Willkommen bei unserem großen Surfschuhe Test 2019. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Surfschuhe. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, die für dich besten Surfschuhe zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir Surfschuhe kaufen möchtest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Neben dem Neoprenanzug solltest du nicht auf Surfschuhe verzichten. Sie bieten Schutz vor Verletzungen am scharfkantigen Riff, vor Seeigeln und anderen ungemütlichen Meeresbewohnern.
  • Mit Surfschuhen hat die Surfsaison kein Ende. Das wärmeisolierende Neoprenmaterial hält deine Füße wohlig warm – auch in kalten Gewässern. Deine Füße hängen ständig im Wasser rum. Bei einer Wassertemperatur unter 14 °C kann das unangenehm werden.
  • Orientiere dich beim Kauf von professionellen Surfschuhen nicht an den Marken. Achte in erster Linie auf die Passform. Jede Fußform ist anders und benötigt einen passgenauen Surfschuh. Lass dich am besten vor Ort beraten.

Surfschuhe Test: Favoriten der Redaktion

Die besten Winter Booties

Mit seiner 5 mm Neoprenstärke ist der knöchelhohe Schuh von Ascan deine erste Wahl für kalte Gewässer. Die großflächige Zehenverstärkung und flexible Sohle sorgen für mehr Stabilität und Tragekomfort.

Schutz vor Muscheln, Steinen und Tieren ist rundum gewährleistet. Das breite Gummiband fixiert zusätzlich den Rist. Das Neopren schützt deine Füße vor Auskühlung und vor Seeigeln.

Die zufriedenen Käufer loben besonders die Verarbeitung und die Bequemlichkeit. Dank des weichen Innenfutters bleiben die Füße warm – auch bei 8 °C in der Nordsee.

Die besten Allround Surfschuhe

Die Surf- und Badeschuhe von Sixspace sind die perfekten Begleiter für deinen nächsten Strandurlaub. Neben dem Surfen sind die Schuhe auch für andere Wasseraktivitäten super geeignet.

Dank des Innenmaterials aus Polyester und Elasthan trocknen die Schuhe sehr schnell. Die Sohle besteht aus rutschfestem Gummi – somit ist ein optimaler Halt auf dem Brett gegeben.

Dank der großen Auwahl an Farben und Mustern ist für Frau und Mann bestimmt was Passendes dabei. Käufer loben die Qualität und das Gefühl „der zweiten Haut“.

Ob zum Surfen, für Spaziergänge am steinigen Strand, oder sogar als Alternative zu Barfußschuhen – wir sprechen eine klare Kaufempfehlung aus.

Die besten Reef Booties

Die 1,5 mm starken Dawn Patrol Reefer von Rip Curl begeistern durch ihre Kompressionsriemen und einem Split Toe. Dank der korallenfesten Sohle sind scharfkantige Riffe und fiese Muscheln kein Thema mehr.

Diese Neoprenschuhe eignen sich ideal zum Surfen in warmen Gewässern. Durch den Split Toe hast du ein super Gefühl auf deinem Brett. Selbst ungeplante Ausflüge ans Riff machen diese Neoprenschuhe von Rip Curl ohne Probleme mit.

Die Surfer loben die Passform und den Komfort. Dank der Anziehhilfe und dem Verschluss sitzen diese Surfschuhe perfekt an den Füßen.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du Surfschuhe kaufst

Wozu brauche ich Surfschuhe?

Surf-Neulinge stellen sich oft mit nackten Füßen aufs Brett. Nicht immer eine gute Idee. Vor allem weil Surfausflüge nicht immer nach Plan verlaufen.

Je nach Strömung ist die Ausstiegsstelle nicht immer vorhersagbar. Das Riff wird flacher, das Terrain unbekannt. Ein ungeplanter Fußmarsch über das kantige Riff kann für die empfindlichen Füße zum Horrortrip werden.

Die größte Zeit beim Surfen verbringst du bestenfalls auf dem Wasser. Trotzdem beginnt und endet jedes Surfabenteuer am Ufer. Neben dem Riff können dich auch Steine und Seeigel erwarten. Schütze dich mit Surfschuhen. (Bildquelle: unsplash.com / Vladimir Kudinov)

Die Hauptaufgabe von Surfschuhen besteht also in erster Linie darin, dich vor Verletzungen jeglicher Art zu schützen. Auch Seeigel und andere Meeresbewohner haben sonst freie Bahn auf deine nackten Füße. Autsch!

