Zink hochdosiert
Zuletzt aktualisiert: 7. Januar 2021

Unsere Vorgehensweise

27Analysierte Produkte

40Stunden investiert

16Studien recherchiert

95Kommentare gesammelt

Zink ist für den Menschen ein notwendiges Spurenelement. Doch nur etwa 2 g werden im Organismus selbst gespeichert, wobei der größte Teil davon mit ungefähr 70 % in Knochen, Haaren und Haut vorkommt.

Weiterhin ist Zink im Auge, in der Leber und in den männlichen Fortpflanzungsorganen zu finden. Da der körpereigene Zinkspeicher ziemlich klein ist, sollte die permanente Aufnahme des Mineralstoffes durch Nahrung gewährleistet werden.

Doch was ist, wenn der Bedarf an Zink höher ist, als dass dieser durch reine Nahrungsaufnahme zu decken ist? In unserem großen Zink Test  2021 gehen wir genau auf jene Thematik ein und erklären, wann und vor allem wie viel Zink durch Supplements dem Körper hinzugeführt werden sollte und wann es anfängt gefährlich zu werden.

Außerdem geben wir dir einige wichtige Informationen, worauf du beim Kauf deines nächsten Zinkpräparates hochdosiert unbedingt achten solltest und beantworten wichtige Fragen rund um das Thema Zink hochdosiert.




 Das Wichtigste in Kürze

  • Zink ist wichtig für unser Immunsystem und Teil des körpereigenen Abwehrsystems: Es schützt uns somit vor unterschiedlichen Krankheiten. Was dem Körper zugutekommt, kann diesem auch Schaden, wenn die tägliche Dosis überschritten wird.
  • Auch wenn der Körper Zink benötigt, ist und bleibt das Spurenelement ein Schwermetall! Bei Überdosierung können Vergiftungs­erscheinungen auftreten.
  • Außerdem ist nicht eindeutig belegt, dass eine höhere Dosis Zink die körpereigenen Funktionen verbessert. Somit dürfen Nahrungs­ergänzungmittel-Hersteller ausschließlich mit Aussagen werben, die Zink eine Aufrechterhaltung normaler Funktionen zusprechen. Bei allen anderen Präparaten gilt: Finger weg!

Hochdosiertes Zink Test: Favoriten der Redaktion

Die besten hochdosierten Zink-Kapseln

Unsere Top-Empfehlung

Bei diesem Produkt von Sundt handelt es sich um ein Zink-Präparat in Kapselform. Um die gesundheitlichen Vorteile des essentiellen Spurenelements zusätzlich zu verstärken ist neben Zink Citrat ebenso MCT Öl enthalten. Somit wird dem Körper pro empfohlener Tagesdosis von einer Kapsel die kombinierte Naturkraft aus beiden zugeführt.

Dies kommt wichtigen Funktionen im Körper zugute, wie etwa dem Wachstum, der Eiweißsynthese und der Stärkung des Immun- sowie des Herz-Kreislauf-Systems. Pro Packungsinhalt von 60 Kapseln ist mit diesem Präparat von sundt eine verlässliche Zink-Zufuhr für circa zwei Monate gesichert.

Dabei wird von Seiten des Herstellers auf höchste Qualität geachtet. Ebenso ist das Präparat frei von Gentechnik, Zucker, Gluten und Laktose und somit unter anderem auch für Allergiker geeignet.

Die besten hochdosierten Zink-Tabletten

Das Premium Produkt von Natural Elements ist ein laborgeprüftes Zinkbisglycinat (Zink-Chelat) von Albion Minerals (dem Marktführer für Mineral-Chelate). Das Zink-Chelat hat eine um ca. 40% höhere Bioverfügbarkeit, als Zink-Gluconat und gilt als sehr gut verträglich.

Das Produkt ist vegan und ohne Zusätze wie Magnesiumstearat, Magnesiumsalze der Speisefettsäuren, Trennmittel, Aromen, Farbstoffe, Stabilisatoren, Gelatine und selbstverständlich auch GMO-frei, laktosefrei, glutenfrei & ohne Konservierungsstoffe.Es wird in Deutschland in streng geprüften und zertifizierten Anlagen hergestellt und ist mit GMP, ISO und HACCP Zertifikaten ausgezeichnet.

