Schmerzen beim Atmen
Zuletzt aktualisiert: 19. März 2021

Sobald sich Schmerzen beim Atmen bemerkbar machen, musst du nicht sofort in Panik verfallen. Allerdings solltest du das ganze auch nicht auf die leichte Schulter nehmen. Während Schmerzen beim Atmen ganz einfache Ursachen, wie Verspannungen haben können, können sie auch Vorbote oder Symptom einer schwerwiegenden Krankheit sein.

Wir geben dir eine Anleitung, welche Schmerzen beim Atmen Ursachen haben können, die du selbst angehen kannst und bei welchen ein Arzt aufgesucht werden muss. Generell gilt aber: besser ein unnötiger Arztbesuch zu viel, als einer zu wenig.




Das Wichtigste in Kürze

  • Schmerzen beim Atmen treten an verschiedenen Stellen auf. Während Schmerzen in der Brust nahe liegen, können zudem auch  Rücken oder Bauchgegend betroffen sein.
  • Schmerzen beim Atmen können viele unterschiedliche Ursachen haben. Neben Verspannungen denen du selbst Herr werden kannst, besteht aber auch immer die Möglichkeit es mit einer Krankheit zu tun zu haben.
  • Wenn die Versuche scheitern Schmerzen beim Atmen selbst loszuwerden, solltest du immer einen Arzt heranziehen, der eine Diagnose nach Schulmedizin stellen kann. Hier werden Krankheiten erkannt und können direkt zur Behandlung an Experten weiter gegeben werden.

Hintergründe: Welcher Schmerz beim Atmen kann was bedeuten?

Schmerzen beim Atmen können eine Vielzahl von Ursachen haben. Außerdem können sie sich dazu in vielen verschiedenen Formen äußern. Wir haben dir eine kurze Anleitung zusammen gestellt, mit der du deine Schmerzen lokalisieren und mögliche Ursachen erkennen kannst.

Wie finde ich heraus woher Schmerzen beim Atmen kommen?

Um den Auslöser für die Schmerzen beim Atmen zu finden, ist eine ausführliche Dokumentation gefragt. Denn um die Lunge, die für die Atmung verantwortlich ist, sitzen viele weitere potenzielle Faktoren, die Auslöser für den Schmerz sein können. Herz, Rücken, Brust, etc. können Schuld für einen Schmerz beim Atmen sein(5).

Außerdem können die Schmerzen zu gewissen Momenten auftreten. Ein Schmerz beim Essen kann eine ganz andere Ursache haben als nach oder beim Sport. Deshalb: Achte genau darauf, was dein Körper sagt.

Wo treten die Schmerzen beim Atmen auf?

Wie erwähnt, können Schmerzen beim Atmen an ganz unterschiedlichen Stellen auftreten. Wir haben hier eine kurze Auflistung, die potenzielle Stellen für solche Schmerzen aufzeigt.

Brust/Herz

Ein Schmerz in der Brust stellt sich meist in einem ziehen oder stechen dar. Es kann sich hier um eine Verspannung der Brustwirbel handeln oder ein eingeklemmter Nerv den Schmerz von der Wirbelsäule zur Brust abstrahlen lassen. Generell sei gesagt, dass viele Ursachen Schmerzen in die Brust ausstrahlen können. Das heißt, vielleicht gar nicht dort zu verorten sind. Außerdem kann sich ein Gefühl der Brustenge einstellen(5).

Allerdings befinden sich im Brustbereich auch Herz und Lunge, die für den Schmerz verantwortlich sein können. Dementsprechend kann auch eine Reizung der Atemwege durch einen Infekt Auslöser für die Schmerzen beim Atmen sein. Zudem sind auch schwerwiegendere Probleme nicht auszuschließen.

Eine Brustenge, die Bspw. auch durch Bewegung und Dehnung des Brustkorbs keinerlei Veränderung zeigt, kann ein Hinweis auf eine Durchblutungsstörung sein. Zudem ist es möglich, dass eine Abnutzung der Wirbelsäule durch ständiges Sitzen einen Schmerz in der Brust auslöst.

