Zuletzt aktualisiert: 15. April 2021

Erdbeeren sind bei vielen Menschen vor allem im Sommer heiß begehrt. Egal ob im Gebäck, im Eisbecher oder als Snack für zwischendurch. Sie schmecken einfach superlecker, da sie oftmals süß sind. Und sollen auch noch sehr gesund sein.

Aber stimmt das wirklich? Wie kann etwas so leckeres, auch noch so gesund sein? Genau das wird in diesem Artikel ausführlich erklärt, indem wir auf die wichtigsten Fragen rund um das Thema Erdbeeren und ihre gesundheitliche Wirkung eingehen.




Das Wichtigste in Kürze

  • Erdbeeren sind besonders für ihre entzündungshemmende und ihre antioxidantische Wirkung bekannt.
  • Auch für Frauen in der Schwangerschaft sind sie vorteilhaft, durch ihren hohen Anteil an Folat.
  • Erdbeeren können sogar beim Abnehmen helfen, da sie zu 90 % aus Wasser bestehen und wenig Kohlenhydrate, sowie Zucker enthalten.

Sind Erdbeeren gesund? Was du wissen solltest

Viele Menschen essen gerne Erdbeeren. Erdbeeren haben oftmals einen süßlichen Geschmack und passen perfekt zu einem “gesunden” Gericht. Aber wie sieht es wirklich aus? Sind Erdbeeren so gesund wie immer behauptet wird und welche gesundheitlichen Wirkungen sind überhaupt bewiesen?

Diese und viele weitere Fragen rund um die gesundheitliche Wirkung von Erdbeeren werden in diesem Artikel für euch beantwortet.

Nährstofftabelle Erdbeere:

Erdbeeren stecken voller wichtiger Nährstoffe, Vitamine und Ballaststoffe. Die wichtigsten Inhaltsstoffe sind in der nachfolgenden Tabelle aufgelistet und werden anschließend kurz erläutert.

Inhaltsstoffe (pro 100g) Menge Einheit
Wasser 90,95 g
Kilokalorien 32,00 kcl
Eiweiß 0,67 g
Fett 0,40 g
Kohlenhydrate 7,68 g
Zucker 4,89 g
Kalium 153,00 g
Magnesium 13,00 mg
Calcium 16,00 mg
Vitamin C 58,80 mg
Folsäure 24,00 g

Der hohe Wassergehalt ist ein Grund warum die Erdbeere so gesund ist. Zudem besteht die Hälfte der Kohlenhydrate aus Fructose (Fruchtzucker). Dem geünderen Gegenstück zu Glucose. Auch der hohe Gehalt an Folsäure ist für die gesunde Wirkung der Erdbeere verantwortlich und besonders gut für die Schwangerschaft. Aber auch die hohen Vitamin C und Calcium Werte machen die Erdbeere zu einer Superfrucht.(1)

Wie ist ihre gesundheitliche Wirkung?

Erdbeeren haben gesundheitlich positive Auswirkungen in vielen Bereichen. Für den Menschen sind sie beispielsweise Vorteilhaft für:

  • Antioxidantien
  • Antikrebs
  • Entzündungshemmend
  • Antidiabetes
  • Herz-/Kreislauf Erkrankungen
  • Nervliche Krankheiten
  • Antimikrobielle Wirkung

Antioxidantien sind sogenannte “Radikalfänger”. Sie arbeiten gegen alle schädlichen Stoffe und versuchen somit den Krankheitsverlauf zu vermindern. Die kardiologische Wirkung bezieht sich auf Erkrankungen rund um das Herz, wie beispielsweise Bluthochdruck oder Herzinfarkt.

Die neurologische Wirkungsweise bezieht sich auf das Altern von Menschen. Denn viele neurologische Erkrankungen hängen mit dem Altern zusammen. Der Verzehr von vielen Erdbeeren kann die kognitive Abnahme verlangsamen. Eine antimikrobielle Wirkung bedeutet, dass es eine hemmende Wirkung auf Viren, Bakterien, Hefen, Pilzen gibt.(1, 2)

Wie viele Erdbeeren sind gesund?

Wer bereits dreimal pro Woche Erdbeeren in den Speiseplan mit aufnimmt, soll positive gesundheitliche Auswirkungen haben.(3) Allgemein gibt es keine Angaben, ab wann es zu einer Überdosierung beim Verzehr von Erdbeeren kommt.

