Kinder Schwimmweste
Zuletzt aktualisiert: 7. September 2020

Unsere Vorgehensweise

4Analysierte Produkte

45Stunden investiert

13Studien recherchiert

215Kommentare gesammelt

Schwimmwesten für Kinder sollen in erster Linie Sicherheit und Schutz bieten. Allerdings dürfen der Tragekomfort und die Bewegungsfreiheit auch nicht zu Kurz kommen. Nur wenn diese Kriterien zusammenpassen, kann das Erlebnis im kühlen Nass auch genossen werden.

Mit unserem Kinder Schwimmwesten Test 2023 helfen wir dir, die richtige Schwimmweste für dein Kind zu finden. Wir haben Schwimmhilfen und Rettungswesten miteinander verglichen und dir Vor- und Nachteile, sowie das Einsatzgebiet genau aufgelistet. Damit sollst du dich bei der Kaufentscheidung so sicher wie möglich fühlen.




Das Wichtigste in Kürze

  • Kinder-Schwimmwesten bieten Spaß und Sicherheit im kühlen Nass. Man unterscheidet in erster Linie zwischen Schwimmhilfen und Rettungsschwimmwesten. Schwimmhilfen reduzieren den Kraftaufwand des Kindes beim Schwimmen und sind daher geeignete Hilfsmittel um schwimmen zu lernen. Schwimmhilfen bieten eine hohe Bewegungsfreiheit und sind oft aus Neopren gefertigt.
  • Rettungswesten hingegen haben den Zweck, das Kind vor dem Ertrinken zu schützen. Bei Ohnmacht halten Rettungswesten das Kind in Rückenlage, sodass Nase und Mund über der Wasseroberfläche frei liegen.
  • Rettungswesten haben unterschiedliche Auftriebsstärken welche in Newton (N) angegeben werden. Nicht jede Rettungsweste eignet sich für jedes Vorhaben im Wasser.

Kinder-Schwimmweste Test: Favoriten der Redaktion

Die beste Kinder-Schwimmweste für Anfänger

Limmys Premium Neopren Schwimmweste ist für Kinder zwischen 1 und 10 Jahren erhältlich. Unter den Produktbildern befindet sich eine Größentabelle, um die richtige Größe passend zum Gewicht des Kindes zu finden.

Die Neoprenweste bietet Flexibilität und hält den Körper länger warm. Die Weste verfügt über acht Auftriebskörper, von denen jeweils zwei gleichzeitig entfernt werden können, um die Auftriebskraft zu regulieren. Weitere Bestandteile der Weste sind ein vorne angebrachter Reißverschluss mit Klettverschluss Schutz, sowie ein anpassbarer Schrittgurt.

Diese Schwimmhilfe bietet die Bewegungsfreiheit und den Schutz um dein Kind beim Schwimmen lernen bestmöglich zu unterstützen.

Die beste Kinder Schwimmweste mit 100 N

Lalizas Feststoff-Rettungsweste bietet Sicherheit mit einem Auftrieb von 100 Newton. Die Weste verfügt über einen verstellbaren Brustgurt, Bauchgurt und Schrittgurt, um sich ideal dem Körper des Kindes anzupassen. Die Rettungsweste lässt sich an der Vorderseite mit einem Reißverschluss schließen und enthält eine zusätzliche Signalpfeife.

Die Signalfarbe Orange sowie reflektierende Steifen bieten optimale Sichtbarkeit und zusätzlichen Schutz. Durch die Anordnung der Auftriebskörper, bietet die Rettungsweste bedingten Ohnmachtschutz, je nach Art der Kleidung. Die Ohnmachtssicherheit ist dann gegeben, wenn sich das Kind in einem Binnen- oder geschützten Gewässer befindet und nicht zu schwere Kleidung trägt.

