Zinkmangel
Veröffentlicht: 6. April 2021

Das Spurenelement Zink im menschlichen Körper ist essenziell, vor allem für Wachstum und Entwicklung. Unter anderem ist die Einnahme mit positiven Effekten wie der Stärkung des Immunsystems und der Verbesserung des Hautbilds verbunden. Ein Zinkmangel kann mit verschiedenen Ursachen verbunden sein und führt zu unterschiedlichen Mangelerscheinungen im Körper.

Ein Mangel kann sich durch verschiedene Anzeichen erkennbar machen – unter anderem Haarausfall und Schlappheit. Falls du deinen Zinkhaushalt über deine Ernährung steuern möchtest, dann sind zinkhaltige Nahrungsmittel ideal. Diese umfassen unter anderem Hülsenfrüchte und Nüsse als auch Rindfleisch und Milchprodukte. Was genau du zu dem Thema Zinkmangel wissen solltest, kannst du in den nächsten Absätzen herausfinden.




Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Zinkmangel hat keine positiven Auswirkungen auf deinen Organismus. Zink ist an vielen Körper Prozessen beteiligt sowie dem Immunsystem, dem Stoffwechsel, Heilungsprozessen und dem Aufbau als auch Wachstum von Haaren und Nägeln.
  • Ein Zinkmangel kann mit einer unausgewogenen Ernährung, einem erhöhten Zinkbedarf oder einer hohen Zinkausscheidung zusammenhängen. Du kannst Zink über die Ernährung oder in verschiedenen Formen als Nahrungsergänzungsmittel zu dir nehmen.
  • Die Einnahme von Zink ist auf eine tägliche Dosis von maximal 25 mg gesetzt. Die dauerhafte Einnahme und Überdosierung können zu Nebenwirkungen führen. Diese beinhalten unter anderem Erbrechen und Durchfall.

Unsere Produktempfehlung

Unsere Top-Empfehlung

Bei diesem Produkt von Sundt handelt es sich um ein Zink-Präparat in Kapselform. Um die gesundheitlichen Vorteile des essentiellen Spurenelements zusätzlich zu verstärken ist neben Zink Citrat ebenso MCT Öl enthalten. Somit wird dem Körper pro empfohlener Tagesdosis von einer Kapsel die kombinierte Naturkraft aus beiden zugeführt.

Dies kommt wichtigen Funktionen im Körper zugute, wie etwa dem Wachstum, der Eiweißsynthese und der Stärkung des Immun- sowie des Herz-Kreislauf-Systems. Pro Packungsinhalt von 60 Kapseln ist mit diesem Präparat von sundt eine verlässliche Zink-Zufuhr für circa zwei Monate gesichert.

Dabei wird von Seiten des Herstellers auf höchste Qualität geachtet. Ebenso ist das Präparat frei von Gentechnik, Zucker, Gluten und Laktose und somit unter anderem auch für Allergiker geeignet.

Definition: Was ist Zinkmangel und wie äußert dieser sich?

Spurenelemente können als Mineralstoffe definiert werden, welche der menschliche Organismus benötigt. Hier kann nochmal unterschieden werden zwischen den essenziellen Spurenelementen und den möglicherweise essenziellen Spurenelementen – Zink gehört mit unter anderem Eisen, Iod und Kupfer zu den essenziellen.

Essenziell bedeutet: Zink ist lebensnotwendig, der Körper kann den Stoff nämlich nicht selbst produzieren.

Wenn es zu einem Mangel an Zink in deinem Organismus kommt, dann kann sich das unter anderem durch Infektanfälligkeit, Haut Irritationen und Haarausfall äußern (1).

Hintergründe: Was du über Zinkmangel wissen solltest

Sofern ein Zinkmangel in deinem Körper besteht, ist dieser nicht sofort und offensichtlich erkennbar. Die folgenden Absätze behandeln spannende Themen bezüglich Zinkmangel. Unter anderem erfährst du wie ein Zinkmangel entsteht und wofür die Einnahme von Zink überhaupt gut ist.

Ursachen: Wie entsteht ein Zinkmangel?

