muskelzittern
Zuletzt aktualisiert: 26. März 2021

Definierte Bauchmuskeln, breite Schultern und straffe Beine – Muskeln machen uns attraktiv und jede Person kann seinen Traumkörper erreichen. Rascher Muskelaufbau funktioniert jedoch nur, wenn du von Anfang an die richtige Herangehensweise hast.

Schneller Wachstum von Muskeln erfordert Disziplin, nicht nur beim Krafttraining, sondern auch bei der richtigen Ernährung. Wir geben dir Antwort darauf, wie lange es dauert, Muskeln aufzubauen. Zusätzlich geben wir dir Einblicke in die diversen Komponenten, die für den raschen Muskelaufbau verantwortlich sind und wie deine Muskeln später definiert aussehen.




Das Wichtigste in Kürze

  • Ein schneller Muskelaufbau hängt von der Grundsubstanz des Körpers eines Menschen ab. Neben dem Geschlecht spielen Alter, Hormone sowie Gene eine wesentliche Rolle.
  • Wer in kurzer Zeit Muskelmasse antrainieren möchte, sollte neben Kraftsport auf eine ausgewogene Ernährung, sowie auf ausreichende Ruhephasen achten.
  • Zur Unterstützung können Aufbaupräparate, wie Tabletten, Kapseln und Pulver verwendet werden. Dadurch können wichtige Nährstoffe die Defizite, die während eines schnellen Aufbaus von Muskeln entstehen, ausgleichen.

Hintergründe: Was du über schnellen Muskelaufbau wissen solltest!

Anfänger wollen oft in kürzester Zeit ihre Ziele erreichen, jedoch ist in ein paar Wochen der Six-Pack nicht vorhanden, wird oft voreilig das Handtuch geworfen. Was du für deinen effektiven und schnellen Muskelaufbau zu beachten hast, zeigen wir dir in diesem Abschnitt.

Warum ist Muskelaufbau wichtig?

Unser Körper besteht aus über 400 Muskeln, die neben unserem Erscheinungsbild auch für wichtige Körperfunktionen, Bewegungen, aber auch Körperkontraktionen zuständig sind. Mit regelmäßigem Training kannst du somit deinem Körper etwas Gutes tun, da die Muskeln als Schutz für unsere Knochen und Gelenke dienen und sozusagen als Korsett fungieren.

Trainierte Muskeln beugen nicht nur einer schlechten Körperhaltung vor, sondern sie können verhindern, dass Schmerzen entstehen.

Oft bewegen wir uns am Tag lediglich vom Auto bis hin zum Schreibtisch und wieder zurück. Daher ist es wichtig, mittels gezieltem Training den eigenen Körper wieder in Schwung zu bringen und damit zum Beispiel Rückenbeschwerden oder Gelenkschmerzen vorzubeugen.

Wie lange dauert es, Muskeln aufzubauen?

Der schnelle Erfolgsfaktor beim Aufbau von Muskeln kann nicht bei jeder Person identisch betrachtet werden. Jeder Mensch verfügt über eine unterschiedliche Grundsubstanz, die sich auf die Dauer bzw. das Volumen des Muskelaufbaus auswirken kann. So spielen neben dem richtigen Training und der richtigen Ernährung auch folgende Aspekte eine wesentliche Rolle:

  • Alter
  • Hormone
  • Gene.
  • Ausgangsniveau
  • Geschlecht (1)
Der Schlüssel zum Erfolg liegt im regelmäßige Training, sowie in einer gesunden Ernährung.

Gehen wir von einer guten Ausgangslage der Hormone und der Gene aus, so können Männer, die am Beginn eines intensiven Muskelaufbaus sind, ein Kilo an Muskelmasse im Monat zulegen. Hingegen bei Frauen spricht man von der Hälfte dieses Wertes, das heißt in einem Jahr kann eine Frau bis zu sechs Kilo an Muskelmasse antrainieren.

