Zuletzt aktualisiert: 19. November 2022

Unsere Vorgehensweise

19Analysierte Produkte

78Stunden investiert

16Studien recherchiert

149Kommentare gesammelt

Ein Tauchcomputer ist ein Gerät, das die Tiefe und die Zeit misst, die Luftmenge in deiner Tauchflasche zu einem bestimmten Zeitpunkt berechnet und dir sagt, wie lange du noch unter Wasser bleiben kannst. Er überwacht auch die Wassertemperatur, damit er weiß, wann er dich vor Unterkühlung oder Hitzeerschöpfung warnen muss.




Tauchcomputer Test: Favoriten der Redaktion & Vergleichbare Produkte

Cressi Tauchcomputer

Der Cressi Leonardo Tauchcomputer ist ein zuverlässiger und einfach zu bedienender Tauchcomputer, der sich sowohl für Luft- als auch für Nitrox-Tauchgänge eignet. Er verfügt über ein großes, flaches Display, das leicht ablesbar ist, und der Tiefenstopp kann ein- oder ausgeschaltet werden. Das Cressi-Interface (d.h. USB-Kabel + Interface zum Anschluss des Tauchcomputers an den PC) ist nicht im Lieferumfang enthalten, kann aber separat erworben werden.

Cressi Tauchcomputer

Der cressi dual-mix-rgbm Algorithmus ist eine gute Wahl für diejenigen, die eine Tiefenanzeige und einen Timer suchen. Die Tiefenstopp-Funktion kann ein- und ausgeschaltet werden, was ihn zu einer guten Wahl für diejenigen macht, die ihre Batterielaufzeit ändern möchten. Das Display ist außerdem austauschbar, was ihn zu einer guten Wahl für alle macht, die ihre Investition in gutem Zustand halten wollen.

Suunto Tauchcomputer

Der Suunto Dive Zoop Novo ist ein benutzerfreundlicher Tauchcomputer, der perfekt für Anfänger geeignet ist. Er verfügt über ein großes, besonders helles Matrix-Display, das auch im Dunkeln gut lesbar ist. Zu den fünf Modi gehören Luft, Nitrox, Messen, Freitauchen und Aus. Der Apnoe-Timer hilft, die Atemtechnik zu verbessern. Außerdem gibt es einen Timer im Luft- und Nitrox-Modus sowie eine Stoppuhr. Die Planung und Analyse von Tauchausflügen wird mit den detaillierten grafischen Logs auf dem PC über die Suunto dm5 Software leicht gemacht. Auch die Programmierung von Gasen ist mit diesem Tauchcomputer möglich. Ein USB-Kabel kann separat erworben werden.

Mares Tauchcomputer

Die U.S. Divers Aquatech Uhr ist eine tolle Ergänzung zu deiner Tauchausrüstung. Sie hat eine maximale Betriebstiefe von 150 m und verfügt über eine Wecker- und Stoppuhrfunktion. Die akustischen und visuellen Alarme sind ideal, um die Tauchzeit im Auge zu behalten. Die Uhr ist außerdem wasserdicht und hat ein leuchtendes Zifferblatt, damit du sie auch bei schlechten Lichtverhältnissen gut ablesen kannst.

Cressi Tauchcomputer

Cressi ist ein Familienunternehmen, das seit 1946 leidenschaftlich Artikel für den Wassersport entwickelt. Der große Bildschirm mit einfacher Bedienung des Systems, das sich durch die sprichwörtliche Einfachheit der Navigation und die Struktur multifunktionaler Einzelknöpfe, höhere Zuverlässigkeit und einfache Navigation auszeichnet, wird zu 100% in Italien von der Tochtergesellschaft Cressi elettronica entworfen, entwickelt und produziert. Niedriges Profil mit abgerundetem ergonomischem Design im Bereich des Handgelenks, um jede Art von Bewegung zu erleichtern. Die Batterie kann vom Benutzer ohne Werkzeug ausgewechselt werden

Scubapro Tauchcomputer

Der G2 ist der neueste und innovativste Tauchcomputer von SCUBAPRO. Er hat alle Funktionen, die du am Galileo geliebt hast, und noch mehr begehrte Funktionen. Der G2 ist einfach zu bedienen und abzulesen, was ihn für alle Taucher perfekt macht. Das hochauflösende TFT-LCD-Display ist auch bei schlechten Lichtverhältnissen gut ablesbar. Der G2 bietet auch Senderoptionen für diejenigen, die bereits einen Galileo Sol oder Luna besitzen. Bis zu vier Sender können mit dem G2 verwendet werden, was ihn zum perfekten Tauchcomputer für jede Situation macht.

