<div id="toc_container" class="toc_white no_bullets">

Inhaltsverzeichnis

Vibrationstraining ist eine beliebte Trainingsmethode, die immer mehr an Anklang findet. Da viele Menschen in der heutigen Zeit kaum Zeit für ein intensives Training haben, ist die Nachfrage nach zeitsparenden Alternativen hoch. Hier kommt das Vibrationstraining ins Spiel.

Auch Prominente haben bereits die Vorzüge des Vibrationstrainings erkannt. So betreibt zum Beispiel Jennifer Lopez ein solches Training, um sich für ihre Bühnenshows fit zu halten.

Das Vibrationstraining bietet viele Vorteile und kann in vielen Bereichen eingesetzt werden – das macht es zu einem echten Allrounder. Neben dem sportlichen Bereich wird das Vibrationstraining zunehmend im medizinischen Bereich eingesetzt. Im Folgenden gehen wir auf die Vorzüge sowie Wirkungen vom Vibrationstraining ein.

Vibrationstraining

Eine Vibrationsplatte wird im Medizin- sowie im Sport- und Fitnessbereich eingesetzt. Das macht sie zu einem echten Allrounder. (Foto: 5132824 / pixabay.com)

Was ist Vibrationstraining?

Das Vibrationstraining ist ein passives Krafttraining. Anders als beim aktiven Muskeltraining werden die Muskeln passiv angesprochen. Wichtigster Bestandteil beim Training ist die Vibrationsplatte. Das Training läuft so ab, dass der Anwender sich auf die Platte stellt. Je nach Art und Hersteller sind verschiedene Bewegungen möglich:

  • Auf und ab Bewegungen
  • Dreidimensionale Bewegungen

Das Vibrationstraining hat viele positive Effekte, die sich auf den Körper auswirken können. Vor allem werden die Musekelkontraktion und die Dehnreflexe angesprochen. Dadurch kann die Durchblutung, die Koordination sowie die Ausdauer verbessert werden.

Welche Anwendung findet das Vibrationstraining im sportlichen Bereich?

Selbstoptimierer sind ständig auf der Suche nach neuen Möglichkeiten, den Körper möglichst effektiv und zeitsparend trainieren zu können. Eine Alternative hierfür bietet das Vibrationstraining, das vom sportlichen Anfänger bis hin zum Leistungssportler erfolgreich genutzt werden kann.

Im Folgenden gehen wir genauer auf die die Rolle des Vibrationstraining im Leistungssport sowie dem normalen Sport- und Fitnessbereich ein.

Welche Vorteile bietet das Vibrationstraining für den Leistungssportler?

Auch der Leistungssport hat die Vorzüge des Vibrationstrainings erkannt. In vielen Sportarten wird diese Methode angewendet, beispielsweise im Ausdauersport, aber auch in Ballsportarten. Vorteilhaft sind beim Vibrationstraining vor allem die Effektivität und die Zeitersparnis – Faktoren, die beim Leistungssport sehr wichtig sind.

Die Vorteile des Vibrationstrainings haben die Leistungszentren, Fitnesseinrichtungen, Profisportler und – vereine erkannt und so wird es immer beliebter. Die Vorzüge der Vibrationsplatte liegen auch auf der Hand:

  • Schnelle Wippbewegungen erzeugen zahlreiche Muskelkontraktionen
  • Schwer trainierbare Muskeln werden angesprochen
  • Viele Körperpartien werden angesprochen: Beine, Becken, Rücken und Bauch
  • Kombination aus Vibrationstraining und weiteren Hilfsmitteln sehr effektiv
  • Stärkung der Muskulatur und des Stützapparates (Bänder und Sehnen)
  • Verletzungsrisiko wird minimiert
  • Schnelligkeit und Kraft
  • Leistungsfähigkeit steigern
  • Einsetzbar nach starker Belastung und Verspannungen

Ist das Vibrationstraining auch für den normalen Sporttreibenden geeignet?