Erdbeeren sollten mindestens 3-mal die Woche verzehrt werden, um eine gesundheitliche Wirkung merken zu können. Es gibt keine Obergrenze bei dem Verzehr von Erdbeeren. Es kann auch jeden Tag eine kleine Portion zu sich genommen werden. (Bildquelle: matthiasboeckel / Pixabay)

Also auch ein täglicher Verzehr ist möglich und kann die gesundheitlichen Wirkungen fördern. Viele klinische Studien setzen bei den Tests ebenfalls auf eine tägliche Einnahme von Erdbeeren.(4, 5)

Wie gesund sind Erdbeeren im Winter?

Erdbeeren aus Deutschland haben zwar ihre Hochsaison in der Zeit von Mai bis Juli. Sie sind aber durch den sogenannten geschützten Anbau, bis Mitte Dezember erhältlich. Diese Erdbeeren sind ebenfalls bedenkenlos genießbar und enthalten dieselben Nährstoffe wie die Erdbeeren aus freiem Anbau.

Erdbeeren werden zusätzlich importiert, damit eine ganzjährige Versorgung gewährleistet wird. Beeren aus den Regionen Südeuropa und Nordafrika werden aber in großen Monokulturen produziert, bei denen der Wasser- und Düngeeinsatz sehr hoch ist. Wer also qualitativ hochwertige Erdbeeren genießen möchte, sollte warten bis die Hauptsaison in Deutschland beginnt, um die frischesten und gesündesten Erdbeeren zu bekommen.(6)

Sind tiefgefrorene Erdbeeren gesund?

Deutsche Erdbeeren sind noch bis Mitte Dezember aus geschütztem Anbau frisch erhältlich. Aber nicht überall deshalb greifen immer Menschen auf tiefgefrorene Produkte zurück. Diese weisen keine großartigen Unterschiede zu frischen Erdbeeren auf.

Werden sie direkt nach der Ernte getrocknet und gefrorenen, bleiben alle Inhaltsstoffe enthalten und verändern sich nicht. Die Wirkungsweise bleibt also gleich. Gefrorene Beeren sind ca. sechs bis acht Monate haltbar.(2)

Wie gesund sind Erdbeeren zum Abnehmen?

Durch den hohen Wassergehalt bleibt kaum Platz für Kalorien. Dennoch für viele Vitamine und Nährstoffe. Die Inhaltsstoffe der Erdbeere unterstützen den Darm und erhöhen den Hormonspielgel, sodass das Hungergefühl reguliert wird. Das Sättigungsgefühl tritt also schneller ein. Sie helfen also besonders gut gegen Heißhunger-Attacken, da der Fruchtzucker schneller aufgenommen und auch länger braucht, bis er abgebaut wird.

Erdbeeren können deine Diät unterstützen.

Zudem hilft die antioxidantische Wirkung, Entzündungen zu bekämpfen. Bedeutet, der Körper muss nicht mehr sofort alle verfügbaren Kräfte für die Bekämpfung der Entzündung aufwenden. Erdbeeren sind also perfekt, um den Körper bei Diäten zu unterstützen. Erdbeeren helfen ebenfalls gegen Stress, was vor allem bei Diäten hilfreich sein kann, um beispielsweise Heißhunger-Attacken auch physisch gut aushalten zu können.(2, 7)

Sind Erdbeeren gesund für Diabetiker?

Erdbeeren haben gutes Potenzial für die Vorbeugung und Behandlung von Hyperglykämie und Bluthochdruck im Zusammenhang mit Diabetes-Typ-2. Denn die Erdbeeren reduzieren den Insulinbedarf zur Behandlung einer Glukose nach dem Essen.

Da die Hälfte der Kohlenhydrate aus Fructose besteht, wird ein schneller Anstieg des Blutzuckerspiegels verhindert. Die Erdbeere ist also die Frucht für Diabetiker. Sie weist schädlichen Wirkungen im Zusammenhang mit Diabetes auf. Vorausgesetzt es besteht keine Allergie. (8, 9)

Haben Erdbeeren eine gesundheitliche Wirkung in der Schwangerschaft?

Die Zufuhr von allen wichtigen Nährstoffen, Vitaminen und Mineralien ist in der Schwangerschaft bedeutend. Da Erdbeeren besonders viele davon haben, vor allem die äußerst wichtige Folsäure und viel Eisen, ist sie besonders gut für Schwangere. Auch gegen die allseits bekannten Heißhunger-Attacken und dem fehlenden Sättigungsgefühl können Erdbeeren helfen.

