchroller

Der Amonax Bauchroller ist das meistverkaufte Produkt im Test. Dieses Modell ist wurde aufgrund seiner extra dicken Edelstahlstange, der ausgezeichneten Radverkleidung und den speziell entwickelten Zahnrädern als hochwertigster Bauchtrainer im Test eingestuft. Obendrauf sind die Griffe durch Schaumstoff geschützt.

Dieses Modell überzeugt auf ganzer Linie und kommt zusätzlich mit einer zweijährigen Garantie. Bei einer Belastungsgrenze von bis zu 150 Kilogramm gehört er zu den tragfähigsten im Test. Wer für einen guten Preis die meisten Möglichkeiten ausschöpfen will, sollte den Amonax Bauchroller in Betracht ziehen.

Der beste preiswerte Bauchroller mit 2 Rädern

Der SONGMICS Bauchroller ist aus Kunststoff hergestellt und bietet dir ein sicheres und gleichmäßiges Trainingsgefühl. Die Doppelrollen stehen mit einem Abstand von 3 cm zueinander. Durch den Schaumstoff an den Griffen fühlen diese sich nicht nur gut an, sie nehmen auch den hart erarbeiteten Schweiß auf.

Mit diesem Bauchroller aus Kunststoff kannst du besonders als Anfänger nichts falsch machen. Von Vorteil ist bei diesem Produkt auch die mitgelieferte Schaumstoffmatte, für deren Benutzung dir deine Knie noch danken werden. Wenn du dich gerade neu mit dem Thema Bauchroller beschäftigst, ist das Gerät von SONGMICS genau deins.

Der beste 3-Wheeler

Ein weiterer Allrounder, allerdings mit einer zusätzlichen Rolle, ist der Premium 3-Wheeler Bauchtrainer von Sportastisch. Dieser Bauchroller profitiert durch die weitere Rolle, indem sie für noch mehr Stabilität sorgt. Darüber sollten sich vor allem Einsteiger freuen, für die es anfänglich nicht zu wackelig sein sollte. Die gut gepolsterten Griffe ermöglichen ein rutschfestes Training.

Zu empfehlen ist der 3-Wheeler hauptsächlich für Anfänger, die sich erstmal ran tasten wollen und so viel Stabilität wie möglich brauchen. Profis werden mit diesem Gerät nicht auf ihre Kosten kommen und sollten einen instabileren Bauchtoller in Betracht ziehen. Solltest du gerade für den Einstieg auf Stabilität setzten, dann bist du mit dem 3-Wheeler sehr gut beraten.

Der leichteste Bauchroller

Der York Fitness AB Roller besticht durch sein leichtes Eigengewicht und ermöglicht dir somit ein besonders effektives Training. Geeignet ist er durch sein geringes Gewicht hauptsächlich für Erfahrene. Für Anfänger ist dieser Bauchroller nur bedingt zu empfehlen. Der Bauchtrainer trägt ein Körpergewicht von bis zu 100 Kilogramm.

Alles in allem ist der York Fitness AB Roller ein solider Trainingsbegleiter. Durch die Leichtigkeit und die Stabilität kannst du sicher und effektiv trainieren und dem Sixpack ein ganzes Stück näher kommen. Trainierende, die auf schnelle Ergebnisse aus sind, werden von diesem Modell nicht enttäuscht werden.

Kauf- und Bewertungskriterien für Bauchroller

Die Kaufentscheidung für oder gegen einen Bauchroller hängt von vielen Produktfaktoren ab. Um dir eine Übersicht zu verschaffen haben wir einige wichtige Kategorien herausgefiltert, die wir dir im Einzelnen vorstellen wollen.

Nachfolgend erfährst du näheres zu den einzelnen Kategorien und erhältst einen besseren Überblick zu den oben genannten Kategorien.

Breite der Lauffläche

Die Breite der Lauffläche spielte vermutlich fast die größte Rolle, denn damit entscheidet sich die Intensität deines Trainings. Es kommt ganz darauf an, wie effektiv du trainieren willst und wie sicher du deine Körperhaltung gerade halten kannst.

Je breiter die Lauffläche des Rads ist, desto stabiler ist es.

