Seitenstechen
Zuletzt aktualisiert: 11. März 2021

Man startet motiviert in den Tag und möchte eine Runde laufen gehen. Nach ein paar Schritten plagt uns dann aber ein krampfartiger Schmerz an der Bauchseite: Seitenstechen! Viele von uns kennen diese leidigen Schmerzen, die auch bei anderen Bewegungen schlagartig auftreten. Doch wie werden wir Seitenstechen wieder los und wie können wir diese verhindern?

Seitenstechen ist ein weitverbreitetes Problem, dessen Ursache auch wissenschaftlich noch nicht eindeutig geklärt werden konnte. Wir haben alle Fragen rund um das Thema Seitenstechen für dich zusammengestellt. Auch hilfreiche Tipps und Tricks, wie du dich von dem stechenden Schmerz befreien und wie du ihn vorbeugen kannst, haben wir zum Schluss für dich aufgelistet.




Das Wichtigste in Kürze

  • Seitenstechen sind krampfartige Schmerzen an der Bauchseite. Hauptsächlich sind Ausdauersportler davon betroffen.
  • Es gibt unterschiedliche Theorien für die Ursache von Seitenstechen. Bisher konnte jedoch keine dieser wissenschaftlich belegt werden.
  • Meist tritt Seitenstechen sehr plötzlich auf und verschwindet auch wieder von selbst. Mit bestimmten Maßnahmen kann der Schmerz jedoch auch vorgebeugt werden und zu einer schnelleren Linderung führen.

Definition: Was genau ist Seitenstechen?

Beim Seitenstechen handelt es sich um einen krampfartigen Schmerz an der Seite des Bauches. Die Ursachen für Seitenstechen sind verschieden. In den meisten Fällen tritt Seitenstechen bei Ausdauersportlern auf.

Es kann jedoch auch ohne viel Bewegung hervorgerufen werden. Hierbei kann sowohl die linke, als auch die rechte Bauchseite betroffen sein. Auch ein Stechen auf beiden Seiten zugleich ist möglich.

Linke Seite

Im linken Bereich des Bauches kann es ab und an zu unangenehmen Seitenstechen kommen. Da sich auf dieser Seite die empfindliche Milz befindet, gilt diese in vielen Forschungen als Auslöser. Belegt werden konnte dies jedoch bisher nicht.

Rechte Seite

Bei den meisten kommt Seitenstechen auf der rechten Bauchseite vor. Dies hat mit der Leber zu tun, welche sich im rechten Oberbauch befindet und von dort aus mit mehreren Bändern am Zwerchfell befestigt ist.

Durch Erschütterungen, wie beispielsweise beim Laufen, kommt es aufgrund eines erhöhten Zuges an den Bändern und somit auch am Zwerchfell vermehrt zu Seitenstechen.

Hintergründe: Was du über Seitenstechen wissen solltest

Der stechende Schmerz seitlich des Bauches ist bei vielen bekannt. Über die Ursache, die Herkunft und das Entstehen von Seitenstechen sind hingegen nur wenige genauer informiert. Alle wissenswerten Hintergründe über Seitenstechen und wie du diesen vorbeugen kannst, wirst du im Folgenden lesen.

Woher kommt Seitenstechen?

Seitenstechen ist bis heute ein Phänomen, dessen Ursache bisher nicht wissenschaftlich geklärt werden konnte. Auffallend ist jedoch, dass Seitenstechen vermehrt bei Anstrengungen über einen gewissen Zeitraum hinweg vorkommt, wie beispielsweise bei Läufern oder Schwimmern.

Die Ursache von Seitenstechen ist ungeklärt.

Das wohl größte Problem bei der Untersuchung von Seitenstechen ist, dass diese bei Entspannung schnell wieder nachlassen und somit nicht direkt untersucht werden können. Es sind verschiedene Theorien zur Ursache von Seitenstechen bekannt, bei denen sich die Meinungen der Wissenschaftler jedoch scheiden.

Eine weit verbreitete These besagt, dass das Zwerchfell Grund für die stechenden Schmerzen ist. Das Zwerchfell ist eine Platte, die aus Sehnen und Muskeln besteht und den Bauchraum von der Brusthöhle abtrennt und dabei die Atmung fördert. Da wir bei körperlicher Anstrengung tiefer und schneller atmen, soll unser Zwerchfell einer höheren Belastung ausgesetzt und nicht mit genügend Sauerstoff versorgt sein, sodass Seitenstechen auftritt.

Was sind die bekanntesten Ursachen für Seitenstechen?

Nicht nur das Zwerchfell wird als Übeltäter für das Seitenstechen vermutet. Es sind auch andere Ursachen bekannt, die mithilfe von unzähligen Untersuchen erforscht, jedoch ebenfalls nicht belegt wurden. Anschließend werden wir auf vier weitere Ursachen, die bei vielen Personen mit Seitenstechen vorgekommen ist, erläutern.