Das Preis-Leistungs-Verhältnis spricht für sich: 365 Tabletten mit 25 mg elementarem Zink pro Tablette.

Die besten hochdosierten Zink-Tropfen

Die hochdosierten Zink-Tropfen von Natural Elements beinhalten mit 15 mg elementarem Zink pro Tagesdosis (10 Tropfen). Hierbei wird ausschließlich premium Rohstoff, hochbioverfügbares ionisches Zink-Sulfat, verarbeitet.

Die kleine Flasche beinhaltet 3400 Tropfen (100ml) und der Vorrat reicht für fast ein Jahr aus. Aufgrund des intensiven und arttypischen Geschmacks, wird empfohlen, die Tropfen täglich, gelöst in 300ml Wasser oder Saft, zu einer Mahlzeit einzunehmen. Wichtig: Nicht auf leeren Magen einnehmen!

Die Dosierung wird mithilfe einer praktischen Pipette erleichtert, wodurch auch geringere Dosierungen leicht umsetzbar sind. Der Inhalt ist ohne Zusatzstoffe wie Alkohol, Magnesiumstearat oder Gelatine und wird nach DIN EN ISO/IEC 17025 in deutschen zertifizierten Laboren kontrolliert.

Das beste vegane hochdosierte Zink

Die hochwertigen Zink-Tabletten von FEEL NATURAL sind mit 25 mg Zink pro Tablette und Tagesdosis hochdosiert. Hierbei wird hoch bioverfügbares und gut verträgliches Zink-Bisglycinat verwendet. Die Produktverpackung beinhaltet 365 Tabletten, sodass ein ganzer Zink-Jahresbedarf einer Persongedeckt werden kann.

Dieses Produkt ist 100 % Vegan und ist somit für Veganer und Vegetarier geeignet. Außerdem ist das Produkt frei von unerwünschten Zusatzstoffen wie Trennmitteln, Magnesiumstearat, Aromen, Farb- oder Konservierungsstoffen. Darüber hinaus auch frei von Laktose, Gelatine und Gluten.

Die Produkte werden in zertifizierten Anlagen in Deutschland hergestellt und unterliegen somit strengen Qualitätskontrollen. Die zusätzliche Zufriedenheitsgarantie seitens Hersteller spricht für das qualitative Produkt.

Kauf- und Bewertungskriterien für hochdosiertes Zink

Im Folgenden möchten wir dir zeigen, anhand welcher Faktoren du Zink-Präparate vergleichen und bewerten kannst. Dadurch wird dir die Entscheidung leichter fallen, ob sich ein bestimmtes Zink-Präparat für dich eignet oder nicht. Beim Kauf von hochdosiertem Zink kannst du dabei unterschiedliche Aspekte beachten, wie:

Durch die für dich passende Wahl kannst du Geld sparen und sorgst zudem dafür, dass du deinem Körper nichts zufügst, was er nicht braucht oder diesem gar schaden kann. Achte daher grundlegend immer auf eine hohe Qualität und lass dir bei Bedarf Zertifikate der Hersteller zeigen.

Bioverfügbarkeit

Die Zufuhr von Zink kann auch dann ungenügend sein, wenn die aufgenommene Nahrung ausreichende Zinkgehalte aufweist. Wenn aufgrund der schlechten Bioverfügbarkeit nur ein Bruchteil des Zinkgehaltes ankommt, kann sich auch bei guter und zinkreicher Ernährung auf Dauer ein Zinkmangel einstellen.

Neben den Phytaten behindern auch Oxalat oder Tannine sowie Schwermetalle wie Cadmium die Zinkaufnahme: Es findet eine gegenseitige Resorptionshemmungen bei Mineralstoffen statt.

Die Bioverfügbarkeit gibt also an, wie schnell und in welchem Umfang Zink von unserem Körper resorbiert wird. Daher solltest du bei der Auswahl deines Zink-Produktes auf dessen hohe Bioverfügbarkeit der Zink-Verbindung achten.

Darreichungsform

Der Markt bietet viele unterschiedliche Darreichungsformen der Zink-Präparate. Je nach Präferenz kannst du zwischen den folgenden Formen entscheiden:

  • Zink-Tabletten oder Zink-Kapseln
  • Zink-Lutschtabletten
  • Zink-Brausetabletten
  • Zink-Kautabletten
  • Zink-Pulver
  • Zink-Salbe oder Zink-Creme

Zink-Tabletten und -Kapseln lassen sich sehr einfach dosieren. Bei Problemen der Einnahme in Tablettenform bieten sich Zink-Lutschtabletten oder Zink-Brausetabletten an. Für die äußerliche Anwendung auf der Haut eignet sich eine Zink-Salbe oder Zink-Creme.

