vegan abnehmen
Zuletzt aktualisiert: 31. Juli 2020

Du willst abnehmen aber weißt nicht, wie du am besten vorgehen sollst? In diesem Artikel stellen wir dir die Abnahme durch eine vegane Ernährung vor. Diese Methode war schon für viele Menschen erfolgreich, und wenn du es in deinem Leben richtig einsetzt, kannst du die nächste Erfolgsgeschichte werden.




Das Wichtigste in Kürze

  • Vegan ist ein Mensch, der auf alle Lebensmittel tierische Herkunft verzichtet. Es gibt aber auch Menschen, die auf alle Produkte verzichten, die von Tieren stammen. Das heißt z.B. Leder, tierische Gelatine, und sogar Produkte, die an Tieren getestet wurden.
  • Es ist darauf zu achten, dass eine vegane Ernährung gesund und ausgewogen ist, und dass sie alle nötige Nährstoffe abdeckt. Nährstoffe, die nicht direkt aus veganen Lebensmitteln gewonnen werden, muss man supplementieren.
  • Bevor du eine Ernährungsumstellung vornimmst, sollst du mit deinem Arzt oder Ernährungsberaten sprechen. Sie werden wissen, ob die Ernährungsumstellung die richtige Entscheidung für dich und für deinen Lebensstil ist. Außerdem werden sie dir bezüglich mögliche Allergien beraten können.

Definition: Was ist vegane Ernährung?

Um die Frage beantworten zu können, ob du mit einer veganen Ernährung abnehmen kannst, musst du zuerst wissen, was die vegane Ernährung überhaupt ist.

Bei der veganen Ernährung wird auf alle Produkte tierischer Herkunft verzichtet
Veganer essen keine Milchprodukte, kein Fleisch und auch keine Eier. Sogar auf Honig wird verzichtet, da dieses von Bienen hergestellt wird und deswegen auch als tierisches Produkt zählt. In den meisten Fällen wird die Ernährung wegen ethische Gründe umgestellt – man will die Tiere nicht für Essen ausnutzen oder sogar töten.

Wenn du dich bisher noch nicht mit der veganen Ernährung auseinandergesetzt hast, kann das erstmal nach viele Einschränkungen klingen. Wie wir dir aber in diesem Artikel zeigen werden, können veganer viel mehr essen als die Mehrheit denkt. Das vegane Essen kann genauso vielfältig sein und genauso lecker schmecken wie normales Essen. Außerdem kann dir die vegane Ernährung auch bei deine Fitnessziele helfen.

Hintergründe: Was du über die vegane Ernährung und die Abnahme wissen solltest

Jetzt weißt du, was die vegane Ernährung ist. Aber kann eine Ernährungsumstellung deine Abnahme erleichtern? Bekommst du mit der veganen Ernährung überhaupt alle Nährstoffe, die du am Tag brauchst? Macht es überhaupt einen Unterschied, ob man mithilfe einer Ernährungsumstellung oder mit traditionellen Methoden versucht abzunehmen?

Diese und andere wichtige Fragen haben wir dir im Folgenden beantwortet, damit du vor deiner Ernährungsumstellung alle wichtigen Informationen hast.

Kann ich überhaupt mit einer veganen Ernährung abnehmen?

Wenn du abnehmen willst, kann die Ernährungsumstellung zu einer veganen Diät das richtige für dich sein. Viele Menschen haben sich dieser Methode gewendet, und zurecht: Studien zeigen, dass Menschen, die nur pflanzliche Produkte konsumieren einen tendenziell niedrigerer BMI (Körpermasseindex) haben als Menschen mit einem normalen Ernährung. (1)

Vegan abnehmen-1

Studien haben bewiesen, dass es durchaus möglich ist, mit einer veganen Ernährung abzunehmen.
(Bildquelle: Bill Oxford / unsplash)

Der BMI ist wie eine Faustregel zu verstehen, mit der eine Person als untergewichtig, normalgewichtig, übergewichtig oder fettleibig eingestuft wird.

Ist das Abnehmen mit einer veganen Ernährung besser als mit traditionelle Abnehmmethoden?

