Zuletzt aktualisiert: 20. August 2020

Unsere Vorgehensweise

9Analysierte Produkte

64Stunden investiert

35Studien recherchiert

157Kommentare gesammelt

Du interessierst dich für das Rollschuhfahren, aber weißt nicht so richtig wo du anfangen sollst dich zu informieren? Oder bist du bereits begeistert von dem Sport, deine aktuellen Rollschuhe entsprechen aber einfach nicht mehr deinen Vorstellungen? Dann findest du hier vielleicht die richtige Lösung für dich!

In unserem Rollschuh Test 2020 präsentieren wir dir ausführliche Hintergrundinformationen rund um das Thema Rollschuhe. Du findest Antworten auf die wichtigsten Fragen und wir stellen dir verschiedene Arten von Rollschuhen genauer vor. Außerdem erklären wir einige Kriterien, auf die du beim Kauf unbedingt achten solltest.

Inhaltsverzeichnis




Das Wichtigste in Kürze

  • Das Rollschuhfahren ist eine tolle sportliche Aktivität, die dir, neben der Verbesserung deiner Ausdauer, auch die Möglichkeit bietet deinem Hobby an der frischen Luft nachzugehen.
  • Man unterscheidet zwei Arten von Rollschuhen: Es gibt Rollschuhe für die Freizeit und Rollschuhe für den sportlichen Profi-Bereich. Rollschuhe für die Freizeit sind in vielen Designs erhältlich, während bei Profi-Modellen mehr Wert auf die Haltbarkeit und Stabilität des Rollschuhs gelegt wird.
  • Freizeit-Rollschuhe sind für all jene, die gerne Spazierfahrten im Freien oder in Rollschuh-Discos oder Rollschuh-Hallen unternehmen möchten. Profi-Modelle sind zumeist deutlich teurer und vor allem für den sportlichen Bereich, wie zum Beispiel Roller-Derby oder Rollkunstlauf, geeignet.

Rollschuh Test: Favoriten der Redaktion

Die besten Rollschuhe für Erwachsene

Das Modell „Mayhem“ von Rio Roller ist ein Freizeit-Rollschuh der besonders durch sein sportliches Design und den hohen ABEC-Wert des Kugellagers besticht.

Das „Mayhem“ Modell von Rio Roller ist ein Freizeit-Rollschuh der sowohl für den Innen- als auch für den Außenbereich geeignet ist. Mit der Rollenhärte von 82 A liegt das Modell eher auf der härteren Seite der Skala. Die Rollen sind universal, also drinnen und draußen, einsetzbar.

Die besten Rollschuhe für Kinder

Diese Rollschuhe sind ideal für Kinder und wachsende Füße geeignet. Nicht nur gibt es viele verschiedene Größen im Angebot für einen erschwinglichen Preis, sondern der Rollschuh selbst ist auch über 4 Größen verstellbar.

Mit Gummistoppern auf beiden Seiten und verstärktem Fersen und Zehbereich ist das Rollschuhfahren auch etwas sicherer. Ein Schnellverschluss-System ermöglicht dir ein schnelles An- und Ausziehen.

Die besten Rollschuhe für Mädchen

Das Modell „Soy Luna“ von ROCES ist besonders für Fans der bekannten Serie empfehlenswert, da das Design dem Original entspricht.

Der Härtegrad von 85 A liegt auf der härteren Seite der Skala und gewährt dadurch zwar weniger Schockabsorbation, dafür jedoch eine geringere Reibung und damit mehr Abstoßpower und eine höhere Maximalgeschwindigkeit.

Die Größe der Rollen liegt im normalen Durchschnittsbereich und macht den Rollschuh sowohl für Anfänger als auch für fortgeschrittene Soy Luna-Fans attraktiv.

Die besten Rollschuhe für Einsteiger


Letzte Preis-Updates: Amazon.de (01.12.20, 15:24 Uhr), Sonstige Shops (29.11.20, 21:08 Uhr)

Die „My first Quad“ Rollschuhe für Kinder von HUDORA lassen sowohl Kinder- als auch Elternherzen höherschlagen. Aufgrund der bunten, fröhlichen Optik ist dieser Rollschuh garantiert ein tolles Geschenk für Kinder.

Durch die unterschiedlich großen Räder vorne und hinten am Schuh bringen die Quad-Rollschuhe eine hohe Standfestigkeit mit. Vor allem für sehr junge Kinder, die gerade ihre ersten Meter auf Rollschuhen zurücklegen ist dieses Produkt ideal.

Die Härte der Rollen liegt mit dem Grad 82 A im eher härteren Rollensegment und lässt den Rollschuh sowohl In- als auch Outdoor glänzen. Die Bremsstopper und die Rollen sind austauschbar.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du Rollschuhe kaufst

Worin liegen die Vorteile vom Rollschuhfahren gegenüber anderen Sportarten?

Neben jeder Menge Spaß bringt das Rollschuhfahren auch viele Vorteile für deine Fitness und Ausdauer mit sich. Vor allem die Muskeln im Unterkörper werden trainiert. Außerdem ist das Training vergleichsweise gelenkschonend und kann an der frischen Luft ausgeübt werden.