Lunge

Auf der Lunge, die auch im Brustbereich zu verorten ist, liegt beim Thema Atmung immer ein besonderes Augenmerk. Schmerzen in der Lunge zeichnen sich oft durch eine Art flattern bei der Atmung, Husten aus oder strahlen ein stechen in die Brust aus. Außerdem kann sich eine Kurzatmigkeit einstellen.

Schmerzen beim Atmen

Wenn die Schmerzen die Lunge betreffen und starkes Husten und Atemnot einsetzen, sollte umgehend ein Arzt kontaktiert werden. (Bildquelle: Annie Spratt/ Unsplash)

Gerade Schmerzen in der Lunge können eine Vielzahl von Ursachen haben. Neben dem schon öfter genannten grippalen Infekt, der die Atemwege reizt, können viele Krankheiten wie eine Lungenentzündung (1)die Ursache sein.

Rücken

Bei Schmerzen beim Atmen im Rücken verspürst du einen Druck oder ein Stechen. Auch hier gibt es wieder unterschiedliche Möglichkeiten, woher der Schmerz kommen kann. Während ein Stechen auf eine Verspannung hindeutet, kann der erwähnte Druck, gerade wenn er von Husten und Niesen begleitet wird, eine Begleiterscheinung eines Grippalen Infekts sein.

Allerdings ist auch hier Vorsicht geboten. Während es sich um einen meist harmlosen Infekt handeln kann, besteht auch die Möglichkeit einer Rippenfellentzündung, die außerordentlich gefährlich sein kann.

Bauch

Schmerzen beim Atmen in der Bauchgegend, äußern sich meist im oberen Bauchbereich und können vor allem bei Begleiterscheinungen wie Husten oder Atemnot Anzeichen für eine leichte aber auch schwerwiegende Lungenerkrankung sein.

Wann treten die Schmerzen beim Atmen auf?

Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Situation, in der der Schmerz eintritt. Also was ist der Auslöser dafür, dass du Schmerzen beim Atmen verspürst. Merke dir genau wann sie eintreten und schreibe sie dir vielleicht sogar auf. Auch ein Arzt kann mit einer größeren Menge an Informationen eine eindeutigere Diagnose stellen.

Bei Kälte

Schmerzen beim Atmen bei Kälte sind nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Auch bei Temperaturen bis in den Minus  Bereich ist ein Schmerz beim Atmen nicht normal und auch nicht alleine auf “ist halt kalt” zurückzuführen.

Zwar ziehen sich die Herzkranzgefäße bei starker Kälte zusammen, was das Herz stärkerer Belastung aussetzt, das gilt aber erst ab einer Temperatur jenseits der minus Zehn Grad Celsius. Also gilt Alarmbereitschaft. Denn Schmerzen oder Brennen in der Brust bei Kälte können auf Herzkreislaufprobleme zurückgeführt werden.

Bei Sport/Anstrengung

Schmerzen in der Brust nach dem Ausdauersport sind bei Anfängern normal.

Wer bei oder nach dem Sport ein Ziehen im Brustkorb verspürt muss nicht gleich in Panik verfallen. Gerade bei Sport-Anfängern (besonders Ausdauersport) lässt sich dieses Phänomen beobachten. Durch starke und schnelle Atmung wird die Atem- und Brustmuskulatur ungewohnt beansprucht und schmerzt.

Außerdem weiten sich die Bronchien während der Anstrengung um mehr Sauerstoff für die sportliche Leistung verarbeiten zu können. Je ausgiebiger man trainiert, desto schneller wird der Schmerz in solch einem Fall verschwinden.

Wenn der Schmerz aber bis lange nach der Anstrengung anhält oder dann dauerhaft präsent ist, sollte in jedem Fall ein Arzt verständigt werden, denn auch andere Ursachen sind nicht ausgeschlossen. Beispielsweise Anstrengungsasthma, das je mehr Anstrengung betrieben wird, immer stärkere Symptome in bspw. Schmerzen beim Atmen zeigt (3).

Beim Tragen einer Atemschutzmaske

Beim Tragen der Maske verhält es sich ähnlich. Durch die Maske kann weniger Sauerstoff von außen eingeatmet werden und die ausgeatmete Luft schlechter entweichen. Dementsprechend atmest du weniger Sauerstoff ein, weswegen der Körper versucht tiefer einzuatmen, um die Sauerstoffzufuhr zu gewährleisten.