Wenn es um Abnehmen geht, gibt es nichts “besseres” oder “schlechteres”. Die beste Abnehmmethode ist die, die für dich am besten funktioniert. Die vegane Ernährung kann dir aber in Vergleich zu anderen Abnehmmethoden zusätzliche Vorteile bieten. Eine Studie (2) hat zum Beispiel gezeigt, dass eine fettarme vegane Ernährung Blutzucker- und Lipidkontrolle bei Typ-2-Diabetikern verbesserte.

Eine Studie der University of South Carolina (3) hat 5 verschiedene Diäten miteinander verglichen um herauszufinden, welche die beste für die Abnahme ist. Die Teilnehmer wurden in 5 Gruppen eingeteilt, und nahmen 6 Monate lang verschiedene Lebensmitteln zu sich zu.

Die Gruppen waren: Veganer, Vegetarier, Pesco-Vegetarier, Halbvegetarier und Allesfresser. Am Ende der Studie stellte sich heraus, dass vegane Teilnehmer ihr Fett und gesättigtes Fett mehr als die pesco-vegetarischen, semi-vegetarischen und alles fressenden Gruppen sowohl nach 2 als auch nach 6 Monaten reduzierten.

Du sollst aber bevor du dein Lebensstil so drastisch änderst, auf jeden Fall mit deinem Arzt oder Ernährungsberater sprechen um herauszufinden, ob eine Ernährungsumstellung das Richtige für dich ist.

Wie du siehst, kann das Abnehmen mit einer veganen Diät viele Vorteile in Vergleich zu traditionellen Diäten bringen.

Wie soll ich anfangen, wenn ich mich davor nicht vegan ernährt habe?

Du willst also eine vegane Diät anfangen, aber hast dich davor nie vegan ernährt. Wie gehst du am besten vor? Wir haben verschiedene Methoden für dich herausgesucht, wie du am besten in deinem neuen Lebensstil hereinkommen kannst.

foco

Hier gilt nochmal: es gibt keine goldene Regel, wie man am besten anfängt, sich vegan zu ernähren.

Du sollst einfach eine Methode finden, die am besten für dich und für deinen aktuellen Lebensstil passt.

Es gibt zum Beispiel Menschen, die von einem Tag auf den anderen alle Produkte tierischer Herkunft aus dem Kühlschrank entfernen und direkt mit der veganen Diät anfangen. Wenn du das auch kannst, ist das natürlich super! Aber nur weil es andere machen heißt es nicht, dass du diese Methode auch anwenden musst.

Es ist immer wichtig, dass du in deinem eigenen Tempo gehst. Es ist vollkommen normal, wenn du mehr Zeit brauchst. Und diese Zeit sollst du dir auch nehmen. Wie bei jeder anderen Änderung des Lebensstils kann es ein bisschen dauern, bis du herausgefunden hast, was für dich am besten funktioniert.

Kleine Änderungen an deine täglichen Mahlzeiten vorzunehmen ist eine der einfachsten Möglichkeiten, die Menge an tierischen Produkten in deine Ernährung zu reduzieren. Du kannst anfangen, indem du an einem Tag in der Woche auf Milchprodukte und Fleisch verzichtest.

Oder du kannst versuchen, eine Mahlzeit nach dem anderen zu wechseln. So gewöhnst du dich langsam an die neue Diät. Du kannst sogar deine Produkte eins nach dem anderen durch vegane Alternativen ersetzen.

Es gibt mehr als genug Methoden, die du ausprobieren kannst, und wir sind uns sicher, dass du den richtigen für dich finden wirst.

Haben vegane Produkte weniger Kalorien?

Im Durchschnitt ja. Pflanzliche Produkte haben in der Regel weniger Kalorien als tierische Produkte. Wir haben ein paar pflanzliche und tierische Produkte miteinander verglichen, um das zu verdeutlichen:

Lebensmittel Kalorien (kcal) pro Portion
Apfel 27
Banane 105
Karotten 52
Grüne Bohnen 40
Offenkartoffel 161
Cheddar Käse (eine Scheibe) 113
Hühnerbrust (85g) 142
Ei 102
Hackfleisch (115g) 193
Hotdog 137
Milch (235ml) 122

Wie du siehst, haben die vegane Produkte im Durchschnitt deutlich weniger Kalorien als tierische Produkte.