Rollschuhe auf Laufbahn

Rollschuhfahren ist ein anstrengender und spaßbringender Sport, der dir helfen kann, deine Fitnessziele zu erreichen. (Bildquelle: pixabay.com / manfredrichter)

Beim Rollschuhfahren kannst du deinen Sport vor allem im Sommer an der frischen Luft ausüben und verbringst deine Freizeit nicht in einem düsteren Fitnessstudio.

Rollschuhfahren kurbelt deinen Fettstoffwechsel an und treibt deinen Puls dabei nicht zu stark in die Höhe. Damit ist diese Sportart ideal für dein Herz-Kreislauf-System und hält deinen ganzen Körper fit.

Anders als das Joggen schont das Rollerskates fahren deine Gelenke und deinen Rücken durch die fließenden Bewegungen. Gleichzeitig trainierst du deine Balance, Beweglichkeit und deine Reaktionsfähigkeit.

Auch die Koordinationsfähigkeit wird geschult. Vor allem die Innen- und Außenseiten der Po- und Beinmuskulatur und dein unterer Rücken werden dabei trainiert.

foco

Wusstest du, dass Rollschuhfahren ein gutes Workout ist?

Es ist bewiesen, dass Rollschuhfahren gleich effektiv ist, wie Laufen, Schwimmen oder Fahrradfahren. Du stärkst dabei deine Ausdauer und dein Gleichgewicht und verbrennst Kalorien. Außerdem belastest du deine Gelenke viel weniger als bei fast jedem anderem Workout.

Was kosten Rollschuhe?

Die Preise für Rollschuhe variieren stark, je nach den Ansprüchen des Käufers. So sind Freizeit-Modelle schon für etwa 60 Euro zu haben, während Rollschuhe für Profis je nach Sportart, vermehrt im dreistelligen Bereich angesiedelt sind.

Wir haben in einer großen Preisstudie insgesamt 105 Produkte aus der Kategorie Rollschuhe untersucht, um dir einen Überblick zu verschaffen. Die Ergebnisse kannst du hier in unserem Graph betrachten. Finde in unserem Ratgeber heraus, ob eher ein Produkt der höheren oder niedrigeren Preisklasse für dich geeignet ist.
(Quelle: Eigene Darstellung)

Die Modelle für den Freizeitgebrauch starten ab etwa 30 Euro (Kinder) bzw. 60 Euro (Erwachsene). Der tatsächliche Preis hängt dann jedoch vom gewählten Hersteller und der Qualität der verarbeiteten Materialien ab. Wer regelmäßig fahren und an seinem Rollschuh länger Freude haben will, sollte sich im Preissegment von ca. 70 bis 120 Euro umsehen.

Profi-Modelle variieren im Preis ebenfalls je nach Qualität und Hersteller. Derby-Roller gibt es zwar schon ab ca. 90 Euro, wer den Rollsport jedoch professionell betreiben möchte, sollte sich nach Modellen um die 140 Euro umsehen.

Am teuersten sind die Rollkunstlaufschuhe. Der Einstiegspreis liegt hier bei etwa 160 Euro. Professionelle Kunstlaufschuhe kosten jedoch meistens zwischen 350 bis etwa 760 Euro und sind damit alles andere als ein Schnäppchen.

Freizeit Preis
Rollschuhe für Kinder und Kleinkinder ab ca. 30 €
Rollschuhe für Erwachsene ab ca. 60 €
Profis Preis
Roller-Derby Schuhe ab ca. 90-140 €
Rollkunstlaufschuhe ab ca. 160-350 €

Welche Rollschuh-Designs sind gerade in?

Besonders im Trend liegen derzeit Rollerskates im Retro-Design der 70er bis 90er Jahre. Knallige Farben oder auffällige Musterungen sorgen dafür, dass du die Blicke auf dich ziehst und versetzen dich in die goldene Ära der Rollschuhe zurück.

Auch Rollerskates die mit LED-Leuchten in den Rollen ausgestattet sind und beim fahren aufleuchten liegen derzeit im Trend.

Wo kann ich Rollschuhe kaufen?

Rollschuhe für die Freizeit bekommst du im gut sortierten Sportfachhandel und auch vereinzelt in Supermärkten oder Kleidergeschäften. In den letzten Jahren greifen jedoch viele Käufer auf Online-Shops zurück, da diese mehr Auswahl zu meist niedrigeren Preisen anbieten.

Rollschuhe für Roller-Derby findest du ebenfalls im Sportfachhandel oder im Internet.

Etwas schwieriger im Kauf gestalten sich Rollkunstlaufschuhe. Aufgrund der hohen Preise und der speziellen Bauweise sind diese zumeist nur über die Herstellerwebsite oder spezialisierte Fachgeschäfte zu erwerben.

Unseren Recherchen nach werden im Internet die meisten Rollschuhe in Deutschland derzeit über die folgenden Shops verkauft:

  • Amazon
  • Otto
  • Hervis
  • Intersport
  • Ebay
  • Toy’r’us
  • Decathlon
  • Sportcheck
  • Spielemax
  • Jako-o
  • Quoka
  • Rollenwelt
  • Urban Outfitters

Alle Rollschuhe, die wir auf dieser Seite vorstellen, sind mit einem Link zu einem dieser Shops ausgestattet, damit du gleich zuschlagen kannst, wenn du ein passendes Rollschuhpaar gefunden hast.