Qualität

Wie bereits erwähnt, ist die Qualität des Zink-Präparates von hoher Bedeutung. Folgende Merkmale geben dir Hinweise auf ein hochwertiges Produkt:

  • Für Nahrungsergänzungsmittel herrscht in Deutschland Anmeldepflich, somit sollte das Zink-Produkt beim Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit angemeldet sein.
  • Qualitätsstandards und seine Maßnahmen zur Qualitätssicherung sollten offen kommuniziert werden.
  • Nachweis über regelmäßige Qualitätssicherungen unabhängiger Prüf- oder Zertifizierungsstellen.
  • Das Produktionsland und die Herkunft der Rohstoffe sind ausschlaggebend für ihre Qualität.
  • Ausreichende Produkt-Informationen (Inhaltsstoffe, Dosierung, Warnhinweise zu Nebenwirkungen etc.)

Ratgeber: Häufig gestellte Fragen zum Thema hochdosiertes Zink ausführlich beantwortet

Ohne bestimmte Nährstoffe laufen die meisten biochemische Prozesse in unserem Körper nicht richtig ab. Einer dieser essentiellen Nährstoffe ist Zink, welcher Bestandteil von mehr als 300 Enzymen ist. Es spielt deshalb auch in fast allen Lebensvorgängen eine Rolle.

Zink hochdosiert

Wachstum, Wundheilung, Immunabwehr – Zink ist an vielen biologischen Prozessen beteiligt. Das Spurenelement wird aber nur in geringen Mengen im Körper gespeichert, weshalb eine regelmäßige Zufuhr über die Nahrung wichtig ist. (Bildquelle: unsplash / Sharon McCutcheon)

So zum Beispiel beim Sauerstoff- und Kohlendioxidtransport, bei der antioxidativen Abwehr oder auch bei der Bildung vom roten Blutfarbstoff. Sogar beim Alkoholabbau ist Zink beteiligt. Es ist ganz entscheidend für die Funktion verschiedener Hormone und für die Insulinspeicherung sowie der Wundheilung(1).

Welche Wirkung hat hochdosiertes Zink?

Zink hat Auswirkungen auf verschiedene gesundheitliche Bereiche

Hochdosiertes Zink stoppt den Schnupfen

Wenn innerhalb der ersten 24 Stunden einer Erkältung eine Mindestmenge von 75 mg des Mineralstoffs eingenommen wird, kann die Erkältung im durchschnittlich um einen Tag verkürzt werden. Zink beweist sich demnach als wirksames Hausmittel gegen Erkältungen(2).

ACHTUNG: Es müssen noch weitere Studien zur Wirkung von Zink-Lutschtabletten durchgeführt werden, um die Wirkung dieser eindeutig bestimmen zu können. Außerdem wurde die Frage nach dem “Warum” noch nicht abschließend geklärt.

Es wird vermutet, dass Zink die Rezeptoren von Rhinoviren blockieren und diese nicht mehr an die Schleimhaut in Mund und Nase anheften können. Darüber hinaus soll Zink die Vermehrung von Rhinoviren im Körper eindämmen.

Hochdosiertes Zink ist gut für das Immunsystem

Es wurde festgestellt, dass Zn ein essentielles Spurenelement für das Immunsystem ist. Die zellulären und molekularen Mechanismen für die Rolle von Zn innerhalb des Immunsystems sind jedoch erst in den letzten 10 Jahren aufgeklärt worden.

Sowohl die angeborenen als auch die spezifischen Teile des Immunsystems werden durch Zn beeinflusst. Die Auswirkungen von Zn sind vielfältig. Daher ist Zn bereits in den frühesten Stadien einer Immunantwort essentiell(3, 4).

Das Gleichgewicht von Zink im menschlichen Körper ist entscheidend für eine adäquate Funktion des Immunsystems.

Sowohl Zinkmangel als auch Zinküberschuss können zu schweren Störungen der Immunzellzahlen und -aktivitäten führen, was wiederum zu einer erhöhten Infektanfälligkeit und zur Entwicklung von besonders entzündlichen Erkrankungen führen kann(5).

