Zuletzt aktualisiert: 4. März 2021

Müdigkeit und eine verminderte körperliche Leistungsfähigkeit zählen zu den leichten Symptomen bei Eisenmangel. Ein dauerhaft hohes Niveau an Eisenmangel kann schwerwiegendere Symptome nach sich ziehen. (1)

In diesem Artikel beschäftigen wir uns mit dem Thema Eisenmangel, spezifischer mit den auftretenden Symptomen und beantworten einige der vielfach gestellten Fragen rund um das Thema der ernährungsbedingten Mangelerscheinung.




Das Wichtigste in Kürze

  • Eisenmangel betrifft rund ein Viertel der gesamten Weltbevölkerung. Eisen stellt somit das Spurenelement mit der höchsten Mangelerscheinungen dar.
  • Ein Eisenmangel kann durch die auftretenden Symptome die Lebensqualität stark hemmen. Eines der bekanntesten Symptome sind Ermüdungserscheinungen und Antriebslosigkeit. Der Eisengehalt spielt eine entscheidende Rolle im Energiehaushalt.
  • Im Normalfall, können Eisenmangel Symptome mit ausreichender und ausgewogener Ernährung behandelt werden. In schlimmen Fällen kann auf eine Eisentherapie zurückgegriffen werden, allerdings nur unter ärztlicher Aufsicht.

Eisenmangel Symptome: Was Sie wissen sollten

Wir gehen in diesem Artikel auf häufig gestellten Fragen ein und schaffen einen generellen Überblick über das Thema Symptome bei Eisenmangel.

Was ist Eisenmangel?

Bevor wir auf den Eisenmangel eingehen, kurz die wichtigsten Informationen zum Spurenelement an sich. Eisen ist aus dem menschlichen Körper nicht wegzudenken, wichtig für die Gesundheit und das Wohlbefinden eines jeden.

Dabei wird das Element vom körpereigenen Organismus nicht selbstständig hergestellt und sollte somit über eine ausgewogene Ernährung in den Körper gelangt. Der eigene Eisenspeicher kann demnach zu einem gewissen Grad beeinflusst werden. (2, 3)

Grundsätzlich beträgt die Menge an Eisen im menschlichen Organismus wischen 3 g und 4 g, abhängig vom jeweiligen Eigengewicht (40–50 mg pro kg Körpergewicht). (2)

Eisenmangel ist eine der führenden Ursachen für körperliche Beschwerden und betrifft in etwa 2 Milliarden Menschen weltweit, besonders betroffen sind Kinder und Frauen. Doch wie entsteht Eisenmangel, kann man dem vorbeugen?

Frauen sind häufiger von einem Eisenmangel betroffen, als Männer. (Bildquelle: unsplash / LOGAN WEAVER)

Wie bereits in der Einführung erwähnt handelt es sich hierbei um eine ernährungsbedingte Mangelerscheinung. Eisenmangel tritt demnach bei unzureichender Eisenaufnahme durch die Nahrung auf und kann vor allem durch fleischlose Ernährung wie Vegetarismus oder Veganismus verstärkt werden. (4, 5)

Durch abgestorbenen Hautzellen, Atemwege sowie Körperflüssigkeiten verliert der menschliche Körper täglich an Eisen.

Dieser Prozess geschieht nicht aktiv und kann demnach nicht reguliert werden. Normalerweise wird dieser Verlust durch aufgenommene Nahrung wieder aufgefüllt. Kommt es etwa zu längerfristigen oder starken Blutungen, erhöht sich der Eisenverlust dementsprechend. Ist zu wenig Eisen im Blut, tritt Eisenmangel auf. Wie dies den Körper beeinträchtigen kann, wie im späteren Abschnitt thematisiert. (1, 2)

Eisenmangel wird grob in 3 Teile unterteilt. Die Phase des aufgebrauchten Eisenspeichers, die Phase mit gesenktem Eisentransport und zu guter Letzt die Eisenmangelanämie. (6)

Der Eisenstatus wir in der Regel anhand der Eisenspeicherproteine Homoglobin, kurz auch Hb-Wert, bestimmen. Dieser Wert hat bekanntlich eine große Schwankungsbreite, Ursache dafür sind unter anderem chronische Entzündungen. (6)

Kategorie Untergrenze Hb-Wert
Kinder 10 g/dl
Frauen 12 g/dl
Männer 13 g/dl(Handarbeit)

Welche Symptome kommen beim Eisenmangel zum Vorschein?