In den darauffolgenden Jahren nimmt der Wert, der jährlich an Muskelmasse antrainiert werden kann, bei beiden Geschlechtern ab. Nach dem zweiten Jahr können Männer maximal sechs bis acht Kilo zulegen, sowie nach fünf Jahren konsequenten Trainings nur mehr ein bis zwei Kilo an Muskelmasse zunehmen.

muskelzittern

Der schnelle Aufbau von Muskeln hängt neben dem richtigen Training und der richtigen Ernährung vom Hormonhaushalt, sowie den Genen und dem Geschlecht ab. Bildquelle: Anastase Maragos / Unsplash

Aber Achtung: Für diese Werte ist ein kontinuierliches, sowie ein gezieltes Training und richtige Ernährung unumgänglich.

Wie kann ich schnell Muskeln aufbauen?

Die häufigsten Gründe um schnell Muskeln aufzubauen sind, dass Personen nicht nur stärker werden möchten, sondern auch besser aussehen wollen. Oft stellt sich dann die Fragen, wie so ein schnelles Training überhaupt gelingen kann.

Der Aufbau von Muskeln in kurzer Zeit hängt von jeweiligen Fitness- bzw. Kraftlevel eines Menschen ab. Neben den genetischen, geschlechtsspezifischen und hormonellen Aspekten solltest du auf drei Faktoren besonderen Wert legen.

  • Ernährung
  • Krafttraining
  • Pause

Wie genau die einzelnen Phasen optimal genutzt werden können, erklären wir dir im unteren Abschnitt.

Wie unterscheiden sich Frauen und Männern beim schnellen Muskelaufbau?

Durch die genetische Voraussetzung und die Verteilung der Fettzellen des Körpers sind Männer bei einem schnellen Muskelaufbau etwas im Vorteil.

Frauen verfolgen oft nicht das identische Trainingsziel, später extreme Muskelberge anzuhäufen, sondern der Muskelaufbau soll ihnen einem definiertem Körper verleihen. Je mehr von der Muskelmasse vorhanden ist, desto mehr Energie kann vom Körper verbrannt werden. Somit sind Muskeln richtige Schlankmacher.

Muskeln sind schwerer als Fett. Ein Blick in den Spiegel zeigt dir viel besser deinen Trainingserfolg als die Waage.

Hormone spielen beim Aufbau von Muskeln eine wichtige Rolle. So produzieren Männer mehr vom Hormon Testosteron, das für die Stimulation und den Wachstum von Muskeln verantwortlich ist. Der Testosteronspiegel im Blut liegt bei einem jungen Mann bei ca. 400 und 1.000ng pro 100ml bei einer Frau hingegen bei 100ng oder weniger.

Frauen besitzen hingegen einen geringeren Testosteronspiegel, da der weibliche Körper mehr Östrogene produziert. Dadurch geschieht der Muskelaufbau langsamer als beim anderen Geschlecht.

Infolgedessen kann eine Frau keine enormen Muskeln anhäufen. Die Erhöhung des Östrogenspiegels im weiblichen Körper kann auch gesundheitliche Auswirkungen haben. Je höher der Östrogenspiegel im Körper einer Frau ist, desto höher ist das Risiko von Brustkrebs. (2)

muskelzittern

Frauen, die gerne Muskeln aufbauen möchten, sollten keine Angst vor schweren Gewichten sein. Kraftsport regt nicht nur die Fettverbrennung an, sondern definiert auch den Körper. (Bildquelle: Jonathan Borba / Unsplash)

Wer als Frau schnell Muskeln aufbauen möchte, sollte nicht Stunden damit verbringen, sich am Crosstrainer abzustrampeln. Ausdauertraining ist zwar essenziell beim Verbrennen von Kalorien, jedoch mit Hilfe von Krafttraining kann der Körper effektiv in Form gebracht und definiert werden. Auch Frauen sollten dabei auf schwere Gewichte setzen.

Frauen unterscheiden sich des Weiteren bei der Biomechanik des Körpers. Männer besitzen oft breite Schultern, wodurch sie beim Schulterdrücken mehr Kraft aufbringen können. Frauen hingegen weißen einen stabileren Hüftaufbau auf. Dadurch können Frauen gezielter Muskeln in der Bein-, sowie Gesäßmuskulatur trainieren.

Wie kann ich als Anfänger schnell Muskeln aufbauen?