Der Mangel an Zink in deinem Körper kann durch verschiedene Ursachen hervorgerufen werden. Meist hängt ein Zinkmangel mit zu geringer Zufuhr oder einer hohen Ausscheidung zusammen. Hier sind die wichtigsten Ursachen aufgeführt.

  • Unausgewogene Ernährung: Eine ausgewogene Ernährung ist wichtig für den Zinkhaushalt deines Körpers. Das heißt, dass Fast-Food oder auch fehlende Ressourcen aufgrund einer Diät oder pflanzlicher Ernährung zu einem Zinkmangel führen können (2).
  • Hohe Zinkausscheidung: Verschiedene Erkrankungen, Belastungen  als auch Überanstrengung können zu einem höheren Verlust des Zinkgehalts führen. Dazu gehören unter anderem Leber und Nierenerkrankungen.
  • Erhöhter Zinkbedarf: Frauen die Stillen und Kinder und Jugendliche in ihren Wachstumsphasen benötigen mehr Zink – hier kann über Ernährung oder Nahrungsergänzungsmittel kompensiert werden.

Wie kann ich einen Zinkmangel feststellen?

Einen Zinkmangel kannst du in der Regel am besten über eine Blutuntersuchung feststellen. Das heißt, dass du dir bei deinem Hausarzt Blut abnehmen lassen kannst, um deinen Zinkgehalt bestimmen zu lassen. Du solltest deinen Hausarzt darüber informieren, da die Feststellung des Zinkgehalts nicht zu der Standard Blutuntersuchung gehört. Trotzdem ist die Diagnose eines Zinkmangels noch umstritten.

Zinkmangel: In welchen Formen und Arten kann ich Zink zu mir nehmen?

Entsprechend der Dosierung wird das Spurenelement als Nahrungsergänzungsmittel oder als Arzneimittel kategorisiert. Der Unterschied liegt darin, dass sofern du Zink vom Arzt verschrieben bekommst, du die Zinkzufuhr nicht durch gezielte Ernährung ankurbeln kannst. Wie der Name auch beinhaltet gilt das Nahrungsergänzungsmittel als Ergänzung zur Ernährung und hat eine recht niedrige Dosierung.

Wichtige Faktoren bei der Auswahl deines Zink Supplements umfassen die Dosierung, Zusatzstoffe, Preis-Leistungs-Verhältnis und die Bioverfügbarkeit – wie schnell und wie viel von dem Zinkpräparat von deinem Körper aufgenommen werden kann. Zink kann in verschiedenen Formen genutzt und eingenommen werden. Hier findest du die gängigsten Versionen.

Zink Tabletten

Die herkömmliche und gängigste Art der Zinkeinnahme ist die Zink-Tablette. Diese nimmst du ein, indem du sie mit etwas Wasser herunterschluckst. Die Zinktabletten gibt es in jeder Drogerie und teilweise auch im Einzelhandel zu kaufen.

Vorteile
  • Packungen für Monats und Jahresnutzung
  • Einfache Dosierung
Nachteile
  • Chemische Inhaltsstoffe
  • Kann nicht mit Nahrung eingenommen werden

Positiv ist, dass die Tablettenpackung für eine längere Nutzungsdauer vorgesehen ist – sprich es sind viele Tabletten drinnen.

Zinkmangel

Zink kannst du in verschiedenen Formen und Arten zu dir nehmen. Die gängigste ist die Zinktablette (Bildquelle: Diana Polekhina/ Unsplash

Zudem ist der Kauf recht kostengünstig. Die Zink-Tablette ist in verschiedenen Vitamin Kombinationen und auch Dosierungen erhältlich.

Zink Kapseln

Zink Kapseln sind meist in Kombination mit L-Histidin und Vitamin C zu finden, auch ist die Bioverfügbarkeit recht hoch. Außerdem weisen die meisten Kapseln einen geringer Wert an Zusatzstoffen auf. Auch die Zink Kapsel muss, sowie die Tablette, mit etwas Flüssigkeit heruntergeschluckt werden.

Zink Brause und Lutschtabletten

Ob Lutschtablette oder auflösbare Brausetablette, diese Art der Zinkeinnahme ist besonders für die Personen gemacht die Probleme mit dem herunterschlucken einer Tablette haben. Die Brausetablette wird in ein Glas Wasser aufgelöst und hat meist sogar noch einen fruchtigen Geschmack – genauso die Lutschtablette. Achte darauf, das Glas komplett auszutrinken.