Wer etwas weniger Geld für seine Rollschuhe ausgeben möchte wird auch auf Tauschbörsen und Flohmärkten im Internet fündig. Mit etwas Glück kann man hier tolle Schnäppchen machen und gebrauchte Rollschuhe von Top-Herstellern zu erschwinglichen Preisen kaufen.

Stiftung Warentest

Stiftung Warentest rät bereits beim Kauf von jeglicher Art von Rollschuhen sich ordentlich zu informieren und unbedingt auf eine Testfahrt zu bestehen, bevor man sich für den Kauf entscheidet. Du solltest Rollschuhe eher zu einer späteren Zeit des Tages anprobieren und am besten dünnere Socken tragen, um mögliche Druckstellen zu spüren. Manche Modelle fallen kleiner aus, weshalb Größenangaben nur Anhaltspunkte darstelle und du im Zweifelsfall lieber eine Größe größer kaufen solltest.

(Quelle: test.de)

Kann ich Rollschuhe auch mieten?

Ja, in vielen Urlaubsgebieten, Parks und an beliebten Rollschuhstrecken gibt es Geschäfte oder Pop-Up-Stores, die Rollschuhe vermieten.

Außerdem vermieten die meisten Betreiber von Rollschuh–Hallen und Rollschuh–Discos Rollschuhe für ein paar Euro pro Stunde.

Worin liegen die Vorteile von verstellbaren Rollschuhen?

Verstellbare Rollschuhe eignen sich vor allem für Kinder in der Wachstumsphase. Durch die verstellbaren Riemen lassen sich die Schuhe an die Fußgröße des Kindes anpassen.

Da die Schuhe so mit dem Kind mitwachsen, müssen sie nicht so schnell durch neue, größere Schuhe ersetzt werden. Dabei kann ein Schuh sich um bis zu 10 Größen erweitern lassen.

Welches Zubehör benötige ich und wo bekomme ich es?

Helm und Schoner sind zwar nicht per Gesetz vorgeschrieben, werden aber vor allem Anfängern und Sportlern zum Schutz dringend empfohlen. Schoner gibt es speziell für die Ellenbogen, Hände und Handgelenke und die Knie. Je nach ausgeübter Sportart solltest du dir Gedanken um mögliche zusätzliche Schutzvorkehrungen machen.

Helm und Schoner bekommst du im Sportfachgeschäft und in Online-Shops in denen du auch Rollschuhe kaufen kannst. Der Helm schützt deinen Kopf vor dem Aufprall auf dem Boden, solltest du einmal stürzen. Die Schoner schützen vor Abschürfungen und gebrochenen Gelenken bei einem Sturz.

Solltest du einmal Ersatzteile, wie einzelne Räder oder Bremsklötze, für deine Rollschuhe benötigen, erhältst du diese ebenfalls im Online-Shop oder du fragst im Sportfachgeschäft in deiner Nähe nach.

Beim Roller-Derby solltest du für zusätzlichen Schutz sorgen, da Stürze hier sehr häufig vorkommen. Vor allem ein zusätzlicher Mundschutz ist wichtig, damit deine Zähne geschützt sind.

Bin ich fürs Rollerskaten geeignet und welche Alternativen gibt es?

Obwohl der Rollsport viele gesundheitliche Vorteile bietet, wird vor allem ältere Menschen bzw. Personen mit gesundheitlichen Problemen, wie Übergewicht oder Hüft- oder Rückenbeschwerden, vom Rollschuhfahren abgeraten. Eltern sollten ihren Kinder erst im Alter von 3 bis 4 Jahren das Rollschuhfahren beibringen.

Grundsätzlich gilt, dass Kinder ab ca. 3 Jahren fürs Rollschuhfahren geeignet sind. Das taugliche Alter kann aber von Kind zu Kind variieren.

Die meisten Rollschuhe für Erwachsene sind bis auf ein Durchschnittsgewicht zwischen 80 – 110 kg ausgelegt. Solltest du jedoch Zweifel haben, ob die Rollschuhe für deine Gewichtsklasse geschaffen sind, frag lieber direkt beim Hersteller oder Händler nach.

Aufgrund der Sturzgefahr ist Rollschuhfahren nicht für Menschen mit Rücken- und Hüftbeschwerden oder Personen mit motorischen Einschränkungen geeignet.

Gute Alternativen zu Quads sind Inline-Skates. Diese eignen sich besonders gut, wenn du gern etwas schneller und weiter fahren möchtest. Inliner eignen sich auch besser für unebene Unterlagen, da sie kleinste Löcher und Hindernisse leichter verzeihen.

Für Personen, die aus gesundheitlichen Gründen auf das Rollschuhfahren verzichten müssen, eignen sich Radfahren oder Spazierengehen als schonendere Alternativen.

Solltest du dir nicht sicher sein, ob du fürs Rollschuhfahren geeignet bist, frag am besten bei deinem Hausarzt nach! Vielleicht ist eine andere gelenkschonende Sportart besser für dich geeignet.