Hochdosiertes Zink ist gut für Haut, Haare und Nägel

Zink trägt zur Erhaltung von Haut, Haaren und Nägeln bei. Unter anderem dadurch, dass es für die Proteinsynthese, Kollagenbildung und Wundheilung benötigt wird und ein wichtiges Antioxidans ist(6).

Es besteht somit ein Zusammenhang zwischen Hautproblemen, z.B. Akne, und der Zink-Versorgung.  Durch eine höher dosierte Einnahme von Zink können entzündliche Pusteln und Pickel reduziert werden(7).

Außerdem kann sich eine dreimonatige Behandlung der entzündlichen Akne mit hoch dosiertem Zink als ähnlich erfolgreich wie eine Therapie mit Antibiotika erweisen(8).

Zink hochdosiert

Zink kommt in Haut und Haaren in hohen Konzentrationen vor. Da es sehr viele verschiedene Vorgänge beeinflusst, kann ein Mangel zu unterschiedlichen Beschwerden führen. (Bildquelle: unsplash / Park Street)

Patienten mit atopischer Dermatitis weisen deutlich niedrigere Zink-Konzentrationen in den roten Blutkörperchen auf als Personen mit gesunder Haut. Schlussfolgernd lässt sich also sagen: Je niedriger der Zink-Gehalt der Zellen, umso ausgeprägter das Hautleiden.

Es besteht also ein möglicher Zusammenhang zwischen dem Voranschreiten der Dermatitis und dem Zink-Stoffwechsel in den Körperzellen (9).

Personen mit atopischer Dermatitis können außerdem sehr niedrigere Zink-Level in den Haaren aufweisen. Mit einer hochdosierten Zink-Behandlung, kann der Zink-Gehalt der Haare und auch das Hautbild deutlich verbessert werden(10)

Wann und für wen ist die Einnahme von hochdosiertem Zink sinnvoll?

Zink ist an zahlreichen Prozessen im menschlichen Körper beteiligt und so kann sich ein Mangel auf unterschiedliche Bereiche auswirken.

Eine Acrodermatitis enteropathica (angeborene Zinkaufnahme-Störung) äußert sich in Form von Haut- und Schleimhaut­verletzungen, Durchfällen, erhöhter Infektanfälligkeit, Wachstumsverzögerungen und Störungen im Nervensystem. Ein leichter Zinkmangel wiederum, kann zu Haarausfall, verringertem Geschmacksempfinden und Appetitlosigkeit führen(11).

Hochdosiertes Zink als Supplement sollte nur bei Zinkmangel  oder  erhöhtem Zinkbedarf genommen werden.

Als Ursache für einen Zinkmangel kommen oft chronische Krankheiten im Verdauungstrakt in Betracht. Sie führen dazu, dass nicht genügend Nährstoffe aufgenommen werden können. Und auch bei schweren Verbrennungen oder in Stresssituationen können Mangelerscheinungen auftreten.

Weiterhin sind von den neun biologischen Spurenelementen Zink, Kupfer und Selen wichtig für die Reproduktion bei Männern und Frauen. Der Zinkgehalt in den erwachsenen Hoden ist hoch, und die Prostata weist eine höhere Zinkkonzentration auf als jedes andere Organ des Körpers.

Zink hochdosiert

Eine chronische Überdosierung von Zink kann das Immunsystem beeinträchtigen und die Kupfer- und Eisenaufnahme hemmen. (Bildquelle: unsplash / Elsa Olofsson)

Ein Zinkmangel beeinträchtigt zunächst die Aktivität des Angiotensin-Converting-Enzyms (ACE), was wiederum zur Erschöpfung des Testosterons und zur Hemmung der Spermatogenese führt. Es wird angenommen, dass Zink dazu beiträgt, die funktionelle Lebensdauer der ejakulierten Spermien zu verlängern(12).

Zinkmangel bei der Frau kann zu Problemen wie einer gestörten Synthese/Sekretion vom follikelstimulierenden Hormon (FSH) und luteinisierenden Hormon (LH), einer anormalen Entwicklung der Eierstöcke, einer Störung des Östrogenzyklus, häufigen Abtreibungen, einer verlängerten Schwangerschaftsperiode, Teratogenität, Totgeburten, Schwierigkeiten bei der Geburt, Präeklampsie, Toxämie und niedrigem Geburtsgewicht der Säuglinge führen(12).