Symptome sind Hinweise, die nicht für sich selbst stehen, vielmehr helfen sie dabei, den Zustand des Organismus besser zu verstehen – um auf den Gesundheitszustand oder Krankheit hinzuweisen. Sie sind nicht immer eindeutig lesbar, das ist darauf zurückzuführen, dass menschliche Organismen individuell sind und sich voneinander unterscheiden. (7)

Ein Eisenmangel kann durch die auftretenden Symptome die Lebensqualität stark hemmen und sollte ernst genommen werden. Nicht nur die Leistungsfähigkeit der betroffenen Patienten leidet darunter, auch ein Rückgang der körperlichen Belastung zählt zu den Symptomen. (6)

Desto stärker der Eisenmangel umso schwerwiegender sind auch die auftretenden Symptome. Eisenmangel kann grob in 3 Phasen geteilt werden:

  • Phase 1: Zu Beginn ist meist nur ein leichter Eisenmangel zu vermerken, dieser wird in den wenigsten Fällen von Symptomerscheinungen begleitet und kaum diagnostiziert.
  • Phase 2: In der zweiten Phase sinkt der Eisenspeicher weiter und die körpereigenen Zellen können nicht mehr hinreichend mit Eisen versorgt werden. Folgende Symptome können auftreten: Haarausfall, Juckreiz, kribbeliges Gefühl auf der Zunge, Schluckbeschwerden, trockene Haut.
  • Phase 3: In der dritten Phase, erreicht der Eisenmangel ein gefährliches Niveau. Durch die Unterversorgung der Zellenkönnen Prozesse im Körper nicht mehr reibungslos ablaufen. In dieser Phase kommt es zu Symptome wie Kopfschmerzen, permanente Erschöpfung, Antriebslosigkeit, Insomnia, Probleme mit Haut/Haaren/Nägeln, bis hin zu Atemnot. (1)

Symptome bei Eisenmangel sind in der Regel unspezifisch und variabel. Leichte Mängel verursachen in der Regel keine Symptome und bleiben oft unbemerkt. Stärkere Mängel werden von den betroffenen Personen oft selbst diagnostiziert.

Beispiele für solche klinischen Symptome sind etwa Ermüdungserscheinungen, Kopfschmerzen, Schwindel, Schlaf- und Konzentrationsstörungen sowie Haarausfall und brüchige Nägel, um nur einige zu nennen. (2, 6)

Symptome wie Herzrasen, Kurzatmigkeit, schlechte Durchblutung, Blässe der Schleimhäute und der Haut sowie andere schwerwiegendere Krankheiten können oft erst durch eine Untersuchung bei deinem Arzt festgestellt werden. (2)

Bereist im Säuglingsalter ist eine ausreichende Eisenversorgung wichtig. Eine besonders große Rolle spielt der Eisengehalt in den Wachstumsphasen von Babys und Kleinkindern, da in diesen der Eisenbedarf des menschlichen Organismus schlagartig ansteigt.

Wird dieser nicht hinreichend gedeckt, kann sich das auf die geistige und soziale Entwicklung von Kindern auswirken und zu Einschränkungen führen. Auch Konzentrationsschwäche und das ADHS Syndrom stehen damit in Verbindung. (8)

Auch beim Restless-Leg-Syndrom, das während einer Schwangerschaft auftreten kann, gibt es Zusammenhänge zum Eisenmangel. (2)

Welche Folgen treten bei Eisenmangel und dessen Symptomen ein?

