Zuletzt aktualisiert: 4. Mai 2021

In unserer postmodernen Zeit nimmt Ernährungsbewusstsein einen immer größeren Stellenwert in der Gesellschaft ein. Viele Menschen schauen sich daher beispielsweise nach Fleischalternativen um oder versuchen vermehrt Gemüse in ihre Gerichte einzubinden. In der deutschen Küche findet man diesbezüglich traditionell eine Auswahl an besonders beliebten Gemüsesorten. Darunter fallen neben den Kartoffeln unter anderem auch Brokkoli und Blumenkohl.

In diesem Beitrag nehmen wir den Blumenkohl ein wenig genauer unter die Lupe. Wir erklären dir, wie du Blumenkohl richtig zubereitest und gehen auf die Frage ein wie gesund Blumenkohl wirklich ist. Des Weiteren geben wir dir wertvolle Tipps und Tricks mit auf den Weg, wie Blumenkohl gegen Krankheiten vorbeugen kann und wie du Blumenkohl zum Abnehmen verwenden kannst. Zum Schluss stellen wir dir noch Brokkoli als Alternative zum Blumenkohl vor.




Das Wichtigste in Kürze

  • Blumenkohl kann roh oder gekocht verzehrt werden, wobei beim Kochen einige wichtige Schritte zu beachten sind. Je nachdem wie du deinen Blumenkohl zubereitest, kann die Kochzeit dabei bis zu 25 Minuten betragen. Du solltest aber beachten, dass beim Kochen größtenteils die gesunden Nährwerte verloren gehen.
  • Durch viele gesunde Inhaltsstoffe ist der Blumenkohl ein sehr gesundes Gemüse. Er ist reich an Vitaminen und Senfölen, was letztendlich das Immunsystem fördert und Krebs vorbeugen kann. Außerdem fördern Mineralstoffe und Spurenelemente wie Magnesium, Calcium und Eisen die Muskelkontraktion, den Knochenaufbau und die Blutbildung.
  • Ein regelmäßiger Blumenkohl Konsum kann im menschlichen Körper auch Herzerkrankungen, Diabetes und rheumatische Arthritis vorbeugen. Auch gegen einfache Verstopfungen kann der Blumenkohl hilfreich sein. Zudem lassen sich die eventuell als Nebenwirkung entstehenden Blähungen unterbinden, indem man Öl und Zitronensaft über den zubereiteten Blumenkohl träufelt.

Gesund ernähren mit Blumenkohl: Was du wissen solltest

Blumenkohl lässt sich heutzutage in jedem deutschen Supermarkt finden. Er gehört zur botanischen Familie der Kreuzblütler und findet in vielen kulinarischen Gerichten Verwendung. Er gilt als sehr nährstoffreich. Besonders Kinder finden jedoch häufig aufgrund des leicht bitteren Geschmacks keinen Gefallen an dem gesunden Blumenkohl. Bei richtiger Zubereitung lassen sich jedoch auch für Kinder leckere Gerichte zaubern.

Der Blumenkohl kann dabei besonders gegen Krankheiten wirken und allgemein auch das Immunsystem stärken.

Blumenkohl kann also für klein und groß ein echtes Wundergemüse sein. Eben deshalb findet er in deutschen Haushalten wahrscheinlich häufig Verwendung. Oft stellt sich dabei aber die Frage ob und wie man sich mit Blumenkohl wirklich so gesund ernähren kann. Darauf gehen wir im folgenden Abschnitt im Detail ein.

Wie bereitet man Blumenkohl richtig zu?

Grundsätzlich lässt sich Blumenkohl sowohl als Rohkost, als auch als gekochter Kohl verzehren. Roher Blumenkohl behält dabei all seine gesunden Nährstoffe (1). Wer allerdings gekochten Blumenkohl bevorzugt, sollte diesen in einem großen Topf mit kochendem Salzwasser garen.

Solltest du den Blumenkohl in kleine Röschen schneide wollen, musst du ihn für ca. 10 bis 15 Minuten im Topf garen. Bei einem ganzen Blumenkohl solltest du dagegen eine Kochzeit von etwa 20 bis 25 Minuten ansetzen.

Viele Online Webseiten bieten tolle und einzigartige Gerichte mit Blumenkohl an. Hier gibt es etliche Variationen an denen man sich ausprobieren kann. (Bildquelle: congerdesign / Pixabay)

Wenn du überprüfen möchtest ob dein Blumenkohl schon fertig gekocht ist, musst du einfach nur mit einer Messerspitze in die dickste Stelle des Kohls stechen. Wenn das leicht von der Hand geht, ist dein Blumenkohl fertig. Sonst musst du noch etwas warten.

Sollte der Blumenkohl dabei schon auseinanderfallen, dann ist er schon ein wenig zu weich. Aber selbst dann lässt sich der Blumenkohl zu einzigartigen Gerichten weiterverarbeiten. Gesund ist Blumenkohl aber vor allem dann, wenn du ihn nur leicht dünstest bzw. schonend verarbeitest. Beim Kochen gehen nämlich viele gesunde Nährstoffe verloren.