Anfänger sollten auf ein Doppelrad, wenn nicht sogar einen 3-Wheeler zurückgreifen. Diese Modelle sind stabiler und der Einsteiger kann sich sicher auf eine korrekte Ausführung der Übungen konzentrieren.

Gerade in den Anfängen ist es wichtig eine gute Körperhaltung aufzubauen.

Fortgeschrittene sind mit schmalen und schnellen Rollen gut beraten, da sie bereits mehr Körperspannung haben und die Instabilität besser ausbalancieren können.

Das Training wirkt sich effektiver auf den Muskelaufbau aus, je schmaler die Rollen sind.

Oberfläche und Material

Wie bereits oft erwähnt, ist die Stabilität eines Bauchrollers das A und O. Ein weiteres wichtiges Kriterium ist dessen Qualität. Um auf die richtigen Produkte zurückzugreifen solltest du einige Dinge beachten. Welche das sind, erfährst du hier.

Vorzugsweise besteht der Roller aus einem robusten Material, wie Edelstahl.

Achte auf das Prüfzeichen CE oder das GS-Siegel. Hier wurde die Sicherheit des Gerätes überprüft.

Was einen guten Bauchroller ausmacht, ist außerdem ein weicher und gepolsterter Griff. Dieser ist während des Trainings angenehmer für die Handflächen und zusätzlich ist er rutschfest.

Einige Geräte sind mit einer wasserabweisenden Beschichtung versehen, wodurch das Aufnehmen von Schweiß verhindert wird. Zu Beachten ist hier auch die Abnutzung der Griffe, gerade bei einem häufigen Gebrauch des Gerätes.

Tragkraft

Die Tragkraft des Bauchrollers ist ein weiteres wichtiges Kriterium. Je nach Modell halten die Geräte viel bis wenig aus. Vor allem billig verarbeitete Geräte haben in der Tragkraft ihre Schwäche und tragen meist nur zwischen 60 – 70 Kilogramm.

Um sicherzugehen, dass ein sicheres Training gewährleistet ist, sollte der Bauchroller ab 100 Kilogramm Körpergewicht tragen können.

Es gibt auch Modelle, die zwischen 130 – 150 Kilogramm tragen. Achte also unbedingt vor dem Kauf auf die Tragkraft. Solltest du ein Modell gekauft haben, welches dein Körpergewicht nicht tragen kann, wirst du nicht lange damit trainieren können.

Außerdem setzt du dich der Gefahr aus, dich während der Übungen zu verletzten. Am besten ist es also einen Bauchroller mit hoher Tragkraft zu kaufen.

Zubehör

Einige Hersteller bieten zu ihrem Bauchroller eine Knieunterlage, E-Books mit den besten Tipps und Tricks, Gummibändern und anderem Zubehör an. Welches Zubehör du mitgeliefert bekommst hängt ganz vom Hersteller ab.

Es gibt auch Modelle die ohne weiteres Zubehör geliefert werden. Die meisten Bauchroller in unserem Test ergänzen ihre Bauchroller um eine Kniematte.

Bauchroller: Häufig gestellte Fragen und Antworten

Wer sich für einen Kauf interessiert, steht vor einigen Fragen: Ist ein Bauchroller für mich geeignet? Was ist beim Kauf zu beachten, welche Alternativen gibt es? Diese und andere Fragen sollen im Folgenden geklärt werden.

Für wen eignet sich ein Bauchroller?

Grundsätzlich ist ein Bauchroller sowohl für Anfänger, als auch für Profis geeignet. Wichtig ist der Wille, Bauchmuskeln aufbauen und Fett loswerden zu wollen.

Manche Bauchroller, wie der 3-Wheeler sind aufgrund ihrer hohen Stabilität sogar für Senioren geeignet. Hilfreich ist auch, eine knieschonende Unterlage zu besitzen. Diese wird meist mitgeliefert.

Übungen mit dem Bauchroller sind sowohl für Frauen, als auch für Männer geeignet. Trainieren kannst du ganz einfach zu Hause oder im Fitnessstudio. (Bildquelle: Mick Brown / Unsplash)

Um die Übungen gut ausführen zu können solltest du immer daran denken, den Bauch auszuspannen, den PO zusammenzukneifen und den Rücken leicht rund zu halten. Die Rollen werden dann nach vorne und wieder zurück gerollt. Achte auch darauf, dass dein Becken nach hinten gekippt ist.