Das Vibrationstraining ist keinesfalls nur für Leistungssportler ideal. Auch im Fitness- und Wellnessbereich sowie für zu Hause genießt diese Trainingsmethode Beachtung. Hauptgrund ist, dass es effektiv und zeitsparend ist. Für Menschen, denen die Zeit für ein intensives Sportprogramm fehlt, ist es eine Alternative sich trotzdem fit zu halten.

Viele Fitnessstudios haben den Trend erkannt und ihr Angebot mit dem Training auf der Platte erweitert. Dadurch können neue Zielgruppen angesprochen werden. Für Anfänger sind die Kurse ideal für den Einstieg. So werden Videos mit verschiedenen Übungen gezeigt, die dann kinderleicht nachgemacht werden können.

Anfänger sollten sich zu Beginn informieren, welche Möglichkeiten bestehen. Zudem sollte ein Training eingebundenen werden, um Fehler bei der der Ausführung der Übungen zu vermeiden.

Für zu Hause ist das Vibrationstraining auch geeignet. Dies spricht vor allem Trainierende an, die bereits Erfahrung gesammelt und wenig Zeit für den Gang ins Fitnessstudio finden. Es gibt viele Möglichkeiten des Trainings und der Geldbeutel wird auch geschont. Zahlreiche Modelle von Vibrationsplatten in verschiedenen Preisklassen bieten für jeden Sportbegeisterten das richtige Gerät.

Bauchtraining

Kurse mit Vibrationsplatten für einen flachen Bauch genießen in Fitnessstudios immer größerer Beliebtheit und werden von Alt und Jung gerne besucht. (Foto: Tumisu / pixabay.com)

Welche Risiken bestehen beim Vibrationstraining und wo sind die Grenzen?

Ingo Froböse, Universitätsprofessor an der deutschen Sporthochschule in Köln, gilt als einer der Experten im Fitnessbereich. Zum Thema Vibrationstraining kann er besonders den Anfängern wichtige Ratschläge mit auf den Weg geben.

Vor allem bei Anfängern sind die Muskeln noch nicht stark entwickelt. Somit können die Vibrationskräfte nicht abgefedert werden. Dies kann zu Konsequenzen führen – wie beispielsweise Schäden an den Knorpeln oder sogar zu Organschäden führen.

Couchpotatoes sollten daher mit leichten Übungen wie Kniebeugen starten. Beim Start mit dem Vibrationstraining ist zudem der Rat von einem Experten hilfreich. Dadurch können Fehler verhindert und Verletzungen vorgebeugt werden.

Froböse sieht das Vibrationstraining als nicht dazu geeignet, um die Ausdauer zu stärken. Vielmehr sei es eine effektive Ergänzung zum normalen Sportprogramm.

Welchen Nutzen hat das Vibrationstraining im medizinischen Bereich?

Vibrationstraining ist nicht nur effektiv bei der Bekämpfung von Cellulite. Es ist auch ein Ansatz bei der Behandlung von Osteoporose und somit eine effektive Methode in der Vibrationstherapie.

Osteoporose ist eine Stoffwechselkrankheit der Knochen und führt zu Knochenschwund. Dadurch steigt auch das Risiko bei Knochenbrüchen, welches auch das Hauptsymptom ist. Zur Risikogruppe zählen unter anderem über 70 und Männer ab 80 Jahren.

Im Folgenden gehen wir genauer auf die Behandlung von Cellulite und Osteoporose mit Unterstützung des Vibrationstrainings ein.

Welche Wirkung hat das Vibrationstraining auf die Cellulite?

Zahlreiche Studien haben die positive Wirkung von Vibrationstraining bei Cellulite belegt. Erwähnenswert ist beispielsweise die Studie von Dr. med. Horst Frank, der den Einfluss von 6 Monaten Vibrationstraining auf den Cellulite Grad erforscht hat.

