Im digitalen Zeitalter gibt es kaum einen Bereich, auf den sich der technische Fortschritt nicht auswirkt.

Im Profisport bringt er heute ganz neue Möglichkeiten mit sich. Sie wirken sich einerseits auf Training und Leistungen der Sportler und andererseits auf das Verhältnis der Fans zu ihren Idolen aus.

Was versteht man unter einer Technisierung?

Die Diskussion um Technisierung im Sport ist seit einigen Jahren ein wichtiges Thema. Sie beschreibt ein Phänomen, das du heute auch im eigenen Alltag findest:

Bei vielen Tätigkeiten leisten uns technische Hilfsmittel eine Unterstützung. Auch und gerade soziale Bereiche werden dadurch „technisiert“.

Auch beim Fussball spielt die Technik eine immer größere Rolle. (Bildquelle: 123rf.com / 81895660)

Der Sport ist eine dieser menschlichen Tätigkeiten, die technisiert werden. Sowohl die Sportkleidung wie auch genutztes Spielmaterial wird heute mit Technik ausgestattet. Während der Wettkämpfe werden die Abläufe exakt erfasst. Das verbessert die Nachbereitung wie auch Überwachung der Regeln.

Aber auch auf die Fans wirkt sich der Einsatz der Technik aus. Sie können so oft noch näher am Geschehen auf dem Spielfeld teilhaben.

Während die Videoüberwachung der Spiele nun einerseits kritisch diskutiert wird, freuen sich die meisten Zuschauer über diese Möglichkeiten sehr wohl.

Welche Sportarten sind betroffen?

Es gibt heute kaum eine Sportart mehr, deren Profisport nicht von der Technisierung betroffen ist. Beim Leistungssport nutzen die Profis die Möglichkeiten der Technik und verbessern ihre eigenen Handlungsabläufe damit immer weiter. Wer sich verbessern möchte, nutzt Technik auch beim Training.

Vor allem schnelle Mannschaftssportarten wie Fußball, American Football, Handball und ähnliche Sportarten haben sich durch die Technisierung auch gewandelt.

Der Wettkampf und sein Ergebnis hängen nun weniger vom Wohlwollen eines Schiedsrichters ab. Die Technik arbeitet ganz und gar unparteiisch.

Es mehren sich seit einiger Zeit jedoch auch technikkritische Stimmen. Sie finden es schlecht, dass mit dem Videobeweis der Glücksfaktor aus dem Sport verschwindet.

Ist nicht gerade auch der Zufall oder das Schicksalsmoment ein typisches Merkmal des Sports? Verschwindet der menschliche Faktor jetzt?

So ändert sich der Fußball tatsächlich

Wenn es bei Sportarten komplexe Regelwerke gibt, lassen sich diese durch Technik einfacher überprüfen.

Der Fußballsport mit seinen Abseitsregeln ist ein klassisches Beispiel dafür. Im Gegensatz zu früheren Zeiten lassen sich diese dank der Technik heute exakt prüfen. Darauf hat der Mannschaftssport reagiert.

Der Videobeweis ist die unmittelbare Reaktion des Profifußballs auf die Technisierung. Der Video-Schiedsrichter kann dabei jede kritische Spielsituation genau klären.

Im Zweifelsfall kann der Schiedsrichter auf dem Feld diesen Videobeweis anfragen und tut es auch. Viele Schiedsrichter erleichtert das.

Die technische Entwicklung macht aus dem Fußball heute ein Medienspektakel und vereinnahmt ihn für nationale Zwecke.

„Jogo bonito“ verliert aber dort an Charme, wo es nur als nationales Spektakel wahrgenommen wird. Das soziale Versprechen des Sports droht dann auf der Strecke zu bleiben.

Warum der Technik mehr als dem Schiedsrichter vertraut wird

Auch in anderen Sportarten vertraut man der Technik heute mehr als dem Menschen. Da sich sowohl die Schnelligkeit wie auch die Genauigkeit der Profisportler stark verbessert hat, kann sich das menschliche Auge täuschen.

Die meisten Schiedsrichter sind froh, wenn sie dann auf ein Video zugreifen können.

Sicher sind dir die Videobeweise schon im American Football, im Handball oder Basketball aufgefallen. Wenn die Schiedsrichter auf diese zugreifen möchten, kommt es in der Regel zu einer kurzen Pause.

In dieser kann sich der Schiedsrichter die Spielsituation aus verschiedenen Perspektiven ansehen.

Nicht nur der Blick der Schiedsrichter hat sich so vervielfältigt. Auch Kommentatoren, Manager und Trainer arbeiten mit dem aufgezeichneten Material.

Es erlaubt eine sehr genaue Analyse des Spielgeschehens. Dadurch ist eine umfangreichere strategische Planung möglich. Sie prägt den heutigen Profisport.

So verändert die Technisierung den Profisport

Auch und gerade das Arbeitsfeld der Trainer hat sich durch die Technisierung erheblich verändert. Sowohl das Training wie auch das Spielgeschehen wird heute mit Technik exakt ausgewertet.

Auf Basis dieser Auswertung kann für jeden Profi ein sehr individueller Trainingsplan erstellt werden.

Bei der Vorbereitung auf die Wettkämpfe sichten die Trainer die Leistung und Strategien gegnerischer Mannschaften.

Die Entwicklung ausgeklügelter Strategien und Spielzüge kann wichtige Vorteile für den Wettkampf bringen. Auf höchstem Niveau wirkt sie sich nicht selten sogar spielentscheidend aus.

Fazit – Die Technisierung im Profisport

Kritiker befürchten, dass durch die Technisierung der menschliche Faktor aus dem Sport verdrängt wird.

Tatsächlich erhöht sich durch die Technisierung aber auch das Gewicht der strategischen Vorbereitung auf ein Spiel. Und dabei handelt es sich wiederum um einen eminent menschlichen Faktor.

Weiterführende Quellen und Literatur

[1] https://liebezumsport.wordpress.com/2015/05/22/die-technisierung-im-sport/

[2] https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/ist-das-noch-fussball

[3] https://www.blaetter.de/archiv/jahrgaenge/2014/juni/jogo-bonito-das-schoene-spiel-fussball-als-utopie

[4] http://esport.dshs-koeln.de/316/

Bildquelle: unsplash.com / Talaviya Rahul

Bewerte diesen Artikel


28 Bewertung(en), Durchschnitt: 5,00 von 5