Welche Arten von Bauchrollern gibt es?

Bei der Vielzahl an Bauchtrainern ist es schwer das passende Modell zu finden. Wir haben dir hier eine kleine Übersicht erstellt, damit du dich etwas besser orientieren kannst.

Grundsätzlich gibt es drei verschiedene Arten, aus denen zu dir deinem Fitness-Level entsprechend eine heraussuchen kannst:

Art Vorteile Nachteile
Bauchroller mit einer Rolle effektives Training durch maximale Anspannung der Muskel am besten geeignet für Profis, da Instabilität ausbalanciert werden muss
Bauchroller mit zwei Rollen gängigste Favorit, breite Rollfläche bietet mehr Stabilität keine
Bauchroller mit drei Rollen bietet meiste Stabilität und ist daher besonders für Anfänger geeignet keine

Du merkst es kommt hier auf Kleinigkeiten an, um das richtige Modell zu finden. Dennoch ist für jeden das passende Trainingsgerät dabei.

  • Bauchroller mit einer Rolle: Wie du aus der Tabelle entnehmen kannst, sind Bauchroller mit nur einer Rolle, aufgrund ihrer Instabilität, vornehmlich für Fortgeschrittene. Doch das soll dich als Anfänger nicht abschrecken, dich an einer dieser Geräte auszuprobieren.
  • Bauchroller mit zwei Rollen: Natürlich sind die Bauchroller mir einer Doppelrolle am stabilsten und sichersten. Daher sind diese Modelle eher für Einsteiger. Aber auch Fortgeschrittene können damit effektiv trainieren.
  • Bauchroller mit drei Rollen: Ein 3-Wheeler ist das ideale Modell für Einsteiger. Durch die zusätzliche Rolle ist maximale Stabilität geboten. Die Ausführung der Übungen sollte mit diesem Trainingsgerät keine Probleme machen und du kannst sich langsam an den Umgang mit einem Bauchroller gewöhnen.

Welches Modell dich am ehesten Anspricht liegt ganz in deinem Ermessen. Überlege am besten wie viel Stabilität in du in deiner Körperhaltung bereits aufbringen kannst und wie intensiv du dein Training gestalten möchtest.

Was kostet ein Bauchroller?

Je nach Präferenz kann ein Bauchroller schon ab etwa 8€ erworben werden. Entscheidend für die Preislage ist nicht nur das Material oder die Herstellung, sondern teilweise auch, welches Zubehör zusätzlich mitgeliefert wird.

Hier eine kleine Übersicht:

Modell Preisspanne
Bauchroller ohne Zubehör 8€ bis 20€
Bauchroller mit Zubehör 10€ bis 35€

Unserer Einschätzung nach liegen die Trainingsgeräte preisliche alle im Mittelfeld. Ob mit oder ohne weiterem Zubehör, wir finden, das Preis- Leistungsverhältnis stimmt bei allen Produkten. Zugegeben, ein Bauchroller mit zusätzlicher Matte oder einem Übungsheft, ist immer ein besserer Deal.

Wo kann ich einen Bauchroller kaufen?

Bauchroller können zum Beispiel Online oder in den klassischen Sportgeschäften erworben werden. Hier eine kleine Auswahl:

  • Amazon
  • Idealo
  • Ebay
  • Otto
  • Real
  • Decathlon

Vorteil an einem Fachgeschäft ist, dass du das Modell direkt ausprobieren und eine direkte Beratung erhalten kannst. Online lassen sich aber hingegen immer mal günstigere Preise finden. Der Blick ins Netz könnte sich als nach der Fachberatung lohnen, nachdem du genau weißt, welches das passende Modell für dich ist.

Welche Alternativen gibt es zu einem Bauchroller?

Sollte dir der Bauchroller nicht zusagen, dann haben wir dir hier ein paar Alternativen ohne Trainingsgeräte zusammengestellt.