Deine Füße sind beim Surfen ständig dem Wasser ausgesetzt. Surfschuhe bieten Schutz vor Kälte. Damit du dein Surfabenteuer nicht zitternd abbrechen musst, raten wir dir zu Surfschuhen.

Welche Größe ist die richtige für meine Surfschuhe?

Die Passform bei Surfschuhen ist das A und O. Wie der Neoprenanzug auch, sollten deine Surfschuhe richtig fest sitzen. Du willst ja nicht, dass Wasser eindringt und deine Füße  während dem Wellenreiten kalt bekommen.

Surfer aus Leidenschaft – auch im Winter? Winter Booties sind deine Freunde. Warmes Innenfutter und hoher Schaft halten deine Füße wohlig warm auch in kalten Gewässern. (Bildquelle: unsplash.com / Louis Moncouyoux)

Sitzen deine Surf Booties passgenau, dann sind sie auch angenehm zu tragen. Außerdem hast du ein gutes Gefühl auf deinem Board. Orientiere dich beim Kauf nicht auf die Marke. Die Passform sollte deine Top Priorität sein.

Deine Zehen sollten sich im entspannten Zustand nicht gleich zusammenkrallen. Sie sollten schön gestreckt bleiben. Ansonsten lieber eine Nummer größer probieren.

Im Wasser weiten sich Surfschuhe oftmals noch ein wenig aus. Bestellst du online und bist dir unsicher? Bestelle mehrere Größen und schick die, die nicht passen, wieder zurück.

Was kosten Surfschuhe?

Surfschuhe sollen deine Füße schützen und dir das Leben im und am Wasser erleichtern. Spare also nicht an Surfschuhen und achte auf deren Qualität.

Bereits ab 30 Euro findest du gute Surfschuhe. Je dicker das Material, desto teurer sind in der Regel die Surfschuhe. Hochwertige Winter Booties mit Split Toe liegen im Preissegment von 50 bis 70 Euro.

Wo kann ich Surfschuhe kaufen?

Surfschuhe findest du in jedem Surfshop und gut sortieren großen Sportgeschäften. Natürlich lohnt sich vorab das Stöbern in Onlineshops, um sich einen groben Überblick zu verschaffen.

Du bist ein Surf-Neuling? Dann empfehlen wir dir eine direkte Beratung im Fachgeschäft. Deine neuen Begleiter sollten nämlich wie angegossen sitzen.

Einige gute Onlineshops haben wir dir hier zusammengefasst:

  • surfer-world.com
  • blue-tomate.com
  • amazon.de

Welche Alternative gibt es zu Surfschuhen?

Surfschuhe sind aus Neopren gefertigt. Dieses Material macht sie zu den perfekten Wasserschuhen. Surfschuhe sind demnach Aquaschuhe, die vielfältig einsetzbar sind.

Falls du keine professionellen und teuren Surfschuhe benötigst, kannst du auf simple Badeschuhe zurückgreifen. Auch diese sind aus Neopren gefertigt. Da sie jedoch nicht verstärkt sind, sind sie am besten für den einfachen Strandspaziergang gedacht.

foco

Wusstet du, dass sich Surfschuhe auch wunderbar als Barfußschuhe eignen?

Manche Surfschuhe sind dank ihrer dünnen und flexiblen Sohle ein toller Barfußschuh-Ersatz.

Wenn du das Barfußgefühl magst, dann sind Neoprensocken eine gute Alternative. Sie sind wärmeisolierend und wasserdicht. Eigentlich für den Tauchsport gedacht, können sie auch für andere Wassersportarten wunderbar eingesetzt werden.

Entscheidung: Welche Arten von Surfschuhen gibt es und welche ist die richtige für dich?

Grundsätzlich lassen sich zwei Kategorien von Surfschuhen ausmachen. Abhängig vom Einsatzbereich in warmen oder kälteren Gewässern und je nach Aussentemperatur unterscheidet man zwischen folgenden Arten:

  • Reef Booties
  • Winter Booties

Nachfolgend stellen wir dir beide Arten und ihre Vor- und Nachteile vor.

Was zeichnet Reef Booties aus und was sind die Vorteile und Nachteile?