Dadurch kommt es zu einer ungewohnten Beanspruchung der Brust und Atemmuskulatur. Das ist aber hauptsächlich beim Tragen der Maske während einer gewissen Anstrengung zu beobachten.

Falls, während dem Maske tragen keine Anstrengung geleistet wird und sich trotzdem Schmerzen einstellen, solltest du überprüfen, ob deine Maske mit Schadstoffen belastet ist.

Gerade billig gehandelte Stoffmasken enthalten oft Kleb- und Bleichstoffe die die Atemwege reizen können. Wechsel zu einer FFP-2 oder OP-Maske und beobachte, ob die Schmerzen verschwinden. Falls nicht solltest du einen Arzt aufsuchen.

Bei Vorerkrankungen/Nach Eingriffen

Bei schon diagnostizierten Vorerkrankungen sowie nach operativen Eingriffen sollte im Vorhinein mit einem Arzt abgeklärt werden welche Probleme auftreten können. Sind Schmerzen beim Atmen ein vorher erwähntes Symptom, das normal ist oder vernachlässigt werden kann, ist alles in Ordnung. Treten Schmerzen beim Atmen allerdings ohne Vorwarnung auf, sollte umgehend der behandelnde Arzt aufgesucht werden.

Welche einfachen Ursachen können Schmerzen beim Atmen haben?

Schmerzen beim Atmen müssen nicht unbedingt von Krankheiten ausgelöst werden. Viele Probleme sind hausgemacht und können auch zu Hause behandelt werden.

Schmerzen beim Atmen

Um Schmerzen beim Atmen durch Verspannungen oder Nervenreizung vorzubeugen, können Mobilisationsübungen ausgeführt werden. (Bildquelle: Afif Kunsuma/ Unsplash)
  • Muskelverspannungen: Gerade im Bereich des Oberkörpers gibt es viele Muskeln, die wir in unserem Alltag nicht gezielt beanspruchen. Gerade durch langes sitzen und ungesunde Haltung kann es leicht zu Verspannungen kommen.  Die Schmerzen äußern sich gerade bei Bewegung in einem stechenden Schmerz. Dafür reicht teils das Anheben des Brustkorbs durch Einatmen.
  • Sport/Anstrengung: Wie bereits erwähnt kann Anstrengung bei Sport oder Arbeit ein Grund für Schmerzen beim Atmen sein. Das hängt auch wieder mit der Muskulatur zusammen und ist eine Reaktion auf eine ungewohnte Belastung. Hier kommt es zu einem stechen und Druckgefühl.
  • Eingeklemmter Nerv: Ein häufig vorkommendes Ärgernis, das sich leicht durch falsch liegen oder sitzen einstellen kann. Gerade im Bereich der Brust verlaufen viele Nerven, die potenziell eingeklemmt werden können. Kommt es zu einer solchen Irritation, verspürst du besonders beim Einatmen einen stechenden Schmerz, dadurch dass der sich anhebende Brustkorb Druck auf den Nerv ausübt.
  • Rauchen: Durch das Rauchen verschleimen die Bronchien. Dieser Schleim wird vom Körper durch Abhusten ausgeworfen. Mit den Jahren wird die Verschleimung immer stärker und der Schleim wird zäher. Ab dann wird das abhusten immer schwerer und es kommt zu Schmerzen beim Husten aber auch Atmen durch die starke Reizung der Atemwege.

Schmerz dieser Art ist aber mit einer Sache verbunden: Langzeitige und beständige Arbeit daran die Schmerzen nachhaltig loszuwerden. Sei es mit dauerhafter körperlicher Betätigung oder das Rauchen aufgeben.

Welche Krankheiten kommen bei Schmerzen beim Atmen in Frage?

Neben den harmlosen Schmerzen beim Atmen, denen man auch selbst Herr werden kann, gibt es eine Vielzahl an Erkrankungen, die außerordentlich gefährlich sein können. Besonders Lunge und Herz können hier leidtragend sein.

Wir stellen dir 4 Krankheiten vor, die Schmerzen beim Atmen auslösen können. Wichtig ist hier, dass es sich nicht annähernd um alle Krankheiten handelt, die Schmerzen beim Atmen verursachen können. In dem Fall dass aber eine Beschreibung einer Krankheit zutrifft, muss sofort ein Arzt besucht werden.

