Kein Jo-Jo-Effekt, kein Hungern und keine schlechte Laune – klingt nach einem genussvollen Abnehm-Programm. Doch wie ist das überhaupt möglich? Welche Mittel zum Abnehmen gibt es und inwiefern sind die Methoden gesund oder ungesund?

Diese Fragen wollen wir dir beantworten. Außerdem erfährst du in diesem Beitrag, wie sich die verschiedenen Methoden auf die Schwangerschaft, sowie die Stillzeit auswirken.

Das Wichtigste in Kürze

  • Abnehmen ohne Diät erlaubt dir, trotzdem Essen zu genießen und kein schlechtes Gewissen zu haben
  • Du solltest nie hungern, sondern lieber in Maßen genießen
  • Eine Kombination aus Bewegung und dem richtigen Ernährungsplan ist der Schlüssel für den Erfolg

Was bedeutet Abnehmen ohne Diät?

Wenn du ohne Diät abnehmen möchtest, dann bedeutet das, dass du dich an kein Diätplan orientierst, nicht auf etwas verzichtest, nicht hungerst oder dich nur auf ein Lebensmittel beschränkst. Du kannst auch ohne solche Regeln abnehmen.

Oft haben Diäten Auswirkungen auf deinen mentalen Zustand. Du bist genervt, weil du nicht alles essen kannst, du hast dauerhaft Hunger und dauernd kommt dem Abnehm-Prozess der Jojo-Effekt dazwischen. Häufig fehlen dem Körper sogar auf Dauer gewisse Nährstoffe, weil eine Diät meist sehr einseitig ist.

Ohne Diät abzunehmen bedeutet, dass du gesund abnimmst. Wie das genau funktioniert, erfährst du im folgenden Beitrag.

Abnehmen ohne Diät heißt gesund Abnehmen, ohne auf etwas verzichten zu müssen. (Bildquelle: unsplash.com / Ola Mishchenko)

Hintergründe: Was du über Abnehmen ohne Diät wissen solltest

Sehr wichtig ist das gesunde Abnehmen: kein Hungern, kein Verzicht und erst recht nicht quälen. Was du über Abnehmen ohne Diät sonst noch wissen solltest findest du im folgenden Abschnitt.

Wieso sind Diäten ungesund?

Nur ohne Diäten und mit einem aktiven Ernährungsbewusstsein kannst du dauerhaft abnehmen und dein Gewicht halten. Durch eine Diät arbeitet der Stoffwechsel auf Sparflamme, da er versucht mit nur wenig Nahrung auszukommen.

Dein Körper speichert alles, was du zu dir nimmst und verbrennt hingegen nur mehr wenige Kalorien.

Diäten führen also eher zum Gewichtsaufbau, als zum Abbau. Sobald du wieder deine Ernährungsgewohnheiten annimmst oder die Diät beendet ist, erzielst du den sogenannten Jo-Jo-Effekt und du erreichst wieder dein Ausgangsgewicht.

Kann man auch abnehmen ohne Diät und Sport zu machen?

Ja, das kannst du. Du brauchst aber eine große Portion Disziplin. Denn nur mit einem konsequent durchgeführten Ernährungsplan wirst du zum Ziel gelangen.

Gemüse und Obst, viel Trinken (nur Wasser), eine erhöhte Eiweißzufuhr und kein ungesundes Essen – so sollte dein Leben aussehen, wenn du ohne Sport und ohne Diät abnehmen möchtest.

Allerdings solltest du trotzdem dein Leben etwas aktiver gestalten, und beispielsweise auch mal die Treppe statt den Lift nehmen.

Wie kurbele ich den Stoffwechsel an?

Das kannst du vor allem durch eine Entgiftung des Körpers. Aber keine Angst, dafür benötigst du keine Getränke oder Pillen. Meist kannst du deinen Körper mit verschiedenen Lebensmitteln entgiften und so den Stoffwechsel ankurbeln.

Grünes Blattgemüse, Zitrone, Zwiebeln und Sprossen – Die Auswahl ist groß. Wichtig ist, dass du die Giftstoffe, also Toxine, im Körper los wirst. Dann können die Pfunde meist nur noch purzeln.

Was tun, um ohne Diät abzunehmen: Die besten Vorgehensweisen

Ob Pillen, Globuli, Sport oder Ernährungsumstellung. Du hast viele verschiedene Möglichkeiten Gewicht zu verlieren und dies langfristig zu regulieren.

Was sind die ersten Schritte, um ohne Diät abzunehmen?

Zu aller Erst ist es von Bedeutung, dass du dir der Ursache für dein Übergewicht klar wirst, um sie zu bekämpfen.

Wichtig ist eine ausgewogene und nährstoffreiche Ernährung. Ändere deine Gewohnheiten und stelle deine Ernährung langfristig um. Trotz kleineren Portionen solltest du niemals hungern. Lass die Finger von sogenannten „Hungerkuren“ oder „Kohlsuppendiäten“. Mit Genuss und Maß und Ziel erreichst du dein Wunschgewicht.

Welche Mittel zum Abnehmen ohne Diät sind gesund und welche ungesund?