Klinische Befunde und Symptome im Bereich des Eisenmangel werden oft vernachlässigt und verharmlost. Die am häufigsten bemerkte Erscheinung ist definitiv Ermüdung. Wird ein Eisenmangel nicht rechtzeitig erkannt, folgen beträchtliche Einbusen in der Lebensqualität der betroffenen Personen. (9)

Physiche Folgen

Anämie auch Blutarmut genannt, ist eine der bekanntesten Folgen von Eisenmangel Symptomen. Dabei kommt es zu einer starken Verminderung der roten Blutkörperchen im menschlichen Organismus und/oder einer Verminderung des roten Blutfarbstoffes im Blut. Schwere Formen der Störung können zu einer Unterversorgung von Sauerstoff im Gewebe führen. Besonders betroffen davon ist dabei das Herz. (5)

Eisenmangel Symptome

Beim Verdacht eines Eisenmangel solltest du deinen Arzt konsultieren (Bildquelle: Markus Frieauff/ Unsplash)

Bei älteren Personen können Eisenmangel und dessen Symptome in weiterer Folge schwerwiegende Folgen mit sich ziehen, dazu zählen etwa Herzversagen und Angina. (9)

Psychische Folgen

Doch auch auf die Psyche kann der Mangel des Spurenelements eine negative Auswirkung mit sich ziehen. Wissenschaftler beschäftigen sich immer stärker mit dem Zusammenhang zwischen Eisenmangel und dessen Auswirkung auf den psychischen Bereich, etwa Depression. (8)

Eisen stellt einen essenziellen Bestandteil des Zellwachstums dar, ist demnach auch für Nervenzellen nicht unwichtig und an der Bildung von Dopamin und dem „Glückshormon“ Serotonin beteiligt.

Eisen im Blut dient dem Zellwachstum.

Können diese Botenstoffe nicht in ausreichendem Maße gebildet werden, kann es Auswirkungen auf das Verhalten und Denkvermögen von Menschen ausüben, in weiterer Folge zu depressiven Verstimmungen führen. (1, 8)

Welche Ursachen können Symptome von Eisenmangel haben?

Es gibt mehrere Gründe die Eisenmangel verursachen könne, in den meisten Fällen durch eine zu geringe Eisenaufnahme über die Nahrung oder durch einen großen Eisenverlust aufgrund starker Blutungen.
(1)

Expliziter können folgende Ursachen genannt werden; gynäkologische Blutungen, Magen-Darm-Blutungen, Schwangerschaft und eine Minder zufuhr von Eisen durch die Nahrung. Zu den Risikogruppen gehören vor allem Frauen in und einige Zeit vor der Menopause, Schwangere, Kinder, Jugendliche sowie Vegetarier/Veganer. (10)

Symptome entstehen auch durch eine verminderte Eisenaufnahme im Dünndarm. Es gibt mehrere Ursachen, wieso dieser nicht ausreichend Eisen aufnehmen kann.

Beispiele dafür sind etwa bestimmte Medikament, Folgen von operativen Eingriffen, ein zu niedriges Niveau der Magensäure, zu strenge Diäten, Erkrankungen der Darmschleimhaut, Vererbung aber auch bestimmte Lebensmittel wie zum Beispiel Schwarzer Tee, Kaffee, Milch- und Sojaprodukte. (1, 5)

Auch ein zeitweise erhöhter Bedarf an Eisen kann eine Ursache darstellen. In der Wachstumsphase von Kinder etwa. Auch Schwangere haben grundsätzlich einen erhöhten Bedarf an Eisen, dieser kann bis aufs doppelte steigen und endet meist nicht mit der Geburt des Kindes, sondern zieht sich durch die Stillzeit.

Weiter haben sportlich sehr aktive Personen in der Regel ebenfalls einen erhöhten Bedarf und sollten auf eine ausreichende Eisenaufnahme achten. (1, 5)

Welche Mittel helfen bei Symptome von Eisenmangel?