Wie hoch darf die tägliche Dosierung von Zink ausfallen und wie lange darf ich es einnehmen?

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt, dass Frauen mit geringem Phytatgehalt ihrer Ernährung 7 mg Zink, mit mittlerem 8 mg Zink und mit hohem Phytatgehalt 10 mg täglich zu sich nehmen sollten.

Bei Männern liegen die Werte bei 11 mg (niedriger Phytatgehalt), 14 mg (mittlere Phytatzufuhr) und 16 mg Zink pro Tag bei phytatreicher Ernährung.

Beachte in jedem Fall die Dosierungshinweise des Herstellers oder ziehe einen Arzt  zu Rate.

Im Folgenden führen wir den Phytalgehalt sowie die dazugehörige Ernährungsform auf:

  • Ein geringer Phytatgehalt liegt bei 330 mg Phytat pro Tag. Hierbei ist davon auszugehen, dass Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte eher sparsam auf dem Ernährungsplan stehen und die Proteinquelle hauptsächlich tierisch ist
  • Ein mittlerer Phytalgehalt liegt bei 660 mg täglich. Hierbei sind die Proteinquellen tierischer Herkunft (Fleisch, Fisch), aber auch Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte, oder bei einer vegetarischen beziehungsweise veganen Ernährung, bei der die Getreideprodukte vorrangig aus Sauerteig oder ausgemahlenem Mehl oder gekeimtem Getreide bestehen.
  • Ein hoher Phytalgehalt liegt bei 990 mg pro Tag. Der Verzehr von Vollkornprodukten (vor allem nicht gekeimte oder unfermentierte) und Hülsenfrüchten ist hierbei sehr hoch und die Proteinquellen vorrangig oder ausschließlich pflanzlicher Herkunft.

Nach Ansicht der European Food Safety Academy (EFSA) sollte bei erwachsenen Frauen die Zinkaufnahme zwischen 7,5 mg und 12,7 mg liegen, bei erwachsenen Männern zwischen 9,4 mg und 16,3 mg täglich – je nach niedriger, mittlerer oder hoher Phytatzufuhr. Die EFSA orientiert sich somit bereits vor Jahren an den individuellen Ernährungsgewohnheiten(13).

Wann ist hochdosiertes Zink zu hoch dosiert und welche gesundheitlichen Folgen hat eine Überdosierung?

Sehr riskant wird es, wenn man über längere Zeit insgesamt mehr als 75 mg Zink täglich zu sich nimmt. Dies kann zu einer Störung des Kupferstoffwechsels führen. „Eine chronische Zinküberversorgung offenbart sich in der Regel in einem gestörten Kupferstatus, der unter Umständen zu gesundheitlichen Schäden führen kann“, heißt es beim BfR.

Der Extremfall zeigt, dass durch die hochdosierten Zinktabletten das Gegenteil des gewünschten Effekts eintrifft: Kupfermangel kann nämlich unter anderem zu Anämie (Blutarmut) und Infektanfälligkeit führen(14).

Welche Nebenwirkungen hat hochdosiertes Zink?

Zink ist nichts anderes als ein Metall und kann in größeren Mengen toxisch wirken.   Bei einer Überdosierung oder Zinkvergiftung können Anzeichen wie Übelkeit und Erbrechen, Appetitverlust, Durchfall, Bauchkrämpfe und Kopfschmerzen beobachtet werden.

Bei chronischer Zink-Überdosierung können die Kupfer- und Eisenaufnahme gehemmt und dadurch die Blutbildung negativ beeinflusst werden.

Die kann im schlimmsten Fall zu einer Beeinträchtigung des Immunsystems führen. Die empfohlene Höchstmenge sollte daher nicht überschritten werden(15).

Welche Zinkarten gibt es?