Erdbeeren haben einen hohen Folat-Anteil und sind daher besonders gesund für schwangere Frauen. Der hohe Vitamin-C-Gehalt ist ebenfalls gesundheitsfördernd für die werdenden Mütter. (Bildquelle: ponce_photography / Pixabay)

Folsäure ist ein essenzielles Vitamin. Bedeutet, der Körper kann es nicht selbst herstellen. Daher sind wir darauf angewiesen dieses über die Nahrung aufzunehmen. Somit kann das natürliche Folat der Erdbeere, für eine gesunde Entwicklung des ungeborenen Kindes sorgen.(1)

Sind Erdbeeren für Hunde gesund?

Erdbeeren sind für Hunde nicht gefährlich. Im Gegenteil. Sie können auch bei Hunden positive gesundheitliche Wirkungen haben. Die Vitamine der Erdbeere fördern einen erhöhten Antioxidantienstatus. Bedeutet, dass sie höher vor oxidativen Schäden geschützt sind.

Sie sind also widerstandsfähiger gegenüber Krankheiten.(10)Dennoch gibt es zu dem Verzehr von Erdbeeren bei Hunden noch nicht sehr viele Studien. Auch nicht zum Thema Überdosierung. Daher sollte bei einer täglichen Fütterung auf die Reaktion des Hundes geachtet werden. Bei gesundheitlichen Problemen sollten keine Erdbeeren gefüttert werden.

Wofür sind Erdbeeren gesund?

Erdbeeren sind sehr vielseitig in ihrer Wirkungsweise. Insbesondere die enthaltenen Polypgenole können den Körper dabei untersützen sich vor einigen Krankheiten zu schützen. Die wichtigsten Wirkungsgebiete haben wir hier einmal aufgelistet:

  • Herz-/Kreislauf
  • Haut
  • Leber
  • Magen & Darm
  • Zähne

Viel zu viele Menschen wissen gar nicht, was für eine Wunderwaffe die Erdbeere eigentlich ist. Sie ist für unseren gesamten Körper wohltuend und kann für ein starkes Immunsystem sorgen. Daher gehen wir hier noch einmal auf die wichtigsten Wirkungsgebiete der Erdbeere genauer ein.

Herz

Viele Studien weisen auf einen hohen Zusammenhang zwischen der Einnahme von Beeren (bspw. Erdbeeren oder Brombeeren) und einer verringerten Anfälligkeit für Herz-/Kreislauf Erkrankungen hin. So verhindern Blaubeeren und Erdbeeren beispielsweise Bluthochdruck. Gerade bei jungen und mittleren Frauen ist das Risiko eines Herzinfarktes bei regelmäßiger Einnahme (mindestens 3 Portionen in der Woche) von Erdbeeren verringert.

Die Trombozytenfunktion und die Anti hämolytische Abwehr können verbessert werden. Anti hämolytische Anämie ist eine Erkrankung des Immunsystems, bei der das Immunsystem Abwehrstoffe gegen die eigenen roten Blutkörperchen aufbaut. Erdbeeren lindern ebenfalls einen hohen Cholesterinspiegel nach fetthaltigen Mahlzeiten.(1, 2)

Haut

Erdbeeren wirken durch die enthaltene Salicylsäure, dem hohen Vitamin-C-Gehalt und den Antioxidantien entzündungshemmend, also auch vorbeugend gegen Pickel. Zudem untersützen die das Enfernen von abgestorbenen Hautzellen.

Erdbeeren schützen vor UVA-Strahlung.

Auch Lichtschutzeffekte liefert die Erdbeere, durch ihre erhöhte antioxidantische Abwehr, die verbesserte Mitochondrienfunktionalität und die Senkung der Entzündungsmarker. Zudem gelten Erdbeeren als innovatives, natürliches und nützliches Instrument zur Vorbeugung von Hautkrankheiten, die durch UVA-Strahlen entstehen können. Sie gelten als natürlicher Ersatz für synthetischen Sonnenschutz.(11)

Leber

Erdbeeren erhöhen nachweislich den Anteil an oxidativen Stress Markern und hemmen die Abnahme der enzymatischen und nicht enzymatischen Moleküle im Lebergewebe. Was für ein gesünderes Lebergewebe sorgt. Diese Wirkungen entstehen durch die enthaltenen Polyphenolen und Flavonoid Verbindungen. Sie sorgen also für weniger schädliche Stoffe in der Leber und helfen Leber-Krankheiten besser zu überstehen oder diese vorzubeugen.(12)

Magen & Darm

Vor allem die entzündungshemmende Wirkung lässt sie zu einem guten Mittel gegen, Blasenentzündungen, Blähungen oder leichten Durchfall werden. Hier wird aber nicht die Beere verwendet, sondern eher die Blätter der Erdbeerpflanze. Diese werden in Form von Tee eingenommen.