Deepblu Tauchcomputer

Bist du auf der Suche nach einem einfach zu bedienenden, zuverlässigen Tauchcomputer? Dann ist der Deepblu Cosmiq+ genau das Richtige für dich. Dieser intelligente Tauchcomputer hat ein großes 2,2-Zoll-Display mit Hintergrundbeleuchtung und ein einfaches 2-Tasten-Design. Er kann bis zu 200 Tauchgänge auf dem Gerät speichern und ist bluetoothfähig. Der wiederaufladbare Li-Ionen-Akku sorgt dafür, dass du problemlos in Tiefen von bis zu 100 m und 5.000 m tauchen kannst. Außerdem gibt es 6 Betriebsmodi: Uhr, Scuba, Bottom Timer, Freitauchen, Tauchprotokoll und Synchronisation. Du kannst alle deine Tauchgangsdaten wie Tiefe, Zeit, Aufstiegsgeschwindigkeit und Stickstoffsättigung aufzeichnen und wirst durch akustische und visuelle Warnsignale auf potenziell gefährliche Situationen aufmerksam gemacht. Der Deepblu Cosmiq+ ist ideal für Taucher aller Niveaus und für Freitaucher. Er ist auch eine gute Wahl für alle, die einen intelligenten Tauchcomputer suchen, denn er verfügt über Funktionen wie einen zwischen 1,2 bar und 1,6 bar einstellbaren ppo2-Wert und eine zwischen 21 % und 40 % einstellbare Nitrox-Mischung. Außerdem gibt es 3 Sicherheitsfaktoren, die auf dem Dekompressionsalgorithmus des Modells Buhlmann zhl-16c basieren und die Benutzung noch sicherer machen. Und als ob das noch nicht genug wäre, sorgen die Anzeige der Sauerstofftoxizität und die Warnsignale von cns dafür, dass du beim Tauchen keine Angst haben musst. Wenn du nicht tauchst, kannst du deinen Tauchcomputer über Bluetooth mit der Deepblu-App verbinden, um

Mares Tauchcomputer

Der Mares Puck Pro Plus Tauchcomputer ist sowohl für Anfänger als auch für erfahrene Taucher eine gute Wahl. Er ist mit einem großen Display ausgestattet, das die Tauchzeit in Minuten und Sekunden anzeigt, sowie mit einem exponentiellen Deko-Alarm. Auf der Vorderseite des Computers befinden sich vier Tasten, die einfach zu bedienen sind und beim Tauchen eine Spiegelfunktion haben. Dank der großen Ziffern lässt sich die Anzeige auch unter Wasser gut ablesen. Der Computer verfügt außerdem über eine automatische Abschaltfunktion, um die Batterie zu schonen.

Aqua Lung Tauchcomputer

Der Mares Puck Pro Plus Tauchcomputer ist eine gute Wahl für technikbegeisterte Taucherinnen und Taucher. Der Computer verfügt über eine Bluetooth-Verbindung, sodass du deine Tauchdaten schnell und einfach mit der Diverlog-App austauschen und dich mit deinen Tauchpartnern über soziale Medien verbinden kannst. Der Puck Pro Plus hat außerdem vier Betriebsmodi: Luft, Nitrox, Gauge (mit Zeitmessung) und Freitauchen (zeichnet Berechnungen auf, so dass ein Wechsel zwischen Tauchgang und Freitauchen möglich ist). Und wenn du die Batterie austauschen musst, ist das kein Problem – die Datenspeicherfunktion speichert die Einstellungen und Berechnungen, auch wenn die Batterie gewechselt wird. Für diejenigen, die gerne verschiedene Atemgase verwenden, können mit diesem Computer bis zu drei Nitrox-Gemische bis hin zu 100% Sauerstoff eingestellt werden. Das hintergrundbeleuchtete Display macht das Ablesen im Dunkeln leicht.