Entscheidung: Welche Arten von Rollschuhen gibt es und welche sind die richtigen für dich?

Grundsätzlich lässt sich zwischen zwei Arten von Rollschuhen unterscheiden:

  • Rollschuhe für die Freizeit
  • Rollschuhe für Profis

Diese zwei Rollschuhtypen unterscheiden sich vor allem durch das äußere Erscheinungsbild und die Qualität der Verarbeitung. Dadurch bringt jede der zwei Kategorien Vor- und Nachteile mit sich.

Welcher Schuh der richtige für dich ist, hängt maßgeblich davon ab, welche Art des Rollschuhsports du betreiben möchtest. Egal ob du Rollkunstschuhlauf, Roller-Derby oder doch das ruhige skaten durch den Park oder in der Rollschuh-Disco bevorzugst: Wir möchten dir im folgenden Abschnitt dabei helfen herauszufinden, welche Art von Rollschuh für dich am besten geeignet ist.

Dazu stellen wir dir beide oben genannten Arten von Rollerskates vor und geben dir eine Übersicht darüber, worin ihre jeweiligen Vor- und Nachteile liegen.

Welche Rollschuhe sind gut für Freizeit-Fahrer geeignet und worin liegen ihre Vor- und Nachteile?

Der Vorteil eines Freizeit-Rollschuhs liegt ganz klar im Design: Von der schicken Retro-Aufmachung bis zum Disney-Prinzessinnen-Design ist alles dabei. Besonders für Kinder gibt es hier viel Auswahl. Außerdem sind die Freizeit-Roller in vielen verschiedenen Preisklassen erhältlich, sodass sich auch mit kleinem Budget etwas finden lässt.

Freizeitrollschuhe gibt es sowohl für Erwachsene, als auch für Kinder und Kleinkinder. Auch Rollschuhe zum Anschnallen sind erhältlich. Diese sind besonders praktisch, wenn man sich das umständliche Aus- und Anziehen der Schuhe ersparen will.

Für flexible Sportbegeisterte gibt es auch Kombinationsmodelle, die sich in kurzer Zeit von Rollschuhen in Inline-Skates oder Schlittschuhe verwandeln lassen. So können deine Rollschuhe das ganze Jahr über zum Einsatz kommen. Besonders bei Kindern sind diese Modelle besonders beliebt.

Freizeitrollschuhe für Kinder gibt es in vielen verschiedenen Designs. Sowohl für Jungen als auch Mädchen finden sich viele tolle Motive.

Vorteile
  • Modelle in verschiedenen Preisklassen verfügbar
  • Nicht sehr wartungsintensiv
  • Viele verschiedene Designs erhältlich
Nachteile
  • Öfters mangelhafte Qualität oder Verarbeitung bei billigeren Modellen
  • Kürzere Lebensdauer

Auch bei den Rollerskates für Erwachsene gibt es eine fast endlose Auswahl an Designs. Vom klassischen eleganten bis hin zum schnittigen Retro-Rollschuh ist alles vertreten.

Freizeit-Rollschuhe sind bestens für den Besuch von Rollschuh-Discos oder Rollschuh-Hallen und gemütliche Ausflüge im Outdoor-Bereich geeignet. Allerdings sollten die Rollen, auf Grund des unterschiedlichen Untergrunds bei Indoor und Outdoor Aktivitäten, angepasst werden.

Welche Rollschuhe sind für Profis geeignet und was sind ihre Vor- und Nachteile?

Die Vorteile eines Profi-Rollschuhs liegen in der Qualität der Verarbeitung sowie der verwendeten Materialien. Außerdem sind Profi-Rollschuhe für einen angenehmen Sitz und maximalen Komfort bei der Sportausübung angelegt.

Auch die Stabilität ist auf Grund der hohen Belastung ein wichtiges Kriterium bei einem Profi-Schuh. Je nach ausgeführter Sportart unterscheiden sich die Rollschuhe in ihrem jeweiligen Aufbau und Schnitt.

Profi-Rollschuhe werden vor allem für den Bereich des Rollsportes verwendet. Die zwei bekanntesten Rollschuhsportarten sind dabei der Rollkunstlauf und das Roller Derby.

Bei beiden Sportarten trägt man typischer Weise Rollschuhe mit vier Rollen und einem Stopper.

Wichtig bei diesen Arten von Skates ist vor allem, dass die Rollen leicht abnehmbar sind, damit der Rollkunstläufer sich verschiedenen Böden, auf denen er auftritt, anpassen kann.

Außerdem wird beim Rollkunstlauf unterschieden zwischen Kür- und Pflichtrollen. Die Härte der Rollen gibt ihre Rutschfestigkeit an. Je niedriger dabei die Zahl, desto besser haften die Rollen auf dem Untergrund. Die Schuhe sind wartungsintensiver und auch deutlich teurer in der Anschaffung als normale Freizeit-Rollschuhe.

Die Schuhe sind außerdem oft thermoverformbar, um auch nach längerer Zeit noch einen optimalen Sitz zu garantieren.