Neben einer ausreichenden Portion an Motivation sollten Anfänger, die schnell Muskeln aufbauen möchten, vor allem darauf achten, einen geübten Trainingspartner oder Trainer zur Unterstützung zu nehmen. Sie dienen dir nicht nur als Motivator, sondern sie können dir Übungen für die unterschiedlichsten Muskelgruppen demonstrieren.

Dadurch können auch komplexe Grundübungen, wie Deadlifts, Bankdrücken, etc. problemlos bis zum Maximus ausgeführt werden, was bei einem schnellen Muskelaufbau helfen kann.

Gerade beim Training mit anderen Personen wie im Fitnessstudio neigen oft Anfänger dazu, sich an anderen, unerfahrenen Personen zu orientieren. Infolgedessen greifen sie ungeübt zu viel zu schweren Gewichten und überschätzen sich dadurch.

Das kann dazu führen, dass Techniken falsch ausgeführt werden, was wiederum auf die Gesundheit der Gelenke gehen kann. Konzentriere dich daher auf dich selbst und steigere dich kontinuierlich. Wenn du dein Training diszipliniert gestaltest, wirst du auch in kurzer Zeit Erfolge feiern.

Für den raschen Aufbau an Muskelmasse ist auch die Ernährung entscheidend. Daher sollte für einen Anfänger die richtige Nahrungsaufnahme nicht als lästiges Beiwerk angesehen werden, sondern von Anfang an Bedeutung gewinnen.

Wie kann ich Muskeln definieren?

Viel Muskelmasse bedeutet nicht gleich, dass die Muskeln bei einer Person definiert aussehen. Für einen optisch definierten Look spielt neben dem Volumen deiner Muskeln auch der Körperfettanteil (KFA) eine entsprechende Rolle. Dieser Wert gibt den Prozentsatz deines Körpers an, der aus dem reinen Fett besteht.

Körperfettanteil Männer

Der Körperfettanteil variiert bei einer Person je nach Alter, da aufgrund der Zeit der Stoffwechsel verlangsamt wird. Je definierter deine Muskeln zu sehen sein sollen, desto weniger Körperfett solltest du haben.

Alter (Jahre) niedrig normal hoch sehr hoch
20 – 39 bis 8% 8% – 20% 20% – 25% ab 25%
40 – 59 bis 11% 11% – 22% 22% – 28% ab 28%
60 – 79 bis 13% 13% – 25% 25% – 30% ab 30%

Bei Männer ist das Körperfett öfter im Bauraum zu finden. Jedoch gilt dieses Fett oft als schädlich, wodurch ein niedriger Prozentsatz empfohlen wird.

Körperfettanteil Frauen

Ein gesunder Körperfettanteil liegt bei Frauen etwas höher als bei Männern, da oft größere Energiereserven zum Beispiel während der Schwangerschaft, aber auch der Stillzeit benötigt werden.

Alter (Jahre) niedrig normal hoch sehr hoch
20 – 39 bis 21% 21% – 33% 33% – 39% ab 39%
40 – 59 bis 23% 23% – 34% 34% – 40% ab 40%
60 – 79 bis 24% 24% – 36% 36% – 42% ab 42%

Um das Körperfett zu reduzieren und die letzten Fettpölsterchen loszuwerden, solltest du auf eine negative Energiebilanz setzen. Unter der Energiebilanz wird das Zusammenspiel zwischen der Energie, die durch die Nahrung aufgenommen wird und dem Energieverbrauch, den du durch die Tagesaktivität und Organtätigkeit erzielst, verstanden.

Muskeln schnell aufbauen: Die besten Tipps & Tricks für einen schnellen Muskelaufbau

Wir haben für dich ein paar Tipps zusammengetragen, die dir helfen, dass du deine Muskeln schnell und effizient aufbauen kannst.

Ernährung

Wer beim Muskelaufbau von Anfang an auf die optimale Ernährung setzt, wird auch schneller mit dem gewünschten Fortschritt belohnt werden. Wenn du bemerkst, dass du nicht genug an Muskelmasse zulegst, kann es daran liegen, dass du nicht genug isst.