Wie gesund ist Blumenkohl wirklich?

Blumenkohl gilt allgemein als sehr gesundes Gemüse. Das rührt vor allem daher, dass er viele Mineralstoffe sowie Vitamine besitzt und somit maßgeblich zur Deckung des täglichen Nährstoffbedarfs beiträgt.

Damit du einen Überblick über die Nährwerte des Blumenkohl bekommst, haben wir dir im Folgenden eine kleine tabellarische Übersicht der wichtigsten Nährstoffe im Blumenkohl zusammengestellt (1).

Nährwerte im Blumenkohl Pro 100 Gramm
Kalorien 22 kcal
Eiweiß 1 g
Fett 1 g
Ballaststoffe 2,9 g

Zum einen machen die vielen enthaltenen Vitamine den kalorienarmen Blumenkohl besonders gesund. Demnach findet sich in Blumenkohl viel Vitamin B. Dieses sorgt vor allem für die Energiegewinnung aus Fetten, Kohlenhydraten oder Eiweißen im Körper (2). Des Weiteren kann Blumenkohl durch reichlich Vitamin C die Eisenaufnahme im Darm fördern und Stickstoffverbindungen aus Lebensmitteln unschädlich machen (1).

Blumenkohl ist reich an Vitminen.

Der Blumenkohl besitzt außerdem noch reichlich Vitamin K, was essenziell für die Blutgerinnung ist. Damit bei Frauen nach den Wechseljahren sogar den Knochenabbau hemmen (1).

Blumenkohl ist aber nicht nur kalorienarm und nährstoffreich. Er ist zusätzlich reich an sekundären Pflanzenstoffen wie den Senfölen. Darunter fallen unter anderem die beiden Inhaltsstoffe Sulforaphan und Isothiocyanat. Diese beiden Inhaltsstoffe können das Wachstum von Tumorzellen hemmen und vorbeugend gegen Krebs wirken (3).

Blumenkohl enthält Mineralstoffe und Spurenelemente.

Darüber hinaus enthält der Blumenkohl noch andere wichtige Mineralstoffe und Spurenelemente wie Magnesium, Calcium und Eisen. Das Magnesium im Blumenkohl kann dabei die Muskelkontraktion, die Kommunikation zwischen Nervenzellen sowie die Herztätigkeit fördern (4). Das Kalzium stellt Knochenmaterial dar, denn es dient als Baustein für Knochen und Zähne (5).

Blumenkohl ist ein Calcium-Lieferant.

Calcium muss dabei über die Nahrung aufgenommen werden, da der menschliche Körper diesen Mineralstoff selbst nicht binden kann. Daher dient der Blumenkohl hervorragend als Calcium-Lieferant.

Letztendlich fördert das Eisen im Blumenkohl den lebensnotwendigen Sauerstofftransport im Körper und trägt zur Bildung von Blutkörperchen bei (6). Dementsprechend ist Blumenkohl auf jeden Fall ein sehr gesundes Gemüse.

Wie wirkt Blumenkohl auf den menschlichen Körper?

Blumenkohl kann durch seine vielen gesunden Inhaltsstoffe vorbeugend gegen einige Krankheiten wirken. Demnach kann Blumenkohl durch die beiden Inhaltsstoffe Sulforaphan und Isothiocyanat das Wachstum von Tumorzellen hemmen und vorbeugend Krebs wirken (3).

Darüber hinaus fördern Mineralstoffe und Spurenelemente wie Kalzium, Magnesium und Eisen den Körper zusätzlich in der Muskelkontraktion, dem Knochenaufbau und der Blutbildung (4, 5, 6).

Bei vielen Gerichten wird Blumenkohl im Kochtopf gegart. Du kannst ihn aber auch ohne Bedenken roh essen. Dabei hat er dann sogar noch mehr Nährstoffe als gekochter Blumenkohl, da beim Kochen einige Nährstoffe verloren gehen. (Bildquelle: Louis Hansel / Unsplash)

Neben diesen Positiven Effekten birgt der Blumenkohl auch einige kleinere Nebenwirkungen. Denn die Ballaststoffe im Blumenkohl können erst im Dickdarm verdaut werden. Dadurch können dort Gase entstehen, die dann zu Blähungen führen. Ein aufgeblähter Bauch ist hier also nichts beunruhigendes und völlig natürlich.

Auch Verdauungsprobleme und Bauchschmerzen sind beim Verzehr von Blumenkohl nicht auszuschließen (7). Die Blähungen lassen sich vermeiden, indem du den Blumenkohl nach dem Kochen mit Öl und Zitronensaft beträufelst.

Inwieweit hilft Blumenkohl beim Abnehmen?