Die beste Kinder Schwimmweste mit 150 N

Das nachfolgend vorgestellte Produkt ist derzeit nicht verfügbar, weshalb wir es für dich übergangsweise durch ein alternatives Produkt mit ähnlichen Charakteristiken ausgetauscht haben. Ein Problem melden.

Das Problem mit diesem Produkt wurde gemeldet. Danke!

Diese Feststoff-Rettungsweste Chico von Lalizas ist für Kinder mit 15-40 Kilogramm geeignet. Die Weste hat einen Auftrieb von 150 Newton. Durch den Kragen und die besondere Konstruktion der Auftriebskörper ist sie ohnmachtssicher.

Die Rettungsweste ist wie eine Jacke anzuziehen und lässt sich an der Vorderseite mit einem Reißverschluss sowie verstellbarem Bauchgurt und Schrittgurt schließen. Dadurch kann sie sich gut an die Körperform des Kindes anpassen.

Die Weste ist in der Signalfarbe Gelb erhältlich und verfügt zusätzlich über reflektierende Streifen. Sie bietet den nötigen Auftrieb, um den Körper im Falle von Ohnmacht in eine sichere Lage zu bringen und eignet sich deshalb sogar für den Einsatz auf Hoher See.

Kauf- und Bewertungskriterien für Kinder-Schwimmweste

Mit den nachfolgenden Absätzen helfen wir dir einen Überblick über wichtige Aspekte von Kinder Schwimmwesten zu bekommen.

Hier findest du Kriterien mit deren Hilfe du Schwimmwesten für Kinder besser miteinander vergleichen kannst:

Material

Schwimmwesten für Kinder sind in verschiedenen Materialen erhältilich. Den Unterschied zwischen Neopren und Feststoff Schwimmwesten haben wir dir in den folgenden Absätzen aufgelistet.

  • Neopren ist ein Material, welches einen leichten Auftrieb gibt und den Körper des Kindes warm hält. Des Weiteren, bietet eine Schwimmweste aus Neopren auch Schutz vor UV-Strahlen und kann Kinder beim Schwimmen lernen unterstützen. Aber Achtung: Eine Neopren Schwimmweste ist keine Rettungsweste. Sie ist nicht ohnmachtssicher und bietet auch nicht genug Auftrieb, um das Kind effektiv vor dem Ertrinken zu bewahren.
  • Feststoff-Rettungswesten  haben meist eine Auftriebskraft von maximal 100 Newton haben. Sie sind mit einem festen, schwimmfähigen und nicht Wasser-aufnehmenden Material gefüllt. Jedoch sind sie nicht oder nur bedingt ohnmachtssicher und schränken die Bewegungsfreiheit der tragenden Person etwas ein.

Verschlussart

Schwimmwesten sind mit verschiedenen Verschlussarten erhältlich. Es gibt beispielsweise Schwimmhilfen, aber auch Schwimmwesten, welche ganz einfach mit einem Reißverschluss an der Vorderseite zu schließen sind.

Bei manchen Modellen ist vorne noch zusätzlich ein Klipp-Verschluss angebracht.

Ein Schrittgurt sorgt für einen noch festeren Sitz und verringert die Gefahr vor dem Verrutschen der Weste. Rettungswesten verfügen oftmals noch über einen verstellbaren Bauchgurt und Brustgurt.

Ohnmachtssicherheit

Im Gegensatz zu Schwimmwesten, müssen Rettungswesten immer ohnmachtssicher sein. Ohnmachtssicher bedeutet, dass der Kopf des Kindes im Falle von Ohnmacht nicht nach vorne ins Wasser kippen kann.

Durch die besondere Anordnung der Luftkammern wird sichergestellt, dass das Kind immer am Rücken liegt und so Mund und Nase sich oberhalb der Wasseroberfläche befinden. Vor allem bei Aktivitäten auf Hoher See ist eine ohnmachtssichere Rettungsweste für die Sicherheit deines Kindes  essenziell.