Vorteile
  • Lange Lebensdauer
  • Stabile und Wendige Bauweise
  • Angenehmer Sitz
  • Perfekt auf die jeweilige Sportart angepasst
Nachteile
  • Teuer in der Anschaffung
  • Sehr wartungsintensiv
  • Nur wenige Designs verfügbar
  • Nur wenige Anbieter vorhanden

Profi-Rollschuhe sind vor allem auf schnelle Wende- und Lenkmanöver ausgelegt und verfügen zumeist über spezielle Gestelle, die diese ermöglichen.

Da professioneller Rollsport zumeist das ganze Jahr über in Hallen oder auf speziell präparierten Plätzen ausgeübt wird, eignen sich die Schuhe nicht für den normalen Straßengebrauch, da dies zu starken Verschleißungserscheinungen der speziellen Rollenbeschichtung führen kann.

Achte beim Kauf von Profi-Rollschuhen immer auf die hohe Qualität in der Verarbeitung und der verwendeten Materialien! Im professionellen Sportbereich ist die Verletzungsgefahr deutlich erhöht. Spare hier also nicht an der falschen Stelle, sondern gib lieber mehr Geld zu Gunsten deiner Sicherheit aus!

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Rollschuhe vergleichen und bewerten

Im Folgenden haben wir die wichtigsten Faktoren zusammengetragen, die du beim Rollschuhkauf beachten solltest. Dadurch wird es für dich leichter zu entscheiden, ob ein Rollschuhpaar für dich geeignet ist oder nicht.

Die wichtigsten Faktoren sind:

  • Der Einsatzbereich
  • Die Größe
  • Maximale Belastbarkeit
  • Die Härte der Cushions / Lenkgummis
  • Härte der Rollen
  • Größe der Rollen
  • Aufbau des Kugellagers
  • Boot-Art (Softboot vs. Hardboot)
  • Die Bremsstopper
  • Verschlussart
  • Material der Chassis / Lenkachse

In den nachfolgenden Absätzen erklären wir dir, was es mit den einzelnen Kaufkriterien auf sich hat und bieten dir eine Orientierungshilfe, damit du Produkte besser einordnen kannst.

Der Einsatzbereich

Bevor du dich für ein Rollschuhpaar entscheidest, solltest du dir Klarheit darüber verschaffen, wie und wo du die Skates verwenden möchtest. Wie weiter oben schon erklärt, kann man zwischen Freizeit- und Profibereich unterscheiden. Je nach Bereich solltest du auf verschiedene Produkteigenschaften achten.

Retro Rollschuhe gebraucht blau-weiß

Der Bremsstopper vorne am Rollschuh wird nicht nur zum Bremsen genutzt, sondern häufig auch für Tricks. Daher muss er bei starker Abnutzung ausgetauscht werden. (Foto: pixabay.com / 378322)

Möchtest du zum Beispiel Rollerderby oder Rollerhockey spielen solltest du dir möglichst stabile und robuste Rollschuhe kaufen. Am besten achtest du bei Profirollern immer genau auf die verwendeten Materialien. Vor allem die Rollen und die Lenkachse (Chassis) sollten aus möglichst stabilem Material bestehen.

Auch beim Rollkunstlauf solltest du immer darauf achten, einen Rollschuh zu kaufen, der deinen Fuß optimal stützt. Bedenke immer, dass beim Rollkunstlauf auch Sprünge und komplizierte Tricks ausgeführt werden, die den Schuh zusätzlich belasten.

Aufgrund der hochwertigen Materialien die deshalb verbaut sein müssen, sind die Schuhe oft teurer als andere Modelle.

Auch wenn du im Freizeitbereich unterwegs bist, solltest du darauf achten, dass der Rollschuh aus langlebigem und robustem Material gefertigt ist. Je nachdem, ob du die Roller Indoor oder Outdoor verwenden möchtest, gibt es auch spezielle Rollen, die sich dem jeweiligen Untergrund perfekt anpassen.

Investiere hier lieber etwas mehr Geld und du wirst dafür mehr und vor allem länger Spaß mit deinem Rollschuhpaar haben.

Die Größe

Bei der Auswahl der Größe orientierst du dich am besten an der Tabelle der jeweiligen Produktseite bzw. des jeweiligen Herstellers. Sollte keine Tabelle vorhanden sein, empfehlen viele Händler eine Größe größer als die normale Schuhgröße zu kaufen.

Im Zweifel solltest du aber am besten direkt beim Hersteller oder beim Kundenservice des Händlers nachfragen.

Bei Kindern sollte zusätzlich bedacht werden, dass verstellbare Rollschuhe den Vorteil bieten mit den Füßen mitzuwachsen. Das ist besonders praktisch, da in der Wachstumsphase ansonsten öfters neue Rollerskates gekauft werden müssten. Auch hier ist auf die Angaben des Herstellers oder des Händlers zu achten.

Verstellbare Schuhgrößen werden immer in Größenspannen angegeben. So passt ein Rollschuh mit der Größe 28 – 38 zum Beispiel einem Kind mit der Größe 30 und wird sich dem Fuß anpassen, bis das Kind der Größe 38 entwachsen ist.