Neben einem langsamen Muskelaufbau kann es bei Sportlern bei einer unzureichenden Aufnahme an Nahrung zu Menstruationsstörungen, und einem erhöhtem Risiko von Müdigkeit, Verletzungen und Krankheiten kommen.
Nach einer Trainingseinheit ist der Stoffwechsel besonders aktiv, da er Zellen repariert und aufbaut.

Ein leichter Kalorienüberschuss liefert dir ausreichend Energie für den Aufbau an Muskelmasse. Besonders wichtig sind dabei Proteine, die ca. aus 1,2- 1,7 Gramm pro Kilo Körpergewicht zu sich genommen werden sollten, sowie Kohlenhydrate und gesunde Fette. (3, 4)

Eiweißreiche Lebensmittel:

  • Magerquark
  • Naturjogurt
  • Fisch
  • Hühnerfleisch

Kohlenhydratreiche Lebensmittel

  • Vollkornprodukte
  • Kartoffeln
  • Reis
  • Haferflocken
  • Obst

Fettreiche Lebensmittel

  • Nüsse
  • Avocado
  • Öl
  • Milchprodukte
  • Samen

Nahrungsergänzungsmittel sind bei einer ausgewogenen Ernährung nicht notwendig, jedoch können sie dir Helfen deine täglichen Nährwerte zu erreichen.

Richtiges Training

Egal ob im Fitnessstudio oder zu Hause – essenziell für den schnellen Muskelaufbau ist das richtige Training.

  • Die ideale Anzahl an Trainingseinheiten bei Anfänger liegt in der Regel bei zwei bis drei Mal pro Woche. Wer bereits fortgeschritten ist, kann auch bis zu fünf Tage an seinem Muskelwachstum arbeiten.
  • Eine ideale Trainingseinheit ist zwischen 30 und 60 Minuten.
  • Bei der Anzahl an Wiederholungen pro Übung sollten die Gewichte so gewählt werden, dass sich ca. acht bis zwölf Wiederholungen, sowie drei bis fünf Sätze ausgehen.(5)Wird diese Zahl nicht erreicht, ist das Gewicht zu hoch. Achte aber auch darauf, dass du deinen Muskel ausreizt, (6) da bei einer zu geringen Belastung der Körper keinen Grund sieht, den Muskel zu verstärken.
  • Zwischen den einzelnen Übungen bzw. Sätzen solltest du deinen Muskel genug Regenerationszeit von mindestens einer Minute geben.
  • Wärme dich vor dem Training auf, um Verletzungen vorzubeugen.

Muskelaufbau funktioniert nicht über Nacht, aber wenn du regelmäßig mit hoher Intensität trainierst und dabei auf die Regenerationsphasen und Ernährung achtest, werden sich rasch erste Erfolge sehen lassen.

Übungen

Grundlegend wird zwischen Grundübungen und Isolationsübungen. Alternativ zum Krafttraining kann auch CrossFit-Training zum Muskelaufbau verwendet werden.

Übung Muskelgruppe
Kniebeugen Oberschenkel, Gesäß und unterer Rücken
Kreuzheben Oberschenkel, Gesäß, unterer und oberer Rücken
Klimmzüge oberer Rücken und Bizeps
Bankdrücken Brust, Trizeps, Schulter
Klimmzüge oberer Rücken, Bizeps
Liegestütz Brust, Trizeps, Schulter
Schulterpresse Schultern, Arme, Rumpf
Ausfallschritt Gesäß, Oberschenkel
Sit-ups Hüftbeuger, Bauchmuskel
Latziehen Rücken, Bizeps, Schulter

Wichtig ist, dass nicht nur einzelne Gruppen trainiert werden, sondern immer zwischen den einzelnen Körperregionen variiert werden soll.

Training ohne Maschinen

Das Trainieren mit Geräten bietet eine sehr stabile Umgebung, da der Bewerbungsbereich vorwiegend durch Scheibensystemen, Gummibänder, Hydraulik oder Widerstand entsteht. Trainiert eine Person ohne Gewichte, ist mehr Stabilisierung sowie Gleichgewicht erforderlich, was wiederum dazu führen kann, das Muskeln mehr angesprochen werden.