Auftriebskraft (Newton)

Die Auftriebskraft einer Schwimmweste ist ein sehr wichtiges Kriterium. Die Auftriebskraft wird in Newton (N) gemessen.

Newton ist die physikalische Einheit für Kraft.

Schwimmwesten haben meist einen Auftrieb zwischen 50 und 100 Newton.

Das macht sie zu Schwimmhilfen. Rettungswesten hingegen haben einen Auftrieb von mindestens 100 Newton. Rettungswesten mit einem Auftrieb von mindestens 150 Newton sind mit entsprechender Kleidung immer ohnmachtssicher.

ISO-Zertifizierung

Damit eine Rettungsweste im Ernstfall tatsächlich hält, was sie verspricht, muss sie in Europa gewisse Vorgaben erfüllen. Dafür ist europaweit die Norm DIN EN ISO 12402 in Kraft. Mithilfe der Norm DIN EN ISO 12402 kannst du herausfinden, wie hoch die Auftriebskraft deiner Schwimmweste ist. Durch Anfügen der letzten Ziffer, wird die Normklasse bestimmt.

  • DIN EN ISO 12402-5 – 50 Newton
  • DIN EN ISO 12402-4 – 100 Newton
  • DIN EN ISO 12402-3 – 150 Newton
  • DIN EN ISO 12402-2 – 275 Newton

Farbe und Reflektoren

Schwimmwesten werden in vielen verschiedenen Farben angeboten. Wenn es sich um eine Schwimmhilfe zum Schwimmen lernen handelt, kann die Farbe ganz nach dem persönlichen Geschmack ausgewählt werden.

Schwimmwesten mit einem Auftrieb von 50 Newton, sollten aber jedenfalls in einer Signalfarbe gewählt werden. Diese Westen dienen dazu, dein Kind bei kurzen Schwimmstrecken zu unterstützen. Beispielsweise um zurück ans Boot oder ans andere Ufer zu gelangen.

Rettungswesten sollen Sicherheit sowie Sichtbarkeit bieten.

Auch Rettungswesten sollten immer eine Signalfarbe haben. Im Ernstfall ist es sehr wichtig, dass das Kind im Wasser gut sichtbar ist. Rettungswesten werden meist in der Farbe Orange angeboten.

Manche können auch gelb sein. Beide Farben sind gut sichtbar und gelten daher als Signalfarben. Durch angebrachte Reflektoren wird die Sichtbarkeit noch mehr erhöht.

Entscheidung: Welche Art von Schwimmwesten gibt es und welche ist die Richtige für mein Kind?

Wenn du überlegst welche Schwimmweste für dein Kind am passendsten ist, gibt es für dich zwei verschiedene Modelle: Eine Schwimmhilfe oder eine Rettungsschwimmweste.

Typ Vorteile Nachteile
Schwimmhilfe Unterstützt Kinder beim Schwimmen lernen, hilft kurze Strecken im Wasser zurückzulegen, bietet mehr Bewegungsfreiheit Eignet sich nicht als Rettungsweste, ist nicht ohnmachtssicher, schützt nicht effektiv vor dem Ertrinken
Rettungsweste Eignet sich für den Einsatz auf Binnengewässern oder Hoher See, ist in den meisten Fällen ohnmachtssicher Eignet sich nicht um weite Strecken zu schwimmen, benötiget oft sorgfältige Wartung, schränkt die Bewegungsfreiheit ein

Welches Modell für dein Kind das Richtige ist, hängt ganz davon ab, welcher Aktivität es am oder im Wasser nachgehen will. Erklärungen zu den jeweiligen Modellen findest du in den nachfolgenden Absätzen aufgelistet.

Spoiler-Titel

Schwimmhilfe

Schwimmhilfe ist eine Bezeichnung für Hilfsmittel, die den Kraftaufwand des Kindes beim Schwimmen reduzieren. Jede Schwimmweste die eine Auftriebskraft von unter 100 Newton hat, ist lediglich eine Schwimmhilfe. Dazu zählen Feststoff Rettungswesten mit 50 Newton genauso wie Schwimmwesten aus Neopren.