Flüssiges Zink

Das Spurenelement kann auch im flüssigen Zustand zur Einnahme gefunden werden. Meist wird es in einem Fläschchen oder in Ampullen aufbewahrt. Die Dosierung findet über eine Pipette statt. Diese Form von Zink ist allerdings relativ selten und üblicherweise nicht im Einzelhandel oder Drogerien zu finden. Am besten bekommst du das flüssige Zink online.

Zinksalbe

Das Auftragen von Zinksalbe auf der Haut fördert die Wundheilung. Das heißt, dass die Salbe bei verschiedenen Hautirritationen und Entzündungen Wirkung zeigt. Auch bei unreiner Haut, oder gar Problemen mit Akne kann die Salbe sehr hilfreich sein.

Vorteile
  • Fördert Wundheilung
  • Entzündungshemmend
Nachteile
  • Hautreizungen
  • Fettige Haut

Zink als Nahrungsergänzungsmittel bekommst du ganz regulär in Drogerien, über verschiedene Online Anbieter oder auch im Einzelhandel. Dadurch, dass die Dosierung nicht so hoch ist, bekommst du diese auch ohne ein Rezept. Die höher dosierten Versionen sind verschreibungspflichtig. Bei der Auswahl eines Zink Produkts solltest du auf Dosierung, Inhaltsstoffe und Bioverfügbarkeit achten.

Symptome: Was für Auswirkungen hat ein Zinkmangel auf meinen Körper?

Da Zink relevant für Entwicklung, Stoffwechsel und Immunsystem ist, kann es sich in verschiedenen Formen bemerkbar machen. Ganz pauschal kann jedoch nicht gesagt werden, dass zum Beispiel Haarausfall mit einem Zinkmangel zusammenhängt.

Zinkmangel

Verschiedene Nebenwirkungen können bei einem Zinkmangel auftreten. Dazu gehören unter anderem Antriebslosigkeit und Hautirritationen (Bildquelle: Kinga Cichewicz/ Unsplash)

Häufig auftretende Symptome umfassen dauerhafte Müdigkeit, verlangsamte Wundheilung, Gewichtsverlust und eine erhöhte Anfälligkeit für Infektionen (3).

Wann und in welcher Dosierung nehme ich Zink ein?

Sofern du Zink einnimmst, ist die Tageszeit nicht von besonderer Relevanz. Allerdings solltest du darauf achten, dass du Einnahme und deine Mahlzeiten mit einem zeitlichen Abstand begrenzt. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung unterscheidet bei der empfohlenen Zinkzufuhr basierend auf Alter und Geschlecht einer Person. In folgenden Tabellen kannst du die Dosierungsempfehlung für Zink nach Geschlecht finden – diese gelten für die Einnahme an einem Tag.

Der Zinkbedarf von Mann und Frau unterscheidet sich. Die Spanne der Dosierung ist abhängig von der Phytat Zufuhr in deinen Organismus. Phytat ist ein Salz, was die Bindung von Zink hervorruft. Somit ist die Aufnahme des Spurenelements vom Körper erschwert. Das bedeutet also, umso höher die Phytat Zufuhr ist, umso mehr benötigt dein Körper Zink (4, 5).

Dosierungsempfehlung für Männer

Ein gesunder Mensch verliert am Tag durchschnittlich 2 bis 3 mg Zink (6). Das heißt, es ist wichtig genügend Zink zu sich zu nehmen – entweder über deine Ernährung oder über Nahrungsergänzungsmittel. In folgender Tabelle findest du die Dosierungsempfehlung, von Zink, für Männer.

Alter Zinkzufuhr in mg pro Tag
0 bis unter 12 Monate 1,5–2,5 mg
1 bis unter 10 Jahre 3–6 mg
10 bis unter 19 Jahre 9–14 mg
19 Jahre und älter 11–16 mg

Es ist erkennbar, dass der Zinkbedarf in der Wachstumsphase steigt. Verschiedene internationale Studien sprechen ähnliche Empfehlungen bezüglich der Zink-Dosierungsempfehlung aus (4).