Zinkpräparate des Handels enthalten die Zinkionen zumeist in Form anorganischer Salze oder organischer Salze oder in Komplexen mit Aminosäuren. In der folgenden Tabelle werde diese kurz aufgeführt(16):

Art Beschreibung
Zinkmethionin Elementares Zink, das an die Aminosäure Methionin gebunden ist (die geeignetste Form, um den Zinkgehalt im Körper aufzufüllen)
Zinkoxid wird im Allgemeinen nicht in Nahrungsergänzungsmitteln verwendet, kann aber in Kosmetika, Sonnenbrand- und Aknecremes verwendet werden (antibakterielle und UV-absorbierende Wirkung)
Zinksulfat ist ein Zinksalz, das sich im Magen in Ionen spaltet. Die Ionen können sich an Nahrungsfaktoren binden, die die Verfügbarkeit von Zink reduzieren und bei der Resorptionskonkurrenz mitspielen
Zinkcitrat anorganische Säuregebundene Zinkverbindung
Zinkpicolinat anorganische Säuregebundene Zinkverbindung (am besten resorbierbar)
Zinkgluconat anorganische Säuregebundene Zinkverbindung (hohe Bioverfügbarkeit)
Zinkbisglycinat sehr hohe Bioverfügbarkeit

Wo kann ich hochdosiertes Zink kaufen?

Zink hochdosiert erhältst du in jeder Apotheke und jedem Drogeriemarkt. Gut sortierte Supermärkte haben es mittlerweile ebenfalls in ihrem Angebot und gelistet. Und auch Online findest du eine sehr große Auswahl an hochdosierten Zink-Präparaten.

  • dm oder Rossmann
  • Amazon
  • Online-Apotheken (z.B. Doc Morris)
  • Supplement-Anbieter

Wie kann ich meinen Zinkbedarf alternativ abdecken?

Ist die Zinkaufnahme durch den Körper nicht gestört, so kann die benötigte Dosis an Zink durch alltägliche Lebensmitteln aufgenommen werden. Wie viel Zink dabei der Körper aus den einzelnen Lebensmitteln herausholt, hängt nicht nur von der Zinkmenge selbst ab.

Vielmehr sind weitere Stoffe entscheidend, die die Zinkaufnahme entweder fördern oder hemmen. Eine hohe Calcium-Zufuhr über die Nahrung oder vor allem aus Supplements kann die Zinkaufnahme senken.

Allgemein lässt sich sagen, dass die Verwertung aus tierischen Lebensmitteln besser ist als aus pflanzlichen. Tierische Lebensmittel enthalten häufig Histidin und Cystein (Aminosäuren), welche die Zinkaufnahme fördern.

Deshalb stellen Fleisch (Rindfleisch, Geflügel, Schweinefleisch), Innereien, einige Fische, Schalentiere, Hartkäse und Eier besonders hochwertige Zinkquellen dar.

Zink hochdosiert

Kleine Mengen Zink sind in fast allen Nahrungsmitteln enthalten. (Bildquelle: unsplash / Ola Mishchenko)

In pflanzlichen Produkten findet man vergleichsweise geringe Mengen an Zink. Außerdem kommen hier häufiger Stoffe vor, welche die Zinkaufnahme vom Körper erschweren könne.

Wie die bereits erwähnte Phytinsäure in Vollkornprodukten. Dennoch ist in Vollkornprodukten immer noch genug Zink enthalten, was einen guten Beitrag zur Deckung des täglichen Bedarfs ist.

So enthält 100 g Vollkornbrot 1,5 mg Zink. Die gleiche Menge Weißbrot hingegen nur 0,7 mg. Besteht das Vollkornbrot zusätzlich aus Sauerteig, so ist ein großer Teil der Phytinsäure bereits abgebaut.

Bildquelle: Baibakova / 123rf

Einzelnachweise (16)

1. Rink, L. (2000): Zinc and the immune system. In: Proceedings of the Nutrition Society, 59(4), 541-552. doi:10.1017/S0029665100000781
Quelle

2. Hemilä, Harri (2011): Zinc Lozenges May Shorten the Duration of Colds: A Systematic Review. In: The Open Respiratory Medicine Journal, 5, 51-58. doi:10.2174/1874306401105010051
Quelle

3. Bach, Jean-Françis (1981): The multi-faceted zinc dependency of the immune system. In: Immunology Today, 11(2), 225-227. https://doi.org/10.1016/0167-5699(81)90052-9
Quelle

4. Kouw, P.M.; Konings, C.H.; de Vries, P.M.; van der Meulen, J.; Oe, P.L. (1991): Effects of zinc supplementation on zinc status and immunity in haemodialysis patients. In: J Trace Elem Electrolytes Health Dis, 5(2), 115-9. PMID: 1821709
Quelle