Das veganer weniger Kalorien zu sich nehmen müssen und trotzdem genauso satt werden wie bei einem normalen Ernährung, wurde in einer Studie der American Diabetes Association (ADA) (2) bewiesen. Die Teilnehmer wurden in zwei Gruppen eingeteilt. Die erste Gruppe hat eine Diät der ADA bekommen, wo die Teilnehmern Energieaufnahmedefizite von 500–1.000 kcal verschrieben wurden.

Bei der zweiten Gruppe wurden keine Kalorieeinahmen festgesetzt. Die Teilnehmer mussten sich nur vegan ernähren. Intuitiv nahmen die vegane Teilnehmer weniger Kalorien auf. Sie aßen sich aber trotzdem zu jeder Mahlzeit satt. Am Ende der Studie haben die Veganer mehr abgenommen als die kaloriezählende nicht-Veganer.

Kann man mit einem veganen Abnehmplan alle Nährstoffe abdecken?

Um abzunehmen, musst du weniger Kalorien essen, als dein Körper verbraucht. Somit wird dein Körper anfangen, fehlende Energie aus den Fettreserven zu ziehen. Wenn du wenige Kalorien zu dir nimmst, verzichtest du gleichzeitig auf die Nährstoffe, die das nicht aufgenommene Essen geliefert hätte.

Es gibt genug vegane Alternativen, die die notwendigen Nährstoffe für eine ausgewogene Ernährung liefern.

Deswegen ist es sehr wichtig, dass du darauf achtest, dass deine neue Diät alle Nährstoffe und Vitaminen enthält, die du am Tag brauchst.

Lebensmittel wie Vollkornnudeln, Brokkoli, Weißkohl und Spinat liefern viele Nährstoffe. Bohnen und Linsen sind die besten Pflanzenquellen für Eisen. Paprika un Zitronen liefern sehr viel Vitamin C. Calcium ist in Lebensmitteln wie Sojajoghurt, Sojamilch oder Tofu vorhanden.

Es gilt also: Sich abwechslungsreich zu ernähren wird dafür sorgen, dass du alle Nährstoffe abdeckst.

Aber Achtung! Es gibt hier zwei kleine Ausnahmen: Jod und Vitamin B12. Vitamin B12 fehlt bei der veganen Ernährung komplett, und Jod ist nur in wenigen Algenarten in ausreichenden Mengen vorhanden. Aber keine Sorge, diese Nährstoffe können sehr einfach supplementiert werden, damit dein Körper alles bekommt, was er braucht.

Vegan abnehmen: Die besten Tipps & Tricks für eine gesunde und ausgewogene Ernährung

Eine Ernährungsumstellung kann sehr schwierig sein. Du musst zuerst Alternativen für die alten Lebensmittel finden, dich an die neuen Lebensmittel gewöhnen, und neue Rezepte für deinen neuen Lebensstil aussuchen.

Es gibt außerdem Fehler, die häufig bei einer Ernährungsumstellung auftreten. Aus diesem Grund haben wir im Folgenden wichtige Fragen beantwortet, die dir die Umstellung hoffentlich erleichtern werden. Wie du die besten veganen Lebensmitteln aussuchst, wie du ein Ernährungsplan erstellst und wie du den gefürchteten Jojo-Effekt vermeidest, erfährst du jetzt.

Welche vegane Lebensmittel eignen sich am besten zum Abnehmen?

Da die Auswahl an veganen Lebensmitteln sehr groß ist, kann es vorkommen, dass du nicht genau weißt was du beim Einkaufen mitnehmen sollst. Deswegen haben wir ein paar Lebensmittel ausgesucht, die sich besonders gut zum Abnehmen eignen.

Eine Studie der Pennington Biomedical Research Center in Louisiana, USA besagt, dass eine Erhöhung der Obst- und Gemüseeinahme in einer Diät zur Gewichtsreduktion und -erhaltung beitragen kann (4).