Falsche Körperhaltung

Ein möglicher Auslöser für Seitenstechen kann eine falsche Körperhaltung sein. Die im Bauchraum befindlichen Organe, wie Leber, Milz und Magen reagieren oft empfindlich gegenüber Zug oder Druck. Bei ungewohnt hoher Belastung kann es deshalb schließlich zu diesen stechenden Schmerzen kommen.

Seitenstechen

Achte beim Training auf eine korrekte und gerade Körperhaltung. So kannst du Seitenstechen vermeiden. (Bildquelle: Ryan Fleischer/ Unsplash)

Eine falsche Körperhaltung kann einen solchen Druck oder Zug auf die genannten Organe auslösen. Ob Hohlkreuz, eine gekrümmte Haltung oder hängende Schultern können den Druck auf die Organe stark erhöhen. Da wir das Seitenstechen meist loswerden, wenn wir unsere Arme über den Kopf strecken, gilt diese Theorie als sehr wahrscheinliche Ursache.

Blähungen

Ebenso können auch Blähungen bei manchen Personen Schuld für das Auftreten von Seitenstechen sein. Unser Bauchraum wird durch die gespeicherte Luft stärker verengt. Dies kann schließlich einen erhöhten Druck auf die umliegenden Organe steigern und die stechenden Schmerzen hervorrufen.

Überdehnung der Leber und Milz

Seitenstechen tritt vorwiegend bei Ausdauersportlern auf. Bei diesen Sportarten steigt die Durchblutung im Durchschnitt um etwa 30 % an.

Mit steigender Intensität des Trainings fließt auch das Blut mit einer höheren Geschwindigkeit durch den Körper, um alle Organe mit genügend Sauerstoff zu versorgen. Da hierbei die Organhüllen unserer Leber und Milz überdehnt werden können, sind Stiche in dieser Region eine mögliche Folge.

Sport mit vollem Magen

Alle, die schon einmal direkt nach einer größeren Mahlzeit Sport getrieben haben, wissen wie unangenehm das ist. Aufgrund der Mahlzeit sind hier deine Verdauungsorgane auf ein erhöhtes Pensum an sauerstoffreichem Blut angewiesen. Ebenso wie deine Muskeln. Da der Körper jedoch zeitgleich nicht die benötigte Menge an Nährstoffen herstellen kann, können Seitenstechen die Folge sein.

Bei welcher Sportart tritt Seitenstechen am häufigsten auf?

Zwar konnte die Ursache von Seitenstechen wissenschaftlich noch nicht belegt werden, bessere Erkenntnisse gibt es jedoch für die Entstehung. Auffallend ist, dass Seitenstechen überwiegend bei Ausdauersportarten auftritt.

Bei welchen Sportarten der stechende Schmerz am häufigsten vorkommt, kannst du der folgenden Tabelle entnehmen.

Sportart Häufigkeit
Schwimmen 75 Prozent
Laufen 69 Prozent
Reiten 62 Prozent
Aerobic 52 Prozent
Basketball 47 Prozent
Radfahren 32 Prozent

Dies ist das Ergebnis aus mehreren Umfragen. Die Zahlen dienen also ausschließlich als Orientierung. Bei anderen Umfragen steht die Sportart Laufen an der Spitze. Es fällt also insgesamt auf, dass Schwimmer und Läufer am häufigsten von Seitenstechen betroffen sind.

Warum habe ich Seitenstechen ohne Sport?

Zwar tritt Seitenstechen in den meisten Fällen in Zusammenhang mit körperlicher Belastung auf, jedoch ist dies nicht zwingend bei jeder Person so. Grundsätzlich hat Seitenstechen, das nicht durch körperlicher Belastung  hervorgerufen wird, dennoch ähnliche Ursachen.

Du solltest also auch in diesem Fall versuchen mit Maßnahmen, die wir dir später noch erläutern, das Seitenstechen loszuwerden. Falls dies nicht funktioniert und eventuell sogar zusätzliche Beschwerden, wie Atemnot, Schweißausbrüche oder Übelkeit hinzukommen, solltest du dringend zu deinem Arzt gehen.

Kann Seitenstechen gefährlich sein?

Der stechende Schmerz von Seitenstechen ist zwar unangenehm, gefährlich ist dieser in den meisten Fällen jedoch nicht. Da Seitenstechen recht plötzlich auftritt und genau so schnell auch wieder verschwindet, kommt es zu keinen körperlichen Folgeschäden. Auch Seitenstechen als Symptom für eine ernstzunehmende Krankheit konnte bisher nicht belegt werden.