Beim Training mit Gewichten solltest du darauf achten, dass die Übungen korrekt ausgeführt werden. Da du mehr Bewegungsfreiheit hast, ist es wichtig, dass du auf die Balance achtest. Maschinen sind daher ideal für Anfänger geeignet, da das Verletzungsrisiko verringert wird und eine sichere Ausführung gewährleistet wird.

Mache Pausen

Die richtigen Regenerationsphasen spielt bei Kraftsport eine essenzielle Rolle. Muskeln wachsen nicht während eines Workouts, sondern in der Ruhephase zwischen den Trainingseinheiten. Gönnst du deinem Körper genug Regenerationszeit, kannst du verhindern, dass du ins Übertraining rutscht.

Gönne deinem Körper 48 bis 72 Stunden Erholung.

Während des Trainings entstehen kleine Risse in der Muskulatur, die nach einer Sporteinheit vom Körper repariert werden müssen. Daraus folgt, dass der Muskel wächst und sich für die erneute Belastung wappnet. Trainierst du zu viel, fehlt dem Körper die Zeit, sich zu regenerieren. Ideal ist es, wenn du deinem Körper zwischen dem Training von gleichen Muskelgruppen ein paar Tage Zeit gibst.

Achte auch darauf, dass du genug Schlaf bekommst. Ideal sind sechs bis neun Stunden Schlaf pro Nacht, da erst in der Tiefschlafphase der Regenerationsprozess nicht nur für den Körper, sondern auch für den Geist stattfindet. (7)

Hilfsmittel für schnellen Muskelaufbau

Neben der richtigen Ernährung nutzen viele Sportler Aufbaupräparate, um die Muskeln schnell wachsen zu lassen. Diese Hilfsmittel dienen dazu, verschiedene Defizite auszugleichen und können in unterschiedlicher Form eingenommen werden. Aufbaupräparate sollen lediglich als Ergänzung eingenommen werden.

  • Tabletten und Kapseln: Wichtige Nährstoffe könne in Form von Tabletten oder Kapseln eingenommen werden. Vorteil dieser Produkte ist eine genaue Dosierung der einzelnen Stoffe.
  • Kreatin ist eine körpereigene Säure, die in der Niere, Bauchspeicheldrüse und Niere produziert wird. Zusätzlich ist Kreatin für die Steigerung der Kraft verantwortlich, wodurch es den Aufbau der Muskeln verbessert.(8)
  • Testosteron: Der Testosteronspiegel kann durch Krafttraining, sowie durch eine Supplementierung erhöht werden. Bevor du jedoch von Anfang an zu Aufbaupräparate greifst, solltest du deine Testosteronwerte von einem Fachmann abklären lassen. (9, 10)
  • Anabolika und Steroide: Es gibt eine Vielzahl von chemischen Stoffen, die beim Muskelaufbau verwendet werden. Eines davon sind Anabolika bzw. anabole Steroide. Bei solchen Mitteln ist jedoch Vorsicht geboten. Dopingmittel sind für den Hobbygebrauch strafbar, da sie unter das Betäubungsmittelgesetz fallen. Des Weiteren können Anabolika zu gesundheitlichen Problemen, wie zum Beispiel zu Demenz(11), zu Herz-Kreislauf-Problemen(12) und sogar zum Tod führen.

Oft scheinen Nahrungsergänzungsmittel als ideale Lösung, jedoch belasten sie unüberlegt lediglich deinen Geldbeutel. Überlege dir daher gut, ob du Hilfsmittel für deinen Muskelwachstum verwenden möchtest und welche Effekte du damit erhoffst.

Fazit

Ist dein Ziel der schnelle Muskelaufbau, ist kontinuierliches Training und eine ausgewogene Ernährung essenziell. Krafttraining sollte daher nicht als Sprint angesehen werden und vor allem Anfänger sollten sich von erfahrene Trainingspartner Tipps einholen. Sie helfen dir, falsche Trainingsausübungen zu korrelieren und können dich zusätzlich motivieren.