Eine weitere Studie, von The American Journal of Clinical Nutrition (5) empfiehlt Lebensmittel für eine optimale vegane Ernährung. Wir haben die Ergebnisse der Studie für dich zusammengefasst:

  • Wie vorher erwähnt müssen veganer Vitamin B12 supplementieren.
  • Um ausreichend viel Kalzium in der Ernährung zu gewährleisten, sollst du darauf achten, Kalziumquellen für Veganer (grünes Blattgemüse, Tofu, Tahini) zu konsumieren.
  • Vitamin D-reichen Lebensmittel wie Sojamilch, Reismilch, Orangensaft und Frühstückszerealien müssen auch konsumiert werden.
  • Veganer sollen Lebensmittel konsumieren, die reich an der n-3-Fettsäure ALA sind (z.B. gemahlener Leinsamen, Walnüsse, Rapsöl, Sojaprodukte und Getränke auf Hanfsamenbasis).
  • Es ist auch wichtig, dass du zinkreiche Lebensmittel wie Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte und Sojaprodukte konsumierst.

Viele der oben genannten Lebensmittel eignen sich super zum Abnehmen, da sie dir ein natürliches Sättigungsgefühl geben. Das Sättigungsgefühl ist besonders bei Lebensmitteln wie Gemüse, Salat, Obst, Vollkorngetreide, und Hülsenfrüchte vorhanden.

Um eine noch erfolgreichere Abnahme zu gewährleisten, kannst du auch zum Beispiel darauf achten, dass du zuckerarme Obstsorten wie Zitrusfrüchte, Aprikosen, Beeren und säuerliche Äpfel konsumierst.

Auf welche vegane Lebensmittel soll ich verzichten?

Es gibt natürlich auch vegane Lebensmittel, auf die du eher verzichten sollst, wenn du abnehmen willst. Es gibt zum Beispeil veganes Schokolade, und Fast-Food Pommes sind auch vegan.

Allgemein gilt, wie bei jeder normalen Diät auch, dass du auf Süßigkeiten und Softdrinks verzichten sollst, wenn du abnehmen willst. Industrialisiertes Essen ist auch ein No-Go, sowie auch Fast-Food.

Wir haben verschiedenes veganes Essen hinsichtlich der Kalorien verglichen. So wird es deutlich, dass vegan nicht automatisch gesunder heißt.

Lebensmittel Kalorien (kcal) pro Portion
McDonald’s Pommes (150g) 434
veganes Schokolade (100g) 560
Coca-Cola (250ml) 105 (hier musst du zusätzlich beachten, dass 250ml Coca-Cola 27g Zucker enthalten. Das ist so viel wie in 9 Stücken Würfelzucker.)
Kartoffelchips (100g) 536
weißer Langkornreis (100g) 130
Nudeln (100g) 138
süßes Gebäck (100g) 320

Produkte wie weißes Reis und Nudeln kannst du z.B. durch Vollkornreis oder Vollkornnudeln ersetzen, um den Kaloriengehalt zu verringern.

Wie erstelle ich am besten einen Ernährungsplan?

Bei der Erstellung eines Ernährungsplans musst du auf jeden Fall darauf achten, dass du alle Nährstoffe abgedeckt hast. Dein Plan soll daher viel Obst, Gemüse, pflanzliche Eiweißquellen, Vollkornprodukte und pflanzliche Fette enthalten. Die wichtigsten Tipps der Ernährungsexpertin Birthe Wulf haben wir für dich zusammengefasst:

  • Du sollst 5 Portionen Obst und Gemüse am Tag konsumieren.
  • 50% der täglichen Energie soll in Form von Kohlenhydraten aufgenommen werden. Besonders empfehlenswert sind hier Vollkornprodukte.
  • Proteine wie zum Beispiel Sojabohnen, Linsen oder (Kidney)Bohnen sollten 15-20% der täglichen Energieaufnahme ausmachen.
  • Fetten sind auch wichtig. Ungefähr 25-30% deine täglichen Kalorien sollten aus Fetten stammen. Dafür kannst du z.B. Öle wie Raps-, Walnuss- oder Olivenöl konsumieren.
Vegan abnehmen-2

Eine ausgewogene Ernährung mit genug Obst ist wichtig in der veganen Diät.
(Bildquelle: Element5 Digital / unsplash)

Am Ende ist es wichtig, dass du mit deinem Plan zufrieden bist, und dass du dich an den Plan halten kannst. Du sollst bei eventuellen Fragen auf jeden Fall mit deinem Arzt oder Ernährungsberater sprechen. Sie werden dann mit dir dein Plan durchgehen und eventuelle Verbesserungen oder notwendige Änderungen vorschlagen.