Aqua Lung Tauchcomputer

Der i200c ist ein hochmoderner Tauchcomputer, der drahtlos über Bluetooth mit der kostenlosen App Diverlog+ für iOS und Android verbunden werden kann. Es gibt 4 Betriebsmodi: Luft, Nitrox, Gauge (mit Zeitmessung) und Freitauchen. Der Benutzer kann zwischen bis zu 3 Nitrox-Gemischen wechseln. Es werden Mischungen bis zu 100% O2 unterstützt. Ein Tiefenstopp (Deepstop) mit Countdown kann vom Benutzer individuell eingestellt werden. Die Standardbatterie ist vom Benutzer austauschbar.

Tauchcomputer: Weitere ausgewählte Produkte in der Übersicht

Tauchcomputer: Häufig gestellte Fragen

Welche Arten von Tauchcomputern gibt es und was macht ein gutes Produkt aus?

Es gibt zwei Arten von Tauchcomputern: einen Sporttauchcomputer und einen technischen Tauchcomputer oder Dekompressionscomputer. Der Sporttauchcomputer berechnet keine Dekompressionsstopps für dich, aber er verfolgt deine Tiefen- und Grundzeiten, um sicherzustellen, dass du keine Dekompressionsgrenzen überschreitest. Ein technischer Tauchcomputer (oder Deko-Computer) kann dagegen zusätzlich zu einem anderen Gerät wie einem Luftintegrationsgerät verwendet werden, das sowohl die Stickstoff- als auch die Sauerstoffzeit berechnet und es dir ermöglicht, deine Tauchgänge mit größerer Genauigkeit als je zuvor zu planen, ohne dass du dich allein auf Tabellen verlassen musst.

Es gibt viele Faktoren, die einen guten Tauchcomputer ausmachen. Der wichtigste Faktor ist die Benutzeroberfläche und wie einfach er zu bedienen ist. Ein einfaches, intuitives Design macht dir das Leben viel leichter, wenn du unter Wasser schnell auf Informationen zugreifen musst. Außerdem solltest du darauf achten, ob das Gerät über akustische Alarme verfügt, denn das kann in bestimmten Situationen, in denen visuelle Hinweise schwierig sind (z. B. bei Nachttauchgängen), zur Sicherheit beitragen. Einige Computer verfügen auch über zusätzliche Funktionen wie einen integrierten Kompass, der für die Navigation an manchen Tauchplätzen sehr nützlich sein kann. Auf die Frage, welche Funktionen in einem Tauchcomputer enthalten sein sollten, gibt es nicht die eine richtige Antwort, da jeder seinen Tauchcomputer anders nutzt, je nach Erfahrungsstand und spezifischen Bedürfnissen/Wünschen in der jeweiligen Situation (z. B. Sporttaucher vs. technische Taucher). Ich persönlich bevorzuge jedoch Geräte, die mindestens die Funktion des Tiefenmessers sowie die Anzeige der aktuellen Uhrzeit und des Datums enthalten, auch wenn mein Hauptaugenmerk bei meinen Tauchgängen eher auf Dekompressionsberechnungen als auf die reinen Grundzeiten gerichtet ist – das ist einfach eine persönliche Präferenz.

Wer sollte einen Tauchcomputer benutzen?

Jeder, der tiefer als 9 m (30 Fuß) taucht, sollte einen Tauchcomputer benutzen. Das gilt für Sporttaucher, technische Taucher und professionelle Tauchlehrer. Die einzige Ausnahme ist, wenn du bei jedem einzelnen Tauchgang Nitrox als Atemgas verwendest – dann ist ein Tauchcomputer nicht nötig, weil die Tabellen in diesem Fall den erhöhten Sauerstoffpartialdruck bereits berücksichtigen.

Nach welchen Kriterien solltest du einen Tauchcomputer kaufen?