Auch Crunches sind eine gute Alternative, die ganz einfach zwischendurch ausgeführt werden können. (Bildquelle: Jonathan Borba / Unsplash)

Zu den drei Alternativen gehören und wie du diese durchführst, zeigen wir dir hier:

  • Um einen Plank richtig auszuführen, kniest du dich zunächst auf eine Matte. Stütze dich an den Unterarmen ab und hebe die Knie, sodass dein Körper eine Linie bildet. Spanne Po und Bauch so an, dass du wie ein Brett die Spannung halten kannst. Dadurch trainierst du nicht nur die gesamte Bauchmuskulatur, sondern stärkst unter anderem auch Arme, Rücken und Po.
  • Für die Leg-Raises legst du dich mit dem Rücken auf eine Matte. Die Arme bleiben flach und seitlich liegen. Du drückst deine Beine aus der Bauchkraft heraus nach oben und führst sie langsam wieder nach unten. Lege die Beine aber nicht wieder ab, sondern drücke sie direkt wieder nach oben. Achte darauf nicht ins Hohlkreuz zu fallen. Dein Rücken muss die ganze Ausführung über an deiner Matte kleben.
  • Der Superman-Plank ist unsere schwerste Alternative. Dafür wieder wie im normalen Plank den ganzen Körper in eine Linie bringen und die Spannung halten. Halte deine Hüfte stabil und wechsle nun wie folgt: Linken Arm und rechtes Bein heben, dann rechter Arm und linkes Bein. Achte bitte darauf, dass du Arme und Beine immer gerade hältst.

Natürlich gibt es auch noch weitere Alternativen, dieses sollte dir nur eine kleine Auswahl bieten. Diese Übungen kannst du natürlich auch zusätzlich zu deinem Bauchroller anwenden.

Worauf sollte man bei einem Bauchroller achten?

Beim Kauf sollten je nach Bedarf und Grad der Fitness verschiedene Kategorien beachtet werden, die grundsätzlich auch schon besprochen wurden. Dennoch hier noch einmal zusammengefasst.

Vor allem für Einsteiger gilt auf die Anzahl der Rollen zu achten, da das Training je nach Rollenanzahl schwerer oder leichter fallen kann. Aber auch das Material und die Oberflächen von Griff und Rollen sind entscheidend. Billig verarbeitete Kunststoffe können zu einem unsicheren Training führen und gepolsterte Griffe liegen schonender in der Hand.

Ein weiterer Punkt ist das maximale  Benutzergewicht, viele Modelle tragen bis zu 130 Kilogramm. Es gibt auch Geräte, die weniger Körpergewicht tragen können.

Welche Muskeln werden mit dem Bauchroller trainiert?

Trainiert werden hauptsächlich die geraden, die äußeren wie inneren und die seitlichen Bauchmuskeln. Der Bauchroller fordert zudem die komplette Rumpfmuskulatur.

Durch die Körperspannung und das Ausbalancieren wird der gesamte Körper beansprucht und gestrafft. (Bildquelle: Jonathan Bora / Unsplash)

Aber auch die langen, mittellangen und kurzen Rückenmuskeln. Ein weiterer Nebeneffekt ist die zusätzlich Stärkung der Schulter- und Brustmuskulatur.

Doch um wirklich sichtbare Ergebnisse zu erzielen, ist ein tägliches Training erforderlich. Es geht also um Regelmäßigkeit und konsequentem Durchhalten, auch wenn die Übungen zunächst nicht leicht von der Hand gehen.

Fazit

Bauchroller sind kompakte und effektive Trainingsgeräte, die ideal im heimischen Wohnzimmer genutzt werden können. Der größte Vorteil an einem Bauchroller ist aber, dass er nicht nur die Bauchmuskulatur, sondern auch andere Muskeln des Oberkörpers beansprucht. Toll ist auch, dass nicht nur Profis, sondern auch Anfänger jederzeit mit dem trainieren beginnen können.

Für eine ideale Körperhaltung ist der Bauchroller absolut zu empfehlen. Doch der Weg dahin ist auch mit diesem Gerät kein leichter. Regelmäßiges und intensives Training versprechen allerdings Erfolge. Wer dann noch zusätzlich auf eine ausgewogene Ernährung achtet, wird schon bald wesentliche Veränderungen wahrnehmen können.

Bildquelle: lightfieldstudios / 123rf

Warum kannst du mir vertrauen?