Wie vermeide ich das Jojo-Effekt?

Wenn dein Ziel die Abnahme ist, willst du höchstwahrscheinlich dein neues Gewicht auch behalten.

]Es ist wichtig, dass du Maßnahmen ergreifst, um den sogenannten Jojo-Effekt zu vermeiden.

Als Jojo-Effekt wird die schnelle Gewichtszunahme nach einer Reduktionsdiät bezeichnet. Wenn man mehrere Diäten nacheinander macht, kann sich das Gewicht wie ein Jojo auf und ab bewegen.

Dabei ist das Endgewicht oft höher als das Ausganggewicht, man fängt deswegen eine neue Diät an und der Zyklus geht weiter. Das wollen wir natürlich nicht. Aus diesem Grund haben wir wichtige Tipps herausgesucht, die dir dabei helfen werden, diesen Effekt zu vermeiden.

  1. Kurzzeitpläne in Langzeitpläne ändern: Diäten bringen dich häufig in kurzfristiges Denken. Sobald du dein Ziel erreicht hast, kannst du aufhören. Aber es sollte nicht so sein. Versuch deine Ernährungsumstellung nicht als kurze Diät, sondern als neues Lebensstil zu verstehen. Du musst nachdem du abgenommen hast natürlich nicht weiter jeden tag vegan essen, wenn du das nicht willst. Aber wenn du nach der Diät genauso weiter machst wie davor, wirst du keinen langzeitigen Erfolg sehen.
  2. Bewusste Zielsetzung: Eine bewusste Zielsetzung ist für den Erfolg sehr wichtig. Versuch kleine, realistische Ziele zu setzen, die du einhalten kannst. Es bringt nichts zu sagen, dass du schon am ersten Tag alle tierische Produkte ersetzt, wenn das für dich unrealistisch ist. Das verursacht nur Selbstzweifel, weil du die Ziele wahrscheinlich nicht einhalten kannst. Wenn du kleine, realistische Ziele setzt und dich nicht überschätzt, erhöht das deine Erfolgswahrscheinlichkeit enorm.
  3. Schränk dich selber nicht zu sehr ein: Ja, du willst mit der Ernährungsumstellung abnehmen. Aber auf alles zu verzichten, was auch in kleinster Weise ungesund ist, bringt dich auch nicht weiter. Wenn du mal Lust auf Fast-Food oder Süßigkeiten hast, kannst du das gerne essen. Es geht nicht darum, nie wieder etwas Ungesundes zu essen, sondern der Menge des ungesunden Essens zu reduzieren. Wenn du dir nie erlaubst, ab und zu ungesund zu essen, wird das Verlangen irgendwann zu groß sein. So steigen die Chancen, dass du deine Pläne aufgibst, und das wollen wir natürlich nicht.

Was sind häufige Fehler, die ich beim vegan Abnehmen vermeiden soll?

Da die vegane Ernährung für die Mehrheit der Menschen etwas ganz neues ist, ist es vollkommen normal, dass du am Anfang Fehler machst. Welche Fehler vorkommen können, und wie du diese am besten vermeidest, erzählen wir dir jetzt.