Lungenentzündung (Pneunomie)

Eine Lungenentzündung kommt gerade in der kalten Jahreszeit oft vor und äußert sich durch Atemnot, Fieber und Schmerzen beim Atmen. Gerade ältere oder immungeschwächte Menschen sind anfällig für die Krankheit. Ausgelöst wird die Lungenkrankheit häufig durch einen nicht völlig auskurierten grippalen Infekt(1).

Eine Lungenentzündung ist vor allem Nährboden für weitere Erkrankungen, die sich dank des geschwächten Immunsystems einstellen können. Beispielsweise die Rippenfellentzündung.

Rippenfellentzündung (Pleuritis)

Bei einer Rippenfellentzündung entzündet sich das Brustfell, das die Lunge bedeckt. Das führt zu Schmerzen beim Atmen. Neben den Schmerzen kann sich Atemnot und bei hoher Feuchtigkeitsansammlung (Feuchte Pleuritis) auch Fieber einstellen. Ursachen für eine Rippenfellentzündung können Virus-, sowie vorangegangene Erkrankungen wie eine Lungenentzündung sein.

Behandelt wird eine Rippenfellentzündung klassisch mit Antibiotika. Außerdem können zur Linderung der Schmerzen Schmerzmittel genutzt werden.

Asthma

Asthma ist eine chronische Erkrankung der Atemwege(7), die sich meist durch Atemnot, pfeifende Atemgeräusche, schmerzen hinterm Brustbein, etc. bemerkbar macht.

Die Krankheit äußert sich vor allem durch Anfälle, in denen die Symptome plötzlich mit extremer Stärke auftreten. Die Krankheit schreitet in Stufen voran, wodurch die Anfälle immer häufiger werden und später mehrmals täglich auftreten können.

Asthma wird klassisch mit Asthma-Medikamenten behandelt. Außerdem gibt es Therapien, die den Anfällen vorbeugen sollen und Patientenschulungen sorgen dafür, dass Personen, die unter Asthma leiden lernen, auf die Asthma-Anfälle zu reagieren.

Covid-19

Auch Covid-19 kann Schmerzen beim Atmen auslösen. Lass dich testen.

Bei Covid-19 handelt es sich um eine Lungenkrankheit, die hauptsächlich durch den Virus SARS-CoV-2 ausgelöst wird. Die Ansteckung geschieht durch die Atemwege(2).

Der Krankheitsverlauf variiert sehr stark, kann aber schmerzhaften, trockenen Husten, Halsschmerzen, Fieber und Schmerzen beim Atmen im Allgemeinen auslösen. Die Krankheit ist vor allem, wie die Lungenentzündung, ein Nährboden für weitere Krankheiten, da sie das Immunsystem nahezu lahmlegen kann.

Es existiert kein Medikament gegen die Lungenkrankheit, weshalb die Hauptaufgabe auf das Immunsystem zurückfällt. Allerdings kann dieses durch medizinische Behandlung so gut wie möglich unterstützt werden. In besonders harten Fällen müssen Patienten beatmet werden. Als einzige Behandlungsmethode ist eine vorsorgliche Impfung gegen den Erreger SARS-CoV-2 möglich. Diese unterliegt aber gewissen Vorgaben.

Was bedeuten Schmerzen beim Atmen während der Schwangerschaft?

Schmerzen beim Atmen während der Schwangerschaft sind ein Phänomen was gerade im späteren Verlauf der Schwangerschaft auftritt. Grund für den Schmerz ist, dass das Kind durch den Platz, den es einnimmt, auf das Zwerchfell oder sogar direkt auf die Lunge drückt. Solche Schmerzen sind im Grunde normal.

Wenn allerdings weitere Symptome wie Atemnot oder Übelkeit hinzukommen, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Schmerzen beim Atmen: Was kann ich tun und wann suche ich einen Arzt auf?

Natürlich stellt sich nun die Frage, was ich tun kann, wenn ich unter Schmerzen beim Atmen leide. Was kann ich selbst tun, um die Schmerzen loszuwerden und wann muss ich auf die Hilfe eines Arztes zurückgreifen?