5. Maywald, M.; Wessels, I.; Rink, L. (2017): Zinc Signals and Immunity. In: Int J Mol Sci, 18(10), 2222. doi: 10.3390/ijms18102222. PMID: 29064429; PMCID: PMC5666901.
Quelle

6. Zhang, Yu; Chang, Mengling; Bao, Feng; Xing, Min; Wang, Endian; Xu, Qing; Huan, Zhiguang; Guo, Feng; Chang, Jiang (2019): Multifunctional Zn doped hollow mesoporous silica/polycaprolactone electrospun membranes with enhanced hair follicle regeneration and antibacterial activity for wound healing. In: Nanoscale, 13(11), 6315-6333. https://doi.org/10.1039/C8NR09818B
Quelle

7. Dreno, B.; Moyse, D.; Alirezai, M.; Amblard, P.; Auffret, N.; Beylot, C.; Bodokh, I.; Chivot, M.; Daniel, F.; Humbert, P.; Meynadier, J.; Poli, F. (2001): Multicenter Randomized Comparative Double-Blind Controlled Clinical Trial of the Safety and Efficacy of Zinc Gluconate versus Minocycline Hydrochloride in the Treatment of Inflammatory Acne vulgaris. In: Dermatology, 203, 135-140. doi: 10.1159/000051728
Quelle

8. MICHAËLSSON, G.; JUHLIN, L.; LJUNGHALL, K. (1977): A double‐blind study of the effect of zinc and oxytetracycline in acne vulgaris. In: British Journal of Dermatology, 97, 561-566. https://doi.org/10.1111/j.1365-2133.1977.tb14136.x
Quelle

9. Karabacak, E.; Aydin, E.; Kutlu, A.; Ozcan, O.; Muftuoglu, T.; Gunes, A.; Dogan, B.; Ozturk, S. (2016): Erythrocyte zinc level in patients with atopic dermatitis and its relation to SCORAD index. In: Postepy Dermatol Alergol, 33(5), 349-352. doi: 10.5114/ada.2016.62841
Quelle

10. Kim, Jeong Eun; Yoo, Seo Rye; Jeong, Myeong Gil; Ko, Joo Yeon; Ro, Young Suck (2014): Hair Zinc Levels and the Efficacy of Oral Zinc Supplementation in Children with Atopic Dermatitis. In: Medical Journals Limited, 94(5), 558-562(5). https://doi.org/10.2340/00015555-1772
Quelle

11. Haase, Hajo; Ellinger, Sabine; Linseisen, Jakob; Neuhäuser-Berthold, Monika; Richterfon, Margrit; on behalf of the German Nutrition Society (DGE) (2020): Revised D-A-CH-reference values for the intake of zinc. In: Journal of Trace Elements in Medicine and Biology, 61, 126536. https://doi.org/10.1016/j.jtemb.2020.126536
Quelle

12. Bedwal, R.S.; Bahuguna, A. (1994): Zinc, copper and selenium in reproduction. In: Experientia, 50(7), 626-40. doi: 10.1007/BF01952862.
Quelle

13. EFSA (2014): Scientific Opinion on Dietary Reference Values for zinc. In: EFSA Journal, 12(10), 3844
Quelle

14. Weißenborn, A.; Bakhiya, N.; Demuth, I. et al. (2018): Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln. In: Journal of Consumer Protection and Food Safety volume, 13, 25–39. https://doi.org/10.1007/s00003-017-1140-y
Quelle

15. Fact Sheet for Health Professionals (2020): Strengthening Knowledge and Understanding of Dietary Supplements. In: National Institutes of Health
Quelle