Seitenstechen ist meist ungefährlich.

Sehr unwahrscheinlich, aber dennoch möglich ist Seitenstechen ein Symptom bei Beschwerden an Verdauungsorganen. Auch auf schwerwiegendere Erkrankungen, wie einen Zwerchfellbruch, eine Entzündung der Speiseröhre oder auf ein Magengeschwür können Schmerzen an der Bauchseite hinweisen.

Ebenso kann eine Entzündung des Herzbeutels oder des Brustfells Ursache für seitliches Stechen sein. Seitenstechen ist jedoch wie erwähnt kein bewiesenes Symptom bei diesen Krankheiten. Auszuschließen ist es aber dennoch nicht.

Wie kann ich Seitenstechen vorbeugen?

Seitenstechen kann aus unterschiedlichen Gründen auftreten. Aus diesem Grund gibt es hierfür auch keine Maßnahmen, die garantiert Seitenstechen vorbeugen. Wenn du jedoch auf die folgenden Punkte achtest, reduzierst du die Gefahr, Seitenstechen zu bekommen.

  • Mahlzeiten anpassen: Nach größeren Mahlzeiten solltest du etwa zwei bis vier Stunden warten bis du mit dem Sport beginnst. Am besten eignen sich leichte Mahlzeiten, die Eiweiß, wenig Fett und dennoch genügend Kohlenhydrate beinhalten. Dadurch wird der Druck auf die Bauchhöhle verkleinert und die Reibung klingt ab.
  • Getränke anpassen: Vor und während des Sports solltest du auf süße und kohlensäurehaltige Getränke verzichten. Stilles Wasser oder Wasser mit Magnesium eignet sich hier zum Beispiel gut. Ebenso solltest du jeweils nur kleine Mengen trinken.
  • Richtiges Tempo wählen: Damit du das Risiko für Seitenstechen verringerst, solltest du ein für dich angenehmes Tempo wählen. Starte nicht zu schnell und steigere das Pensum nur langsam.
  • Haltung: Eine krumme Körperhaltung begünstigt das Auftreten von Seitenstechen. Achte darauf, dass deine Haltung aufrecht und dein Rücken somit gerade ist.
  • Rumpfmuskulatur kräftigen: Wenn du regelmäßig deinen Rumpf trainierst, gewöhnst du deinen Bauchraum an die Belastung. Dies funktioniert beispielsweise mit einem Bauchroller.

Was ist, wenn das Seitenstechen länger anhält?

Wir wissen nun, dass Seitenstechen überwiegend bei Ausdauersport auftritt. In den meisten Fällen verschwindet der Schmerz dabei jedoch ebenso schnell, wie er auch gekommen ist. Manchmal begleitet uns der Schmerz aber auch über mehrere Minuten hinweg. Was sollte man dann tun?

Beim Joggen sollte man hierfür am besten das Tempo reduzieren oder auch eine Pause einlegen. Die Arme nach oben strecken und bewusst atmen können auch helfen. Sobald das Seitenstechen verschwindet, nur langsam wieder loslaufen und nicht direkt ein hohes Tempo einlegen. Letzteres kann zu erneuten Seitenstechen führen.

Warum habe ich Seitenstechen in der Schwangerschaft?

Auch in der Schwangerschaft klagen viele Frauen über unangenehme Seitenstechen. Besonders, wenn die Schwangerschaft schon weiter fortgeschritten ist, übernimmt der Fötus immer mehr Platz im Bauchraum. Das führt wiederum dazu, dass die Bauchatmung erschwert und die Spannung auf das Zwerchfell erhöht wird.

Seitenstechen

Bei Schwangeren kann ebenfalls vermehrt Seitenstechen auftreten. Manchmal kommt es sogar bereits ohne körperliche Anstrengung dazu. Bei Bewegung ist Seitenstechen jedoch auch hier häufiger. (Bildquelle: Lucas Favre/ Unsplash)

Dieser Vorgang bewirkt schließlich bei vielen Frauen, dass sie intensiver atmen müssen. Es kommt dabei letztlich zu krampfartigen Seitenstechen. Grundsätzlich ist dies jedoch nicht besorgniserregend.

Am besten sollte dann locker weitergegangen werden und zunehmend ausgeatmet werden. Sobald die Beschwerden sich häufen, ist es jedoch ratsam einen Gynäkologen zu kontaktieren.

Seitenstechen: Diese Sofortmaßnahmen können helfen

Mitten im Lauf, beim Schwimmen oder einer anderen Sportart bekommst du auf einmal diesen stechenden Schmerz in der Bauchseite. Nun stellt sich dir die Frage, wie du dieses Seitenstechen schnell wieder loswerden kannst. Im Anschluss haben wir ein paar Maßnahmen aufgelistet, die dich von diesem Schmerz befreien könnten.