Cellulite, umgangssprachlich auch Orangenhaut genannt, kann unterschiedlich stark ausgeprägt sein. Unterteilt wird die Ausprägung in drei Schweregrade:

  • Schweregrad 0: Optisch ist keine Cellulite erkennbar, die Haut weist eine glatte und straffe Struktur auf
  • Schweregrad 1: Kleine Makel sind an der Haut erkennbar, wenn man die Haut zusammenkneift. Meist wird dies nur von der betroffenen Frau erkannt.
  • Schweregrad 2: Hier ist im Stehen die wellige und unregelmäßige Cellulite-Haut auch für andere Person deutlich zu erkennen. Im Liegen fallen allerdings keine Auffälligkeiten auf.
  • Schweregrad 3: Auch im Liegen sind die typischen Merkmale wie die Dellen und Vertiefungen wahrnehmbar. Daneben kann die Haut auch druckempfindlich sein und Schmerzen bereiten.

Gegenstand der Studien waren unterschiedliche Trainingsmethoden auf einer Vibrationsplatte, die über eine Dauer von 6 Monaten durchgeführt wurden. Folgende Trainingsmethoden kamen da zum Einsatz:

  • Gruppe 1 (24 Probanden): Statische Übungen ohne Zusatzgewicht (Einheit: 10 Minuten, 2,5 mal die Woche)
  • Gruppe 2 (31 Probanden): Ausdauertraining in Kombination mit Cardio-Training auf der Vibrationsplatte (Einheit: 45 Minuten 2,5 mal die Woche
  • Gruppe 3 (5 Probanden): kein Training

Dr. Frank konnte durch diese Studie die positive Wirkung von Vibrationstraining aufzeigen. Folgende Testresultate kamen hierbei heraus:

  • Gruppe 1: Abnahme im Schweregrad um durchschnittlich 25,68 %
  • Gruppe 2: Abnahme im Schweregrad um durchschnittlich 32,3 %

Es zeigt sich also, dass Vibrationstraining sich positiv auf die Bekämpfung von Cellulite auswirkt. Dennoch muss dabei bedacht werden, dass es auch Grenzen gibt. Cellulite ist 60 bis 80 Prozent genetisch bedingt. Komplett bekommt man es somit auch mit Vibrationstraining nicht weg.

Welche Möglichkeiten bestehen bei der Behandlung von Osteoporose?

Zur Behandlung von Osteoporose bestehen verschiedene Ansätze. Eine hiervon ist die Vibrationstherapie mit speziellen Therapieplatten.

Diese Vibrationsplatten in der Therapie sollten aber nicht mit denen im Fitnessbereich verwechselt werden, der WBV(Whole Body Vibration). Es handelt sich vielmehr um die Low Intensity Vibration (LIV).

In der Zeitschrift “Mobiles Leben” des Kuratoriums Knochengesundheit e.V. geben die Experten Dr. Simon von Stengel und Professor Dr. Kemmler Antworten auf die wichtigsten Fragen. Im Folgenden werden die Fakten kurz und knapp dargestellt.

Einer der Kernaussagen besteht darin, dass Sport und Bewegung wichtig bei der Behandlung von Osteoporose sind. Denn das Ziel ist es, so das Risiko eines Bruches zu minimieren. Dabei wird auf folgende Effekte eingegangen: (Wirkung entweder parallel oder unabhängig voneinander möglich)

  • Effekt 1: Verminderung der Sturzneigung
  • Effekt 2: Erhöhung der Knochenfestigkeit

Der Effekt 1 zielt auf präventive Maßnahmen gegen Stürze, die erfahrungsgemäß oftmals Frakturen zur Folge haben. Somit verringert sich mit der Senkung der Sturzneigung zugleich das Risiko für einen Knochenbruch.

Der Effekt 2 hingegen baut Knochensubstanz auf und stabilisiert zudem den Knochen. Das geschieht durch regelmßige und intensive Reize, die durch hohe Muskelspannungen oder durch gezielte Stöße auf die gewichtstragenden Knochen erzeugt werden können.