16. Cheryl A. Krone; Eric J. Wyse, John T.A. Ely (2001): Cadmium in zinc-containing mineral supplements. In: International Journal of Food Sciences and Nutrition, 52:4, 379-382, DOI: 10.1080/09637480120057602
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Wissenschaftliche Studie
Rink, L. (2000): Zinc and the immune system. In: Proceedings of the Nutrition Society, 59(4), 541-552. doi:10.1017/S0029665100000781
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Hemilä, Harri (2011): Zinc Lozenges May Shorten the Duration of Colds: A Systematic Review. In: The Open Respiratory Medicine Journal, 5, 51-58. doi:10.2174/1874306401105010051
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Bach, Jean-Françis (1981): The multi-faceted zinc dependency of the immune system. In: Immunology Today, 11(2), 225-227. https://doi.org/10.1016/0167-5699(81)90052-9
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Kouw, P.M.; Konings, C.H.; de Vries, P.M.; van der Meulen, J.; Oe, P.L. (1991): Effects of zinc supplementation on zinc status and immunity in haemodialysis patients. In: J Trace Elem Electrolytes Health Dis, 5(2), 115-9. PMID: 1821709
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Maywald, M.; Wessels, I.; Rink, L. (2017): Zinc Signals and Immunity. In: Int J Mol Sci, 18(10), 2222. doi: 10.3390/ijms18102222. PMID: 29064429; PMCID: PMC5666901.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Zhang, Yu; Chang, Mengling; Bao, Feng; Xing, Min; Wang, Endian; Xu, Qing; Huan, Zhiguang; Guo, Feng; Chang, Jiang (2019): Multifunctional Zn doped hollow mesoporous silica/polycaprolactone electrospun membranes with enhanced hair follicle regeneration and antibacterial activity for wound healing. In: Nanoscale, 13(11), 6315-6333. https://doi.org/10.1039/C8NR09818B
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Dreno, B.; Moyse, D.; Alirezai, M.; Amblard, P.; Auffret, N.; Beylot, C.; Bodokh, I.; Chivot, M.; Daniel, F.; Humbert, P.; Meynadier, J.; Poli, F. (2001): Multicenter Randomized Comparative Double-Blind Controlled Clinical Trial of the Safety and Efficacy of Zinc Gluconate versus Minocycline Hydrochloride in the Treatment of Inflammatory Acne vulgaris. In: Dermatology, 203, 135-140. doi: 10.1159/000051728
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
MICHAËLSSON, G.; JUHLIN, L.; LJUNGHALL, K. (1977): A double‐blind study of the effect of zinc and oxytetracycline in acne vulgaris. In: British Journal of Dermatology, 97, 561-566. https://doi.org/10.1111/j.1365-2133.1977.tb14136.x
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Karabacak, E.; Aydin, E.; Kutlu, A.; Ozcan, O.; Muftuoglu, T.; Gunes, A.; Dogan, B.; Ozturk, S. (2016): Erythrocyte zinc level in patients with atopic dermatitis and its relation to SCORAD index. In: Postepy Dermatol Alergol, 33(5), 349-352. doi: 10.5114/ada.2016.62841
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Kim, Jeong Eun; Yoo, Seo Rye; Jeong, Myeong Gil; Ko, Joo Yeon; Ro, Young Suck (2014): Hair Zinc Levels and the Efficacy of Oral Zinc Supplementation in Children with Atopic Dermatitis. In: Medical Journals Limited, 94(5), 558-562(5). https://doi.org/10.2340/00015555-1772
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Haase, Hajo; Ellinger, Sabine; Linseisen, Jakob; Neuhäuser-Berthold, Monika; Richterfon, Margrit; on behalf of the German Nutrition Society (DGE) (2020): Revised D-A-CH-reference values for the intake of zinc. In: Journal of Trace Elements in Medicine and Biology, 61, 126536. https://doi.org/10.1016/j.jtemb.2020.126536
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Bedwal, R.S.; Bahuguna, A. (1994): Zinc, copper and selenium in reproduction. In: Experientia, 50(7), 626-40. doi: 10.1007/BF01952862.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
EFSA (2014): Scientific Opinion on Dietary Reference Values for zinc. In: EFSA Journal, 12(10), 3844
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Weißenborn, A.; Bakhiya, N.; Demuth, I. et al. (2018): Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln. In: Journal of Consumer Protection and Food Safety volume, 13, 25–39. https://doi.org/10.1007/s00003-017-1140-y
Gehe zur Quelle
Online Beitrag
Fact Sheet for Health Professionals (2020): Strengthening Knowledge and Understanding of Dietary Supplements. In: National Institutes of Health
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Cheryl A. Krone; Eric J. Wyse, John T.A. Ely (2001): Cadmium in zinc-containing mineral supplements. In: International Journal of Food Sciences and Nutrition, 52:4, 379-382, DOI: 10.1080/09637480120057602
Gehe zur Quelle