Um Symptome von Eisenmangel zu lindern, wird eine eisenreiche Ernährung empfohlen. Hier kann vor allem auf folgende Lebensmittel mit guten Eisenquellen zurückgegriffen werden: rotes Fleisch, Fisch, Kürbiskerne, Spinat, Hühnereier, Haferflocken, Mohn etc. Wobei der menschliche Körper das Spurenelement aus Fisch und Fleisch bedeutend besser aufnehmen kann als aus Gemüse. (1, 6, 11)

Übermäßiger Kuhmilchkonsum sollte vor allem in Kombination mit eisenhaltigen Nahrungsmitteln vermieden werden, um die Aufnahme nicht zu hemmen. (6)

Vitamin C fördert nachweislich die Aufnahme von Eisen. Eisenhaltige Produkte sollten daher in Kombination mit Vitamin-C-haltigen Nahrungsmitteln konsumiert werden. (11)

Auch eine orale Eisensubstitution ist möglich. Hierbei gibt es unterschiedliche Optionen für orale Eisentherapien:

  • Eisentabletten / -kapseln
  • Eisensaft / -tropfen
  • Nahrungsergänzung
  • Homöopathie

Diese sollten nur nach Absprache mit deinem Arzt eingenommen werden, um einen eventuellen Eisenüberschuss zu vermeiden. (8)

Eisenmangel Symptome

Eisenmangel kann durch orale Eisentherapie behandelt werden. (Bildquelle: Nicolas Solerieu/ Unsplash)

Was solltest du bei der Bahandlung von Eisenmangel Symptomen beachten?

Jede Behandlung von Eisenmangelsymptomen ist in erster Linie von der Mangelursache abhängig. Demnach sollte eine Behandlung erst nach einer ärztlich festgestellten Diagnose beginne. Nur so kann diese auch tatsächlich an die individuellen Bedürfnisse angepasst werden. Eine richtige Diagnose ist ausschlaggebend für eine erfolgreiche Therapie. (1, 8)

Eine Eisenmangeltherapie dauert normalerweise einige Tage bis Wochen. Bei längerfristiger Einnahme von Eisen ist eine Kontrolle der Werte durch einen Arzt erforderlich um einen zu hohen Eisengehalt im Blut zu verhindern.

Denn ein Eisenüberschuß kann unter anderem zu Schäden an Leber, der Bauchspeicheldrüse und dem Herz führen. Die Behandlung wird in weiterer Folge auch an das entsprechende Alter bzw. den Lebensabschnitt angepasst. (1, 5)

Wie kann man Eisenmangel Symptome lindern?

Eine ausreichende und ausgewogene Ernährung ist grundlegend für die Vermeidung von Eisenmangelerscheinungen. Nicht nur präventiv auch bei bereits fortgeschrittenem Mangel, kann durch richtige Ernährung einiges bewirkt werden.

Ansatz Lösung
Ernährung  Eine ausreichende und ausgewogene Ernährung ist grundlegend für die Vermeidung von Eisenmangelerscheinungen. Nicht nur präventiv auch bei bereits fortgeschrittenem Mangel, kann durch richtige Ernährung einiges bewirkt werden.l
Bewusstseinsbildung Wie so viel Probleme, lässt auch Eisenmangel sich bis zu einem Gewissen Grad durch Bewusstseinsbildung, Achtsamkeit lindern. Durch bewusste Auseinandersetzung mit dem Thema und einem bewussten Lebensstil.
Sport 1Bei erhöhter sportlicher Aktivität sollte zusätzlich auf eine ausgewogene Ernährung geachtet werden, da der Eisenbedarf durch die sportliche Betätigung ansteigt.(Handarbeit)
Darmflora Eine gesunde Darmflora hat durchaus positive Auswirkungen auf die Aufnahme von Eisen in das körpereigene System. Ein gesunder Dünndarm weist eine beträchtlich höhere Aufnahmekapazität an Eisen auf.