Die Größe ist für ein optimales Fahrerlebnis sehr wichtig, da du ansonsten keinen festen Stand in deinem Rollschuh hast und es so schwieriger wird die Balance zu halten.

Die maximale Belastbarkeit

Auch hier solltest du dich im Zweifel immer beim Hersteller erkundigen für welches maximale Benutzergewicht ein Rollschuh geeignet ist.

Besonders bei Kindern oder bei Übergewicht solltest du auf Nummer sicher gehen. Viele verstellbare Rollschuhe für Kinder sind zum Beispiel nur bis zu einem Gewicht von 20 Kilogramm geeignet.

Es ist sehr wichtig, dass du dich im voraus erkundigst, da eine übermäßige Belastung zu schweren Unfällen führen oder den Schuh beschädigen kann.

Die Härte der Cushions

Härtere Cushions eignen sich aufgrund des stabileren Fahrverhaltens besser für Anfänger. Fortgeschrittene oder Profis können zu weicheren Cushions greifen, da diese einen agileren Fahrstil erlauben.

Die Cushions, auch Lenkgummis genannt, sind an den Achsen des Rollschuhs befestigt und bestimmen die Sensibilität im Lenkverhalten der Rollen.

Hier gilt: Je weicher die Cushions sind, desto agiler werden die Rollschuhe.
Bei härteren Cushions wird das Fahrverhalten hingegen umso stabiler.

Härte der Rollen

Den Härtegrad der Rollen solltest du immer nach deinem Können auswählen. Für Anfänger eignen sich weichere Rollen, da sie ein angenehmeres Fahren erlauben. Profis, die höhere Geschwindigkeiten erreichen wollen, sollten zu härteren Rollen greifen.

Härtere Rollen haben eine längere Lebensdauer, bieten weniger Grip und eine geringere Schockabsorption, dafür aber eine direkte Kraftübertragung.

Weichere Rollen bieten mehr Grip und ein geschmeidigeres Fahren. Sie nutzen sich dafür aber auch etwas schneller ab.

Die Härte der Rollen wird anhand der Durometer-Skala gemessen. Diese Skala reicht von 0 bis 100 A, wobei der Gummi der Rolle immer härter wird, umso höher der Wert ausfällt.

Bei der Auswahl der Rollenhärte solltest du auch dein Gewicht miteinbeziehen. Schwerere Skater/innen fühlen sich auf breiteren und härteren Rollen oft wohler, als auf weichen schmalen Rollen, da der Kippmoment herabgesetzt ist und die Rollschuhe vor allem beim Kurvenfahren mehr Unterstützung bieten.

Größe der Rollen

Breite und Durchmesser der Rollen wirken sich vor allem auf die Beschleunigung, die Standfestigkeit und die Endgeschwindigkeit aus.

Ein größerer Rollendurchmesser bedeutet mehr Endgeschwindigkeit. In der Beschleunigung ist der Rollschuh jedoch langsamer.

Mit kleinerem Rollendurchmesser kannst du schneller beschleunigen, die erreichbare Endgeschwindigkeit ist jedoch geringer.

Breitere Rollen bieten mehr Grip und mehr Standsicherheit. Die Rollen eignen sich besonders für Anfänger, da sie auch träger als schmale Modelle sind.

Besonders schmale Rollen eignen sich für den Sport- und Profibereich, da sie zwar weniger Grip bieten, dafür jedoch höhere Geschwindigkeiten und eine bessere Reaktionsgeschwindigkeit erlauben.

Kugellager

Bei der Auswahl des Kugellagers solltest du vor allem auf das Material, die Präzision und die Schmierung achten. Außerdem gibt es einen Unterschied zwischen offenen und geschlossenen Kugellagern.

Offene Kugellager sind vor allem für Indoor-Fahrer geeignet.
Geschlossene Kugellager sind fettgeschmiert und weisen Schmutz und Staub dadurch besser ab. Diese Variante ist also von Vorteil, wenn du im Freien unterwegs bist.

Material: Hier wird zwischen Keramik- und Stahlkugellagern unterschieden. Keramikkugellager sind haltbarer als Stahlkugellager und rosten nur selten. Achte beim Kauf darauf, dass die Stahlkugellager aus hochwertigem Stahl gefertigt sind, wie zum Beispiel Chrome, Titanium oder Swiss Stahl.

Präzision: Bei Kugellagern gilt der industrieweite ABEC-Standard. Dieser gibt die Präzision bei der Fertigung eines Kugellagers an. Höhere ABEC-Werte weisen auf eine höhere Laufruhe der Räder hin. Ansonsten hat der Wert aber nicht viel Aussagekraft über die Qualität der Rollen. Außerdem benutzen nicht alle Marken diesen Standard.

Für Anfänger und Kinder eignen sich Rollschuhe mit niedrigerem ABEC-Wert, da die Rollschuhe nicht so schnell rollen. So wird die Beschleunigung automatisch eingebremst. Für Fortgeschrittene ist ein niederer ABEC-Wert deshalb nicht empfehlenswert!

Schmierung: Achte beim Kauf immer darauf, dass das Kugellager geschmiert ist. Kugellager ohne Schmierung schmelzen oder können vollkommen blockieren.

Kugellager können mit Fett oder Öl geschmiert sein.