Schwimmwesten unter 100 Newton schützten nicht effektiv vor dem Ertrinken, sind nicht ohnmachtssicher und nicht für den Einsatz auf Hoher See geeignet.

Zu den Schwimmhilfen zählen unter anderem Schwimmbretter, Schwimmflügel, Schwimmgürtel, Poolnudeln oder eben Schwimmwesten, oft aus Neopren. Schwimmhilfen bieten eine Unterstützung für dein Kind, um schwimmen zu lernen. Sie sollten jedoch immer unter Aufsicht verwendet werden.

Vorteile
  • Unterstützen Kinder beim Schwimmen lernen
  • Ermöglichen hohe Bewegungsfreiheit
  • Höherer Tragekomfort
  • In vielen Farben und Mustern erhältlich
  • Kostengünstig
Nachteile
  • Sollten nur unter Aufsicht verwendet werden
  • Schützten nicht effektiv vor dem Ertrinken
  • Sind nicht ohnmachtssicher
  • Eignen sich nicht für Einsätze auf dem Wasser
Rettungsweste

Rettungsschwimmweste

Nicht jede Schwimmweste ist auch eine Rettungsschwimmweste. Durch das Tragen einer Rettungsschwimmweste wird das Kind im Wasser selbstständig in Rückenposition gedreht und Mund und Nase werden über der Wasseroberfläche freigehalten. Deshalb werden solche Westen auch als ohnmachtssicher bezeichnet. Auch spricht man erst ab einer Auftriebskraft von 100 Newton von einer Rettungsweste.

Vorteile
  • Bis 275 N erhältlich
  • Unterstützen das Kind dabei kurze Strecken zu schwimmen
  • Schützten vor dem Ertrinken
  • In den meisten Fällen ohnmachtssicher
Nachteile
  • Eher unhandlich
  • Schränken die Bewegungsfreiheit ein
  • Können eher teurer sein
  • Benötigen oft sorgfältige Wartung

Man unterscheidet zwischen Feststoff und aufblasbaren Rettungsschwimmwesten. Feststoff Schwimmwesten haben meist einen maximalen Auftrieb von 100 Newton. Sie sind mit einem festen, schwimmfähigen und nicht Wasser-aufnehmenden Material gefüllt. Feststoff Westen sind nur bedingt oder nicht ohnmachtssicher und schränken die Bewegungsfreiheit ein wenig ein.

Aufblasbare Rettungsschwimmwesten sind meist ab 100 Newton erhältlich. Durch ihre geringere Größe im nicht aufgeblasenen Zustand, bieten sie mehr Komfort und Bewegungsfreiheit als Feststoff Rettungswesten. Bei Kontakt mit Wasser können sie entweder manuell oder automatisch aufgeblasen werden.

Weitere Artikel zu diesem Thema

Andere Artikel, die dich interessieren können:

Ratgeber: Häufig gestellte Fragen zum Thema Schwimmwesten für Kinder

Die Entscheidung über die passende Schwimmweste für dein Kind ist nicht einfach. In dem nachfolgenden Ratgeber beantworten wir dir alle wichtigen Fragen rund um das Thema Kinder-Schwimmweste. Unser Ratgeber soll dir dabei helfen eine leichtere und sichere Entscheidung treffen zu können.

Was ist eine Kinder-Schwimmweste?

Schwimmwesten und Rettungswesten werden im alltäglichen Sprachgebrauch oft als Synonym verwendet. Es gibt jedoch wichtige Unterschiede, über die du als Elternteil oder begeisterter Wassersportler informiert sein sollten.