Welche Probleme kann ich zu Hause lösen?

Eine Vielzahl an Beschwerden kann selbst angegangen und gelöst werden. Oft sind in unserer Zeit ungesunde Haltung und langes Sitzen Auslöser für Schmerzen, weil der Körper nicht dauerhaft gefordert wird.

  • Muskelverspannungen: Muskelverspannungen sind, gerade bei Menschen die viel sitzen, ein häufiger Auslöser für Schmerzen. Um den immer wieder kehrenden Schmerz zu bekämpfen sind Dehn-, Mobilisations- und Atemübungen ein probates Mittel um die Verspannungen nachhaltig und auf Dauer loszuwerden(4).
  • Schmerzen beim Atmen nach dem Sport/ nach Anstrengung: Hier ist die Devise: Übung macht den Meister. Die kaum beanspruchte Brust- und Atemmuskulatur muss sich erst einmal an die hohe Belastung gewöhnen. Es kann sich sogar ein gewisser Muskelkater im Brustbereich entwickeln. Der ist aber nicht von Dauer und verschwindet nach kurzer Zeit wieder. Wenn sich der Körper an die Belastung gewöhnt hat, werden die Schmerzen verschwinden und du wirst dich generell besser fühlen.
  • Grippaler Infekt: Ein Infekt ist gerade während der kalten Jahreszeit nichts Besonderes. Die Grippewelle trifft Deutschland jedes Jahr(6). Wenn du aber keine Vorerkrankungen hast, ist ein grippaler Infekt nichts Bedrohliches. Aber achte auf deinen Körper und versuche dich in dieser Zeit körperlich nicht anzustrengen und auch Sport sein zu lassen. Denn das kann zu Herz-Rhythmus-Störungen  führen. Kuriere dich voll aus. Falls sich dein Zustand nicht bessert, suche einen Arzt auf.
  • Eingeklemmter Nerv: Bei einem eingeklemmten Nerv heißt es: Aushalten. Die Reizung des Nervs wird aufhören und somit auch die Schmerzen beim Bewegen. Ein wirkliches Mittel gibt es hier nicht. Allerdings sind auch Mobilisationsübung zur Vorsorge ein gutes Training um genau so einer Nervenreizung vorzubeugen.

Viele Arten von Schmerz kommen von geringer oder falscher körperlicher Betätigung. Hier hilft es den Körper täglich zu fordern und natürliche Bewegungsabläufe beizubehalten.

Wann suche ich einen Arzt bei Schmerzen beim Atmen auf?

Generell sei noch einmal betont, dass besser ein Arztbesuch zu viel gemacht werden sollte als zu wenig. Eine Selbstdiagnose kann bei gewissen Problemen Aufschluss geben, ist aber keine Garantie dafür das Problem zu lösen.

Schmerzen beim Atmen

Besser ein Arztbesuch zu viel als einer zu wenig. Werden die Schmerzen schlimmer oder wollen nicht verschwinden, hole dir professionelle Hilfe. (Bildquelle: Bill Oxford/ Unsplash)

Sollten die Schmerzen beim Atmen über einen längeren Zeitraum nicht besser werden, muss in jedem Fall ein Arzt aufgesucht werden. Genauso bei sehr starken Schmerzen oder Atemproblemen. Mit diesen Symptomen ist nicht zu spaßen, denn hier können Krankheiten der Auslöser sein, die gefährlich werden können.

Zu welchem Arzt gehe ich bei Schmerzen beim Atmen?

Zu Anfang sollte ein Allgemeinmediziner aufgesucht werden, der eine erste Diagnose stellt. Falls das Problem durch bspw. ein Antibiotikum gelöst werden kann, bleibt es dabei.

Bedürfen die Schmerzen beim Atmen aber eine tiefgründige Behandlung oder die Diagnose kann nicht abgeschlossen werden, kann der Allgemeinmediziner eine Überweisung zu einem Experten ausstellen. Zum Beispiel einem Kardiologen (Herz) oder Pneumologen (Lunge).