Neben Sport und Ernährung ergeben sich noch weitere zahlreiche Möglichkeiten, dein Gewicht langfristig zu reduzieren. Abnehmen kostet viel Zeit und Geduld.

Durch das Einnehmen von verschiedenen appetitzügelnden oder sättigenden Medikamenten, homöopathische Methoden oder sonstige Hilfsmittel sparst du dir viel Zeit.

Welche Inhaltsstoffe in diesen Helferleins stecken und wie gesund diese jeweils auf den Körper wirken, erfährst du in den folgenden Punkten.

Pharmazeutische Abnehmprodukte

Pharmazeutische Abnehmpillen können dir dabei helfen, deinen Appetit zu zügeln, die Fettverbrennung anzukurbeln oder das Fett erst gar nicht im Körper aufzunehmen. Welche Methode für dich die richtige ist, hängt ganz von deinen individuellen Bedürfnissen ab.

Manche Pillen beinhalten verschiedene Botenstoffe oder auch organische Stoffe, die dein Sättigungsgefühl positiv beeinflussen. Somit können dir die Pillen helfen, deinen Hunger zu reduzieren und schützen dich vor Heißhungerattacken.

Jedoch zählt dieses verfälschte Sättigungsgefühl nicht zu den gesunden Arten Gewicht zu verlieren.

Die sogenannten Fettburner regen den Stoffwechsel an, sodass bei unveränderter Ernährung und gleichbleibender Bewegung der Körper mehr Energie verbrennt.

Dies ist allerdings nur gut, wenn du dich gesund ernährst und dich sportlich betätigst. Zudem kann es sein, dass du mit Unruhe und Kopfschmerzen zu kämpfen hast.

Fettblocker verhindern, dass dein Körper überhaupt Fett aufnimmt und es wird direkt, ohne es zu verdauen, wieder ausgeschieden.

Trotzdem braucht der Körper verschiedene Arten von Fetten, die wichtige Nährstoffe beinhalten. Außerdem können sie Durchfall begünstigen. Aufgrund dessen, sind die sogenannten Fettblocker nicht zu empfehlen.

Viele der pharmazeutischen Abnehmprodukten haben starke Nebenwirkungen. Du solltest also genau bedenken, ob du so abnehmen willst. (Bildquelle: unspalsh.com / Freestocks.org)

Verschreibungspflichtige Appetitzügler greifen in deinen Gehirnstoffwechsel ein und blockieren bestimmte Botenstoffe, sodass das Hungergefühl verschwindet.

Der Nachteil des Medikaments liegt in dem hohen Flüssigkeitsverlust durch die Pillen. Durch den unterschätzten Wasserbedarf kann es zu Verstopfungen kommen. Außerdem kannst du Herz-Kreislauf-Beeinträchtigungen und in Extremfällen sogar Persönlichkeitsveränderungen davontragen.

Zusammengefasst siehst du die Funktionen der einzelnen pharmazeutischen Abnehmprodukte in der folgenden Tabelle.

Produkt Beschreibung Nebenwirkungen
Fettburner Regen den Stoffwechsel an, sodass bei unveränderter Ernährung und gleichbleibender Bewegung der Körper mehr Energie verbrennt. Unruhe und Kopfschmerzen
Fettblocker Verhindern, dass Körper überhaupt Fett aufnimmt. Fett wird direkt, unverdaut, wieder ausgeschieden. Nährstoffmangel und Durchfall
Verschreibungspflichtige Appetitzügler Greifen in Gehirnstoffwechsel ein und blockieren bestimmte Botenstoffe, sodass das Hungergefühl verschwindet. Hoher Flüssigkeitsverlust, Herz-Kreislauf-Beeinträchtigungen und in Extremfällen Persönlichkeitsveränderungen

Homöopathische Abnehmprodukte

Gesundheitlich eher unbedenkliche Abnehmpillen, des pflanzlichen Ursprungs, stellen sogenannte homöopathische Methoden dar. Es gibt zahlreiche Präparate, die ein frühzeitiges Sättigungsgefühl beeinflussen. Sie bestehen zum Teil aus Zellulose, Algen, Konjak-Extrakt oder Wurzeln.

Viele Inhaltsstoffe homöopathischer Mittel wie etwas Glucosaminen werden aus Gelatine oder Schalentieren gewonnen und sind deswegen nicht immer für Vegetarier oder Veganer geeignet.

Zu den Inhaltsstoffen gehören eine Vielzahl an Vitaminen, Mineralien, Glycerin, Spurenelementen sowie Pektine und sind somit nicht nur für die Figur gut.

Trotz der milden, pflanzlichen Wirkung können auch bei homöopathischen Mitteln zum Abnehmen Nebenwirkungen auftreten.

Blähungen, Verstopfung, Übelkeit sowie Schlafstörungen sind mögliche Nebeneffekte.

Homöopathische Abnehmprodukte sind zum Beispiel:

  • Strobby
  • Sepi
  • Argentum nitricum
  • Redumax
  • SlimTec

Sonstige Mittel zum Abnehmen

Zu den pharmazeutischen und homöopathischen Mitteln zum Abnehmen gibt es auch noch zahlreiche Alternativen. Viele Lebensmittel enthalten Stoffwechsel-treibende Inhaltsstoffe, die zu einer gesunden und vor allem langfristigen Gewichtsreduktion führen können.