Kinder Schwimmweste-1

Schwimmwesten bieten Spaß und Sicherheit im kühlen Nass. Sie unterstützen Kinder dabei, selbstständig an das nächste Ufer zu schwimmen.
(Bildquelle: pixabay)

Schwimmwesten dienen in erster Linie dazu, sich selbstständig über Wasser halten zu können. Jedoch sollten sie das Kind beim Schwimmen nicht behindern. Rettungswesten hingegen, kommen eher auf Hoher See zum Einsatz. Eine Rettungsweste ist dazu ausgelegt, eine Person im Ernstfall mehrere Stunden oder sogar Tage über Wasser zu halten.

Schwimmwesten unter 100 Newton werden auch als Schwimmhilfen bezeichnet.

Weitere Unterschiede zwischen Schwimmwesten und Rettungswesten sind im Material und in der Auftriebsstärke zu erkennen. Schwimmwesten sind in der Regel aus Feststoff und haben eine Auftriebsstärke von 50 bis 100 Newton. Schwimmwesten aus Feststoff dienen dazu, kurze Strecken alleine im Wasser zurücklegen zu können.

Als Rettungswesten eignen sich Feststoff Westen mit einem Auftrieb von mindestens 100 Newton, oder automatische Rettungswesten. Letztere blasen sich bei Kontakt mit Wasser automatisch auf. Sie haben eine Auftriebsstärke von mindestens 150 Newton.

Was kostet eine Kinder-Schwimmweste?

Die Modelle von Kinder-Schwimmwesten beginnen bei ca 20 Euro, wobei es nach oben kaum Grenzen gibt. Vor allem automatische Rettungswesten sind deutlich teurer. Wenn es für die Sicherheit des Kindes notwendig ist, sollte bei diesem Thema jedoch nicht gespart werden.

Typ Preisspanne
Schwimmhilfe ca. 10-35 €
Feststoff Rettungsweste ca. 25-70 €
Aufblasbare Rettungsweste ca. 65-225 €

Die Schwimmweste sollte nicht nur zu Alter und Gewicht des Kindes passen, sondern auch zum gewünschten Anwendungsbereich.

Kinder Schwimmweste-2

Schwimmwesten sollten nicht nur an Größe und Gewicht des Kindes, sondern auch an den Einsatzort angepasst werden. Hierbei sind vor allem die Auftriebsstärke und Bewegungsfreiheit wichtige Faktoren.
(Bildquelle: Ben White / unsplash.

Für Wassersportarten werden du und dein Kind andere Modelle benötigen als für einen Bootsausflug.

Wo kann ich eine Schwimmweste für Kinder kaufen?

Schwimmwesten können online sowie offline bei diversen Fachhändlern gekauft werden. Vor dem Kauf solltest du dich jedoch genau informieren, welche Weste sich für welchen Einsatzbereich am besten eignet und welche Kriterien die Schwimmweste erfüllen soll.

Für Wassersportarten auf hoher See eignen sich andere Modelle als für das Vergnügen in seichten Gewässern. Weiters sollte die Schwimmweste genau an das Gewicht und die Größe der tragenden Person angepasst sein.

Laut unserer Recherche bieten die folgenden Onlinehändler Schwimmwesten für Kinder an:

  • amazon.de
  • real.de
  • marinepool.de
  • sport-thieme.de
  • decathlon.de

Welche Alternativen gibt es zu einer Kinder-Schwimmweste?

Schwimmwesten aus Feststoff bieten zwar den richtigen Schutz vor einem Sturz ins Wasser, zum Schwimmen lernen sind diese jedoch nicht optimal. Eine Feststoff Schwimmweste dient dazu sich über Wasser zu halten, schränkt jedoch die Bewegungsfreiheit deutlich ein. Keine optimalen Bedingungen um Schwimmen zu lernen.

Schwimmwesten aus leichtem Neopren sind zum Schwimmen lernen die bessere Wahl. Ebenso Poolnudeln oder Schwimmbretter. Diese sorgen für einen leichten Auftrieb, behindern die Bewegungsfreiheit aber nicht.