Öl erlaubt dabei eine höhere Geschwindigkeit, ist dafür jedoch auch wartungsintensiver.

Fett schützt das Kugellager besser vor Schmutz und Wasser, macht es dafür aber etwas langsamer.

Die Kugellager haben einen großen Einfluss auf die Geschwindigkeit und das Fahrgefühl deiner Rollschuhe. Um die Kugellager nicht unnötig zu verschleißen, solltest du Kontakt mit Wasser, Sand und Feuchtigkeit vermeiden.

Die Boot-Art (Hardboot vs. Softboot)

Bei der Auswahl der Boot-Art solltest du besonders bei Hardboots darauf achten, dass der Schuh beim An- und Ausziehen keine Probleme verursacht. Besonders für Kinder und Anfänger eignen sich Hardboots auf Grund der zusätzlichen Unterstützung des Fußes besser als Softboots.

Art Beschreibung
Hardboot Der Schuh besteht aus Plastik. Dies bietet dem Fuß mehr Halt und entlastet somit die Bänder und Gelenke. Diese Variante eignet sich besonders für die Langzeitbelastung, also für längere Strecken.
Softboot Sie sind leichter und dadurch meist angenehmer zu tragen. Außerdem bieten sie eine bessere Ventilation. Softboots eignen sich bestens für den Freizeitbereich oder für die Rollschuh-Disco.

Die Bremsstopper

Bremsstopper gehören beim Rollschuhfahren zu den allgemeinen Verschleißteilen und sollten regelmäßig ausgetauscht werden. Achte deshalb beim Kauf darauf, dass der Bremsklotz leicht auszutauschen und robust ist.

Die Bremsklötze befinden sich an der vorderen Spitze des Rollschuhs und sind ein charakteristisches Merkmal seines Erscheinungsbilds. Sie werden nicht nur zum bremsen, sondern auch für Tricks und zum dynamischen Losfahren verwendet.

Die Verschlussart

Die meisten Rollschuhe werden mit Push-Lock-Schnallen, einer Schnürung oder einer Kombination aus beidem verschlossen. Push-Lock-Schnallen geben dem Fuß dabei mehr Stabilität und sitzen fester als Schnürer. Schuhe mit Schnür-Verschluss sind dafür jedoch meistens angenehmer zu tragen und leichter an- und auszuziehen.

Schnürer bieten den Vorteil, dass sie oft angenehmer zu tragen sind und das Rein- und Rausschlüpfen aus dem Schuh leichter fällt als bei einem Schnallen-Verschluss.

Push-Lock-Schnallen sind besonders bei Kinderrollschuhen beliebt, da sie sich einfach verstellen lassen und dem Fuß und den Gelenken mehr Stabilität bieten.

Material der Chassis / Lenkachse

Die Lenkachse, auch Chassis genannt, besteht meistens entweder aus Kunststoff oder aus Aluminium. Welches Material das beste für dich ist, hängt davon ab, wie lange du schon Rollschuh fährst.

Eine Kunststoff-Chassis ist flexibler und sorgt für mehr Komfort beim Fahren, da ein Großteil der Vibration gedämpft wird. Allerdings ist dadurch die Reaktivität leicht eingeschränkt.

Eine Chassis aus Aluminium ist eher für Fortgeschrittene oder Profis geeignet, da die steifere Achse für mehr Präzision und Reaktionsschnelligkeit sorgt. Außerdem ist die Achse stabiler und langlebiger als ein Modell aus Plastik.

Daniel LottSkate-Experte

“Rollschuhe gehören bei den meisten Erwachsenen zum Lifestyle. Diese sollten aber auch die erste Wahl sein, wenn es um das Thema Rollkunstlauf geht.

Während Inlineskates, durch die lineare Anordnung der Rollen, eher für das Fahren von längeren Strecken geeignet sind, bieten Rollerskates die optimalen Voraussetzungen für den Kunstlauf. Die kompakte Anordnung der Rollen verringern zwar die mögliche Höchstgeschwindigkeit, erhöhen aber die Wendigkeit, welche gerade für den Kunstlauf wichtige Vorteile bietet.

Zudem ist es auf Rollschuhen leichter das Gleichgewicht zu halten, was gerade Kindern den Einstieg in das Skating erleichtert.”

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Rollschuhe

Wann und von wem wurde der Rollschuh erfunden?

Um das Jahr 1760 versuchte sich der Musikinstrument-Bauer Jean-Joseph Merlin in Belgien an einer Konstruktion, die aus drei hintereinander an den Schuh montierten Laufrollen bestand. Das Ziel war die Nachahmung des Schlittschuhlaufens auf dem Parkettboden, während seiner Konzerte.

Im Jahr 1863 erhielt der Amerikaner James L. Plimpton ein Patent auf seine Weiterentwicklung: Den Rollschuh mit vier Rollen.

foco

Wusstest du, dass viele Leute auf Rollschuhen heiraten?

1912 fand die erste Hochzeit auf Rollschuhen in Milwaukee statt. Hattie Baldwin und W. McGrath starteten damals einen echten Trend. Heute heiraten viele Menschen rund um die Welt auf Rollschuhen und tanzen sogar den Eröffnungstanz auf den Rollen.