Fazit

Schmerzen beim Atmen können Symptom für vieles sein. Höre auf deinen Körper und versuche selbst herauszufinden woher die Schmerzen kommen und wann sie auftreten und handle dem entsprechend. Werden die Schmerzen stärker oder nicht weniger, suche sofort einen Arzt auf und gehe mit einem Profi auf die Suche nach der Ursache.

Besteht das Problem der Schmerzen beim Atmen allerdings in bspw. Muskelverspannungen oder ähnlichem, kannst du der Sache selbst auf de Grund gehen. Aber auch hier gilt. Bekommst du deine Schmerzen nicht in den Griff, suche einen Arzt auf. Auch bei Muskulären Problemen kannst du dir mit einem Orthopäden professionelle Hilfe suchen.

Bildquelle: Darius Bashar/ Unsplash

Einzelnachweise (7)

1. Kolditz, M. und Ewig, A.: Ambulant erworbene Pneumonie bei Erwachsenen. Dtsch Arztebl Int 2017; 114: 838-48; DOI: 10.3238/arztebl.2017.0838
Quelle

2. Susanna Felsenstein, Jenny A. Herbert, Paul S. McNamara, Christian M. Hedrich,COVID-19: Immunology and treatment options,Clinical Immunology,Volume 215,2020,108448, ISSN 1521-6616,https://doi.org/10.1016/j.clim.2020.108448.
Quelle

3. Carson KV, Chandratilleke MG, Picot J, Brinn MP, Esterman AJ, Smith BJ. Physical training for asthma. Cochrane Database Syst Rev. 2013 Sep 30;(9):CD001116. doi: 10.1002/14651858.CD001116.pub4. PMID: 24085631.
Quelle

4. Ylinen J, Kautiainen H, Wirén K, Häkkinen A. Stretching exercises vs manual therapy in treatment of chronic neck pain: a randomized, controlled cross-over trial. J Rehabil Med. 2007 Mar;39(2):126-32. doi: 10.2340/16501977-0015. PMID: 17351694.
Quelle

5. Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM),Frankfurt a.M. ; Gisela Kassner, Drage; Zimmermann Druck + Verlag GmbH, Balve ;Januar 2011
Quelle

6. Wann spricht man von Grippesaison, wann von Grippewelle?
Quelle

7. The treatment of mild and moderate asthma in adults; Dtsch Arztebl Int 2020; 117: 434-43; DOI: 10.3238/arztebl.2020.0434 Lommatzsch, Marek; Buhl, Roland; Korn, Stephanie
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Wissenschaftliche Literatur-Studie
Kolditz, M. und Ewig, A.: Ambulant erworbene Pneumonie bei Erwachsenen. Dtsch Arztebl Int 2017; 114: 838-48; DOI: 10.3238/arztebl.2017.0838
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Review
Susanna Felsenstein, Jenny A. Herbert, Paul S. McNamara, Christian M. Hedrich,COVID-19: Immunology and treatment options,Clinical Immunology,Volume 215,2020,108448, ISSN 1521-6616,https://doi.org/10.1016/j.clim.2020.108448.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Literatur-Studie
Carson KV, Chandratilleke MG, Picot J, Brinn MP, Esterman AJ, Smith BJ. Physical training for asthma. Cochrane Database Syst Rev. 2013 Sep 30;(9):CD001116. doi: 10.1002/14651858.CD001116.pub4. PMID: 24085631.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Ylinen J, Kautiainen H, Wirén K, Häkkinen A. Stretching exercises vs manual therapy in treatment of chronic neck pain: a randomized, controlled cross-over trial. J Rehabil Med. 2007 Mar;39(2):126-32. doi: 10.2340/16501977-0015. PMID: 17351694.
Gehe zur Quelle
Literatur-Studie und Leitlinie
Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM),Frankfurt a.M. ; Gisela Kassner, Drage; Zimmermann Druck + Verlag GmbH, Balve ;Januar 2011
Gehe zur Quelle
Definition RKI
Wann spricht man von Grippesaison, wann von Grippewelle?
Gehe zur Quelle
Literaturrecherche
The treatment of mild and moderate asthma in adults; Dtsch Arztebl Int 2020; 117: 434-43; DOI: 10.3238/arztebl.2020.0434 Lommatzsch, Marek; Buhl, Roland; Korn, Stephanie
Gehe zur Quelle
Testberichte