Wie viel Muskel eine Person haben kann, hängt neben dem Geschlecht und dem Alter, von den Hormonen sowie Genen ab. Am Anfang lassen sich Muskelmassen rasch aufbauen, jedoch nimmt die Zunahme mit der Zeit ab. Die sollte jedoch nicht deine Motivation senken, da auch nach Jahren noch ein gewisser Prozentsatz an Muskeln antrainiert werden kann.

Bildquelle:  89407170/123rf

Einzelnachweise (12)

1. akademie-sport-gesundheit.de: Muskelaufbau - was du zu Physiologie, Training & Ernährung wissen musst: 14.03.2021
Quelle

2. Moore SC, Matthews CE, Ou Shu X, Yu K, Gail MH, Xu X, Ji BT, Chow WH, Cai Q, Li H, Yang G, Ruggieri D, Boyd-Morin J, Rothman N, Hoover RN, Gao YT, Zheng W, Ziegler RG. Endogenous Estrogens, Estrogen Metabolites, and Breast Cancer Risk in Postmenopausal Chinese Women. J Natl Cancer Inst. 2016 May 18;108(10):djw103. doi: 10.1093/jnci/djw103. PMID: 27193440; PMCID: PMC5858156.
Quelle

3. Medizin & Wissenschaft in Sport & Bewegung: März 2009 - Band 41 - Ausgabe 3 - S. 709-731 doi: 10.1249 / MSS.0b013e31890eb86
Quelle

4. Aragon AA, Schoenfeld BJ. Nutrient timing revisited: is there a post-exercise anabolic window? J Int Soc Sports Nutr. 2013 Jan 29;10(1):5. doi: 10.1186/1550-2783-10-5. PMID: 23360586; PMCID: PMC3577439.
Quelle

5. Zeitschrift für Kraft- und Konditionierungsforschung: Januar 2020 - Band 34 - Ausgabe 1 - S. 46-53 doi: 10.1519 / JSC.0000000000003089
Quelle

6. Journal of Strength and Conditioning Research: März 2021 - Band 35 - Ausgabe 3 - S. 870-878 doi: 10.1519 / JSC.0000000000002776
Quelle

7. Sassin JF, Parker DC, Mace JW, Gotlin RW, Johnson LC, Rossman LG. Human growth hormone release: relation to slow-wave sleep and sleep-walking cycles. Science. 1969 Aug 1;165(3892):513-5. doi: 10.1126/science.165.3892.513. PMID: 4307378.
Quelle

8. Butts J, Jacobs B, Silvis M. Creatine Use in Sports. Sports Health. 2018 Jan/Feb;10(1):31-34. doi: 10.1177/1941738117737248. Epub 2017 Oct 23. PMID: 29059531; PMCID: PMC5753968.
Quelle

9. Tyagi V, Scordo M, Yoon RS, Liporace FA, Greene LW. Revisiting the role of testosterone: Are we missing something? Rev Urol. 2017;19(1):16-24. doi: 10.3909/riu0716. PMID: 28522926; PMCID: PMC5434832.
Quelle

10. Pasiakos SM, Berryman CE, Karl JP, Lieberman HR, Orr JS, Margolis LM, Caldwell JA, Young AJ, Montano MA, Evans WJ, Vartanian O, Carmichael OT, Gadde KM, Johannsen NM, Beyl RA, Harris MN, Rood JC. Effects of testosterone supplementation on body composition and lower-body muscle function during severe exercise- and diet-induced energy deficit: A proof-of-concept, single centre, randomised, double-blind, controlled trial. EBioMedicine. 2019 Aug;46:411-422. doi: 10.1016/j.ebiom.2019.07.059. Epub 2019 Jul 27. PMID: 31358477; PMCID: PMC6711889.
Quelle

11. Kaufman MJ, Kanayama G, Hudson JI, Pope HG Jr. Supraphysiologic-dose anabolic-androgenic steroid use: A risk factor for dementia? Neurosci Biobehav Rev. 2019 May;100:180-207. doi: 10.1016/j.neubiorev.2019.02.014. Epub 2019 Feb 25. PMID: 30817935; PMCID: PMC6451684.
Quelle