Reef Booties sind zwischen 1 und 2 mm dick. Sie eignen sich deshalb für warmes Wasser. Ihre Hauptaufgabe besteht darin, deine Füße vor Riff-Verletzungen und Seeigeln zu schützen. Dank einer dünnen und robusten Hartgummisohle gelingt dies problemlos.

Reef Booties schützen den gesamten Fußbereich, sind in der Regel jedoch nicht hochgeschnitten. Schutz ist lediglich bis zum Knöchelbereich gewährleistet.

Vorteile
  • Dünne Sohle
  • Guter Grip
  • Schutz vor Verletzungen
Nachteile
  • Nicht stark wärmend
  • Sind Sommer Booties

Die raue Sohle erlaubt außerdem ein gutes Boardgefühl und optimalen Halt. Dünne Reef Booties werden daher oftmals auch als Barfußschuhe verwendet.

Was zeichnet Winter Booties aus und was sind die Vorteile und Nachteile?

Im Gegensatz zu den Reef Booties haben Winter Booties eine Neoprendicke zwischen 3 und 7 mm. Kaltwasser Booties sind höher geschnitten als Sommer Booties und sorgen für zusätzliche Wärme.

Dickeres Neopren bedeutet auch, dass du weit weg bist vom Barfußgefühl. Hier musst du also beim Boardgefühl definitiv Abstriche machen.

Vorteile
  • Wärmen bei tiefen Temperaturen
  • Hoher Schaft
  • Schutz vor Verletzungen
Nachteile
  • Kein gutes Boardgefühl
  • Teurer als dünnere Booties

Daher sind dickere Surfschuhe nicht gerade die erste Wahl bei Surfern. Bei Wassertemperaturen unter 14 °C lässt sich der Griff nach warmen Winter Booties aber leider nicht vermeiden. Du willst ja nicht wegen kalten Füßen auf deine Surfeinheit verzichten.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Surfschuhe vergleichen und bewerten

Nachfolgend werden wir dir zeigen, welche Aspekte es beim Kauf von Surfschuhen zu beachten gilt. Folgende Kriterien haben wir herausgefiltert:

  • Split Toe
  • Dicke
  • Material

Split Toe

Das wichtigste Kriterium und Non-Plus-Ultra bei Surfschuhen ist ohne Frage der Split Toe. Es handelt sich dabei um einen abgetrennten Bereich für den großen Zeh.

Ein Surfschuh mit Split Toe sorgt beim Surfen für guten Halt. Das Gefühl auf dem Brett wird so bei Manövern verbessert.

Der Split Toe kann auch intern angebracht sein. Von außen ist der Surfschuh als klassischer Round Toe erkennbar. Der interne Split Toe ist ein guter Kompromiss für Kaltwasser-Surfer.

Nicht zu empfehlen sind Split Toes bei Winter Booties, da hier eine schlechtere Wärmewirkung besteht. Du willst ja nicht, dass dein großer Zeh Frostbeulen bekommt. Hier haben wir dir alle Vor- und Nachteile von Split Toes aufgelistet:

Vorteile
  • Guter Halt
  • Tragegefühl
  • Flexibilität
Nachteile
  • Im Winter nicht geeignet
  • Nicht für Menschen geeignet, bei denen der 2. Zeh länger ist

Dicke

Wie bereits mehrmals erwähnt, ist die Dicke des Neoprenmaterials für dein Surfabenteuer entscheidend. Ausschlaggebend ist dabei mitunter das individuelle Kälteempfinden.

Je kälter das Wasser, desto dicker sollte dein Surfschuh sein. Vor allem Surfer, die auch im Winter auf den Wellen reiten,  sind auf dickes Neopren angewiesen.

Neben der Wassertemperatur sind auch Werte wie Lufttemperatur, Windstärke und die Dauer deiner Surfsession von Bedeutung.

Grad Empfehlung
7 °C 6 mm, 7 mm, 8 mm
7-14 °C 3 mm, 4 mm, 5 mm
14-18 °C 1 mm – 2 mm

Je dicker das Material, desto wärmer haben deine Füße. Deine Schuhe sind aber auch unbeweglicher und dein Stand auf der Oberfläche weniger feinfühlig.

Material

Natürlich ist Neopren der Star unter den Materialien bei Surfschuhen. Im Nächsten Kapitel kannst du lesen warum.