Wann waren Rollschuhe modern?

Nach der Erfindung des Rollschuhs mit vier Rollen im Jahr 1863 brauchte es noch einige Jahre bevor die Ära des Rollschuhs beginnen konnte. Als um das Jahr 1870 immer mehr asphaltierte Straßen in den Städten zu finden waren, entwickelten sich Rollschuhe schnell zum Kult-Spielzeug der Stadtjugend.

1980 wurden dann schließlich die Rollerboots, weiche Rollen kombiniert mit bunten Stiefeln, zum Trend.

Was ist der Unterschied zwischen Inlinern, Quad-Rollschuhen & Heelys?

Inliner, Quads und Heelys unterscheiden sich vor allem in der Stellung und Anzahl ihrer Rollen und der Position der Bremsklötze.

  • Inlineskates sind eine Variante von Rollschuhen, bei der die Rollen in einer Linie, direkt hintereinander angereiht sind. Der Bremsklotz befindet sich in der Regel am hinteren Ende der Räderreihe. Im allgemeinen sind Inliner schneller als Rollschuhe, da die Rollen dünner sind und die Anordnung in einer Reihe eine besseres Abstoßen ermöglicht.
  • Quad-Rollschuhe besitzen vier Rollen, von denen jeweils zwei parallel zueinander, hinten und vorne am Schuh, angebracht sind. Sie eignen sich besonders für Indoor-Rollsport und zeichnen sich durch eine hohe Beweglichkeit aus, was schnelles Wenden und Kurvenfahren ohne großen Kraftaufwand begünstigt.
  • Heelys sind Straßenschuhe mit ein oder zwei herausnehmbaren Rollen im Fersenbereich. Sie eignen sich sowohl zum normalen gehen als auch zum rollen, da die Achsen samt den dranhängenden Rollen in eine Aussparung im Schuh eingefahren werden können. Sie sind deutlich wendiger als normale Rollschuhe und besonders bei Kindern sehr beliebt. Heelys besitzen, anders als Inliner oder Rollschuhe, keine Bremsen.

Wo finde ich Rollschuh-Discos oder Rollschuh-Hallen?

Rollschuh-Discos und Rollschuh-Hallen findest du vermehrt in größeren Städten.

Ob sich in deiner Nähe eine Rollschuh-Bahn oder eine Rollschuh-Disco befindet, findest du am besten übers Internet heraus.

Hier haben wir drei Discos für Rollschuhtänzer aus Deutschland und der Schweiz zusammengestellt:

Berlin (DE):
S036
Oranienstraße 190
10999 Berlin
Musikstil: Hip-Hop, Funk & Rollerboogie

Hanau (DE):
Skatecenter: Taylan
Kinzigheimer Weg 115
63450 Hanau

Zürich (CH):
Club X-TRA
Limmatstraße 118
8005 Zürich

Warum sind Rollschuhe so in?

Besonders in den letzten Jahren haben Rollschuhe ein Revival erlebt. Dies verdanken die kultigen Sportgeräte vor allem populären Formaten, wie zum Beispiel dem Musical Starlight Express oder der besonders bei Mädchen beliebten TV-Serie Soy Luna.

Aber auch der Rollsport trägt zum Erhalt des Trends bei. Besonders das Roller-Derby wurde in den 2010er Jahren in Europa immer beliebter.

Wie fährt man Rollschuh bzw. was sind die besten Tipps für Anfänger?

Bevor du in deine Rollschuhe schlüpfst, solltest du dir die richtige Schutz-Kleidung besorgen. Versuche dich bei deinen ersten Schritten in Rollschuhen festzuhalten bis du die Balance gefunden hast. Achte auch immer auf einen sauberen, möglichst ebenen und trockenen Boden bevor du losfährst.

Zumindest einen Helm solltest du als Anfänger auf jeden Fall tragen. Zwar ist die Schutzkleidung nicht gesetzlich vorgeschrieben, aber damit du keine schmerzhaften Abschürfungen erleidest, solltest du dich vor allem an Knien, Ellbogen und Händen zusätzlich zum Helm entsprechend einkleiden.

Achte vor dem Losfahren immer darauf, dass die Schutzkleidung richtig sitzt und die Rollschuhe auch wirklich passen! Lass Kinder nie unbeaufsichtigt in der Nähe von befahrenen Straßen üben!

Für das schnelle Erlernen des Rollschuhfahrens ist es wichtig, dass du die richtige Schuhgröße für deine Füße findest. Mit der falschen Größe ist es schwieriger die Balance zu halten.

Am besten machst du deine ersten Schritte in deinen Quads entlang einer Reling oder fragst einen Freund ob er dich beim Üben unterstützen kann. So verhinderst du viele Stürze bis zu die richtige Balance gefunden hast.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] http://de.wikihow.com/Rollschuh-fahren

[2] https://www.skatepro.de/a4.htm

[3] https://www.hardwareluxx.de/index.php/news/consumer-electronics/gadgets/32032-rocketskates-elektro-rollschuhe-mit-app-funktion.html

Bildquelle: 123rf.com / 34095441

Warum kannst du mir vertrauen?