Homöopathie ist die einzige Möglichkeit, die du solange du willst zu dir nehmen kannst.

Andere Pillen solltest du nicht langfristig einnehmen, sondern nach einer bestimmten Zeit absetzen.

Es gibt zahlreiche Lebensmittel, die die Fettverbrennung ankurbeln und dir mit verschiedenen Wirkstoffen das Abnehmen leichter machen. Einige davon findest du in der folgenden Tabelle.

Lebensmittel Beschreibung
Chili, Meerrettich und Pfeffer Durch ihre Schärfe sind sie massive Fettverbrenner, da dadurch die Schweißproduktion auch die Giftstoffe-Ausschüttung angekurbelt wird.
Vanille Hat eine sättigende Wirkung und zählt zu den gesündesten Hilfsmitteln abzunehmen.
Tomaten Das Kalium sowie das Chrom in Tomaten hilft dir dabei, abzunehmen, denn es hilft Giftstoffe aus zu spülen und das Gewebe zu straffen.
Orangensaft Auch Orangensaft hilft bei dem Abbau von Fett während der Verdauung.
Eiweißreiche Lebensmittel Eiweißreiche Lebensmittel sind besonders wichtig für den Muskelaufbau und begünstigen somit den Fettabbau im Körper.
Pfefferminze Die Öle, Flavonoide und Bitterstoffe, die in Pfefferminze enthalten sind, wirken appetithemmend auf den Körper. Pfefferminze ist ein richtiges Allroundtalent, denn durch seine Süße, kann er nicht nur die Lust auf Zucker reduzieren, sondern wirkt auch noch blutdrucksenkend und regt die Verdauung an.

Trivia: Was du sonst noch über Abnehmen ohne Diät wissen solltest

Wie wirken sich die Mittel zum Abnehmen auf Schwangerschaft und Stillzeit aus?

Die verschiedenen Mittel zum Abnehmen haben unterschiedliche Eigenschaften und unterschiedliche Einflüsse auf den Körper. Besonders in der Schwangerschaft und in der Stillzeit ist es wichtig, auf die körperliche Reaktion der verschiedenen Methoden zu achten.

In der Schwangerschaft, sowie in der Stillzeit nimmt das Kind alles auf, was du auch aufnimmst, deswegen solltest du besonders darauf achten, verantwortungsbewusste Nahrung zu dir zu nehmen.

Da die Wirkung auf das Kind nicht klar ist, solltest du generell keine Abnehmpillen in der Schwangerschaft konsumieren. Außerdem ist es grundsätzlich nicht gesund einem leichtgewichtigen und vor allem nicht ausgewachsenen Menschen gewichtsreduzierende Medikamente zu verabreichen.

Homöopathische Mittel in der Schwangerschaft sind hingegen schon unbedenklicher. Trotzdem solltest du auch hier erst mit einem Arzt oder einer Ärztin darüber reden. Manche pflanzlichen Präparate sind flüssig einzunehmen und somit in Alkohol gelöst. In diesem Fall ist es ohnehin für schwangere oder stillende Frauen ungeeignet.

Abnehmen in der Schwangerschaft sollte, wenn überhaupt, schonend geschehen. Eine Gewichtszunahme ist in dem Zeitraum vollkommen normal und gesund.

Gibt es Videos und Anleitungen im Netz, wie man ohne Diät abnehmen kann?

Ja, sogar sehr viele. Aber pass auf, dass du dich nicht von all den Erfolgsgeschichten blenden lässt. Jeder Körper ist anders und nicht alles wird auf Anhieb für dich funktionieren.

Im folgenden siehst du ein Video, in dem du lernen kannst, wie du ungesunde Dinge mit gesunden Lebensmittel ersetzen kannst.

Fazit

Egal ob Homöopathie oder Medikamente – der gesündeste Weg abzunehmen ist und bleibt die Kombination aus Sport und Ernährung. Durch Willenskraft und effizientes Durchsetzungsvermögen kannst du deine Pfunde dauerhaft loswerden.

Vergiss nicht, dass du ohne Motivation, Genuss und leckeres Essen nicht langfristig an dein Ziel gelangst. Wenn du bereits eine gesunde und ausgewogene Lebensweise betreibst, solltest du dich deinem Gewicht am besten annehmen und dich so lieben, wie du bist.

Die Kombination aus Sport und der richtigen Ernährung wird dich zum Ziel führen. (Bildquelle: unsplash.com / Bruno Nascimento)

Weiterführende Literatur: Quellen, Studien und interessante Links

[1] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25606816

[2] https://www.lifeline.de/homoeopathie/indikationen/wechseljahre-id161520.html

[3] http://www.sge-ssn.ch/media/Bewegung_und_Sport_zum_Abnehmen.pdf

[3] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26479490

[3] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2222798

Bildquelle: unsplash.com / Thought Catalog

Bewerte diesen Artikel


40 Bewertung(en), Durchschnitt: 5,00 von 5