Dosierungsempfehlung für Frauen

Diese Tabelle befasst sich mit den Einnahmeempfehlungen von Zink, für Frauen. Diese Empfehlung ist von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung ausgesprochen worden und sieht wie folgt aus.

Alter Zinkzufuhr in mg pro Tag
0 bis unter 12 Monate 1,5–2,5 mg
1 bis unter 10 Jahre 3–6 mg
10 bis unter 19 Jahre 8–11 mg
19 Jahre und älter 7–10 mg

Es ist zu sehen, dass sich die Dosierungsempfehlungen für Frauen und Männer sind bis zu dem 10. Lebensjahr nicht unterscheiden. Ab dem 10. Lebensjahr ist die Zinkeinnahme Empfehlung bei Frauen geringer als bei Männern. Weitere Empfehlungen zeigen auf, dass der Bedarf an Zink bei Frauen während des Stillens höher ist. Dementsprechend ist der empfohlene Verbrauch leicht erhöht und liegt bei 11 bis 14 Milligramm pro Tag. Auch Schwangere, vor allem im zweiten und dritten Trimester wird eine erhöhte Zufuhr von täglich 9 bis 13 Milligramm empfohlen. Trotzdem sollte die Einnahme in diesen Fällen vorher mit dem Arzt besprochen werden (4).

Nebenwirkungen und zu hohe Dosierung

Bei der Einnahme von Zink können durchaus Nebenwirkungen auftreten. Typisch sind vor allem Übelkeit und Durchfall. Zudem wurden häufiger Hautirritationen als Nebenwirkungen verzeichnet. Sofern eine längere Einnahme erforderlich ist, sollte der Kupferspiegel deines Organismus beobachtet werden. Kupfer ist nämlich wichtig für die Bindung des roten Blutfarbstoffs.

Eine zu hohe Dosierung von Zink ist schädlich, der Tagesbedarf von 25 mg soll nicht überschritten werden. Außerdem wird darauf hingewiesen, dass die dauerhafte Einnahme nicht gesund ist. Dies ist durch die Ernährung sehr unwahrscheinlich, viel eher wird sie durch die Einnahme von Zinkpräparaten hervorgerufen. Eine zu hohe Dosis des Spurenelements kann zu einer chronischen Erkrankung und im schlimmsten Fall einer Vergiftung führen (7).

Wofür ist die Einnahme von Zink gut?

Im Körper des Menschen befindet sich der höchste Anteil an Zink unter anderem in Leber, Augen und roten Blutkörperchen – somit am Stoffwechsel beteiligt. Bestimmte Hormone werden mit dem Spurenelement Zink bedient sowie zum Beispiel Wachstumshormone und Sexualhormone.

Gewebe mit hohem Zink-Gehalt sind Leber, Pankreas, Muskeln, Hoden, Prostata sowie Iris und Retina des Auges (6).

Außerdem ist das Spurenelement wichtig für die körperliche Entwicklung eines Menschen.

Zinkmangel: Die besten Tipps & Tricks

Du fühlst dich dauerhaft schlapp, hast brüchiges Haar oder Nägel, oder willst einfach deine Hautirritationen bekämpfen? Diese Symptome könnten sich aufgrund eines Zinkmangels bemerkbar machen. Hier findest du einige Tipps und Erklärungen zum Thema.

Zinkmangel: Den Haushalt durch die Ernährung steuern

Sofern du nicht direkt zu Nahrungsergänzungsmitteln greifen möchtest, ist es einen Versuch wert deine Ernährung umzustellen – um deine Zinkzufuhr zu garantieren. Hier erfährst du welche Lebensmittel einen hohen Zinkgehalt haben, und welche du vermeiden solltest. Zinkreiche Lebensmittel umfassen Rindfleisch, Innereien, Austern, Milchprodukte, verschiedene Nüsse sowie Erdnüsse und Walnüsse, Roggen und Weizen (3, 6).