Um diese beiden Effekte herbeiführen zu können, benötigen beide Effekte Bewegungen mit einem hohen Grad an Intesität. Diese Bewegungsintensität kann allerdings meist nicht oder nur eingeschränkt von älteren Menschen erbracht werden. Hier kommt das Vibrationstraining ins Spiel, das eine wirksame Alternative zum intensiven Sportprogramm darstellt.

Was sind die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Osteoporose Behandlung?

Für eine erfolgreiche Behandlung kann auf Training bspw. ein intensives Bewegungsprogramm nicht verzichtet werden. Problematisch ist dies allerdings bei älteren Menschen. Dort ist die Verletzungsgefahr hoch und ein Training somit nur schwer zu realisieren.

Eine effektive Alternative ist das Vibrationstraining. Das hat spürbare Auswirkungen auf die Knochen. Zudem bewirken die Vibrationsreize Anpassungen im Bereich der Muskulatur. Dies macht sich positiv bemerkbar auf die Leistungsfähigkeit und senkt die Sturzgefahr.

Anders als Fitness Training ist eine geringe Intensität wichtig. Denn so sollen die Knochen geschont werden. Eine sanfte Stimulation ist ausreichend, um die Effekte zu erreichen.

Eine Belastung der Knochen ist ein wichtiger Faktor für den Zuwachs der Knochendichte bzw. der Festigkeit. Da jeder Mensch anders ist, ist eine individuelle Therapie wichtig.

Welche aktuellen Erkenntnisse gibt es zur Vibrationstherapie?

Zahlreiche Studien wurden dieser Thematik erstellt. Durch die Behandlung mit der Vibrationstherapie haben sich neue Perspektiven aufgetan. Für die Patienten ist es ein großer Meilenstein. Denn durch sanfte Stimulation ist die Behandlung sehr schonend und die Verletzungsgefahr wird minimiert.

Vor allem für die Zielgruppe der älteren Menschen und der Osteoporose Erkrankten ist es ein großer Erfolg, denn so kann eine Therapie verträglich erfolgen.

Fazit: Vibrationstraining als Allrounder

Es zeigt sich, dass das Training mit der Platte zurecht an Beliebtheit und für die verschiedenen Zielgruppen ihre Vorzüge bietet. Leistungssportler können dies nutzen, um ihre Leistungsfähigkeit und das Verletzungsrisiko senken. Zudem ist das Training auch für Sportler im Aufbautraining geeignet.

Für den Otto-normal-Verbraucher ist das Training ideal. Fitnessstudios haben den Trend erkannt und bieten das Programm an, um ihr Portfolio auszubauen. Für gestresste Menschen mit wenig Zeit ist es die perfekte Auszeit, um sich in kurzer Zeit fit zu halten.

Im Hintergrund des demografischen Wandels und der immer älter werdenden Gesellschaft wird auch die Nachfrage in der medizinischen Behandlung steigen. Für ältere Menschen und Osteoporosepatienten ist dies eine besonders schonende Methode zur Behandlung.

Studien haben gezeigt, dass Vibrationstraining auch bei der Bekämpfung von Cellulite eingesetzt werden kann. Beachtet werden sollte aber, das auch hiermit keine Wunder bewirkt. Ganz beseitigen lässt sich die Cellulite auch hiermit nicht.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links


[1] http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/vibration-was-bringt-das-fitnesstraining-auf-der-power-plate-a-865445.html


[2] http://www.osd-ev.org/osteoporose-therapie/osteoporose-bewegung-sport/vibrationstraining/mediziner-zum-thema-vibrationstherapie/


[3] https://publikationen.uni-tuebingen.de/xmlui/bitstream/handle/10900/45519/pdf/Abgabe_tobias_ub_tuebingen_.pdf?sequence=1


[4] https://vibrasport.wordpress.com/2015/01/10/studie-einfluss-vibrationstraining-auf-cellulite-grad/