Dadurch können beispielsweise Schäden am Dickdarmgewebe verringert werden. Auch schädliche Bakterien können verringert werden und die Bildung nützlicher Bakterien wird unterstützt. Sie sind also für die Vorbeugung von entzündungsbedingten Krankheiten im Magen & Darm Bereich von entscheidender Bedeutung.(13)

Zähne

Die Zähne werden nicht geschädigt.

Oftmals schreckt die Angst vor aggressiven Säuren, wie sind beispielsweise in Zitronen enthalten sind, die häufige Einnahme von anderen Obst- und Gemüsearten mit hohen Mengen an Vitamin C ab. Dies ist aber bei Erdbeeren nicht der Fall.

Im Gegenteils, denn es gibt einen positiven Zusammenhang bei der häufigen Einnahme von Beeren und einer guten Mundhygiene bei Männern und Frauen. Es gibt keine Anzeichen für schädliche Stoffe, die den Mundraum und die Zähne angreifen könnten.(14)

Fazit

Erdbeeren sind ein Allrounder in puncto Gesundheit. Erdbeeren haben für sämtliche Bereiche des Körpers eine wohltuende Funktion und schmecken dabei auch noch lecker. Die gesundheitliche Wirkunge ist mehrfach durch klinische und wissenschaftliche Studien bewiesen worden.

Besonders für Übergewichtige, Diabetiker und Schwangere sind sie ein kleines Wundermittel. In allen Fällen sorgen sie für eine ausreichende Vitaminzufuhr, einen langsamen Insulinaufbau und einer entzündungshemmenden Wirkung. Greift also beherzt zu!

Bildquelle: 35576181/ 123rf

Einzelnachweise (14)

1. Giampieri F et al (2014). Strawberry and human health: effects beyond antioxidant activity, J Agric Food Chem, DOI: 10.1021/jf405455n.
Quelle

2. Afrin S et al (2016). Promising Health Benefits of the Strawberry: A Focus on Clinical Studies, J Agric Food Chem, DOI: 10.1021/acs.jafc.6b00857.
Quelle

3. Harvard Heart Letter (2013). Eat blueberries and strawberries three times per week.
Quelle

4. Bialasiewicz P et al (2014). Addition of strawberries to the usual diet decreases resting chemiluminescence of fasting blood in healthy subjects-possible health-promoting effect of these fruits consumption, J Am Coll Nutr, DOI: 10.1080/07315724.2013.870502.
Quelle

5. Alvarez-Suarez JM et al (2014). One-month strawberry-rich anthocyanin supplementation ameliorates cardiovascular risk, oxidative stress markers and platelet activation in humans, J Nutr Biochem, DOI: 10.1016/j.jnutbio.2013.11.002.
Quelle

6. Bundeszentrum für Ernährung (2021). Erdbeeren: Erzeugung, abgerufen am 29.03.2021.
Quelle

7. Basu A, Nguyen A, Betts NM, Lyons TJ (2014). Strawberry as a functional food: an evidence-based review. Crit Rev Food Sci Nutr, DOI: 10.1080/10408398.2011.608174.
Quelle

8. Park E et al (2016). A dose-response evaluation of freeze-dried strawberries independent of fiber content on metabolic indices in abdominally obese individuals with insulin resistance in a randomized, single-blinded, diet-controlled crossover trial, DOI: 10.1002/mnfr.201500845.
Quelle

9. Calvano A et al (2019). Dietary berries, insulin resistance and type 2 diabetes: an overview of human feeding trials, Food Funct, DOI: 10.1039/c9fo01426h.
Quelle

10. Dunlap KL, Reynolds AJ, Duffy LK (2006). Total antioxidant power in sled dogs supplemented with blueberries and the comparison of blood parameters associated with exercise. Comp Biochem Physiol A Mol Integr Physiol, DOI: 10.1016/j.cbpa.2005.09.007.
Quelle