Zinkmangel

Zink ist ein essentielles Spurenelement, welches der menschliche Körper für einige Prozesse benötigt (Bildquelle: Victor Garcia/ Unsplash)

Falls bei dir ein Mangel an Zink vorhanden ist, dann solltest du darauf achten die hohe Einnahme von Eisen, Calcium, Kupfer und Koffein zu vermeiden. Diese erschweren es deinem Körper das Spurenelement aufzunehmen. Eine gezielte Ernährung kann dabei helfen den Zinkmangel auszugleichen. Sofern nur eine Ernährungsanpassung nicht funktioniert, kannst du immer noch auf Nahrungsergänzungsmittel zurückgreifen.

Zinkmangel: Mit Zink das Immunsystem stärken

Verschiedene Studien zeigen auf, dass die Einnahme von Zink positive Auswirkungen auf ein geschwächtes Immunsystem hat. Unter anderem kann es die Erkältungsdauer verkürzen und kann zur Behandlung für Hautirritationen und zur Wundheilung eingesetzt werden. Hier kannst du mehr darüber erfahren.

Erkältungsdauer verkürzen

Immer öfter hört man, dass die Einnahme von Zink die Dauer einer Erkältung verkürzen kann. Die Studie von Hemilä und Chalker hat das genauer untersucht und herausgefunden, dass die Dauer einiger Symptome verkürzt werden kann. Dazu gehören Husten, eine verstopfte Nase, ein kratziger Rachen oder Heiserkeit. Allerdings ist zu beachten, dass im Gegenzug keine Veränderungen gegenüber Kopfschmerzen und Fieber festgestellt werden konnten (7, 8, 9).

Hautirritationen behandeln

Bei Hautirritationen oder gar Erkrankungen ist die Anwendung von Zink sehr hilfreich. Diese findet in den meisten Fällen durch eine äußerliche Behandlung – wie zum Beispiel durch Zinksalbe – statt. Auch die orale Einnahme hat sich in verschiedenen Studien, die Akne untersuchten, bewährt (10, 11).

Weitere Erkenntnisse

Vermehrt werden Studien veröffentlicht, welche eine Verbindung des Zinkgehalts zu chronischen Erkrankungen, sowie unter anderem Depressionen, aufweisen. Ist ein niedriger Zinkgehalt oder gar ein Zinkmangel im Körper einer an Depressionen leidenden Person aufzuweisen, so hat das Auswirkungen auf den Schweregrad der Erkrankung (12).

Fazit

Im Großen und Ganzen bedeutet ein Zinkmangel, dass dein gesamter Organismus geschwächt ist. Generell gilt die Empfehlung Zink nur nach Absprache mit dem Hautarzt zu verwenden, da es auch zu einer Überdosierung kommen kann.

Verschiedene Zink Präparate erhältst du in Supermärkten und Drogerien. Dort sind verschiedene Arten und Dosierungen des Spurenelements auffindbar – häufig in Kombination mit anderen Mineralien und Vitaminen. Sofern du von einem größeren Zink Defizit ausgehst, dann lasse dein Blut, bei deinem Hausarzt, auf einen Zinkmangel untersuchen.

Bildquelle: Ivanova/ 123rf

Einzelnachweise (12)

1. Brigelius-Flohé R., Petrides P. (2014) Essentielle Spurenelemente. In: Heinrich P., Müller M., Graeve L. (eds) Löffler/Petrides Biochemie und Pathobiochemie. Springer-Lehrbuch. Springer, Berlin, Heidelberg. https://doi.org/10.1007/978-3-642-17972-3_60
Quelle

2. Wolfgang Maret, Harold H. Sandstead (2014), Zinkbedarf und Risiko und Nutzen einer Zinksupplementierung, Perspectives in Medicine, Volume 2, Issues 1–4, Pages 3-18, ISSN 2211-968X, https://doi.org/10.1016/j.permed.2013.09.002
Quelle

3. Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (2019), Ausgewählte Fragen und Antworten zu Zink
Quelle

4. Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. , Zink Referenzwerte
Quelle

5. Hajo Haase, Sabine Ellinger, Jakob Linseisen, Monika Neuhäuser-Berthold, Margrit Richter (2020), Revised D-A-CH-reference values for the intake of zinc, Journal of Trace Elements in Medicine and Biology, Volume 61, ISSN 0946-672X, https://doi.org/10.1016/j.jtemb.2020.126536.
Quelle