12. Frati P, Busardò FP, Cipolloni L, Dominicis ED, Fineschi V. Anabolic Androgenic Steroid (AAS) related deaths: autoptic, histopathological and toxicological findings. Curr Neuropharmacol. 2015 Jan;13(1):146-59. doi: 10.2174/1570159X13666141210225414. PMID: 26074749; PMCID: PMC4462039.
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Muskelaufbau - was du zu Physiologie, Training & Ernährung wissen musst
akademie-sport-gesundheit.de: Muskelaufbau - was du zu Physiologie, Training & Ernährung wissen musst: 14.03.2021
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Moore SC, Matthews CE, Ou Shu X, Yu K, Gail MH, Xu X, Ji BT, Chow WH, Cai Q, Li H, Yang G, Ruggieri D, Boyd-Morin J, Rothman N, Hoover RN, Gao YT, Zheng W, Ziegler RG. Endogenous Estrogens, Estrogen Metabolites, and Breast Cancer Risk in Postmenopausal Chinese Women. J Natl Cancer Inst. 2016 May 18;108(10):djw103. doi: 10.1093/jnci/djw103. PMID: 27193440; PMCID: PMC5858156.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Medizin & Wissenschaft in Sport & Bewegung: März 2009 - Band 41 - Ausgabe 3 - S. 709-731 doi: 10.1249 / MSS.0b013e31890eb86
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Aragon AA, Schoenfeld BJ. Nutrient timing revisited: is there a post-exercise anabolic window? J Int Soc Sports Nutr. 2013 Jan 29;10(1):5. doi: 10.1186/1550-2783-10-5. PMID: 23360586; PMCID: PMC3577439.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Zeitschrift für Kraft- und Konditionierungsforschung: Januar 2020 - Band 34 - Ausgabe 1 - S. 46-53 doi: 10.1519 / JSC.0000000000003089
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Journal of Strength and Conditioning Research: März 2021 - Band 35 - Ausgabe 3 - S. 870-878 doi: 10.1519 / JSC.0000000000002776
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Sassin JF, Parker DC, Mace JW, Gotlin RW, Johnson LC, Rossman LG. Human growth hormone release: relation to slow-wave sleep and sleep-walking cycles. Science. 1969 Aug 1;165(3892):513-5. doi: 10.1126/science.165.3892.513. PMID: 4307378.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Butts J, Jacobs B, Silvis M. Creatine Use in Sports. Sports Health. 2018 Jan/Feb;10(1):31-34. doi: 10.1177/1941738117737248. Epub 2017 Oct 23. PMID: 29059531; PMCID: PMC5753968.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Tyagi V, Scordo M, Yoon RS, Liporace FA, Greene LW. Revisiting the role of testosterone: Are we missing something? Rev Urol. 2017;19(1):16-24. doi: 10.3909/riu0716. PMID: 28522926; PMCID: PMC5434832.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Pasiakos SM, Berryman CE, Karl JP, Lieberman HR, Orr JS, Margolis LM, Caldwell JA, Young AJ, Montano MA, Evans WJ, Vartanian O, Carmichael OT, Gadde KM, Johannsen NM, Beyl RA, Harris MN, Rood JC. Effects of testosterone supplementation on body composition and lower-body muscle function during severe exercise- and diet-induced energy deficit: A proof-of-concept, single centre, randomised, double-blind, controlled trial. EBioMedicine. 2019 Aug;46:411-422. doi: 10.1016/j.ebiom.2019.07.059. Epub 2019 Jul 27. PMID: 31358477; PMCID: PMC6711889.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Kaufman MJ, Kanayama G, Hudson JI, Pope HG Jr. Supraphysiologic-dose anabolic-androgenic steroid use: A risk factor for dementia? Neurosci Biobehav Rev. 2019 May;100:180-207. doi: 10.1016/j.neubiorev.2019.02.014. Epub 2019 Feb 25. PMID: 30817935; PMCID: PMC6451684.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Frati P, Busardò FP, Cipolloni L, Dominicis ED, Fineschi V. Anabolic Androgenic Steroid (AAS) related deaths: autoptic, histopathological and toxicological findings. Curr Neuropharmacol. 2015 Jan;13(1):146-59. doi: 10.2174/1570159X13666141210225414. PMID: 26074749; PMCID: PMC4462039.
Gehe zur Quelle
Testberichte