Du solltest einen Tauchcomputer nach deinen Bedürfnissen kaufen. Wenn du ein fortgeschrittener Taucher bist, sind die komplexeren Computer besser für dich geeignet, da sie über viele Funktionen verfügen, die dein Taucherlebnis verbessern können. Wenn du jedoch gerade erst mit dem Tauchen anfängst oder keine Tieftauchgänge unterhalb von 30 Metern planst, sind einfachere Modelle mit weniger Tasten und weniger Funktionen vielleicht genau das Richtige für dich. Die Entscheidung liegt letztendlich bei jedem einzelnen Käufer, aber es ist wichtig, dass alle Taucherinnen und Taucher wissen, welche Optionen sie beim Kauf eines Tauchcomputers haben, damit sie eine fundierte Entscheidung treffen können, welcher Computer am besten zu ihnen passt.

Das erste, worauf du achten musst, ist die Art des Displays. Es sollte gut lesbar sein und über eine Hintergrundbeleuchtung verfügen, damit du es auch bei schlechten Lichtverhältnissen benutzen kannst. Einige Modelle verfügen auch über eine Alarmfunktion, die dich warnt, wenn der Luftvorrat zur Neige geht oder ein anderes Problem auftritt, z. B. wenn Wasser in das Gerät eindringt. Du solltest jedoch überprüfen, wie lange es dauert, bis dies geschieht, denn einige Alarme sind sehr empfindlich, während andere länger als nötig brauchen, bis sie losgehen. Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Lebensdauer der Batterie – die meisten Computer verwenden Lithiumbatterien, aber diese halten nicht ewig und müssen nach etwa 3 Jahren regelmäßiger Nutzung ausgetauscht werden (obwohl viele Hersteller Ersatz anbieten). Vergewissere dich schließlich, dass alle Tasten des Computers auch mit Handschuhen gut erreichbar sind, denn nicht jeder taucht ohne sie.

Was sind die Vor- und Nachteile eines Tauchcomputers?

Vorteile

Tauchcomputer sind eine gute Möglichkeit, dein Tauchprofil zu verfolgen und zukünftige Tauchgänge zu planen. Sie können auch als Notfallsystem verwendet werden, falls du den Kontakt zum Boot oder zur Küste verlierst, damit du sicher auftauchen kannst, ohne dir Sorgen machen zu müssen, dass dir die Luft ausgeht.

Nachteile

Die Nachteile eines Tauchcomputers sind, dass er teuer sein kann und dass du, wenn du noch keinen hast, einige Zeit brauchen wirst, um zu lernen, wie man ihn benutzt. Außerdem benötigen sie Batterien, die irgendwann ausgetauscht werden müssen. Manche Taucher finden das Display zu klein oder schwer ablesbar, vor allem bei schlechten Lichtverhältnissen. Es ist möglich, dass Computer mit großen Displays (z. B. bei Modellen, die am Handgelenk getragen werden) nicht unter alle Arten von Neoprenanzügen passen, also prüfe das vor dem Kauf. Schließlich sind viele Tauchlehrer der Meinung, dass die Verwendung eines Tauchcomputers die Entwicklung der Fähigkeiten beeinträchtigt, die erforderlich sind, um zu lernen, wie viel Luft du in der Tiefe ohne jegliche Hilfsmittel noch hast – dies wird als „Luftmanagement“ bezeichnet.

Kaufberatung: Was du zum Thema Tauchcomputer wissen musst

Welche Marken und Hersteller sind in unserer Produktvorstellung vertreten?

In unserem Test stellen wir Produkte von verschiedenen Herstellern und Anbietern vor. Die Liste umfasst unter anderem Produkte von folgenden Marken und Herstellern:

  • Cressi
  • SUUNTO
  • SUUNTO

In welchem Preisbereich liegen die vorgestellten Produkte?

Das günstigste Tauchcomputer-Produkt in unserem Test kostet rund 7 Euro und eignet sich ideal für Kunden die auf ihren Geldbeutel schauen. Wer bereit ist, mehr Geld für eine bessere Qualität auszugeben, kann jedoch auch rund 749 EUR für eines der teuersten Produkte ausgeben.

Welche Produkte kommen bei den Käufern am besten an?

Ein Tauchcomputer-Produkt aus dem Test sticht durch besonders viele Bewertungen hervor, nämlich das Produkt der Marke Cressi, welches bis heute insgesamt 2334-mal bewertet wurde.

Bei dem durch Kunden am besten bewerteten Produkt handelt es sich um das Produkt der Marke Cressi mit derzeit 4.8/5.0 Bewertungssternen.

Warum kannst du mir vertrauen?

Testberichte