6. Hans-Georg Classen, Uwe Gröber, Klaus Kisters (2020), Ernährungsforum, Zink - Das unterschätzte Element, Deutscher Apotheker Verlag
Quelle

7. Nadine Sprecher (2020), Deutsche Apotheker Zeitung
Quelle

8. King, S., Glanville, J., Sanders, M. E., Fitzgerald, A., & Varley, D. (2014). Effectiveness of probiotics on the duration of illness in healthy children and adults who develop common acute respiratory infectious conditions: a systematic review and meta-analysis. The British journal of nutrition, 112(1), 41–54. https://doi.org/10.1017/S0007114514000075
Quelle

9. Hemilä, H. and Chalker, E. (2015) The effectiveness of high dose zinc acetate lozenges on various common cold symptoms: a meta-analysis. BMC Family Practice 16:24 doi:10.1186/s12875-015-0237-6
Quelle

10. Nadine Sprecher (2019), Deutsche Apotheker Zeitung
Quelle

11. Nadine Sprecher (2019), Deutsche Apotheker Zeitung
Quelle

12. Swardfager, W., Herrmann, N., Mazereeuw, G., Goldberger, K., Harimoto, T., & Lanctôt, K. L. (2013). Zinc in depression: a meta-analysis. Biological psychiatry, 74(12), 872–878. https://doi.org/10.1016/j.biopsych.2013.05.008
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Wissenschaftliche Studie
Brigelius-Flohé R., Petrides P. (2014) Essentielle Spurenelemente. In: Heinrich P., Müller M., Graeve L. (eds) Löffler/Petrides Biochemie und Pathobiochemie. Springer-Lehrbuch. Springer, Berlin, Heidelberg. https://doi.org/10.1007/978-3-642-17972-3_60
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Wolfgang Maret, Harold H. Sandstead (2014), Zinkbedarf und Risiko und Nutzen einer Zinksupplementierung, Perspectives in Medicine, Volume 2, Issues 1–4, Pages 3-18, ISSN 2211-968X, https://doi.org/10.1016/j.permed.2013.09.002
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (2019), Ausgewählte Fragen und Antworten zu Zink
Gehe zur Quelle
Zink
Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. , Zink Referenzwerte
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Hajo Haase, Sabine Ellinger, Jakob Linseisen, Monika Neuhäuser-Berthold, Margrit Richter (2020), Revised D-A-CH-reference values for the intake of zinc, Journal of Trace Elements in Medicine and Biology, Volume 61, ISSN 0946-672X, https://doi.org/10.1016/j.jtemb.2020.126536.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Hans-Georg Classen, Uwe Gröber, Klaus Kisters (2020), Ernährungsforum, Zink - Das unterschätzte Element, Deutscher Apotheker Verlag
Gehe zur Quelle
Erkältung im Griff – dank hochdosiertem Zink
Nadine Sprecher (2020), Deutsche Apotheker Zeitung
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
King, S., Glanville, J., Sanders, M. E., Fitzgerald, A., & Varley, D. (2014). Effectiveness of probiotics on the duration of illness in healthy children and adults who develop common acute respiratory infectious conditions: a systematic review and meta-analysis. The British journal of nutrition, 112(1), 41–54. https://doi.org/10.1017/S0007114514000075
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Hemilä, H. and Chalker, E. (2015) The effectiveness of high dose zinc acetate lozenges on various common cold symptoms: a meta-analysis. BMC Family Practice 16:24 doi:10.1186/s12875-015-0237-6
Gehe zur Quelle
Kampf gegen Akne – ist Zink ein Ausweg?
Nadine Sprecher (2019), Deutsche Apotheker Zeitung
Gehe zur Quelle
Zinkversorgung überprüfen – unterstützende Therapie der Neurodermitis
Nadine Sprecher (2019), Deutsche Apotheker Zeitung
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Swardfager, W., Herrmann, N., Mazereeuw, G., Goldberger, K., Harimoto, T., & Lanctôt, K. L. (2013). Zinc in depression: a meta-analysis. Biological psychiatry, 74(12), 872–878. https://doi.org/10.1016/j.biopsych.2013.05.008
Gehe zur Quelle
Testberichte