11. Gasparrini M et al(2017). Strawberry-Based Cosmetic Formulations Protect Human Dermal Fibroblasts against UVA-Induced Damage, DOI: 10.3390/nu9060605.
Quelle

12. Hamed S et al (2016). The Protective Properties of the Strawberry (Fragaria ananassa) against Carbon Tetrachloride-Induced Hepatotoxicity in Rats Mediated by Anti-Apoptotic and Upregulation of Antioxidant Genes Expression Effects, DOI: 10.3389/fphys.2016.00325.
Quelle

13. Yanhui H et al (2019). Dietary Intake of Whole Strawberry Inhibited Colonic Inflammation in Dextran-Sulfate-Sodium-Treated Mice via Restoring Immune Homeostasis and Alleviating Gut Microbiota Dysbiosis. Journal of Agricultural and Food Chemistry, DOI: 10.1021/acs.jafc.8b05581.
Quelle

14. Nanri H et al (2017). Frequency of Fruit and Vegetable Consumption and the Oral Health-Related Quality of Life among Japanese Elderly: A Cross-Sectional Study from the Kyoto-Kameoka Study, DOI: 10.3390/nu9121362.
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Wissenschaftliche Studie
Giampieri F et al (2014). Strawberry and human health: effects beyond antioxidant activity, J Agric Food Chem, DOI: 10.1021/jf405455n.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Afrin S et al (2016). Promising Health Benefits of the Strawberry: A Focus on Clinical Studies, J Agric Food Chem, DOI: 10.1021/acs.jafc.6b00857.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Harvard Heart Letter (2013). Eat blueberries and strawberries three times per week.
Gehe zur Quelle
Klinische Studie
Bialasiewicz P et al (2014). Addition of strawberries to the usual diet decreases resting chemiluminescence of fasting blood in healthy subjects-possible health-promoting effect of these fruits consumption, J Am Coll Nutr, DOI: 10.1080/07315724.2013.870502.
Gehe zur Quelle
Klinische Studie
Alvarez-Suarez JM et al (2014). One-month strawberry-rich anthocyanin supplementation ameliorates cardiovascular risk, oxidative stress markers and platelet activation in humans, J Nutr Biochem, DOI: 10.1016/j.jnutbio.2013.11.002.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Bundeszentrum für Ernährung (2021). Erdbeeren: Erzeugung, abgerufen am 29.03.2021.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Basu A, Nguyen A, Betts NM, Lyons TJ (2014). Strawberry as a functional food: an evidence-based review. Crit Rev Food Sci Nutr, DOI: 10.1080/10408398.2011.608174.
Gehe zur Quelle
Klinische Studie
Park E et al (2016). A dose-response evaluation of freeze-dried strawberries independent of fiber content on metabolic indices in abdominally obese individuals with insulin resistance in a randomized, single-blinded, diet-controlled crossover trial, DOI: 10.1002/mnfr.201500845.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Calvano A et al (2019). Dietary berries, insulin resistance and type 2 diabetes: an overview of human feeding trials, Food Funct, DOI: 10.1039/c9fo01426h.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Dunlap KL, Reynolds AJ, Duffy LK (2006). Total antioxidant power in sled dogs supplemented with blueberries and the comparison of blood parameters associated with exercise. Comp Biochem Physiol A Mol Integr Physiol, DOI: 10.1016/j.cbpa.2005.09.007.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Gasparrini M et al(2017). Strawberry-Based Cosmetic Formulations Protect Human Dermal Fibroblasts against UVA-Induced Damage, DOI: 10.3390/nu9060605.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Hamed S et al (2016). The Protective Properties of the Strawberry (Fragaria ananassa) against Carbon Tetrachloride-Induced Hepatotoxicity in Rats Mediated by Anti-Apoptotic and Upregulation of Antioxidant Genes Expression Effects, DOI: 10.3389/fphys.2016.00325.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Yanhui H et al (2019). Dietary Intake of Whole Strawberry Inhibited Colonic Inflammation in Dextran-Sulfate-Sodium-Treated Mice via Restoring Immune Homeostasis and Alleviating Gut Microbiota Dysbiosis. Journal of Agricultural and Food Chemistry, DOI: 10.1021/acs.jafc.8b05581.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Nanri H et al (2017). Frequency of Fruit and Vegetable Consumption and the Oral Health-Related Quality of Life among Japanese Elderly: A Cross-Sectional Study from the Kyoto-Kameoka Study, DOI: 10.3390/nu9121362.
Gehe zur Quelle
Testberichte