Nordic-Walking-0
Zuletzt aktualisiert: 16. Oktober 2020

Nordic-Walking wird oft nicht richtig als Sport ernst genommen. Doch kann es auch deine Gesundheit unterstützen und dein Fitnesslevel steigern? 

Nachfolgend erläutern wir dir alles rund um das Thema Nordic-Walking, was es für deine Gesundheit tun kann und welche Ausrüstung du dafür brauchst. Außerdem beschreiben wir dir die Nordic-Walking Technik und was für Alternativen es  zu dieser Sportart gibt. 

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Trendsportart Nordic Walking ist ein Ausdauersport, bei dem du deinen ganzen Körper trainierst, da du aufrecht gehen musst und durch den Gang mit Stöcken deine Arm- und Schultermuskeln trainiert werden. 
  • Das Walken ist perfekt, wenn du mit Ausdauersport anfangen willst oder dein restliches Trainingsprogramm ergänzen oder schnell Abnehmen möchtest. 
  • Wichtig bei Nordic Walking ist allerdings, dass du es regelmäßig machst und nicht nur vereinzelt, um deine Abnehmziele und Aufbauziele langfristig zu erreichen. 

Hintergründe: Was du über Nordic Walking wissen solltest

Nordic Walking ist nicht nur ein Schön-Wetter-Sport, sondern wirklich anstrengend, wenn du es richtig machst. Dabei gibt es jedoch einige Dinge zu beachten. Nachfolgend werden wir dir alle Tipps zu Nordic Walking mit auf den Weg geben, sodass deinem Sportanfang nichts mehr ich Weg steht.

Wie funktioniert Nordic Walking?

Nordic Walking ist gar nicht so einfach, wie es anfangs oder von Außen betrachtet aussieht. Genauso wie bei anderen Sportarten auch, ist die Technik extrem wichtig, damit du dich nicht verletzt und die ganzen Vorzüge des Nordic Walking genießen kannst.

Tatsächlich ist Nordic Walking ein gutes Ganzkörpertraining.

Dabei ist besonders die Koordination zwischen dem Laufrhythmus und den Stöcken wichtig. Bei der Bewegung dürfen die Beine nicht ganz durchgestreckt werden und die Fersen nicht extra tief in den Boden gebohrt werden. 

Außerdem musst du darauf achten deine Gelenke nicht übermäßig zu belasten. Dafür ist die richtige Körperhaltung (aufrecht und leicht nach vorne gelehnt) und kein extremer Hüftschwung wichtig. 

Die Stöcke werden nach vorne aufgesetzt, dabei allerdings nicht zu weit nach vorne, da sie zum Training von Schultern, Rücken und Armen eingesetzt werden oder auch als Stütze genutzt werden können. 

Ist Nordic Walking so gesund?

Ausdauersportarten sind sehr gesund für das ganze Herz-Kreislauf-System, da er meist eine optimale Kombination aus Muskeltraining und Ausdauertraining darstellt.

Nordic Walking

Du kannst Nordic Walking alleine machen oder auch mit deinem Hund oder in der Gruppe. (Bildquelle: Joppe Spaa / Unsplash)

Auch bei Nordic Walking ist das der Fall, da du durch die langfristige Bewegung deinen ganzen Kreislauf auf Touren bringst und auch deinen Stoffwechsel anregst. 

Eine hohe Verletzungsgefahr ist bei Nordic Walking nicht gegeben.

Nordic Walking ist wirklich ein Ganzkörpersport, da dein ganzer Körper, deine Arme, deine Schultern , deine Beine und dein Rücken trainiert werden. Zudem bist du dabei die ganze Zeit an der frischen Luft. 

Der Sport kann dir dabei helfen, dein ganzes Immunsystem zu pushen und vor allem dein ganzes Herz-Kreislauf-System zu stärken. Damit kannst du Diabetes, Rückenschmerzen und Bluthochdruck vorbeugen und auch Symptome davon verbessern.

Ist Nordic Walking für jeden geeignet?

Der Ausdauersport ist deutlich schonender für die Gelenke als Joggen oder Walken und eignet sich deshalb für jegliche Altersgruppen, sodass du selbst im hohen Alter nicht auf einen Sport verzichten musst und sogar noch an die frische Luft dabei kommst. Zudem verletzt du dich dabei meist recht wenig, wenn du die Tipps zur Technik beherzigst.

Brauche ich eine spezielle Ausrüstung?