Durch Blumenkohl kannst du gesund abnehmen. Denn er enthält nur wenige Kalorien aber dafür viele Nährstoffe. Die oben aufgeführten Ballaststoffe sorgen dabei dafür, dass du schnell satt wirst und helfen dir dabei deinen Hunger zu kontrollieren. Somit eignet sich Blumenkohl perfekt für eine Low-Carb-Diät (8).

Ist Brokkoli eine sinnvolle Alternative zum Blumenkohl?

Neben Blumenkohl gilt auch Brokkoli als kalorienarmes und nährstoffreiches Gemüse. Ähnlich wie der Blumenkohl enthält auch der Brokkoli viele Vitamine sowie Ballaststoffe und eignet sich daher auch perfekt für eine Low-Carb-Diät.

Brokkoli dient als sinnvolle Blumenkohl Alternative.

Damit kannst du statt mit Blumenkohl zur Abwechslung auch hervorragend mit Brokkoli kochen. Jedoch birgt Brokkoli die gleichen kleineren Nebenwirkungen wie der Blumenkohl. Es kann auch hier zu Verdauungsproblemen, Bauchschmerzen oder Blähungen kommen (9).

Fazit

Der Blumenkohl glänzt in jeglichen Gerichten durch seine überdurchschnittlich guten Nährwerte. Er ist reich an Vitaminen und Ballaststoffen, besitzt aber wenig Kalorien. Doch nicht nur das macht den Blumenkohl besonders gesund. Denn durch die Inhaltsstoffe Sulforaphan und Isothiocyanat kann der Blumenkohl das Wachstum von Tumorzellen hemmen und vorbeugend gegen Krebs wirken.

Dementsprechend ist der Blumenkohl ein gesundes Rundum Paket, welches neben eventuellen Blähungen sehr gesund für den menschlichen Körper ist. Darüber hinaus kann Blumenkohl auch beim Abnehmen helfen, da er viele Ballaststoffe enthält.

Demnach kannst du deinen Hunger besser kontrollieren und gezielt abnehmen. Bei richtiger Zubereitung kann Blumenkohl dann sogar den kleinsten von uns munden und sie in ihrem gesunden Wachstum fördern.

Titelbild: Couleur / Pixabay

Einzelnachweise (9)

1. Apotheken-Umschau.de: Blumenkohl: Vielseitiges Gemüse.
Quelle

2. Pharmazeutische-Zeitung.de: B-Vitamine: Unerlässlich für den Stoffwechsel. Dr. Marion Hofmann-Aßmus, 04.10.2011
Quelle

3. Ullah MF. Sulforaphane (SFN): An Isothiocyanate in a Cancer Chemoprevention Paradigm. Medicines (Basel). 2015 Jul 17;2(3):141-156. doi: 10.3390/medicines2030141. PMID: 28930206; PMCID: PMC5456215.
Quelle

4. Verbraucherzentrale.de: Magnesium - was ist zu beachten?
Quelle

5. Apotheken-Umschau.de: Calcium (Kalzium): Ein wichtiger Mineralstoff.
Quelle

6. Apotheken-Umschau.de: Eisen: Das machtvolle Spurenelement.
Quelle

7. Medicalnewstoday.com: Everything you need to know about cauliflower Megan Ware, 18.08.2017
Quelle

8. Eatsmarter.de: Blumenkohl & Brokkoli.
Quelle

9. Apotheken-Umschau.de: Brokkoli: Gesunder Kohl.
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Blumenkohl: Vielseitiges Gemüse
Apotheken-Umschau.de: Blumenkohl: Vielseitiges Gemüse.
Gehe zur Quelle
B-Vitamine: Unerlässlich für den Stoffwechsel
Pharmazeutische-Zeitung.de: B-Vitamine: Unerlässlich für den Stoffwechsel. Dr. Marion Hofmann-Aßmus, 04.10.2011
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Ullah MF. Sulforaphane (SFN): An Isothiocyanate in a Cancer Chemoprevention Paradigm. Medicines (Basel). 2015 Jul 17;2(3):141-156. doi: 10.3390/medicines2030141. PMID: 28930206; PMCID: PMC5456215.
Gehe zur Quelle
Magnesium - was ist zu beachten?
Verbraucherzentrale.de: Magnesium - was ist zu beachten?
Gehe zur Quelle
Calcium (Kalzium): Ein wichtiger Mineralstoff
Apotheken-Umschau.de: Calcium (Kalzium): Ein wichtiger Mineralstoff.
Gehe zur Quelle
Eisen: Das machtvolle Spurenelement
Apotheken-Umschau.de: Eisen: Das machtvolle Spurenelement.
Gehe zur Quelle
Everything you need to know about cauliflower
Medicalnewstoday.com: Everything you need to know about cauliflower Megan Ware, 18.08.2017
Gehe zur Quelle
Blumenkohl & Brokkoli
Eatsmarter.de: Blumenkohl & Brokkoli.
Gehe zur Quelle
Brokkoli: Gesunder Kohl
Apotheken-Umschau.de: Brokkoli: Gesunder Kohl.
Gehe zur Quelle
Testberichte