Zusätzlich hat jeder Surfschuh im Normalfall eine dünne Hartgummisohle. Drei Dinge gibt es dabei zu beachten:

  • Die Sohle sollte fest genug sein, um den Kontakt mit scharfkantigen Riffen oder Seeigeln auszuhalten.
  • Gleichzeitig muss sie rutschfest und flexibel genug sein, um ein gutes Brettgefühl zu garantieren.
  • Um die Kraftübertragung vom Fuß aufs Surfbrett nicht einzuschränken, sollte der Schuh eine raue Sohle haben.

Achte außerdem auf ein hochwertiges Innenfutter – vor allem bei Winter Booties. Das Futter ist ausschlaggebend für folgende Eigenschaften:

  • Wärmewirkung
  • Schnelltrocknend
  • Flexibilität der Surfschuhe

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Surfschuhe

Wie reinige und trockne ich Surfschuhe?

Damit du lange was von deinen Surfschuhen hast, solltest du sie gut pflegen. Sonst fangen sie früher oder später an zu stinken.

Wasche sie am besten mit Süsswasser aus. Denn Salzwasser bindet zusätzlich Feuchtigkeit. Nach dem Auswaschen ist das Trocknen der Surfschuhe sehr wichtig, um sie vor Gestank zu schützen.

Stelle sie am besten mit der Öffnung nach oben auf die Heizung. Eine Papprolle im Schaft hilft die Feuchtigkeit zu binden. Hier nochmal unsere Tipps im Schnelldurchlauf:

  • Schuhe nach Gebrauch mit Süsswasser auswaschen.
  • Falls noch beschmutzt, mit einem weichen Tuch abreiben.
  • Gut austrocknen lassen. Mit der Öffnung nach oben auf eine Heizung stellen.
  • Achte bei Benutzung von Pflegemittel auf Material-Verträglichkeit.
JulianSurfnomade

Bist du ein Vielsurfer und Reef Spots sind dein Terrain? Irgendwann entstehen auch bei deinen Surfschuhen erste Risse. Kein Grund, deine Schuhe gleich wegzuschmeissen.

Der beliebte Schuhkleber Shoe Goo kann die Lebenszeit deiner Lieblinge verlängern. Schmiere dazu den Kleber einfach in die Ritzen unter die Sohle und lass ihn in der Sonne aushärten. (Quelle: surfnomade.de)

Wieso sind Surfschuhe aus Neopren?

Damit deine Füße im Wasser nicht frieren und der Schutz vor Verletzungen gwährleistet ist, brauche sie einen Schutzmantel. Dieser Schutzmantel besteht aus Neopren.

Neopren ist ein synthetischer Kautschuk auf Erdöl- oder Kalkstein-Basis. Das Material garantiert die Speicherung und Isolierung von Wärme. Damit das auch reibungslos funktioniert, ist die Passgenauigkeit super wichtig.

Durch die isolierende Neoprenschicht kann sich ein dünner Wasserfilm bilden. Der Film erwärmt sich beim Tragen der Surfschuhe durch direkten Hautkontakt und Körperwärme.

So wird zusätzliche Grundwärme produziert. Außerdem schützt das Material vor Verletzungen und UV-Strahlen.

Eignen sich Surfschuhe auch als Barfußschuhe?

Du magst das Gefühl vom Barfußlaufen und hast Surfschuhe zu Hause? Perfekt!

Surfschuhe können richtig tolle Barfußschuhe sein. Sie sind extrem weich und haben eine dünne und flache Sohle. Also eine ideale Voraussetzung. Dank der guten Isolation des Neoprens bleiben deine Füße warm.

Nachteil von Neopren: Es ist leider nicht atmungsaktiv. Für den ganzen Tag an Land sind sie daher nicht unbedingt geeignet. In Sachen Materialqualität und Komfort reichen sie den gängigen Anbietern nicht das Wasser.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://surflagune.de/equipment/surfschuhe/

[2] https://www.surfnomade.de/alles-ueber-surfschuhe/

[3] https://www.beyondsurfing.com/surfschuhe/

[4] https://www.barfussschuhe-entdecken.de/neoprenschuhe-barfussschuhe/

Bildquelle: 123rf.com / epicstockmedia

Warum kannst du mir vertrauen?

Redaktion
Redaktion
Die Redaktion von FITFORBEACH.de recherchiert und schreibt informative, verständlich aufbereitete Ratgebertexte zu den verschiedensten Themen- und Aufgabengebieten.