Um Nordic Walking richtig zu machen, brauchst du ein paar kleine Sachen als Ausrüstung, die aber einfach zu besorgen sind: 

Typ Erklärung
Sportkleidung atmungsaktiv, leicht, angenehm zu tragen, eventuell Mütze, Thermokleidung
Sportschuhe Trail-, Sport-, Laufschuhe, optimale Passform, Laufdämpfung
Stöcke große Auswahl, Graphit, Aluminium, Carbon, Schlaufensystem, Stocklänge (je nach Sportlichkeit und Stocklänge)
Tasche Laufgurt, Bauchtasche, Aufbewahrung von Geld, Notfallmedikamenten, Trinken, Schlüssel, Medizinisches

Wenn du vorhast längere Strecken zu unternehmen, ist es durchaus sinnvoll sogar einen größeren Laufrucksack mitzunehmen, damit du auch wirklich alles rein bekommst, was du mitnehmen möchtest. 

Wie oft die Woche solltest du trainieren?

Je nachdem was du für Ziele hast, hängt auch dein Trainingsplan von diesen ab, da für deine Erfolge ein regelmäßiges Training wichtig ist, sich aber individuell stark unterscheiden kann. 

Innerhalb einer Stunde werden ca. 400 kcal verbrannt.

Fängst du gerade erst an mit Nordic Walking solltest du mit etwa 40 – 60 Minuten bei zwei oder dreimal die Woche einsteigen. Bist du schon weiter fortgeschritten, kannst du dich auf viermal die Woche steigern, wobei du deinen Trainingsplan natürlich auf dich persönlich anpassen kannst. 

Wenn es dir schwerfällt regelmäßig  zu trainieren und dir die Motivation fehlt, dann verabrede dich zusammen mit anderen und mach am besten einen oder mehrere feste Termine mit diesen aus, damit du auch wirklich trainieren gehst. 

Wer sollte kein Nordic Walking machen?

Nordic Walking bringt viele positive Dinge mit sich. Allerdings ist diese Sportart trotzdem nicht für alle geeignet, da es noch gelenkschonendere Sportarten gibt. Vor allem dann, wenn du unter Arthrose leiden solltest oder akute Schmerzen in den Gelenken hast, ist es besser für dich vorerst darauf zu verzichten.

Möchtest du dich dennoch daran versuchen, achte auf jeden Fall auf die passende Ausrüstung und übertreibe beim Training nicht direkt. 

Gibt es zu Nordic Walking Alternativen?

Du bist immer noch nicht überzeugt von Nordic Walking, möchtest aber trotzdem mit einer Ausdauersportart beginnen? Hier findest du einige Alternativen dazu: 

  • Joggen: Laufen oder Joggen gehört zu den bekanntesten Alternativen. Auch Jogging ist gut für die Ausdauer, hat aber den Nachteil, dass es nicht gerade gelenkschonend ist. 
  • Cross-Shaping: Nordic Walking und Cross-Shaping sind sich sehr ähnlich, da sich hauptsächlich die Stöcke voneinander unterscheiden und der Sport insgesamt noch gelenkschonender als Nordic Walking ist. 
  • Nordic Skating: Auch Nordic Skating könne eine Alternative für dich sein, da du auch dabei deinen ganzen Körper trainierst. Darunter versteht man eine Art Skier auf Rollen, bei deinen du eine hohe Geschwindigkeit erreichen kannst, dabei aber immer mit Helm fahren solltest, da sonst die Gefahr recht hoch ist sich zu verletzen. 

Auch wenn du dich nicht allein auf Nordic Walking festlegen möchtest, kannst du diese Alternativen auch zusätzlich ausüben. Dabei solltest du immer auf deinen Körper hören und das machen, was dir gut tut. 

Weitere Artikel zu diesem Thema
Andere Artikel, die dich interessieren können:

Fazit

Wenn du dich im Alltag mehr bewegen möchtest und ein Gesamtkörpertraining für dich genau das Richtige ist, solltest du dir definitiv überlegen mit Nordic Walking zu beginnen. Als Anfänger ist es jedoch wichtig an deiner Technik zu feilen und dich darauf zu konzentrieren, damit du dir keine Verletzungen zuziehst. 

Falls du mit Arthrose oder Gelenken Probleme hast, solltest du vielleicht auf Alternativen wie Schwimmen oder Cross-Shaping umsteigen, da diese gelenkschonender sind. 

Bildquelle: Sarifulin / 123rf

Warum kannst du mir vertrauen?

Testberichte