Kinder Schwimmweste-3

Es gibt viele verschiedene Schwimmhilfen, die Kinder beim Schwimmen lernen unterstützen können. Wichtig ist, dass solche Schwimmhilfen immer nur unter Aufsicht eines Erwachsenen benutzt werden.
(Bildquellen: Leo Rivas / unsplash)

Eine andere, weit verbreitete Alternative um schwimmen zu lernen, sind Schwimmflügel. Diese sind jedoch nicht ohnmachtssicher und deshalb mit Vorsicht einzusetzen. Außerdem schränken sie Kinder in ihrer Arm- und Bewegungsfreiheit ein. Das macht Schwimmflügel nicht zu den besten Schwimmhilfen.

Was bedeuten die Normklassen bei Kinder-Schwimmwesten?

Bei einer Rettungsweste ist die Normklasse ein sehr wichtiges Kriterium. Die einzelnen Norm-Typen stehen für den Auftrieb der Rettungsweste. Dadurch geben sie Auskunft über das Einsatzgebiet der jeweiligen Schwimmweste.

Auftrieb Funktion
50 N Werden als Schwimmhilfen bezeichnet. Keine Rettungsweste. Nicht ohnmachtssicher. Zum Schwimmen kurzer Distanzen gedacht
100 N Rettungsweste für den Einsatz in Binnengewässern und geschützten Revieren. Nur bedingt ohnmachtssicher.
150 N Rettungsweste für den Einsatz in allen Gewässern. Ohnmachtssicher, allerdings nur eingeschränkt für Personen mit fester Kleidung.
275 N Rettungsweste für den Einsatz auf Hoher See unter sehr schweren Bedingungen. Ohnmachtssicher auch bei fester Kleidung.

Welche Kinder-Schwimmweste ist die Richtige für welches Alter?

Bei Babys solltest du besonders darauf achten, dass die Schwimmweste ohnmachtssicher ist. Dadurch wird sichergestellt, dass der Kopf des Babys über Wasser ist und nicht nach vorne über kippen kann. Jedoch sollten Babys unter 6 Monaten keine Schwimmwesten tragen. Erst wenn sie ihren eigen Kopf stabil halten können, ist es sicher eine Weste anzulegen.

Jede Schwimmweste ist immer für ein bestimmtes Gewicht und Alter gedacht.

Jedoch sollte vor allem darauf geachtet werden, dass das Mindest- und Höchstgewicht nicht überschritten wird.

Wie muss eine Kinder-Schwimmweste sitzen?

Eine Schwimmweste sollte in erster Linie nicht über den Kopf rutschen. Daher ist ein strammer Sitz notwendig. Jedoch sollte auch die Bewegungsfreiheit nicht zu sehr eingeschränkt werden. Optimal ist es also, wenn maximal Fingerspitzen zwischen dem Körper und der Weste Platz haben.

Zusätzlich verfügen Kinder-Schwimmwesten über einen Schrittgurt. Dieser verhindert das Verrutschen sowie Hochrutschen der Weste.

Wie legt man eine Kinder-Schwimmweste richtig an?

Sehr wichtig ist, dass die Schwimmweste immer über die Kleidung des Kindes angelegt wird. Dadurch ist sie auch angenehm zu tragen. Eine Kapuze oder ein Kragen sollten vor dem Anlegen der Schwimmweste hochgeklappt bzw. über den Kopf gezogen werden.

Schwimmwesten werden meist wie eine Weste angelegt. Danach musst du sicherstellen, dass die Schwimmweste richtig sitzt. Also weder zu straff, noch zu locker. Durch die angebrachten Gurte lässt sich der Halt der Schwimmweste verstellen. Wenn vorhanden, passt man danach noch den Schrittgurt an. Wie bereits oben erwähnt, hat dieser die sehr wichtige Funktion, das Verrutschen der Weste zu verhindern.

Bildquelle: famveldman/ 123rf.com

Warum kannst du mir vertrauen?

Testberichte