  1. Nicht ausgewogene Ernährung: Wenn du nicht ganz bewusst sicherstellst, dass du mit deiner neuen Ernährung alle notwendige Nährstoffe abgedeckt hast, kann das sehr ungesund für dich sein. Langfristig gesehen brauchst du eine gesunde Balance, um deinen Erfolg zu gewährleisten. Wenn du nicht alle Nährstoffe durch deine Lebensmittel konsumieren kannst, musst du darauf achten, dass du die fehlende Nährstoffe supplementierst.
  2. Nicht genug Zeit für die Mahlzeiten nehmen: Eine Studie der University of Bristol beweist, dass Menschen, die langsamer essen, ein längeres Sättigungsgefühl wahrnehmen. (6) Das heißt, schnelles Essen führt zu größeren Portionen. Wenn du dir für deine Mahlzeit Zeit nimmst, wirst du sowohl weniger essen als auch länger Satt bleiben.
  3. Nicht richtig einkaufen: Es ist empfehlenswert, nicht mit Hungergefühle einkaufen zu gehen. So wirst du mehr als du brauchst (un wahrscheinlich auch ungesunder) einkaufen. Du sollst auch bewusst im Supermarkt auf die Auswahl deiner Lebensmittel achten. So nimmst du nur das, was du wirklich brauchst, mit.
  4. Ungesund leben: Es bringt nicht so viel, dich vegan zu ernähren aber gleichzeitig nur ungesundes zu essen und kein Sport zu treiben. Wenn du jeden Tag Fast-Food Pommes isst, dann bedeutet die Tatsache, dass diese vegan sind, nicht so viel. Es ist außerdem wichtig, dass du ab und zu Sport treibst und genug Schlaf bekommst. Einen gesunden Leben zu führen besteht aus mehrere Aspekte als nur deine Ernährung.

Was sind die besten vegane Rezepte, die zum Abnehmen geeignet sind?

Wie du in diesem Artikel gelesen hast, gibt es sehr viel Auswahl, was vegane Lebensmittel angeht. Die vegane Rezepte sind an sich auch sehr vielfältig. Du wirst bei der veganen Ernährung immer genug Auswahl haben, was deine Rezepte angeht.

Gute Rezepte zum Abnehmen sind natürlich Salate. Vegane Salate kannst du mit z.B. Kidneybohnen, Erbsen, und Tofu vorbereiten, damit du genug Proteine bekommst. Ein anderes einfaches Rezept sind vegane Burger. Diese werden genauso wie normale Burger vorbereitet. Für die Patties kannst du z.B. Bohnen, Zwiebeln, Haferflocken, und vieles Mehr benutzen.

Vegan abnehmen-3

Bei der veganen Ernährung gibt es eine riesige Vielfalt an Rezepten, und du kannst immer kreativ werden und deine eigene Rezepte ausdenken.
(Bildquelle: Ella Olsson / unsplash)

Auch Pasta-Rezepte sind sehr lecker und einfach vorzubereiten. Pesto oder Aglio i Olio sind bekannte Rezepte, die an sich schon vegan sind. Du kannst aber auch kreativ werden und z.B. eine Zucchini-Bolognese Soße vorbereiten.

Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, und wenn du dich ein bisschen ausprobierst wirst du bestimmt Rezepte finden, die dir sehr gut gefallen. Wenn du Inspiration brauchst, gibt es viele vegane Kochbücher auf dem Markt, und du kannst natürlich immer im Internet nach neuen Rezepten suchen.

Fazit

Es gibt viele Wege zur Abnahme. Wenn du dich nach dem Lesen zu der Entscheidung gekommen bist, dass die Ernährungsumstellung zu einer veganen Ernährung der richtige Weg für dich ist, kannst du schon direkt loslegen. Wenn das aber nicht der Fall ist, ist das auch in Ordnung. Jeder Mensch ist anders und es gibt keine einzige Abnehmmethode, die für alle genauso gut funktioniert.

Wie du in dem Artikel gelesen hast, bringt die vegane Ernährung viele Vorteile mit sich. Eine Mahlzeit am Tag mit veganen Lebensmitteln vorzubereiten, oder normales Milch gegen z.B. Sojamilch auszutauschen kann schon einen Unterschied machen. Und das Beste ist, dass du die Vorteile veganer Lebensmitteln auch ausnutzen kannst, wenn du nicht zu 100% vegan lebst.