Bewusst atmen

Besonders bei körperlicher Bewegung beschleunigt sich deine Atmung. Wenn es hierbei zu Seitenstechen kommt, können Atemübungen zur schnellen Linderung führen. Diese können zur Beruhigung des Zwerchfells und ebenfalls einen möglichen Sauerstoffmangel ausgleichen.

Atemübungen führen zu schneller Schmerzlinderung.

Bereits eine bewusste und tiefe Atmung in den Bauch kann helfen. Eine mögliche Atemübung wäre, die Arme zuerst anzuheben und tief einzuatmen. Anschließend die Arme senken und dabei den Oberkörper vorbeugen und wieder ausatmen. Manchmal reicht der erste Schritt bereits aus, um den krampfartigen Schmerz zu lösen.

Eine weitere Variante kann auch helfen. Dafür drückst du deine Hände beim Einatmen auf die schmerzende Stelle. Beim Ausatmen die Hände wegnehmen und den Oberkörper etwas nach Vorne beugen. Insgesamt ist es wichtig, dass du tief und regelmäßig in den Bauch ein- und ausatmest.

Nicht überfordern

Wenn du mit dem Training startest und direkt ein hohes Tempo wählst, kann es sein, dass dich dein Körper dafür mit Seitenstechen bestraft. Am besten du beginnst langsam und steigerst dich dann Schritt für Schritt. So kann sich dein Körper an die Belastung gewöhnen.

Solltest du mitten im Training sein und das Seitenstechen tritt dann plötzlich auf, verringere das Tempo. Dies gilt besonders für Läufer und Schwimmer. Sobald sich der Schmerz löst, kannst du wieder etwas Geschwindigkeit aufnehmen. Gehen die stechenden Schmerzen jedoch nicht weg, solltest du eine kurze Pause einlegen.

Dehnübungen

Sollte das Seitenstechen nicht während des Trainings wieder verschwinden, können Dehnübungen helfen. So kannst du beispielsweise deine Arme heben und den Körper zur Seite neigen. Beim Ausatmen kannst du versuchen jedes Mal ein kleines Stück weiter zu dehnen. Dadurch streckst du deinen Körper und die Spannung in deinem Bauch kann sich lösen.

Seitenstechen

Wenn dich Seitenstechen plagt, kann es oft helfen sich zu dehnen und zu strecken. (Bildquelle: Alora Griffiths/unsplash)

Natürlich gibt es nicht die eine, richtige Dehnübung. Generell helfen aber Übungen, die deinen Bauch strecken, um so den Druck lindern zu können. Es sind also auch andere Dehnübungen möglich, als die von uns erklärte. Am besten probierst du selbst aus, was bei dir am schnellsten den Schmerz lindert.

Pause machen

Du hast alle drei Maßnahmen, die wir dir bisher erläutert haben, ausprobiert, aber keine von diesen lindert den Schmerz? Dann solltest du eine kurze Bewegungspause einlegen. Bleibe kurz stehen, atme dabei wie oben erklärt tief ein und aus und dehne dich gegebenenfalls.

Nehme dir dafür ruhig etwas mehr Zeit, wenn nötig. Ansonsten läufst du Gefahr, dass das Seitenstechen beim erneuten Trainingsstart wieder zurückkehrt und du den Vorgang wiederholen musst. Wenn du mit dem Training fortsetzt, achte auf einen gleichmäßigen Rhythmus. Beim Laufen beispielsweise alle drei oder vier Schritte ein- und ausatmen.

Fazit

Seitenstechen ist also ein sehr weit verbreitetes Phänomen, von dem hauptsächlich Ausdauersportler betroffen sind. Manchmal tritt der stechende Schmerz aber auch bei geringerer Belastung auf.

Wie du aber nun weißt, gibt es unterschiedliche Methoden, die dich von dem lästigen Seitenstechen schnell wieder befreien können. Besonders die vorbeugenden Maßnahmen können dir helfen, Seitenstechen gar nicht erst auftreten zu lassen.

Wenn du vielleicht gerade erst mit dem Ausdauersport begonnen hast, hier noch eine gute Nachricht für dich: Je öfter du diesen Sport betreibst, desto seltener tritt Seitenstechen bei dir auf.

Die Aktivitäten, bei denen du Seitenstechen bekommst, sind selbst also die beste Vorbeugung, da du so gleichzeitig deine Atemmuskulatur und dein Zwerchfell trainierst. Achtest du zusätzlich noch auf unsere Tipps und Tricks, kannst du das nervige Seitenstechen schon bald vollständig verabschieden.

Bildquelle: Kate Trifo/ Unsplash

Warum kannst du mir vertrauen?

Testberichte