Nun folgt das Fazit, diese soll erneut einen kleinen Überblick über das Thema verschaffen und nochmals die wichtigsten Punkte aus dem Artikel zusammenfassen.

Fazit

Der menschliche Organismus reguliert seinen körpereigenen Eisengehalt selbst. Das Spurenelement wird täglich abgebaut, das geschieht über Hautzellen, Atemwege und Körperflüssigkeiten. Eben so sollte eine tägliche Aufnahme von Eisen durch die Ernährung gewährleistet sein. Bei regelmäßigem verzehr von eisenhaltigen Lebensmitteln, kann der Bedarf problemlos gedeckt werden.

Bei erhöhtem Bedarf bzw. Eisenmangel sollte stets ein Arzt konsultiert werden um eine akkurate und vertrauenswürdige Diagnose zu erhalten. Der Eisengehalt kann ganz einfach mittels Blutbild überprüft werden. Bei einer Diagnose zur Abklärung von Blutarmut sind weitere Tests notwendig.

Von eigenmächtigen Therapieansetzen wird abgeraten, denn genau so wie ein Eisenmangel, kann sich auch ein zu hoher Eisengehalt negativ auf den Organismus auswirken.

Bildquelle: Sharon McCutcheon / Unsplash

Einzelnachweise (11)

1. netdoktor.de: Eisenmangel
Quelle

2. uni-muenchen.de: Eisenmangel und Schwangerschaft. Diagnostik und Prävalenz von Eisenmangel in der Schwangerschaft
Quelle

3. books.google.de: Essentielle Spurenelemente in der Nahrung
Quelle

4. sciencedirect.com: Nutritional iron deficienc
Quelle

5. gesundheit.gv.at: Eisen
Quelle

6. springer.com: Eisenmangel im Fokus
Quelle

7. sammelpunkt.philo.at: Symptome, Eigenschaften und Teile: Wissen in der Medizin
Quelle

8. eisenmangel.de: Eisenmangel
Quelle

9. sciencedirect.com: Iron deficiency
Quelle

10. hirslanden.ch: Behandlung von Eisenmangel Wie sind die praktischen Erfahrungen mit oralen und i.v. Eisenpräparaten?
Quelle

11. springer.com: Kritische Nährstoffversorgung im Alter
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Eisenmangel
netdoktor.de: Eisenmangel
Gehe zur Quelle
Eisenmangel und Schwangerschaft. Diagnostik und Prävalenz von Eisenmangel in der Schwangerschaft
uni-muenchen.de: Eisenmangel und Schwangerschaft. Diagnostik und Prävalenz von Eisenmangel in der Schwangerschaft
Gehe zur Quelle
Essentielle Spurenelemente in der Nahrung
books.google.de: Essentielle Spurenelemente in der Nahrung
Gehe zur Quelle
Nutritional iron deficiency
sciencedirect.com: Nutritional iron deficienc
Gehe zur Quelle
Eisen
gesundheit.gv.at: Eisen
Gehe zur Quelle
Eisenmangel im Fokus
springer.com: Eisenmangel im Fokus
Gehe zur Quelle
Symptome, Eigenschaften und Teile: Wissen in der Medizin
sammelpunkt.philo.at: Symptome, Eigenschaften und Teile: Wissen in der Medizin
Gehe zur Quelle
Eisenmangel
eisenmangel.de: Eisenmangel
Gehe zur Quelle
Iron deficiency
sciencedirect.com: Iron deficiency
Gehe zur Quelle
Behandlung von Eisenmangel Wie sind die praktischen Erfahrungen mit oralen und i.v. Eisenpräparaten?
hirslanden.ch: Behandlung von Eisenmangel Wie sind die praktischen Erfahrungen mit oralen und i.v. Eisenpräparaten?
Gehe zur Quelle
Kritische Nährstoffversorgung im Alter
springer.com: Kritische Nährstoffversorgung im Alter
Gehe zur Quelle
Testberichte