Bildquelle: bondd/ 123rf.com

Einzelnachweise (6)

1. Turner-McGrievy G, Mandes T, Crimarco A. A plant-based diet for overweight and obesity prevention and treatment. J Geriatr Cardiol. 2017;14(5):369-374. doi:10.11909/j.issn.1671-5411.2017.05.002
Quelle

2. Barnard ND, Cohen J, Jenkins DJ, et al. A low-fat vegan diet improves glycemic control and cardiovascular risk factors in a randomized clinical trial in individuals with type 2 diabetes. Diabetes Care. 2006;29(8):1777-1783. doi:10.2337/dc06-0606
Quelle

3. Turner-McGrievy GM, Davidson CR, Wingard EE, Wilcox S, Frongillo EA. Comparative effectiveness of plant-based diets for weight loss: a randomized controlled trial of five different diets. Nutrition. 2015;31(2):350-358. doi:10.1016/j.nut.2014.09.002
Quelle

4. Champagne CM, Broyles ST, Moran LD, et al. Dietary intakes associated with successful weight loss and maintenance during the Weight Loss Maintenance trial. J Am Diet Assoc. 2011;111(12):1826-1835. doi:10.1016/j.jada.2011.09.014
Quelle

5. Craig WJ. Health effects of vegan diets. Am J Clin Nutr. 2009;89(5):1627S-1633S. doi:10.3945/ajcn.2009.26736N
Quelle

6. Hawton K, Ferriday D, Rogers P, et al. Slow Down: Behavioural and Physiological Effects of Reducing Eating Rate. Nutrients. 2018;11(1):50. Published 2018 Dec 27. doi:10.3390/nu11010050
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Mareike ist Ernährungsberaterin und verhilft ihren Kunden zu einem gesünderen Körper. Ihr ist dabei vor allem das Abnehmen mit natürlichen Mitteln wichtig, weshalb sie sich auch im Bereich der Naturheilkunde weitergebildet hat. Zusätzlich hat Mareike einige Coachings im Bereich der Fitness-Ernährung absolviert. Mit ihren Ratgebern will sie ihr Wissen weitergeben.
A plant-based diet for overweight and obesity prevention and treatment
Turner-McGrievy G, Mandes T, Crimarco A. A plant-based diet for overweight and obesity prevention and treatment. J Geriatr Cardiol. 2017;14(5):369-374. doi:10.11909/j.issn.1671-5411.2017.05.002
Gehe zur Quelle
A low-fat vegan diet improves glycemic control and cardiovascular risk factors in a randomized clinical trial in individuals with type 2 diabetes
Barnard ND, Cohen J, Jenkins DJ, et al. A low-fat vegan diet improves glycemic control and cardiovascular risk factors in a randomized clinical trial in individuals with type 2 diabetes. Diabetes Care. 2006;29(8):1777-1783. doi:10.2337/dc06-0606
Gehe zur Quelle
Comparative effectiveness of plant-based diets for weight loss: a randomized controlled trial of five different diets
Turner-McGrievy GM, Davidson CR, Wingard EE, Wilcox S, Frongillo EA. Comparative effectiveness of plant-based diets for weight loss: a randomized controlled trial of five different diets. Nutrition. 2015;31(2):350-358. doi:10.1016/j.nut.2014.09.002
Gehe zur Quelle
Dietary intakes associated with successful weight loss and maintenance during the Weight Loss Maintenance trial
Champagne CM, Broyles ST, Moran LD, et al. Dietary intakes associated with successful weight loss and maintenance during the Weight Loss Maintenance trial. J Am Diet Assoc. 2011;111(12):1826-1835. doi:10.1016/j.jada.2011.09.014
Gehe zur Quelle
Health effects of vegan diets
Craig WJ. Health effects of vegan diets. Am J Clin Nutr. 2009;89(5):1627S-1633S. doi:10.3945/ajcn.2009.26736N
Gehe zur Quelle
low Down: Behavioural and Physiological Effects of Reducing Eating Rate
Hawton K, Ferriday D, Rogers P, et al. Slow Down: Behavioural and Physiological Effects of Reducing Eating Rate. Nutrients. 2018;11(1):50. Published 2018 Dec 27. doi:10.3390/nu11010050
Gehe zur Quelle